Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Predigt.


Die Neunte Predigt/

Vber den dritten Articul/
Von der wiedergebärenden Gnade.

GEliebte in Christo: Deine Kinder werden dir gebo-
ren/ wie der Thau aus der Morgenröthe/
So
spricht David aus Göttlichen Eingeben in dem 110.Psal. 110, 3.
Psalm zu seinem Sohne/ nach dem Fleisch/ dem
Messia:
Merechem mischchar lecha, tal Ja-
ludtecha,
welche Wort zwar die siebentzig Griechischen Dolmetscher letz
verstanden/ wie auch/ der Lateinische Dolmetsch/ ekgasros pro Phosphorou
egennesa se, Jch habe dich gezeuget vor dem Morgensterne/
und daher etlichen von den Alten Anlaß gegeben/ daß sie mit diesem Fehl-
Spruch die Arianer angegriffen/ und von der ewigen Geburt des Sohnes
Gottes erkläret. Aber () Lutherus der den Zweck und Vmbstände des Psalms() v. D. Lu-
ther. tom.
7. p.
327.

gesehen/ hat es wol gegeben und verstanden von der geistlichen Wie-
dergeburt.
Ja liebster Messia/ du ewiger Vater/ deine Kin-Esa. 9, 6.
der werden dir geboren werden wie der Thau aus der Mor-
genröthe
I. Coelitus, vom Himmel/ der Thau fället vom Himmel
herab/ als der Speichel des Gestirns/ der Schweiß der Sterne/ die Tochter
des Monds/ ohne unser Zuthun/ Spur und Empfindligkeit/ Er ist gleich-Gen. 27,
28.

sam das Kind und Geburt der Morgenröthe/ Gott zeuget die Tropffen des
Thaues/ und gehet dasselbe also her zu Frühlings- und Herbst-Zeit: in denMich. 5, 7.
gelinden Nächten/ werden die von der Erd auffsteigende subtile DünsteIob. 38, 28.
per antiperisasin, durch Widerstehung der nächtlichen Kälte condensi-
ret/ und zusammen getrieben/ gerieben und gedruckt/ von der anbrechenden
Morgen-Sonne geschmeltzet und fliessend gemacht/ und gleichsam in der
Morgen-Lufft concipiret und empfangen/ folgends fallen sie herab auff
Laub und Graß/ wie das Rosen-Wasser vom Distillier-Helm/ ein hold-Ioh. 1, 13.
selig meteoron: Also ist die Widergeburt der Kinder Gottes vom Him-Zah. 8, 12.
mel/ Menschen können keine Kinder Gottes gebären/ so wenig als einIoh. 3, 3.

Mensch
Predigt.


Die Neunte Predigt/

Vber den dritten Articul/
Von der wiedergebaͤrenden Gnade.

GEliebte in Chriſto: Deine Kinder werden dir gebo-
ren/ wie der Thau aus der Morgenröthe/
So
ſpricht David aus Goͤttlichen Eingeben in dem 110.Pſal. 110, 3.
Pſalm zu ſeinem Sohne/ nach dem Fleiſch/ dem
Meſſia:
Merechem miſchchar lecha, tal Ja-
ludtecha,
welche Wort zwar die ſiebentzig Griechiſchen Dolmetſcher letz
verſtanden/ wie auch/ der Lateiniſche Dolmetſch/ ἐκγαςρὸς πρὸ Φωσφόρου
ἐγέννησά σε, Jch habe dich gezeuget vor dem Morgenſterne/
und daher etlichen von den Alten Anlaß gegeben/ daß ſie mit dieſem Fehl-
Spruch die Arianer angegriffen/ und von der ewigen Geburt des Sohnes
Gottes erklaͤret. Aber () Lutherus der dẽ Zweck uñ Vmbſtaͤnde des Pſalms() v. D. Lu-
ther. tom.
7. p.
327.

geſehen/ hat es wol gegeben und verſtanden von der geiſtlichen Wie-
dergeburt.
Ja liebſter Meſſia/ du ewiger Vater/ deine Kin-Eſa. 9, 6.
der werden dir geboren werden wie der Thau aus der Mor-
genroͤthe
I. Cœlitùs, vom Himmel/ der Thau faͤllet vom Himmel
herab/ als der Speichel des Geſtirns/ der Schweiß der Sterne/ die Tochter
des Monds/ ohne unſer Zuthun/ Spur und Empfindligkeit/ Er iſt gleich-Gen. 27,
28.

