Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
GOTT; durch dein Heylig Geburt/ durch deinen Todts-
kampff etc.
so bald der Mensch auff solche weise Christi merita, Christi ver-
dienst/ Leyden vnd sterben praesentiret- so erscheinen sie für Gottes Stuhl/
vnd ist gnade fürhanden.

III. Gratitudo verbalis & realis; die Mund-hertz-vnd thät-
liche danckbarkeit;
Wann ein Advocat einem einen Rechts-handel ge-
winnet von etlichen tausenden/ wie verehret man jhn/ wie vbersilbert man
jhn? Jst der danck. Wann einer einen vom Strang erbetten hette/ wie
solte er jhm gnug können dancksagen/ er bleibt jhm ja obligiret: Also sollen
auch wir vndereinander vnd für einander fleissig bitten vnd beten (Men-
schen seind eygennutzig im gebet) wir sollen Gott dienen mit danckbarem
Gemüthe/ Worten vnd Wercken. Die Kinder Jsrael/ wann sie den
Priesterlichen Segen empfiengen/ so sprachen sie/ vnd wir mit jhnen/ damit
wir auch das Hohepriesterliche Ambt Christi enden vnd beschliessen: NunSyr, 50, 24.
25, 26.

dancket alle Gott/ der grosse dinge thut an allen enden/ der vns
von Mutterleibe an lebendig erhält/ vnd thut vns alles guts.
Er gebe vns ein fröliches Hertz! vnd verleyhe immerdar friede zu
vnser zeit in Jsrael; Auff daß seine Gnade stets bey vns bleibe/
vnd erlöse vns so lange wir leben/ Amen.



Die Neunzehende Predigt.

Von der tieffen ernidrigung Christi Jesu.

GEliebte in Christo! Drey denckwürdige praedicata vnd
nahmen gibt der Heylige Apostel Paulus Christo Jesu/ dem gros-
sen Hohenpriester 1. Cor. 1. da er schreibet: Wir predigen den1. Cor. 1, 23.
geereutzigten Christum/ den Juden eine ärgernuß/ den Grie-In Hebraeo
[fremdsprachliches Material - 1 Wort fehlt]
iean dalum
[fremdsprachliches Material - 1 Wort fehlt]
stultitia
[fremdsprachliches Material - 1 Wort fehlt] sa-
pientia,
virtu[s].

chen eine Thorheit; denen aber/ die beruffen sind/ beyde Juden
vnd Griechen/ predigen wir Christum/ Göttliche Krafft vnd
Göttliche Weißheit.
Was St. Paulus damahl geschrieben/ ist
war gewest damahl vnd noch auff den heutigen tag. Christus scandalum,

Christus

Predigt.
GOTT; durch dein Heylig Geburt/ durch deinen Todts-
kampff ꝛc.
ſo bald der Menſch auff ſolche weiſe Chriſti merita, Chriſti ver-
dienſt/ Leyden vnd ſterben præſentiret- ſo erſcheinen ſie fuͤr Gottes Stuhl/
vnd iſt gnade fuͤrhanden.

III. Gratitudo verbalis & realis; die Mund-hertz-vnd thaͤt-
liche danckbarkeit;
Wann ein Advocat einem einen Rechts-handel ge-
winnet von etlichen tauſenden/ wie verehret man jhn/ wie vberſilbert man
jhn? Jſt der danck. Wann einer einen vom Strang erbetten hette/ wie
ſolte er jhm gnug koͤnnen danckſagen/ er bleibt jhm ja obligiret: Alſo ſollen
auch wir vndereinander vnd fuͤr einander fleiſſig bitten vnd beten (Men-
ſchen ſeind eygennutzig im gebet) wir ſollen Gott dienen mit danckbarem
Gemuͤthe/ Worten vnd Wercken. Die Kinder Jſrael/ wann ſie den
Prieſterlichen Segen empfiengen/ ſo ſprachen ſie/ vnd wir mit jhnen/ damit
wir auch das Hoheprieſterliche Ambt Chriſti enden vnd beſchlieſſen: NunSyr, 50, 24.
25, 26.

dancket alle Gott/ der groſſe dinge thut an allen enden/ der vns
von Mutterleibe an lebendig erhaͤlt/ vnd thut vns alles guts.
Er gebe vns ein froͤliches Hertz! vnd verleyhe immerdar friede zu
vnſer zeit in Jſrael; Auff daß ſeine Gnade ſtets bey vns bleibe/
vnd erloͤſe vns ſo lange wir leben/ Amen.



