Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Fünffzehende


Die Fünffzehende Predigt.

Von dem Namen Christus.

GEliebte in Christo! Wann Zacharias der priesterliche
Prophet vnd Vatter Johannis deß Täuffers vnd Vorläuffers
deß Herren JEsu in seinem geistreichen Messias-Lied/ vnder
andern jhn/ den Messiam/ JEsum von Nazareth nennet ein Horn
Luc. 1, 69.deß Heyls/ GOtt/ saget er/ hat vns auffgerichtet ein Horn
deß Heyls/ in dem Hause seines Dieners Davids/
so ziehlet er für-
nemlich auff fünff nachfolgende/ hochbedenckliche/ hochtröstliche gleich-
nüß Glieder/
zeigt an/ daß der Messias vnd Welt-Heyland werde seyn
I. Ein Königliches Horn. Horn bedeutet in der H. Schrifft so viel
als einen König. Die zehen Hörner deß vierten vngenanten vnd vngehewren
Dan. 7, 24.
c.
8, 8. 21.
22.
Thiers deß Römischen Reichs/ welche Daniel der Hocherleuchte Prophet
gesehen/ waren zehen König: das grosse Horn/ so zwischen zweyen Augen
deß Griechischen Ziegenbocks herauß geborstet/ bedeutete einen König in
Griechenland/ nemlich/ den grossen Welt-Monarchen Alexander/ an
dessen statt/ nach dem er zerbrochen worden/ vier ansehenliche Hörner ent-
sprossen/ nemlich Alexanders deß Grossen Nachkömmlinge/ Seleucus der
König in Syria/ Ptolemaeus der König in Egypten/ Antigonus der Kö-
nig in Asia/ vnd Antipater König in Macedonia. Jst nun JEsus von
Nazareth ein Horn deß Heyls/ so ist er ein König/ ein heyliger vnd heyl-
werther König.

II. Ein starcker/ vnüberwindlicher/ siegreicher König.
Plin lib. 7,
20.
Martial.
epigr. 22.
quantus c
rat cornu,
cui pila
taur erat?
Aeliano
Cornu
monoce-
rous est in
[unleserliches Material - 1 Zeile fehlt]
[unleserliches Material - 1 Zeile fehlt]
Hörner sind deß gehörnten Thiers wehr/ Waffen vnd Siegszeichen: solche
Thier streiten damit/ sie wehren sich damit/ sonderlich in den Thier-Spielen
vnd Thier-Kampff. Von dem Rhinoceros oder Naßhorn schreibt Plinius,
es wage sich an einen vngehewer grossen Elephanten mit seinem Horn/ wetze
dasselbe zuvor/ vnd ziehle damit nach der Elephanten weichen/ vnd fleischich-
ten Affterdarm. Der Keyser Domitianus ließ einsmahls ein solch Thier
(Naßhorn genant) an einen wilden Vrochsen hetzen/ mit dem spielet es als
mit einem Ballen/ warff jhn empor/ wie man einen Ballen in die höhe
wirfft. Daher/ sagt Job/ verlacht es das getümmel der Statt/ das

pochen
Die Fuͤnffzehende


Die Fuͤnffzehende Predigt.

Von dem Namen Chriſtus.

