Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Acht vnd dreysigste
dich schawen vnd ansehen/ vnd sagen: Jst das der Mann/ der
die Welt zittern/ vnd die Konnigreich beben machte? der den
Erdboden zur Wusten machte/ vnd die Städte drinnen zu-
brach/ vnd gab seine Gefangene nicht loß.
Warhafftig/ werden
die rohen Welt-kinder diese Predigt nicht hören/ so werden sie nicht hören/
ob einer von den Toden aufferstünde.

Es ist aber im rest eine andere Predigt/ davon ihnen die Ohren gellen
werden am Jüngsten Tag. Ach daß sich hie spiegelten an den Rebellen/
Core/ Dathan etc. die obsides inferni, Geisseln der Höllen/ an dem reichen
Schlemmer/ alle leichtfertige Burscht/ die vmb ein stücklin gold Leib vnd Seel
in die schantz schlegt/ vnd der Höllen sporen-streich zu springet; Ja alle Ver-
rächter Mosis vnd der Propheten/ so wie die Ottern ihre Ohren zustopffen.
Aber man schreyet sich heisser vmbsonst/ vnd je mehr Bußpredigten/ je weni-
ger Achtung: Es will fast mit den Buß-predigten gehen/ als wie mit den
medicamenten: man achtet sie wie das tägliche Brodt. Ja wann gleich ei-
ner auß der Höllen käme/ so wurden sie nicht glauben. Nun eine andere Letz-
Matth. 7, 23predigt ist im Rest/ die heißt discedite, Weichet. Gott wende die gottlosen
Sinne/ daß wir/ weil wir noch leben/ in vns gehen/ herab steigen in die Höl-
le mit Gedancken/ damit wir nicht nach dem Todt hinab steigen müssen.
O du süsser Herr Jesu Christ/ der du Mensch geboren bist/ be-
hüt vns für der Höllen/ Amen.



Die Fünffte Predigt.

Von dem andern Triumph auff Erden/ der sieg-
reichen Aufferstehung Jesu Christi.

Num. 10, 1.
seqq.

WAs vor zeiten bey dem Jüdischen Volck gewest vnd gethan die
dicht-silberne Trompeten/
beschriben Num. 10. dadurch als
Fest-trompeten/ die fröliche Fest vnd Neumonat an- vnd
außgeblasen worden: Als Stiffts-trompeten/ dardurch bald die gantze
Gemeine/ bald die Fürsten vnd Obersten über 1000. für die Thür der Hüt-
ten deß Stiffts citirt worden: als Zug- vnd Reiß-trompeten/ nach

welcher

Die Acht vnd dreyſigſte
dich ſchawen vnd anſehen/ vnd ſagen: Jſt das der Mann/ der
die Welt zittern/ vnd die Kõnigreich beben machte? der den
Erdboden zur Wůſten machte/ vnd die Staͤdte drinnen zu-
brach/ vnd gab ſeine Gefangene nicht loß.
Warhafftig/ werden
die rohen Welt-kinder dieſe Predigt nicht hoͤren/ ſo werden ſie nicht hoͤren/
ob einer von den Toden aufferſtuͤnde.

Es iſt aber im reſt eine andere Predigt/ davon ihnen die Ohren gellen
werden am Juͤngſten Tag. Ach daß ſich hie ſpiegelten an den Rebellen/
Core/ Dathan ꝛc. die obſides inferni, Geiſſeln der Hoͤllen/ an dem reichen
Schlem̃er/ alle leichtfertige Burſcht/ die vmb ein ſtuͤcklin gold Leib vnd Seel
in die ſchantz ſchlegt/ vnd der Hoͤllen ſporen-ſtreich zu ſpringet; Ja alle Ver-
raͤchter Moſis vnd der Propheten/ ſo wie die Ottern ihre Ohren zuſtopffen.
Aber man ſchreyet ſich heiſſer vmbſonſt/ vnd je mehr Bußpredigten/ je weni-
ger Achtung: Es will faſt mit den Buß-predigten gehen/ als wie mit den
medicamenten: man achtet ſie wie das taͤgliche Brodt. Ja wann gleich ei-
ner auß der Hoͤllen kaͤme/ ſo wurden ſie nicht glauben. Nun eine andere Letz-
Matth. 7, 23predigt iſt im Reſt/ die heißt diſcedite, Weichet. Gott wende die gottloſen
Sinne/ daß wir/ weil wir noch leben/ in vns gehen/ herab ſteigen in die Hoͤl-
le mit Gedancken/ damit wir nicht nach dem Todt hinab ſteigen muͤſſen.
O du ſuͤſſer Herr Jeſu Chriſt/ der du Menſch geboren biſt/ be-
huͤt vns fuͤr der Höllen/ Amen.



