Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
scheutzlichen Schlangen-saamen/ der vns allen auffgeerbet/ angehauchet/
angeboren/ darinn stecken wir/ köunen vnserthalben weder hinder sich noch
für sich/ je länger wir leben/ je mehr die Sünde mit vns wachset vnd zu-
nimmet.

Aber hie Trost vber Trost wider die Erbsünde/ darinn wir allesamptPsal. 51, 7.
empfangen vnd mit David bekennen müssen: Jn Sunden bin ich em-
pfangen/ in Sünden bin ich geboren! Jst der anbruch Heylig/

schreibt St. Paulus/ so ist auch der gantze teig heylig. Jst die wurtzelRom. 11,
16.

heylig/ so sind auch die Zweig heylig/ das ist/ ist Christus der erstlin-
ge/ die Wurtzel Jesse von dem H. Geist in dem zarten Leib seiner Mutter
geheyliget worden vnd gantz heylig/ rein vnd fein/ so haben solcher seiner
heyligkeit auch zugeniessen alle jhm angehörige geistliche Zweige/ so in jhm
durch den Glauben gepfropffet/ Er ist jhnen gemacht zur heyligung.1. Cor. 1,
30.

Darumb Magnificat, magnificat! Mein Seel erheb den HERren
mein/ vnd mein Geist frewet sich Gottes meines Heylands etc.

Ja sie wird sich frewen dort in alle ewigkeit/ Amen.



Die Neundte Predigt.

Von der Geist-Ehe-Persönlichen Vereinigung
GOtt vnd Menschen etc.

GEliebte in Christo: Wie schön leuchtet der Morgenstern/
voll gnad vnd Warheit von dem HERRN/ die süsse
Wurtzel Jesse! du Sohn Davids auß Jacobs Stamm/
mein König vnd mein Bräutigam hast mir mein Hertz besessen;
lieblich/ freundlich/ schön vnd herrlich/ groß vnd ehrlich/ reich
von gaben/ hoch vnd sehr prächtig erhaben.
Ja meine Liebste/ die süsse
wurtzel Jesse ist Christus/ der ist der rechte Morgenstern/ wie er klar den na-
men führet; Jch bin die wurtzel deß Geschlächts Davids/ ein hellerApoc. 22.
16.

Morgenstern/ wegen I. deß wunderbahren Vrsprungs; der
Morgenstern heisset in der H. Sprach [fremdsprachliches Material - Zeichen fehlt] Filius aurorae, ein SohnEsa. 14, 12.

der
Q q q q ij

Predigt.
ſcheutzlichen Schlangen-ſaamen/ der vns allen auffgeerbet/ angehauchet/
angeboren/ darinn ſtecken wir/ koͤunen vnſerthalben weder hinder ſich noch
fuͤr ſich/ je laͤnger wir leben/ je mehr die Suͤnde mit vns wachſet vnd zu-
nimmet.

Aber hie Troſt vber Troſt wider die Erbſuͤnde/ darinn wir alleſamptPſal. 51, 7.
empfangen vnd mit David bekennen muͤſſen: Jn Sůnden bin ich em-
pfangen/ in Suͤnden bin ich geboren! Jſt der anbruch Heylig/

ſchreibt St. Paulus/ ſo iſt auch der gantze teig heylig. Jſt die wurtzelRom. 11,
16.

heylig/ ſo ſind auch die Zweig heylig/ das iſt/ iſt Chriſtus der erſtlin-
ge/ die Wurtzel Jeſſe von dem H. Geiſt in dem zarten Leib ſeiner Mutter
geheyliget worden vnd gantz heylig/ rein vnd fein/ ſo haben ſolcher ſeiner
heyligkeit auch zugenieſſen alle jhm angehoͤrige geiſtliche Zweige/ ſo in jhm
durch den Glauben gepfropffet/ Er iſt jhnen gemacht zur heyligung.1. Cor. 1,
30.

Darumb Magnificat, magnificat! Mein Seel erheb den HERren
mein/ vnd mein Geiſt frewet ſich Gottes meines Heylands ꝛc.

Ja ſie wird ſich frewen dort in alle ewigkeit/ Amen.



Die Neundte Predigt.

