Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Zwölffte
jhrer genossen: Also werde ich auch leuchten/ Ehr vnd Herrligkeit haben/
vnder den außerwehlten in Christi meines Bräutigams/ als deß ewigen
Vatters reich/ vnd spricht eine glaubige Seele billich mit Chrysostomo:
touto pollakis eis noun ego labon ezisamai: Wann ich offtmals hieran ge-
dencke/ werde ich entzücket/ ich weiß schier nicht wie mir geschicht. GOtt
geb vns die vollkommene entzückung vnd verklärte Augen nach den augen
deß glaubens/ daß wir vnfern Heyland auff dem hohen Himmels-berg/ da
es gut ist wohnen vnd Hütten bawen/ schawen vnd von solchem Anblick
gantze Ströhme aller himmlischen Wollüst schöpffen mögen/ Amen.



Die Zwölffte Predigt.

Von der persönlichen Geist-Ehelichen beywohnung/
Ambts mitwurckung/
oeconomi vnd Haußhaltung der
Person Christi inn/ durch vnd nach seinen
beyden Naturen.

Apoc. 10, 1.
c.
4, 3.

GEliebte in Christo: Daß Christus sich mit dem Regen-
bogen als einem meteoro, Lufft-spectacul oder Natur-spiel/ belu-
stiget/ nicht allein sein Haupt gekronnet/ sondern auch seinen Thron
vnd Stul damit gezieret vnd befestiget/ vnd denselben gleichsam in seinem
Wappen geführet/ ist nicht ohngefehr/ sondern auß heyligen bedeutenden
vrsachen geschehen. Dann es bildet der Regenbogen/ I. für/ die
schönheit der Person Christi. Sihe den Regenbogen an/
spricht
Syr. 43, 12.Syrach/ vnd lobe/ der jhn gemacht hat. Von den Poeten wird
der Regenbogen/ eine Tochter Thaumantis, deß Wunder-Gottes/ genen-
net: Christus ist wol ein rechter/ Thaumander ein Wunder-Kind/
Esa. 9, 4.
Psal.
45, 3.
von dem wunderbaren GOtt entsprossen/ der Allerschönste vnder den
Menschen-Kindern/
in seiner röthlechten vnd Himmel-blawen gestallt/
das ist/ in der zarten/ jrrdischen Menschheit vnd himmlischen Gottheit/
Hebr. 1, 3.der glantz der Herrligkeit/ vnd das Ebenbilde deß Göttlichen
Wesens.

II. Ein Bunds- vnd gnaden zeichen/ welches Gott der Herr

in

Die Zwoͤlffte
jhrer genoſſen: Alſo werde ich auch leuchten/ Ehr vnd Herꝛligkeit haben/
vnder den außerwehlten in Chriſti meines Braͤutigams/ als deß ewigen
Vatters reich/ vnd ſpricht eine glaubige Seele billich mit Chryſoſtomo:
τοῦτο πολλάκις ἐις νοῦν ἐγὼ λαβὼν ἐζίςαμαι: Wann ich offtmals hieran ge-
dencke/ werde ich entzuͤcket/ ich weiß ſchier nicht wie mir geſchicht. GOtt
geb vns die vollkommene entzuͤckung vnd verklaͤrte Augen nach den augen
deß glaubens/ daß wir vnfern Heyland auff dem hohen Himmels-berg/ da
es gut iſt wohnen vnd Huͤtten bawen/ ſchawen vnd von ſolchem Anblick
gantze Stroͤhme aller himmliſchen Wolluͤſt ſchoͤpffen moͤgen/ Amen.



Die Zwoͤlffte Predigt.

Von der perſoͤnlichen Geiſt-Ehelichen beywohnung/
Ambts mitwůrckung/
œconomi vnd Haußhaltung der
Perſon Chriſti inn/ durch vnd nach ſeinen
beyden Naturen.

Apoc. 10, 1.
c.
4, 3.