GEliebte in Chriſto! Wann Zacharias der prieſterliche
Prophet vnd Vatter Johannis deß Taͤuffers vnd Vorlaͤuffers
deß Herren JEſu in ſeinem geiſtreichen Meſſias-Lied/ vnder
andern jhn/ den Meſſiam/ JEſum von Nazareth nennet ein Horn
Luc. 1, 69.deß Heyls/ GOtt/ ſaget er/ hat vns auffgerichtet ein Horn
deß Heyls/ in dem Hauſe ſeines Dieners Davids/
ſo ziehlet er fuͤr-
nemlich auff fuͤnff nachfolgende/ hochbedenckliche/ hochtroͤſtliche gleich-
nuͤß Glieder/
zeigt an/ daß der Meſſias vnd Welt-Heyland werde ſeyn
I. Ein Koͤnigliches Horn. Horn bedeutet in der H. Schrifft ſo viel
als einen Koͤnig. Die zehẽ Hoͤrner deß vierten vngenanten vnd vngehewren
Dan. 7, 24.
c.
8, 8. 21.
22.
Thiers deß Roͤmiſchen Reichs/ welche Daniel der Hocherleuchte Prophet
geſehen/ waren zehen Koͤnig: das groſſe Horn/ ſo zwiſchen zweyen Augen
deß Griechiſchen Ziegenbocks herauß geborſtet/ bedeutete einen Koͤnig in
Griechenland/ nemlich/ den groſſen Welt-Monarchen Alexander/ an
deſſen ſtatt/ nach dem er zerbrochen worden/ vier anſehenliche Hoͤrner ent-
ſproſſen/ nemlich Alexanders deß Groſſen Nachkoͤmmlinge/ Seleucus der
Koͤnig in Syria/ Ptolemæus der Koͤnig in Egypten/ Antigonus der Koͤ-
nig in Aſia/ vnd Antipater Koͤnig in Macedonia. Jſt nun JEſus von
Nazareth ein Horn deß Heyls/ ſo iſt er ein Koͤnig/ ein heyliger vnd heyl-
werther Koͤnig.

II. Ein ſtarcker/ vnuͤberwindlicher/ ſiegreicher Koͤnig.
Plin lib. 7,
20.
Martial.
epigr. 22.
quantus c
rat cornu,
cui pila
taur erat?
Aeliano
Cornu
monoce-
rous eſt in
[unleserliches Material – 1 Zeile fehlt]
[unleserliches Material – 1 Zeile fehlt]
Hoͤrner ſind deß gehoͤrnten Thiers wehr/ Waffen vnd Siegszeichen: ſolche
Thier ſtreiten damit/ ſie wehren ſich damit/ ſonderlich in den Thier-Spielen
vnd Thier-Kampff. Von dem Rhinoceros oder Naßhorn ſchreibt Plinius,
es wage ſich an einen vngehewer groſſen Elephanten mit ſeinem Horn/ wetze
daſſelbe zuvor/ vnd ziehle damit nach der Elephanten weichen/ vnd fleiſchich-
ten Affterdarm. Der Keyſer Domitianus ließ einsmahls ein ſolch Thier
(Naßhorn genant) an einen wilden Vrochſen hetzen/ mit dem ſpielet es als
mit einem Ballen/ warff jhn empor/ wie man einen Ballen in die hoͤhe
wirfft. Daher/ ſagt Job/ verlacht es das getuͤmmel der Statt/ das

