Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Sechs vnd viertzigste
so sinds faule Zündhöltzer/ die zu nichts taugen als ins Feuer. der edelste
clarissimatus, darinn junge Leuth prangen können vor Gott vnd aller er-
baren Welt/ als durchleuchtige Kinder deß Liechts ist die Tugend: darzu
kommet die edle Patientz/ wer Christo will gleich werden in der Herrligkeit/
muß auch gleich werden im Leyden/ wer mit ihm auff den heiligen Berg will
spatzieren der muß auch mit in dem Garten am öhlberg erfrieren.

3. Kräfftigen Trost wider alle Bresten vnd Gebrechligkeit
vnser irrdischen Leiber vnd sterblichen Maden-säck/
mancher hin-
Gen. 32, 31.
2. Sam. 4, 4
Marc. 10,
46.
Luc. 13, 11.
Eccles. 12,
1. seqq.
cket wie Jacob/ ist lahm an Händen vnd Füssen wie Mephiboseth/ mancher
ist blind/ wie Bartimaeus, mancher hat einen Hofer oder gehet gebuckt zu der
Erden/ wie jenes armes Weib/ mancher muß lang auff dem Siechbethe
ligen/ Schmertzen außstehen/ ach vnd wehe schreyen. Senectus ipsa mor-
bus,
manchen trucket das Alter/ dessen Beschwerligkeit beschreibet der Pre-
diger Salomo: Mancher ist heßlich vnd vngestalt/ nach dem Todt stincket
der leib wie Lazari leib: aber so gewiß Christi Leib verändert worden/ so gewiß
1. Cor. 15,
42.
werden auch vnsere leiber verklärt. tot soles quot electi, so viel werden Him-
melsliechter seyn/ als Außerwehlten seyn werden[.] wem wolt für sterben grau-
en? wer wolt für dem Jüngsten Tag erschröcken/ wer wolt nicht/ wann die
stund vorhanden/ mit Fried vnd Freud davon fahren vnd sagen/ evolemus
hinc!
Ade du schnöde Welt! Salve himmlische Freud vnd Seligkeit/ Amen.



Die Dritte Predigt.

Vber Act. 26.
Von der Geheimnußreichen Vereinigung Christi
deß Haupts mit seinen Gliedern den Christen.

GEliebte in Christo: Von David dem Großmüthigen vnd He-
2. Sam. 17,
7, 8.
roischen König rühmet sein getreuer Noth-freund Husai daß er
zornig sey vnd starck wie ein Beer/ dem seine Jungen
auff dem Felde geraubet sind/
Dann als Husai von Absolom vmb
den Rath Ahitophels gefraget worden/ der mit 12000. Mann auffbrechen/
vnd David samt den seinen überfallen vnd auffressen wolte/ so sagt Husai: Es

ist nicht

Die Sechs vnd viertzigſte
ſo ſinds faule Zuͤndhoͤltzer/ die zu nichts taugen als ins Feuer. der edelſte
clariſſimatus, darinn junge Leuth prangen koͤnnen vor Gott vnd aller er-
baren Welt/ als durchleuchtige Kinder deß Liechts iſt die Tugend: darzu
kommet die edle Patientz/ wer Chriſto will gleich werden in der Herrligkeit/
muß auch gleich werden im Leyden/ wer mit ihm auff den heiligen Berg will
ſpatzieren der muß auch mit in dem Garten am oͤhlberg erfrieren.

3. Kraͤfftigen Troſt wider alle Breſten vnd Gebrechligkeit
vnſer irrdiſchen Leiber vnd ſterblichen Maden-ſaͤck/
mancher hin-
Gen. 32, 31.
2. Sam. 4, 4
Marc. 10,
46.
Luc. 13, 11.
Eccleſ. 12,
1. ſeqq.
cket wie Jacob/ iſt lahm an Haͤnden vnd Fuͤſſen wie Mephiboſeth/ mancher
iſt blind/ wie Bartimæus, mancher hat einen Hofer oder gehet gebuckt zu der
Erden/ wie jenes armes Weib/ mancher muß lang auff dem Siechbethe
ligen/ Schmertzen außſtehen/ ach vnd wehe ſchreyen. Senectus ipſa mor-
bus,
manchen trucket das Alter/ deſſen Beſchwerligkeit beſchreibet der Pre-
diger Salomo: Mancher iſt heßlich vnd vngeſtalt/ nach dem Todt ſtincket
der leib wie Lazari leib: aber ſo gewiß Chriſti Leib veraͤndert worden/ ſo gewiß
1. Cor. 15,
42.
werden auch vnſere leiber verklaͤrt. tot ſoles quot electi, ſo viel werden Him-
melsliechter ſeyn/ als Außerwehltẽ ſeyn werden[.] wem wolt fuͤr ſterben grau-
en? wer wolt fuͤr dem Juͤngſten Tag erſchroͤcken/ wer wolt nicht/ wann die
ſtund vorhanden/ mit Fried vnd Freud davon fahren vnd ſagen/ evolemus
hinc!
Ade du ſchnoͤde Welt! Salve him̃liſche Freud vnd Seligkeit/ Amen.