Die Neunzehende Predigt.

Von der tieffen ernidrigung Chriſti Jeſu.

GEliebte in Chriſto! Drey denckwuͤrdige prædicata vnd
nahmen gibt der Heylige Apoſtel Paulus Chriſto Jeſu/ dem groſ-
ſen Hohenprieſter 1. Cor. 1. da er ſchreibet: Wir predigen den1. Cor. 1, 23.
geereutzigten Chriſtum/ den Juden eine aͤrgernuß/ den Grie-In Hebræo
[fremdsprachliches Material – 1 Wort fehlt]
iean dalum
[fremdsprachliches Material – 1 Wort fehlt]
ſtultitia
[fremdsprachliches Material – 1 Wort fehlt] ſa-
pientia,
virtu[s].

chen eine Thorheit; denen aber/ die beruffen ſind/ beyde Juden
vnd Griechen/ predigen wir Chriſtum/ Goͤttliche Krafft vnd
Goͤttliche Weißheit.
Was St. Paulus damahl geſchrieben/ iſt
war geweſt damahl vnd noch auff den heutigen tag. Chriſtus ſcandalum,

Chriſtus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0371" n="887"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#g">GOTT;</hi><hi rendition="#fr">durch dein Heylig Geburt/ durch deinen Todts-<lb/>
kampff &#xA75B;c.</hi> &#x017F;o bald der Men&#x017F;ch auff &#x017F;olche wei&#x017F;e <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;ti merita,</hi> Chri&#x017F;ti ver-<lb/>
dien&#x017F;t/ Leyden vnd &#x017F;terben <hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti</hi>ret- &#x017F;o er&#x017F;cheinen &#x017F;ie fu&#x0364;r Gottes Stuhl/<lb/>
vnd i&#x017F;t gnade fu&#x0364;rhanden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">III. Gratitudo verbalis &amp; realis;</hi><hi rendition="#fr">die Mund-hertz-vnd tha&#x0364;t-<lb/>
liche danckbarkeit;</hi> Wann ein <hi rendition="#aq">Advocat</hi> einem einen Rechts-handel ge-<lb/>
winnet von etlichen tau&#x017F;enden/ wie verehret man jhn/ wie vber&#x017F;ilbert man<lb/>
jhn? J&#x017F;t der danck. Wann einer einen vom Strang erbetten hette/ wie<lb/>
&#x017F;olte er jhm gnug ko&#x0364;nnen danck&#x017F;agen/ er bleibt jhm ja <hi rendition="#aq">obligi</hi>ret: Al&#x017F;o &#x017F;ollen<lb/>
auch wir vndereinander vnd fu&#x0364;r einander flei&#x017F;&#x017F;ig bitten vnd beten (Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;eind eygennutzig im gebet) wir &#x017F;ollen Gott dienen mit danckbarem<lb/>
Gemu&#x0364;the/ Worten vnd Wercken. Die Kinder J&#x017F;rael/ wann &#x017F;ie den<lb/>
Prie&#x017F;terlichen Segen empfiengen/ &#x017F;o &#x017F;prachen &#x017F;ie/ vnd wir mit jhnen/ damit<lb/>
wir auch das Hoheprie&#x017F;terliche Ambt Chri&#x017F;ti enden vnd be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#fr">Nun</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Syr,</hi> 50, 24.<lb/>
25, 26.</note><lb/><hi rendition="#fr">dancket alle Gott/ der gro&#x017F;&#x017F;e dinge thut an allen enden/ der vns<lb/>
von Mutterleibe an lebendig erha&#x0364;lt/ vnd thut vns alles guts.<lb/>
Er gebe vns ein fro&#x0364;liches Hertz! vnd verleyhe immerdar friede zu<lb/>
vn&#x017F;er zeit in J&#x017F;rael; Auff daß &#x017F;eine Gnade &#x017F;tets bey vns bleibe/<lb/>
vnd erlo&#x0364;&#x017F;e vns &#x017F;o lange wir leben/ Amen.</hi></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Neunzehende Predigt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Von der tieffen ernidrigung Chri&#x017F;ti Je&#x017F;u.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to! Drey denckwu&#x0364;rdige</hi><hi rendition="#aq">prædicata</hi><hi rendition="#fr">vnd</hi><lb/>