pochen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0252" n="768"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Fu&#x0364;nffzehende</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Fu&#x0364;nffzehende Predigt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von dem Namen Chri&#x017F;tus.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to! Wann Zacharias der prie&#x017F;terliche</hi><lb/>
Prophet vnd Vatter Johannis deß Ta&#x0364;uffers vnd Vorla&#x0364;uffers<lb/>
deß <hi rendition="#k">Herren</hi> JE&#x017F;u in &#x017F;einem gei&#x017F;treichen Me&#x017F;&#x017F;ias-Lied/ vnder<lb/>
andern jhn/ den <hi rendition="#fr">Me&#x017F;&#x017F;iam/ JE&#x017F;um von Nazareth</hi> nennet ein <hi rendition="#fr">Horn</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 1, 69.</note><hi rendition="#fr">deß Heyls/ GOtt/</hi> &#x017F;aget er/ <hi rendition="#fr">hat vns auffgerichtet ein Horn<lb/>
deß Heyls/ in dem Hau&#x017F;e &#x017F;eines Dieners Davids/</hi> &#x017F;o ziehlet er fu&#x0364;r-<lb/>
nemlich auff <hi rendition="#fr">fu&#x0364;nff</hi> nachfolgende/ hochbedenckliche/ hochtro&#x0364;&#x017F;tliche <hi rendition="#fr">gleich-<lb/>
nu&#x0364;ß Glieder/</hi> zeigt an/ daß der Me&#x017F;&#x017F;ias vnd Welt-Heyland werde &#x017F;eyn<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Ein Ko&#x0364;nigliches Horn.</hi> Horn bedeutet in der H. Schrifft &#x017F;o viel<lb/>
als einen Ko&#x0364;nig. Die zehe&#x0303; Ho&#x0364;rner deß vierten vngenanten vnd vngehewren<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Dan. 7, 24.<lb/>
c.</hi> 8, 8. 21.<lb/>
22.</note>Thiers deß Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reichs/ welche Daniel der Hocherleuchte Prophet<lb/>
ge&#x017F;ehen/ waren zehen Ko&#x0364;nig: das gro&#x017F;&#x017F;e Horn/ &#x017F;o zwi&#x017F;chen zweyen Augen<lb/>
deß Griechi&#x017F;chen Ziegenbocks herauß gebor&#x017F;tet/ bedeutete einen Ko&#x0364;nig in<lb/>
Griechenland/ nemlich/ den gro&#x017F;&#x017F;en Welt-Monarchen Alexander/ an<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tatt/ nach dem er zerbrochen worden/ vier an&#x017F;ehenliche Ho&#x0364;rner ent-<lb/>
&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en/ nemlich Alexanders deß Gro&#x017F;&#x017F;en Nachko&#x0364;mmlinge/ Seleucus der<lb/>
Ko&#x0364;nig in Syria/ Ptolem<hi rendition="#aq">æ</hi>us der Ko&#x0364;nig in Egypten/ Antigonus der Ko&#x0364;-<lb/>
nig in A&#x017F;ia/ vnd Antipater Ko&#x0364;nig in Macedonia. J&#x017F;t nun JE&#x017F;us von<lb/>
Nazareth ein Horn deß Heyls/ &#x017F;o i&#x017F;t er ein Ko&#x0364;nig/ ein heyliger vnd heyl-<lb/>
werther Ko&#x0364;nig.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II</hi>.</hi><hi rendition="#fr">Ein &#x017F;tarcker/ vnu&#x0364;berwindlicher/ &#x017F;iegreicher Ko&#x0364;nig.</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Plin lib. 7,<lb/>
20.<lb/>
Martial.<lb/><hi rendition="#i">epigr.</hi> 22.<lb/>
quantus c<lb/>
rat cornu,<lb/>
cui pila<lb/>
taur<hi rendition="#sup">&#xA770;</hi> erat?<lb/>
Aeliano<lb/>
Cornu<lb/>
monoce-<lb/>
rous e&#x017F;t in<lb/><gap reason="illegible" unit="lines" quantity="1"/><lb/><gap reason="illegible" unit="lines" quantity="1"/></hi></note>Ho&#x0364;rner &#x017F;ind deß geho&#x0364;rnten Thiers wehr/ Waffen vnd Siegszeichen: &#x017F;olche<lb/>