Von der Geiſt-Ehe-Perſoͤnlichen Vereinigung
GOtt vnd Menſchen ꝛc.

GEliebte in Chriſto: Wie ſchoͤn leuchtet der Morgenſtern/
voll gnad vnd Warheit von dem HERRN/ die ſuͤſſe
Wurtzel Jeſſe! du Sohn Davids auß Jacobs Stam̃/
mein Koͤnig vnd mein Braͤutigam haſt mir mein Hertz beſeſſen;
lieblich/ freundlich/ ſchoͤn vnd herꝛlich/ groß vnd ehrlich/ reich
von gabẽ/ hoch vnd ſehr praͤchtig erhaben.
Ja meine Liebſte/ die ſuͤſſe
wurtzel Jeſſe iſt Chriſtus/ der iſt der rechte Morgenſtern/ wie er klar den na-
men fuͤhret; Jch bin die wurtzel deß Geſchlächts Davids/ ein hellerApoc. 22.
16.

Morgenſtern/ wegen I. deß wunderbahren Vrſprungs; der
Morgenſtern heiſſet in der H. Sprach [fremdsprachliches Material – Zeichen fehlt] Filius auroræ, ein SohnEſa. 14, 12.

der
Q q q q ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0159" n="675"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;cheutzlichen Schlangen-&#x017F;aamen/ der vns allen auffgeerbet/ angehauchet/<lb/>
angeboren/ darinn &#x017F;tecken wir/ ko&#x0364;unen vn&#x017F;erthalben weder hinder &#x017F;ich noch<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich/ je la&#x0364;nger wir leben/ je mehr die Su&#x0364;nde mit vns wach&#x017F;et vnd zu-<lb/>
nimmet.</p><lb/>
          <p>Aber hie Tro&#x017F;t vber Tro&#x017F;t wider die Erb&#x017F;u&#x0364;nde/ darinn wir alle&#x017F;ampt<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 51, 7.</note><lb/>
empfangen vnd mit David bekennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#fr">Jn S&#x016F;nden bin ich em-<lb/>
pfangen/ in Su&#x0364;nden bin ich geboren! J&#x017F;t der anbruch Heylig/</hi><lb/>
&#x017F;chreibt St. Paulus/ <hi rendition="#fr">&#x017F;o i&#x017F;t auch der gantze teig heylig. J&#x017F;t die wurtzel</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 11,<lb/>
16.</note><lb/><hi rendition="#fr">heylig/ &#x017F;o &#x017F;ind auch die Zweig heylig/</hi> das i&#x017F;t/ i&#x017F;t Chri&#x017F;tus der er&#x017F;tlin-<lb/>
ge/ die Wurtzel Je&#x017F;&#x017F;e von dem H. Gei&#x017F;t in dem zarten Leib &#x017F;einer Mutter<lb/>
geheyliget worden vnd gantz heylig/ rein vnd fein/ &#x017F;o haben &#x017F;olcher &#x017F;einer<lb/>
heyligkeit auch zugenie&#x017F;&#x017F;en alle jhm angeho&#x0364;rige gei&#x017F;tliche Zweige/ &#x017F;o in jhm<lb/>
durch den Glauben gepfropffet/ <hi rendition="#fr">Er i&#x017F;t jhnen gemacht zur heyligung.</hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 1,<lb/>
30.</note><lb/>
Darumb <hi rendition="#aq">Magnificat, magnificat!</hi> <hi rendition="#fr">Mein Seel erheb den HERren<lb/>
mein/ vnd mein Gei&#x017F;t frewet &#x017F;ich Gottes meines Heylands &#xA75B;c.</hi><lb/>
Ja &#x017F;ie wird &#x017F;ich frewen dort in alle ewigkeit/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Neundte Predigt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von der Gei&#x017F;t-Ehe-Per&#x017F;o&#x0364;nlichen Vereinigung<lb/>
GOtt vnd Men&#x017F;chen &#xA75B;c.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;cho&#x0364;n leuchtet der Morgen&#x017F;tern/<lb/>
voll gnad vnd Warheit von dem <hi rendition="#g">HERRN/</hi> die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Wurtzel Je&#x017F;&#x017F;e! du Sohn Davids auß Jacobs Stam&#x0303;/<lb/>