ſam das Kind und Geburt der Morgenroͤthe/ Gott zeuget die Tropffen des
Thaues/ und gehet daſſelbe alſo her zu Fruͤhlings- und Herbſt-Zeit: in denMich. 5, 7.
gelinden Naͤchten/ werden die von der Erd auffſteigende ſubtile DuͤnſteIob. 38, 28.
per ἀντιπερίςασιν, durch Widerſtehung der naͤchtlichen Kaͤlte condenſi-
ret/ und zuſammen getrieben/ gerieben und gedruckt/ von der anbrechenden
Morgen-Sonne geſchmeltzet und flieſſend gemacht/ und gleichſam in der
Morgen-Lufft concipiret und empfangen/ folgends fallen ſie herab auff
Laub und Graß/ wie das Roſen-Waſſer vom Diſtillier-Helm/ ein hold-Ioh. 1, 13.
ſelig meteoron: Alſo iſt die Widergeburt der Kinder Gottes vom Him-Zah. 8, 12.
mel/ Menſchen koͤnnen keine Kinder Gottes gebaͤren/ ſo wenig als einIoh. 3, 3.

Menſch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0143" n="111"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Predigt.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Neunte Predigt/</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vber den dritten Articul/<lb/>
Von der wiedergeba&#x0364;renden Gnade.</hi> </hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: <hi rendition="#fr">Deine Kinder werden dir gebo-<lb/>
ren/ wie der Thau aus der Morgenröthe/</hi> So<lb/>
&#x017F;pricht <hi rendition="#fr">David</hi> aus Go&#x0364;ttlichen Eingeben in dem 110.<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 110, 3.</note><lb/>
P&#x017F;alm zu <hi rendition="#fr">&#x017F;einem Sohne/ nach dem Flei&#x017F;ch/ dem<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;ia:</hi> <hi rendition="#aq">Merechem mi&#x017F;chchar lecha, tal Ja-<lb/>
ludtecha,</hi> welche Wort zwar die &#x017F;iebentzig Griechi&#x017F;chen Dolmet&#x017F;cher letz<lb/>
ver&#x017F;tanden/ wie auch/ der Lateini&#x017F;che Dolmet&#x017F;ch/ &#x1F10;&#x03BA;&#x03B3;&#x03B1;&#x03C2;&#x03C1;&#x1F78;&#x03C2; &#x03C0;&#x03C1;&#x1F78; &#x03A6;&#x03C9;&#x03C3;&#x03C6;&#x03CC;&#x03C1;&#x03BF;&#x03C5;<lb/>
&#x1F10;&#x03B3;&#x03AD;&#x03BD;&#x03BD;&#x03B7;&#x03C3;&#x03AC; &#x03C3;&#x03B5;, <hi rendition="#fr">Jch habe dich gezeuget vor dem Morgen&#x017F;terne/</hi><lb/>
und daher etlichen von den Alten Anlaß gegeben/ daß &#x017F;ie mit die&#x017F;em Fehl-<lb/>
Spruch die Arianer angegriffen/ und von der ewigen Geburt des Sohnes<lb/>
Gottes erkla&#x0364;ret. Aber () Lutherus der de&#x0303; Zweck un&#x0303; Vmb&#x017F;ta&#x0364;nde des P&#x017F;alms<note place="right">() <hi rendition="#aq">v. D. Lu-<lb/>
ther. tom.<lb/>
7. p.</hi> 327.</note><lb/>
ge&#x017F;ehen/ hat es wol gegeben und ver&#x017F;tanden <hi rendition="#fr">von der gei&#x017F;tlichen Wie-<lb/>
dergeburt.</hi> Ja <hi rendition="#fr">lieb&#x017F;ter Me&#x017F;&#x017F;ia/ du ewiger Vater/ deine Kin-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 9, 6.</note><lb/><hi rendition="#fr">der werden dir geboren werden wie der Thau aus der Mor-<lb/>
genro&#x0364;the</hi> <hi rendition="#aq">I. C&#x0153;litùs,</hi> <hi rendition="#fr">vom Himmel/</hi> der Thau fa&#x0364;llet vom Himmel<lb/>
herab/ als der Speichel des Ge&#x017F;tirns/ der Schweiß der Sterne/ die Tochter<lb/>
des Monds/ ohne un&#x017F;er Zuthun/ Spur und Empfindligkeit/ Er i&#x017F;t gleich-<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 27,<lb/>
28.</note><lb/>
&#x017F;am das Kind und Geburt der Morgenro&#x0364;the/ Gott zeuget die Tropffen des<lb/>
Thaues/ und gehet da&#x017F;&#x017F;elbe al&#x017F;o her zu Fru&#x0364;hlings- und Herb&#x017F;t-Zeit: in den<note place="right"><hi rendition="#aq">Mich.</hi> 5, 7.</note><lb/>