Die Dritte Predigt.

Vber Act. 26.
Von der Geheimnußreichen Vereinigung Chriſti
deß Haupts mit ſeinen Gliedern den Chriſten.

GEliebte in Chriſto: Von David dem Großmüthigen vnd He-
2. Sam. 17,
7, 8.
roiſchen Koͤnig ruͤhmet ſein getreuer Noth-freund Huſai daß er
zornig ſey vnd ſtarck wie ein Beer/ dem ſeine Jungen
auff dem Felde geraubet ſind/
Dann als Huſai von Abſolom vmb
den Rath Ahitophels gefraget worden/ der mit 12000. Mann auffbrechen/
vnd David ſamt den ſeinẽ uͤberfallen vñ auffreſſen wolte/ ſo ſagt Huſai: Es

iſt nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0672" n="1188"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Sechs vnd viertzig&#x017F;te</hi></fw><lb/>
&#x017F;o &#x017F;inds faule Zu&#x0364;ndho&#x0364;ltzer/ die zu nichts taugen als ins Feuer. der edel&#x017F;te<lb/><hi rendition="#aq">clari&#x017F;&#x017F;imatus,</hi> darinn junge Leuth prangen ko&#x0364;nnen vor Gott vnd aller er-<lb/>
baren Welt/ als durchleuchtige Kinder deß Liechts i&#x017F;t die Tugend: darzu<lb/>
kommet die edle Patientz/ wer Chri&#x017F;to will gleich werden in der Herrligkeit/<lb/>
muß auch gleich werden im Leyden/ wer mit ihm auff den heiligen Berg will<lb/>
&#x017F;patzieren der muß auch mit in dem Garten am o&#x0364;hlberg erfrieren.</p><lb/>
          <p>3. <hi rendition="#fr">Kra&#x0364;fftigen Tro&#x017F;t wider alle Bre&#x017F;ten vnd Gebrechligkeit<lb/>
vn&#x017F;er irrdi&#x017F;chen Leiber vnd &#x017F;terblichen Maden-&#x017F;a&#x0364;ck/</hi> mancher hin-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen. 32, 31.<lb/>
2. Sam. 4, 4<lb/>
Marc. 10,<lb/>
46.<lb/>
Luc. 13, 11.<lb/>
Eccle&#x017F;. 12,<lb/>
1. &#x017F;eqq.</hi></note>cket wie Jacob/ i&#x017F;t lahm an Ha&#x0364;nden vnd Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wie Mephibo&#x017F;eth/ mancher<lb/>
i&#x017F;t blind/ wie <hi rendition="#aq">Bartimæus,</hi> mancher hat einen Hofer oder gehet gebuckt zu der<lb/>
Erden/ wie jenes armes Weib/ mancher muß lang auff dem Siechbethe<lb/>
ligen/ Schmertzen auß&#x017F;tehen/ ach vnd wehe &#x017F;chreyen. <hi rendition="#aq">Senectus ip&#x017F;a mor-<lb/>
bus,</hi> manchen trucket das Alter/ de&#x017F;&#x017F;en Be&#x017F;chwerligkeit be&#x017F;chreibet der Pre-<lb/>
diger Salomo: Mancher i&#x017F;t heßlich vnd vnge&#x017F;talt/ nach dem Todt &#x017F;tincket<lb/>
der leib wie Lazari leib: aber &#x017F;o gewiß Chri&#x017F;ti Leib vera&#x0364;ndert worden/ &#x017F;o gewiß<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 15,<lb/>
42.</note>werden auch vn&#x017F;ere leiber verkla&#x0364;rt. <hi rendition="#aq">tot &#x017F;oles quot electi,</hi> &#x017F;o viel werden Him-<lb/>
melsliechter &#x017F;eyn/ als Außerwehlte&#x0303; &#x017F;eyn werden<supplied>.</supplied> wem wolt fu&#x0364;r &#x017F;terben grau-<lb/>
en? wer wolt fu&#x0364;r dem Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag er&#x017F;chro&#x0364;cken/ wer wolt nicht/ wann die<lb/>
&#x017F;tund vorhanden/ mit Fried vnd Freud davon fahren vnd &#x017F;agen/ <hi rendition="#aq">evolemus<lb/>
hinc!</hi> Ade du &#x017F;chno&#x0364;de Welt! <hi rendition="#aq">Salve</hi> him&#x0303;li&#x017F;che Freud vnd Seligkeit/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Dritte Predigt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c">Vber <hi rendition="#aq">Act.</hi> 26.<lb/><hi rendition="#fr">Von der Geheimnußreichen Vereinigung Chri&#x017F;ti<lb/>