Thier &#x017F;treiten damit/ &#x017F;ie wehren &#x017F;ich damit/ &#x017F;onderlich in den Thier-Spielen<lb/>
vnd Thier-Kampff. Von dem Rhinoceros oder Naßhorn &#x017F;chreibt <hi rendition="#aq">Plinius,</hi><lb/>
es wage &#x017F;ich an einen vngehewer gro&#x017F;&#x017F;en Elephanten mit &#x017F;einem Horn/ wetze<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe zuvor/ vnd ziehle damit nach der Elephanten weichen/ vnd flei&#x017F;chich-<lb/>
ten Affterdarm. Der Key&#x017F;er Domitianus ließ einsmahls ein &#x017F;olch Thier<lb/>
(Naßhorn genant) an einen wilden Vroch&#x017F;en hetzen/ mit dem &#x017F;pielet es als<lb/>
mit einem Ballen/ warff jhn empor/ wie man einen Ballen in die ho&#x0364;he<lb/>
wirfft. Daher/ &#x017F;agt Job/ <hi rendition="#fr">verlacht es das getu&#x0364;mmel der Statt/ das</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">pochen</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[768/0252] Die Fuͤnffzehende Die Fuͤnffzehende Predigt. Von dem Namen Chriſtus. GEliebte in Chriſto! Wann Zacharias der prieſterliche Prophet vnd Vatter Johannis deß Taͤuffers vnd Vorlaͤuffers deß Herren JEſu in ſeinem geiſtreichen Meſſias-Lied/ vnder andern jhn/ den Meſſiam/ JEſum von Nazareth nennet ein Horn deß Heyls/ GOtt/ ſaget er/ hat vns auffgerichtet ein Horn deß Heyls/ in dem Hauſe ſeines Dieners Davids/ ſo ziehlet er fuͤr- nemlich auff fuͤnff nachfolgende/ hochbedenckliche/ hochtroͤſtliche gleich- nuͤß Glieder/ zeigt an/ daß der Meſſias vnd Welt-Heyland werde ſeyn I. Ein Koͤnigliches Horn. Horn bedeutet in der H. Schrifft ſo viel als einen Koͤnig. Die zehẽ Hoͤrner deß vierten vngenanten vnd vngehewren Thiers deß Roͤmiſchen Reichs/ welche Daniel der Hocherleuchte Prophet geſehen/ waren zehen Koͤnig: das groſſe Horn/ ſo zwiſchen zweyen Augen deß Griechiſchen Ziegenbocks herauß geborſtet/ bedeutete einen Koͤnig in Griechenland/ nemlich/ den groſſen Welt-Monarchen Alexander/ an deſſen ſtatt/ nach dem er zerbrochen worden/ vier anſehenliche Hoͤrner ent- ſproſſen/ nemlich Alexanders deß Groſſen Nachkoͤmmlinge/ Seleucus der Koͤnig in Syria/ Ptolemæus der Koͤnig in Egypten/ Antigonus der Koͤ- nig in Aſia/ vnd Antipater Koͤnig in Macedonia. Jſt nun JEſus von Nazareth ein Horn deß Heyls/ ſo iſt er ein Koͤnig/ ein heyliger vnd heyl- werther Koͤnig. Luc. 1, 69. Dan. 7, 24. c. 8, 8. 21. 22. II. Ein ſtarcker/ vnuͤberwindlicher/ ſiegreicher Koͤnig. Hoͤrner ſind deß gehoͤrnten Thiers wehr/ Waffen vnd Siegszeichen: ſolche Thier ſtreiten damit/ ſie wehren ſich damit/ ſonderlich in den Thier-Spielen vnd Thier-Kampff. Von dem Rhinoceros oder Naßhorn ſchreibt Plinius, es wage ſich an einen vngehewer groſſen Elephanten mit ſeinem Horn/ wetze daſſelbe zuvor/ vnd ziehle damit nach der Elephanten weichen/ vnd fleiſchich- ten Affterdarm. Der Keyſer Domitianus ließ einsmahls ein ſolch Thier (Naßhorn genant) an einen wilden Vrochſen hetzen/ mit dem ſpielet es als mit einem Ballen/ warff jhn empor/ wie man einen Ballen in die hoͤhe wirfft. Daher/ ſagt Job/ verlacht es das getuͤmmel der Statt/ das pochen Plin lib. 7, 20. Martial. epigr. 22. quantus c rat cornu, cui pila taurꝰ erat? Aeliano Cornu monoce- rous eſt in _ _

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/252
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 768. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/252>, abgerufen am 23.05.2019.