Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite
Predigt.
Vnd vns in dem Elende gelossen hest.
Nu ist die Strosse also breit/
Die vns zu vnser Frowen treit/
Jn vnser lieben Frowen Lant/
Nu helffe vns der Heilant/
Wir süllent die Busse an vns nehmen/
Daß wir Gotte deste baß gezemen/
Alldort in sins Vaters Rich/
Deß bitten wir dich alle glich.
So bitten wir den vil heilgen Crist/
Der aller Welte gewaltig ist.

So sü allsuß in die Kirchen koment/ so knüweten sü nieder/ vnd singend.

Jesus der wert gelabet mit Gallen/
Deß sullen wir alle an Cruce vallen.

Vnd do vielent sü alle Cruce wyß an die Erde/ daß es clapperte/ vnd
so sü eine wile alsuß gelegen/ so hup jhr vorsenger an vnd sang.

Nu hebent uff uwer Hände/
Daß Gott diß grosse sterben wende/
Nu hebent uff uwre armen/
Daß sich Gott vber vns erbarme.

Vnd denne stunden sü uff/ vnd das datent sü dry stund/ vnd denne lu-
dent sü die Lüte heim zu imbisse/ vnd eins lut zweintzig/ eins zehen/ vnd jeg-
lichs noch süne statten/ vnd büttentz in wol.

Vnd diß war jhre Regul.

Wer in die Bruderschafft wolte/ vnd an die busse treten/ der muste
XXXIV. Tage darinne sin vnd blüben/ vnd muste also viel Pfennige han/
daß ime alle Tage vier Pfennige angeburtent/ das werent XI. Schillinge
pfennige/ vnd vier pfennige/ vnd darumbe so entorstent sü nieman heischen.
Sü getorsten auch keine Herberge heischen/ noch in kein Huß kommen/
men lude in denne drin. Sü getorstent auch zu keiner Frowen gereden/ wel-
cher aber das brach/ der knüwete vor sinem Meister/ vnd bichtet es ime/ so
satte ime der Meister busse/ vnd schlug ine mit der Geischeln uff sinen rucke/
vnd sprach:

Stant uff durch der reinen Martel ehre/
Vnd hüte dich vor der sünde mere.

Sü hettent auch ein Gesetze/ daß sie Pfaffen vnder in hettent/ aber ir

keiner
e e
Predigt.
Vnd vns in dem Elende geloſſen heſt.
Nu iſt die Stroſſe alſo breit/
Die vns zu vnſer Frowen treit/
Jn vnſer lieben Frowen Lant/
Nu helffe vns der Heilant/
Wir ſuͤllent die Buſſe an vns nehmen/
Daß wir Gotte deſte baß gezemen/
Alldort in ſins Vaters Rich/
Deß bitten wir dich alle glich.
So bitten wir den vil heilgen Criſt/
Der aller Welte gewaltig iſt.

So ſuͤ allſuß in die Kirchen koment/ ſo knuͤweten ſuͤ nieder/ vnd ſingend.

Jeſus der wert gelabet mit Gallen/
Deß ſullen wir alle an Cruce vallen.

Vnd do vielent ſuͤ alle Cruce wyß an die Erde/ daß es clapperte/ vnd
ſo ſuͤ eine wile alſuß gelegen/ ſo hup jhr vorſenger an vnd ſang.

Nu hebent uff uwer Haͤnde/
Daß Gott diß groſſe ſterben wende/
Nu hebent uff uwre armen/
Daß ſich Gott vber vns erbarme.

Vnd denne ſtunden ſuͤ uff/ vnd das datent ſuͤ dry ſtund/ vnd denne lu-
dent ſuͤ die Luͤte heim zu imbiſſe/ vnd eins lut zweintzig/ eins zehen/ vnd jeg-
lichs noch ſuͤne ſtatten/ vnd buͤttentz in wol.

Vnd diß war jhre Regul.