gelinden Na&#x0364;chten/ werden die von der Erd auff&#x017F;teigende &#x017F;ubtile Du&#x0364;n&#x017F;te<note place="right"><hi rendition="#aq">Iob.</hi> 38, 28.</note><lb/><hi rendition="#aq">per</hi> &#x1F00;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B9;&#x03C0;&#x03B5;&#x03C1;&#x03AF;&#x03C2;&#x03B1;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BD;, durch Wider&#x017F;tehung der na&#x0364;chtlichen Ka&#x0364;lte <hi rendition="#aq">conden&#x017F;i-</hi><lb/>
ret/ und zu&#x017F;ammen getrieben/ gerieben und gedruckt/ von der anbrechenden<lb/>
Morgen-Sonne ge&#x017F;chmeltzet und flie&#x017F;&#x017F;end gemacht/ und gleich&#x017F;am in der<lb/>
Morgen-Lufft <hi rendition="#aq">concip</hi>iret und empfangen/ folgends fallen &#x017F;ie herab auff<lb/>
Laub und Graß/ wie das Ro&#x017F;en-Wa&#x017F;&#x017F;er vom Di&#x017F;tillier-Helm/ ein hold-<note place="right"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 1, 13.</note><lb/>
&#x017F;elig <hi rendition="#aq">meteoron:</hi> Al&#x017F;o i&#x017F;t die Widergeburt der Kinder Gottes vom Him-<note place="right"><hi rendition="#aq">Zah.</hi> 8, 12.</note><lb/>
mel/ Men&#x017F;chen ko&#x0364;nnen keine Kinder Gottes geba&#x0364;ren/ &#x017F;o wenig als ein<note place="right"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 3, 3.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Men&#x017F;ch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0143] Predigt. Die Neunte Predigt/ Vber den dritten Articul/ Von der wiedergebaͤrenden Gnade. GEliebte in Chriſto: Deine Kinder werden dir gebo- ren/ wie der Thau aus der Morgenröthe/ So ſpricht David aus Goͤttlichen Eingeben in dem 110. Pſalm zu ſeinem Sohne/ nach dem Fleiſch/ dem Meſſia: Merechem miſchchar lecha, tal Ja- ludtecha, welche Wort zwar die ſiebentzig Griechiſchen Dolmetſcher letz verſtanden/ wie auch/ der Lateiniſche Dolmetſch/ ἐκγαςρὸς πρὸ Φωσφόρου ἐγέννησά σε, Jch habe dich gezeuget vor dem Morgenſterne/ und daher etlichen von den Alten Anlaß gegeben/ daß ſie mit dieſem Fehl- Spruch die Arianer angegriffen/ und von der ewigen Geburt des Sohnes Gottes erklaͤret. Aber () Lutherus der dẽ Zweck uñ Vmbſtaͤnde des Pſalms geſehen/ hat es wol gegeben und verſtanden von der geiſtlichen Wie- dergeburt. Ja liebſter Meſſia/ du ewiger Vater/ deine Kin- der werden dir geboren werden wie der Thau aus der Mor- genroͤthe I. Cœlitùs, vom Himmel/ der Thau faͤllet vom Himmel herab/ als der Speichel des Geſtirns/ der Schweiß der Sterne/ die Tochter des Monds/ ohne unſer Zuthun/ Spur und Empfindligkeit/ Er iſt gleich- ſam das Kind und Geburt der Morgenroͤthe/ Gott zeuget die Tropffen des Thaues/ und gehet daſſelbe alſo her zu Fruͤhlings- und Herbſt-Zeit: in den gelinden Naͤchten/ werden die von der Erd auffſteigende ſubtile Duͤnſte per ἀντιπερίςασιν, durch Widerſtehung der naͤchtlichen Kaͤlte condenſi- ret/ und zuſammen getrieben/ gerieben und gedruckt/ von der anbrechenden Morgen-Sonne geſchmeltzet und flieſſend gemacht/ und gleichſam in der Morgen-Lufft concipiret und empfangen/ folgends fallen ſie herab auff Laub und Graß/ wie das Roſen-Waſſer vom Diſtillier-Helm/ ein hold- ſelig meteoron: Alſo iſt die Widergeburt der Kinder Gottes vom Him- mel/ Menſchen koͤnnen keine Kinder Gottes gebaͤren/ ſo wenig als ein Menſch Pſal. 110, 3. () v. D. Lu- ther. tom. 7. p. 327. Eſa. 9, 6. Gen. 27, 28. Mich. 5, 7. Iob. 38, 28. Ioh. 1, 13. Zah. 8, 12. Ioh. 3, 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/143
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/143>, abgerufen am 15.10.2019.