GEliebte in Chriſto: Daß Chriſtus ſich mit dem Regen-
bogen als einem meteoro, Lufft-ſpectacul oder Natur-ſpiel/ belu-
ſtiget/ nicht allein ſein Haupt gekrōnet/ ſondern auch ſeinen Thron
vnd Stul damit gezieret vnd befeſtiget/ vnd denſelben gleichſam in ſeinem
Wappen gefuͤhret/ iſt nicht ohngefehr/ ſondern auß heyligen bedeutenden
vrſachen geſchehen. Dann es bildet der Regenbogen/ I. fuͤr/ die
ſchoͤnheit der Perſon Chriſti. Sihe den Regenbogen an/
ſpricht
Syr. 43, 12.Syrach/ vnd lobe/ der jhn gemacht hat. Von den Poëten wird
der Regenbogen/ eine Tochter Thaumantis, deß Wunder-Gottes/ genen-
net: Chriſtus iſt wol ein rechter/ Thaumander ein Wunder-Kind/
Eſa. 9, 4.
Pſal.
45, 3.
von dem wunderbaren GOtt entſproſſen/ der Allerſchoͤnſte vnder den
Menſchen-Kindern/
in ſeiner roͤthlechten vnd Himmel-blawen geſtallt/
das iſt/ in der zarten/ jrꝛdiſchen Menſchheit vnd himmliſchen Gottheit/
Hebr. 1, 3.der glantz der Herꝛligkeit/ vnd das Ebenbilde deß Goͤttlichen
Weſens.