Wer in die Bruderſchafft wolte/ vnd an die buſſe treten/ der muſte
XXXIV. Tage darinne ſin vnd bluͤben/ vnd muſte alſo viel Pfennige han/
daß ime alle Tage vier Pfennige angeburtent/ das werent XI. Schillinge
pfennige/ vnd vier pfennige/ vnd darumbe ſo entorſtent ſuͤ nieman heiſchen.
Suͤ getorſten auch keine Herberge heiſchen/ noch in kein Huß kommen/
men lude in denne drin. Suͤ getorſtent auch zu keiner Frowen gereden/ wel-
cher aber das brach/ der knuͤwete vor ſinem Meiſter/ vnd bichtet es ime/ ſo
ſatte ime der Meiſter buſſe/ vnd ſchlug ine mit der Geiſcheln uff ſinen rucke/
vnd ſprach:

Stant uff durch der reinen Martel ehre/
Vnd huͤte dich vor der ſuͤnde mere.

Suͤ hettent auch ein Geſetze/ daß ſie Pfaffen vnder in hettent/ aber ir

keiner
e e
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <div n="1">
                <cit>
                  <quote>
                    <lg type="poem">
                      <pb facs="#f0437" n="953"/>
                      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Predigt.</hi> </fw><lb/>
                      <l>Vnd vns in dem Elende gelo&#x017F;&#x017F;en he&#x017F;t.</l><lb/>
                      <l>Nu i&#x017F;t die Stro&#x017F;&#x017F;e al&#x017F;o breit/</l><lb/>
                      <l>Die vns zu vn&#x017F;er Frowen treit/</l><lb/>
                      <l>Jn vn&#x017F;er lieben Frowen Lant/</l><lb/>
                      <l>Nu helffe vns der Heilant/</l><lb/>
                      <l>Wir &#x017F;u&#x0364;llent die Bu&#x017F;&#x017F;e an vns nehmen/</l><lb/>
                      <l>Daß wir Gotte de&#x017F;te baß gezemen/</l><lb/>
                      <l>Alldort in &#x017F;ins Vaters Rich/</l><lb/>
                      <l>Deß bitten wir dich alle glich.</l><lb/>
                      <l>So bitten wir den vil heilgen Cri&#x017F;t/</l><lb/>
                      <l>Der aller Welte gewaltig i&#x017F;t.</l>
                    </lg><lb/>
                    <p>So &#x017F;u&#x0364; all&#x017F;uß in die Kirchen koment/ &#x017F;o knu&#x0364;weten &#x017F;u&#x0364; nieder/ vnd &#x017F;ingend.</p><lb/>
                    <lg type="poem">
                      <l>Je&#x017F;us der wert gelabet mit Gallen/</l><lb/>
                      <l>Deß &#x017F;ullen wir alle an Cruce vallen.</l>
                    </lg><lb/>
                    <p>Vnd do vielent &#x017F;u&#x0364; alle Cruce wyß an die Erde/ daß es clapperte/ vnd<lb/>
&#x017F;o &#x017F;u&#x0364; eine wile al&#x017F;uß gelegen/ &#x017F;o hup jhr vor&#x017F;enger an vnd &#x017F;ang.</p><lb/>
                    <lg type="poem">
                      <l>Nu hebent uff uwer Ha&#x0364;nde/</l><lb/>
                      <l>Daß Gott diß gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;terben wende/</l><lb/>
                      <l>Nu hebent uff uwre armen/</l><lb/>
                      <l>Daß &#x017F;ich Gott vber vns erbarme.</l>
                    </lg><lb/>
                    <p>Vnd denne &#x017F;tunden &#x017F;u&#x0364; uff/ vnd das datent &#x017F;u&#x0364; dry &#x017F;tund/ vnd denne lu-<lb/>
dent &#x017F;u&#x0364; die Lu&#x0364;te heim zu imbi&#x017F;&#x017F;e/ vnd eins lut zweintzig/ eins zehen/ vnd jeg-<lb/>
lichs noch &#x017F;u&#x0364;ne &#x017F;tatten/ vnd bu&#x0364;ttentz in wol.</p>
                  </quote>