mein Ko&#x0364;nig vnd mein Bra&#x0364;utigam ha&#x017F;t mir mein Hertz be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
lieblich/ freundlich/ &#x017F;cho&#x0364;n vnd her&#xA75B;lich/ groß vnd ehrlich/ reich<lb/>
von gabe&#x0303;/ hoch vnd &#x017F;ehr pra&#x0364;chtig erhaben.</hi> Ja meine Lieb&#x017F;te/ die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
wurtzel Je&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t Chri&#x017F;tus/ der i&#x017F;t der rechte Morgen&#x017F;tern/ wie er klar den na-<lb/>
men fu&#x0364;hret; <hi rendition="#fr">Jch bin die wurtzel deß Ge&#x017F;chlächts Davids/ ein heller</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 22.<lb/>
16.</note><lb/><hi rendition="#fr">Morgen&#x017F;tern/</hi> wegen <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">deß wunderbahren Vr&#x017F;prungs;</hi> der<lb/>
Morgen&#x017F;tern hei&#x017F;&#x017F;et in der H. Sprach <gap reason="fm" unit="chars"/> <hi rendition="#aq">Filius auroræ,</hi> ein Sohn<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 14, 12.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q q q q ij</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[675/0159] Predigt. ſcheutzlichen Schlangen-ſaamen/ der vns allen auffgeerbet/ angehauchet/ angeboren/ darinn ſtecken wir/ koͤunen vnſerthalben weder hinder ſich noch fuͤr ſich/ je laͤnger wir leben/ je mehr die Suͤnde mit vns wachſet vnd zu- nimmet. Aber hie Troſt vber Troſt wider die Erbſuͤnde/ darinn wir alleſampt empfangen vnd mit David bekennen muͤſſen: Jn Sůnden bin ich em- pfangen/ in Suͤnden bin ich geboren! Jſt der anbruch Heylig/ ſchreibt St. Paulus/ ſo iſt auch der gantze teig heylig. Jſt die wurtzel heylig/ ſo ſind auch die Zweig heylig/ das iſt/ iſt Chriſtus der erſtlin- ge/ die Wurtzel Jeſſe von dem H. Geiſt in dem zarten Leib ſeiner Mutter geheyliget worden vnd gantz heylig/ rein vnd fein/ ſo haben ſolcher ſeiner heyligkeit auch zugenieſſen alle jhm angehoͤrige geiſtliche Zweige/ ſo in jhm durch den Glauben gepfropffet/ Er iſt jhnen gemacht zur heyligung. Darumb Magnificat, magnificat! Mein Seel erheb den HERren mein/ vnd mein Geiſt frewet ſich Gottes meines Heylands ꝛc. Ja ſie wird ſich frewen dort in alle ewigkeit/ Amen. Pſal. 51, 7. Rom. 11, 16. 1. Cor. 1, 30. Die Neundte Predigt. Von der Geiſt-Ehe-Perſoͤnlichen Vereinigung GOtt vnd Menſchen ꝛc. GEliebte in Chriſto: Wie ſchoͤn leuchtet der Morgenſtern/ voll gnad vnd Warheit von dem HERRN/ die ſuͤſſe Wurtzel Jeſſe! du Sohn Davids auß Jacobs Stam̃/ mein Koͤnig vnd mein Braͤutigam haſt mir mein Hertz beſeſſen; lieblich/ freundlich/ ſchoͤn vnd herꝛlich/ groß vnd ehrlich/ reich von gabẽ/ hoch vnd ſehr praͤchtig erhaben. Ja meine Liebſte/ die ſuͤſſe wurtzel Jeſſe iſt Chriſtus/ der iſt der rechte Morgenſtern/ wie er klar den na- men fuͤhret; Jch bin die wurtzel deß Geſchlächts Davids/ ein heller Morgenſtern/ wegen I. deß wunderbahren Vrſprungs; der Morgenſtern heiſſet in der H. Sprach _ Filius auroræ, ein Sohn der Apoc. 22. 16. Eſa. 14, 12. Q q q q ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/159
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 675. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/159>, abgerufen am 19.05.2019.