Die Fuͤnffte Predigt.

Von dem andern Triumph auff Erden/ der ſieg-
reichen Aufferſtehung Jeſu Chriſti.

Num. 10, 1.
ſeqq.

WAs vor zeiten bey dem Juͤdiſchen Volck geweſt vnd gethan die
dicht-ſilberne Trompeten/
beſchriben Num. 10. dadurch als
Feſt-trompeten/ die froͤliche Feſt vnd Neumonat an- vnd
außgeblaſen worden: Als Stiffts-trompeten/ dardurch bald die gantze
Gemeine/ bald die Fuͤrſten vnd Oberſten uͤber 1000. fuͤr die Thuͤr der Huͤt-
ten deß Stiffts citirt worden: als Zug- vnd Reiß-trompeten/ nach

welcher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0540" n="1056"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Acht vnd drey&#x017F;ig&#x017F;te</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">dich &#x017F;chawen vnd an&#x017F;ehen/ vnd &#x017F;agen: J&#x017F;t das der Mann/ der<lb/>
die Welt zittern/ vnd die Ko&#x0303;nigreich beben machte? der den<lb/>
Erdboden zur W&#x016F;&#x017F;ten machte/ vnd die Sta&#x0364;dte drinnen zu-<lb/>
brach/ vnd gab &#x017F;eine Gefangene nicht loß.</hi> Warhafftig/ werden<lb/>
die rohen Welt-kinder die&#x017F;e Predigt nicht ho&#x0364;ren/ &#x017F;o werden &#x017F;ie nicht ho&#x0364;ren/<lb/>
ob einer von den Toden auffer&#x017F;tu&#x0364;nde.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t aber im re&#x017F;t eine andere Predigt/ davon ihnen die Ohren gellen<lb/>
werden am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag. Ach daß &#x017F;ich hie &#x017F;piegelten an den Rebellen/<lb/>
Core/ Dathan &#xA75B;c. die <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ides inferni,</hi> Gei&#x017F;&#x017F;eln der Ho&#x0364;llen/ an dem reichen<lb/>
Schlem&#x0303;er/ alle leichtfertige Bur&#x017F;cht/ die vmb ein &#x017F;tu&#x0364;cklin gold Leib vnd Seel<lb/>
in die &#x017F;chantz &#x017F;chlegt/ vnd der Ho&#x0364;llen &#x017F;poren-&#x017F;treich zu &#x017F;pringet; Ja alle Ver-<lb/>
ra&#x0364;chter Mo&#x017F;is vnd der Propheten/ &#x017F;o wie die Ottern ihre Ohren zu&#x017F;topffen.<lb/>
Aber man &#x017F;chreyet &#x017F;ich hei&#x017F;&#x017F;er vmb&#x017F;on&#x017F;t/ vnd je mehr Bußpredigten/ je weni-<lb/>
ger Achtung: Es will fa&#x017F;t mit den Buß-predigten gehen/ als wie mit den<lb/><hi rendition="#aq">medicament</hi>en: man achtet &#x017F;ie wie das ta&#x0364;gliche Brodt. Ja wann gleich ei-<lb/>
ner auß der Ho&#x0364;llen ka&#x0364;me/ &#x017F;o wurden &#x017F;ie nicht glauben. Nun eine andere Letz-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 7, 23</note>predigt i&#x017F;t im Re&#x017F;t/ die heißt <hi rendition="#aq">di&#x017F;cedite,</hi> <hi rendition="#fr">Weichet.</hi> Gott wende die gottlo&#x017F;en<lb/>
Sinne/ daß wir/ weil wir noch leben/ in vns gehen/ herab &#x017F;teigen in die Ho&#x0364;l-<lb/>
le mit Gedancken/ damit wir nicht nach dem Todt hinab &#x017F;teigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/><hi rendition="#fr">O du &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er</hi> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> <hi rendition="#fr">Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/ der du Men&#x017F;ch geboren bi&#x017F;t/ be-<lb/>
hu&#x0364;t vns fu&#x0364;r der Höllen/ Amen.</hi></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Fu&#x0364;nffte Predigt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von dem andern Triumph auff Erden/ der &#x017F;ieg-<lb/>