nahmen gibt der Heylige Apo&#x017F;tel Paulus Chri&#x017F;to Je&#x017F;u/ dem gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Hohenprie&#x017F;ter 1. Cor. 1. da er &#x017F;chreibet: <hi rendition="#fr">Wir predigen den</hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 1, 23.</note><lb/><hi rendition="#fr">geereutzigten Chri&#x017F;tum/ den Juden eine a&#x0364;rgernuß/ den Grie-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">In Hebræo<lb/><gap reason="fm" unit="words" quantity="1"/><lb/>
iean dalum<lb/><gap reason="fm" unit="words" quantity="1"/><lb/>
&#x017F;tultitia<lb/><gap reason="fm" unit="words" quantity="1"/> &#x017F;a-<lb/>
pientia,<lb/>
virtu<supplied>s</supplied>.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">chen eine Thorheit; denen aber/ die beruffen &#x017F;ind/ beyde Juden<lb/>
vnd Griechen/ predigen wir Chri&#x017F;tum/ Go&#x0364;ttliche Krafft vnd<lb/>
Go&#x0364;ttliche Weißheit.</hi> Was St. Paulus damahl ge&#x017F;chrieben/ i&#x017F;t<lb/>
war gewe&#x017F;t damahl vnd noch auff den heutigen tag. <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tus &#x017F;candalum,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tus</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[887/0371] Predigt. GOTT; durch dein Heylig Geburt/ durch deinen Todts- kampff ꝛc. ſo bald der Menſch auff ſolche weiſe Chriſti merita, Chriſti ver- dienſt/ Leyden vnd ſterben præſentiret- ſo erſcheinen ſie fuͤr Gottes Stuhl/ vnd iſt gnade fuͤrhanden. III. Gratitudo verbalis & realis; die Mund-hertz-vnd thaͤt- liche danckbarkeit; Wann ein Advocat einem einen Rechts-handel ge- winnet von etlichen tauſenden/ wie verehret man jhn/ wie vberſilbert man jhn? Jſt der danck. Wann einer einen vom Strang erbetten hette/ wie ſolte er jhm gnug koͤnnen danckſagen/ er bleibt jhm ja obligiret: Alſo ſollen auch wir vndereinander vnd fuͤr einander fleiſſig bitten vnd beten (Men- ſchen ſeind eygennutzig im gebet) wir ſollen Gott dienen mit danckbarem Gemuͤthe/ Worten vnd Wercken. Die Kinder Jſrael/ wann ſie den Prieſterlichen Segen empfiengen/ ſo ſprachen ſie/ vnd wir mit jhnen/ damit wir auch das Hoheprieſterliche Ambt Chriſti enden vnd beſchlieſſen: Nun dancket alle Gott/ der groſſe dinge thut an allen enden/ der vns von Mutterleibe an lebendig erhaͤlt/ vnd thut vns alles guts. Er gebe vns ein froͤliches Hertz! vnd verleyhe immerdar friede zu vnſer zeit in Jſrael; Auff daß ſeine Gnade ſtets bey vns bleibe/ vnd erloͤſe vns ſo lange wir leben/ Amen. Syr, 50, 24. 25, 26. Die Neunzehende Predigt. Von der tieffen ernidrigung Chriſti Jeſu. GEliebte in Chriſto! Drey denckwuͤrdige prædicata vnd nahmen gibt der Heylige Apoſtel Paulus Chriſto Jeſu/ dem groſ- ſen Hohenprieſter 1. Cor. 1. da er ſchreibet: Wir predigen den geereutzigten Chriſtum/ den Juden eine aͤrgernuß/ den Grie- chen eine Thorheit; denen aber/ die beruffen ſind/ beyde Juden vnd Griechen/ predigen wir Chriſtum/ Goͤttliche Krafft vnd Goͤttliche Weißheit. Was St. Paulus damahl geſchrieben/ iſt war geweſt damahl vnd noch auff den heutigen tag. Chriſtus ſcandalum, Chriſtus 1. Cor. 1, 23. In Hebræo _ iean dalum _ ſtultitia _ ſa- pientia, virtus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/371
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 887. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/371>, abgerufen am 16.06.2019.