deß Haupts mit &#x017F;einen Gliedern den Chri&#x017F;ten.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: <hi rendition="#fr">Von David</hi> dem Großmüthigen vnd He-<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 17,<lb/>
7, 8.</note>roi&#x017F;chen Ko&#x0364;nig ru&#x0364;hmet &#x017F;ein getreuer Noth-freund Hu&#x017F;ai <hi rendition="#fr">daß er<lb/>
zornig &#x017F;ey vnd &#x017F;tarck wie ein Beer/ dem &#x017F;eine Jungen<lb/>
auff dem Felde geraubet &#x017F;ind/</hi> Dann als Hu&#x017F;ai von Ab&#x017F;olom vmb<lb/>
den Rath Ahitophels gefraget worden/ der mit 12000. Mann auffbrechen/<lb/>
vnd David &#x017F;amt den &#x017F;eine&#x0303; u&#x0364;berfallen vn&#x0303; auffre&#x017F;&#x017F;en wolte/ &#x017F;o &#x017F;agt Hu&#x017F;ai: <hi rendition="#fr">Es</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">i&#x017F;t nicht</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1188/0672] Die Sechs vnd viertzigſte ſo ſinds faule Zuͤndhoͤltzer/ die zu nichts taugen als ins Feuer. der edelſte clariſſimatus, darinn junge Leuth prangen koͤnnen vor Gott vnd aller er- baren Welt/ als durchleuchtige Kinder deß Liechts iſt die Tugend: darzu kommet die edle Patientz/ wer Chriſto will gleich werden in der Herrligkeit/ muß auch gleich werden im Leyden/ wer mit ihm auff den heiligen Berg will ſpatzieren der muß auch mit in dem Garten am oͤhlberg erfrieren. 3. Kraͤfftigen Troſt wider alle Breſten vnd Gebrechligkeit vnſer irrdiſchen Leiber vnd ſterblichen Maden-ſaͤck/ mancher hin- cket wie Jacob/ iſt lahm an Haͤnden vnd Fuͤſſen wie Mephiboſeth/ mancher iſt blind/ wie Bartimæus, mancher hat einen Hofer oder gehet gebuckt zu der Erden/ wie jenes armes Weib/ mancher muß lang auff dem Siechbethe ligen/ Schmertzen außſtehen/ ach vnd wehe ſchreyen. Senectus ipſa mor- bus, manchen trucket das Alter/ deſſen Beſchwerligkeit beſchreibet der Pre- diger Salomo: Mancher iſt heßlich vnd vngeſtalt/ nach dem Todt ſtincket der leib wie Lazari leib: aber ſo gewiß Chriſti Leib veraͤndert worden/ ſo gewiß werden auch vnſere leiber verklaͤrt. tot ſoles quot electi, ſo viel werden Him- melsliechter ſeyn/ als Außerwehltẽ ſeyn werden. wem wolt fuͤr ſterben grau- en? wer wolt fuͤr dem Juͤngſten Tag erſchroͤcken/ wer wolt nicht/ wann die ſtund vorhanden/ mit Fried vnd Freud davon fahren vnd ſagen/ evolemus hinc! Ade du ſchnoͤde Welt! Salve him̃liſche Freud vnd Seligkeit/ Amen. Gen. 32, 31. 2. Sam. 4, 4 Marc. 10, 46. Luc. 13, 11. Eccleſ. 12, 1. ſeqq. 1. Cor. 15, 42. Die Dritte Predigt. Vber Act. 26. Von der Geheimnußreichen Vereinigung Chriſti deß Haupts mit ſeinen Gliedern den Chriſten. GEliebte in Chriſto: Von David dem Großmüthigen vnd He- roiſchen Koͤnig ruͤhmet ſein getreuer Noth-freund Huſai daß er zornig ſey vnd ſtarck wie ein Beer/ dem ſeine Jungen auff dem Felde geraubet ſind/ Dann als Huſai von Abſolom vmb den Rath Ahitophels gefraget worden/ der mit 12000. Mann auffbrechen/ vnd David ſamt den ſeinẽ uͤberfallen vñ auffreſſen wolte/ ſo ſagt Huſai: Es iſt nicht 2. Sam. 17, 7, 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/672
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 1188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/672>, abgerufen am 21.05.2019.