reichen Auffer&#x017F;tehung Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">Num. 10, 1.<lb/>
&#x017F;eqq.</hi> </note>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As vor zeiten bey dem Ju&#x0364;di&#x017F;chen Volck gewe&#x017F;t vnd gethan <hi rendition="#fr">die<lb/>
dicht-&#x017F;ilberne Trompeten/</hi> be&#x017F;chriben <hi rendition="#aq">Num.</hi> 10. dadurch als<lb/><hi rendition="#fr">Fe&#x017F;t-trompeten/</hi> die fro&#x0364;liche Fe&#x017F;t vnd Neumonat an- vnd<lb/>
außgebla&#x017F;en worden: Als <hi rendition="#fr">Stiffts-trompeten/</hi> dardurch bald die gantze<lb/>
Gemeine/ bald die Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Ober&#x017F;ten u&#x0364;ber 1000. fu&#x0364;r die Thu&#x0364;r der Hu&#x0364;t-<lb/>
ten deß Stiffts <hi rendition="#aq">citirt</hi> worden: als <hi rendition="#fr">Zug- vnd Reiß-trompeten/</hi> nach<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welcher</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1056/0540] Die Acht vnd dreyſigſte dich ſchawen vnd anſehen/ vnd ſagen: Jſt das der Mann/ der die Welt zittern/ vnd die Kõnigreich beben machte? der den Erdboden zur Wůſten machte/ vnd die Staͤdte drinnen zu- brach/ vnd gab ſeine Gefangene nicht loß. Warhafftig/ werden die rohen Welt-kinder dieſe Predigt nicht hoͤren/ ſo werden ſie nicht hoͤren/ ob einer von den Toden aufferſtuͤnde. Es iſt aber im reſt eine andere Predigt/ davon ihnen die Ohren gellen werden am Juͤngſten Tag. Ach daß ſich hie ſpiegelten an den Rebellen/ Core/ Dathan ꝛc. die obſides inferni, Geiſſeln der Hoͤllen/ an dem reichen Schlem̃er/ alle leichtfertige Burſcht/ die vmb ein ſtuͤcklin gold Leib vnd Seel in die ſchantz ſchlegt/ vnd der Hoͤllen ſporen-ſtreich zu ſpringet; Ja alle Ver- raͤchter Moſis vnd der Propheten/ ſo wie die Ottern ihre Ohren zuſtopffen. Aber man ſchreyet ſich heiſſer vmbſonſt/ vnd je mehr Bußpredigten/ je weni- ger Achtung: Es will faſt mit den Buß-predigten gehen/ als wie mit den medicamenten: man achtet ſie wie das taͤgliche Brodt. Ja wann gleich ei- ner auß der Hoͤllen kaͤme/ ſo wurden ſie nicht glauben. Nun eine andere Letz- predigt iſt im Reſt/ die heißt diſcedite, Weichet. Gott wende die gottloſen Sinne/ daß wir/ weil wir noch leben/ in vns gehen/ herab ſteigen in die Hoͤl- le mit Gedancken/ damit wir nicht nach dem Todt hinab ſteigen muͤſſen. O du ſuͤſſer Herr Jeſu Chriſt/ der du Menſch geboren biſt/ be- huͤt vns fuͤr der Höllen/ Amen. Matth. 7, 23 Die Fuͤnffte Predigt. Von dem andern Triumph auff Erden/ der ſieg- reichen Aufferſtehung Jeſu Chriſti. WAs vor zeiten bey dem Juͤdiſchen Volck geweſt vnd gethan die dicht-ſilberne Trompeten/ beſchriben Num. 10. dadurch als Feſt-trompeten/ die froͤliche Feſt vnd Neumonat an- vnd außgeblaſen worden: Als Stiffts-trompeten/ dardurch bald die gantze Gemeine/ bald die Fuͤrſten vnd Oberſten uͤber 1000. fuͤr die Thuͤr der Huͤt- ten deß Stiffts citirt worden: als Zug- vnd Reiß-trompeten/ nach welcher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/540
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 1056. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/540>, abgerufen am 20.05.2019.