II. Ein Bunds- vnd gnaden zeichen/ welches Gott der Herꝛ

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0208" n="724"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Zwo&#x0364;lffte</hi></fw><lb/>
jhrer geno&#x017F;&#x017F;en: Al&#x017F;o werde ich auch leuchten/ Ehr vnd Her&#xA75B;ligkeit haben/<lb/>
vnder den außerwehlten in Chri&#x017F;ti meines Bra&#x0364;utigams/ als deß ewigen<lb/>
Vatters reich/ vnd &#x017F;pricht eine glaubige Seele billich mit <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomo:</hi><lb/>
&#x03C4;&#x03BF;&#x1FE6;&#x03C4;&#x03BF; &#x03C0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03BB;&#x03AC;&#x03BA;&#x03B9;&#x03C2; &#x1F10;&#x03B9;&#x03C2; &#x03BD;&#x03BF;&#x1FE6;&#x03BD; &#x1F10;&#x03B3;&#x1F7C; &#x03BB;&#x03B1;&#x03B2;&#x1F7C;&#x03BD; &#x1F10;&#x03B6;&#x03AF;&#x03C2;&#x03B1;&#x03BC;&#x03B1;&#x03B9;: Wann ich offtmals hieran ge-<lb/>
dencke/ werde ich entzu&#x0364;cket/ ich weiß &#x017F;chier nicht wie mir ge&#x017F;chicht. GOtt<lb/>
geb vns die vollkommene entzu&#x0364;ckung vnd verkla&#x0364;rte Augen nach den augen<lb/>
deß glaubens/ daß wir vnfern Heyland auff dem hohen Himmels-berg/ da<lb/>
es gut i&#x017F;t wohnen vnd Hu&#x0364;tten bawen/ &#x017F;chawen vnd von &#x017F;olchem Anblick<lb/>
gantze Stro&#x0364;hme aller himmli&#x017F;chen Wollu&#x0364;&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;pffen mo&#x0364;gen/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Zwo&#x0364;lffte Predigt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von der per&#x017F;o&#x0364;nlichen Gei&#x017F;t-Ehelichen beywohnung/<lb/>
Ambts mitw&#x016F;rckung/</hi> <hi rendition="#aq">&#x0153;conomi</hi> <hi rendition="#fr">vnd Haußhaltung der<lb/>
Per&#x017F;on Chri&#x017F;ti inn/ durch vnd nach &#x017F;einen<lb/>
beyden Naturen.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc. 10, 1.<lb/>
c.</hi> 4, 3.</note>
          <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to: Daß Chri&#x017F;tus &#x017F;ich mit dem Regen-</hi><lb/>
bogen als einem <hi rendition="#aq">meteoro,</hi> Lufft-<hi rendition="#aq">&#x017F;pectacul</hi> oder Natur-&#x017F;piel/ belu-<lb/>
&#x017F;tiget/ nicht allein &#x017F;ein Haupt gekro&#x0304;net/ &#x017F;ondern auch &#x017F;einen Thron<lb/>
vnd Stul damit gezieret vnd befe&#x017F;tiget/ vnd den&#x017F;elben gleich&#x017F;am in &#x017F;einem<lb/>
Wappen gefu&#x0364;hret/ i&#x017F;t nicht ohngefehr/ &#x017F;ondern auß heyligen bedeutenden<lb/>
vr&#x017F;achen ge&#x017F;chehen. Dann es bildet der <hi rendition="#fr">Regenbogen/</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> fu&#x0364;r/ <hi rendition="#fr">die<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nheit der Per&#x017F;on Chri&#x017F;ti. Sihe den Regenbogen an/</hi> &#x017F;pricht<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 43, 12.</note>Syrach/ <hi rendition="#fr">vnd lobe/ der jhn gemacht hat.</hi> Von den Po<hi rendition="#aq">ë</hi>ten wird<lb/>
der Regenbogen/ eine Tochter <hi rendition="#aq">Thaumantis,</hi> deß Wunder-Gottes/ genen-<lb/>
net: Chri&#x017F;tus i&#x017F;t wol ein rechter/ <hi rendition="#aq">Thaumander</hi> <hi rendition="#fr">ein Wunder-Kind/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 9, 4.<lb/>
P&#x017F;al.</hi> 45, 3.</note>von dem wunderbaren GOtt ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">der Aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te vnder den<lb/>
Men&#x017F;chen-Kindern/</hi> in &#x017F;einer ro&#x0364;thlechten vnd Himmel-blawen ge&#x017F;tallt/<lb/>
das i&#x017F;t/ in der zarten/ jr&#xA75B;di&#x017F;chen Men&#x017F;chheit vnd himmli&#x017F;chen Gottheit/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 1, 3.</note><hi rendition="#fr">der glantz der Her&#xA75B;ligkeit/ vnd das Ebenbilde deß Go&#x0364;ttlichen<lb/>
We&#x017F;ens.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II</hi>.</hi> Ein <hi rendition="#fr">Bunds- vnd gnaden zeichen/</hi> welches Gott der <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[724/0208] Die Zwoͤlffte jhrer genoſſen: Alſo werde ich auch leuchten/ Ehr vnd Herꝛligkeit haben/ vnder den außerwehlten in Chriſti meines Braͤutigams/ als deß ewigen Vatters reich/ vnd ſpricht eine glaubige Seele billich mit Chryſoſtomo: τοῦτο πολλάκις ἐις νοῦν ἐγὼ λαβὼν ἐζίςαμαι: Wann ich offtmals hieran ge- dencke/ werde ich entzuͤcket/ ich weiß ſchier nicht wie mir geſchicht. GOtt geb vns die vollkommene entzuͤckung vnd verklaͤrte Augen nach den augen deß glaubens/ daß wir vnfern Heyland auff dem hohen Himmels-berg/ da es gut iſt wohnen vnd Huͤtten bawen/ ſchawen vnd von ſolchem Anblick gantze Stroͤhme aller himmliſchen Wolluͤſt ſchoͤpffen moͤgen/ Amen. Die Zwoͤlffte Predigt. Von der perſoͤnlichen Geiſt-Ehelichen beywohnung/ Ambts mitwůrckung/ œconomi vnd Haußhaltung der Perſon Chriſti inn/ durch vnd nach ſeinen beyden Naturen. GEliebte in Chriſto: Daß Chriſtus ſich mit dem Regen- bogen als einem meteoro, Lufft-ſpectacul oder Natur-ſpiel/ belu- ſtiget/ nicht allein ſein Haupt gekrōnet/ ſondern auch ſeinen Thron vnd Stul damit gezieret vnd befeſtiget/ vnd denſelben gleichſam in ſeinem Wappen gefuͤhret/ iſt nicht ohngefehr/ ſondern auß heyligen bedeutenden vrſachen geſchehen. Dann es bildet der Regenbogen/ I. fuͤr/ die ſchoͤnheit der Perſon Chriſti. Sihe den Regenbogen an/ ſpricht Syrach/ vnd lobe/ der jhn gemacht hat. Von den Poëten wird der Regenbogen/ eine Tochter Thaumantis, deß Wunder-Gottes/ genen- net: Chriſtus iſt wol ein rechter/ Thaumander ein Wunder-Kind/ von dem wunderbaren GOtt entſproſſen/ der Allerſchoͤnſte vnder den Menſchen-Kindern/ in ſeiner roͤthlechten vnd Himmel-blawen geſtallt/ das iſt/ in der zarten/ jrꝛdiſchen Menſchheit vnd himmliſchen Gottheit/ der glantz der Herꝛligkeit/ vnd das Ebenbilde deß Goͤttlichen Weſens. Syr. 43, 12. Eſa. 9, 4. Pſal. 45, 3. Hebr. 1, 3. II. Ein Bunds- vnd gnaden zeichen/ welches Gott der Herꝛ in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/208
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 724. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/208>, abgerufen am 22.05.2019.