                </cit>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Vnd diß war jhre Regul.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Wer in die Bruder&#x017F;chafft wolte/ vnd an die bu&#x017F;&#x017F;e treten/ der mu&#x017F;te<lb/><hi rendition="#aq">XXXIV.</hi> Tage darinne &#x017F;in vnd blu&#x0364;ben/ vnd mu&#x017F;te al&#x017F;o viel Pfennige han/<lb/>
daß ime alle Tage vier Pfennige angeburtent/ das werent <hi rendition="#aq">XI.</hi> Schillinge<lb/>
pfennige/ vnd vier pfennige/ vnd darumbe &#x017F;o entor&#x017F;tent &#x017F;u&#x0364; nieman hei&#x017F;chen.<lb/>
Su&#x0364; getor&#x017F;ten auch keine Herberge hei&#x017F;chen/ noch in kein Huß kommen/<lb/>
men lude in denne drin. Su&#x0364; getor&#x017F;tent auch zu keiner Frowen gereden/ wel-<lb/>
cher aber das brach/ der knu&#x0364;wete vor &#x017F;inem Mei&#x017F;ter/ vnd bichtet es ime/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;atte ime der Mei&#x017F;ter bu&#x017F;&#x017F;e/ vnd &#x017F;chlug ine mit der Gei&#x017F;cheln uff &#x017F;inen rucke/<lb/>
vnd &#x017F;prach:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Stant uff durch der reinen Martel ehre/</l><lb/>
              <l>Vnd hu&#x0364;te dich vor der &#x017F;u&#x0364;nde mere.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Su&#x0364; hettent auch ein Ge&#x017F;etze/ daß &#x017F;ie Pfaffen vnder in hettent/ aber ir<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">e e</fw><fw place="bottom" type="catch">keiner</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[953/0437] Predigt. Vnd vns in dem Elende geloſſen heſt. Nu iſt die Stroſſe alſo breit/ Die vns zu vnſer Frowen treit/ Jn vnſer lieben Frowen Lant/ Nu helffe vns der Heilant/ Wir ſuͤllent die Buſſe an vns nehmen/ Daß wir Gotte deſte baß gezemen/ Alldort in ſins Vaters Rich/ Deß bitten wir dich alle glich. So bitten wir den vil heilgen Criſt/ Der aller Welte gewaltig iſt. So ſuͤ allſuß in die Kirchen koment/ ſo knuͤweten ſuͤ nieder/ vnd ſingend. Jeſus der wert gelabet mit Gallen/ Deß ſullen wir alle an Cruce vallen. Vnd do vielent ſuͤ alle Cruce wyß an die Erde/ daß es clapperte/ vnd ſo ſuͤ eine wile alſuß gelegen/ ſo hup jhr vorſenger an vnd ſang. Nu hebent uff uwer Haͤnde/ Daß Gott diß groſſe ſterben wende/ Nu hebent uff uwre armen/ Daß ſich Gott vber vns erbarme. Vnd denne ſtunden ſuͤ uff/ vnd das datent ſuͤ dry ſtund/ vnd denne lu- dent ſuͤ die Luͤte heim zu imbiſſe/ vnd eins lut zweintzig/ eins zehen/ vnd jeg- lichs noch ſuͤne ſtatten/ vnd buͤttentz in wol. Vnd diß war jhre Regul. Wer in die Bruderſchafft wolte/ vnd an die buſſe treten/ der muſte XXXIV. Tage darinne ſin vnd bluͤben/ vnd muſte alſo viel Pfennige han/ daß ime alle Tage vier Pfennige angeburtent/ das werent XI. Schillinge pfennige/ vnd vier pfennige/ vnd darumbe ſo entorſtent ſuͤ nieman heiſchen. Suͤ getorſten auch keine Herberge heiſchen/ noch in kein Huß kommen/ men lude in denne drin. Suͤ getorſtent auch zu keiner Frowen gereden/ wel- cher aber das brach/ der knuͤwete vor ſinem Meiſter/ vnd bichtet es ime/ ſo ſatte ime der Meiſter buſſe/ vnd ſchlug ine mit der Geiſcheln uff ſinen rucke/ vnd ſprach: Stant uff durch der reinen Martel ehre/ Vnd huͤte dich vor der ſuͤnde mere. Suͤ hettent auch ein Geſetze/ daß ſie Pfaffen vnder in hettent/ aber ir keiner e e

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/437
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 953. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/437>, abgerufen am 20.05.2019.