Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Zehende
Angesicht des Vaters/ das Mutter-Hertz Christi/ die hülff- und liebreiche
Hand des Heiligen Geistes/ der Heiligen Engel Gesellschafft/ das schöne
Erbe; Wer kan lassen/ daß wo er in solcher devotion und Gedancken er-
Phil. 1, 23.warmt/ er nicht solt sagen: Cupio dissolvi, Jch begehre auffgelöset
zu seyn.
Transvolemus hinc! Lasset uns dahin schwingen/ Gott
laß gelingen! Amen.



Die Zehende Predigt/

Vber den dritten Articul/
Von der gerechtmachenden Gnade Gottes des ge-
fallenen Menschen/ welchem gemeldte Gnade
Gottes angeboten wird.

Gen. 3, 9.

GEliebte in Christo: Ajecha? Wo bistu? so lautet
die Stimme des ewigen Sohns Gottes/ der in
angenommener menschlicher Gestalt nach dem Fall un-
sern Eltern auff den Abend/ da der Tag kühl worden war/
im Garten gangen/ und nach dem sich Adam verstecket/ und
das Verbergen gespielet/ unter die Bäum im Garten/ geruffen/ Adam wo
bistu?
Jst zwar keine Frag-Stimm eines Vnwissenden/ als hätte ihn das
allsehende Auge nicht gesehen/ und als were er der Göttlichen providentz
Apud Au.
gust. l. 22.
contra
Fau[st] c.1.
1.
entgangen/ wie Faustus Manichaeus vorzeiten geschwärmet/ nicht/ sage ich/
eine solche Frag- sondern Straff-Stimme/ ich frage nicht/ Adam/
in welchem Ort/ sondern in was für einem Stande du seyest/ wo dich deine
Sünde hingeführet/ daß du deinen Gott ietzo fliehest/ welchen du zuvor
Ambros. l.
de paradis.
c.
14.
suchetest/ wie Ambrosius glossirt/ meynstu/ ich sehe dich nicht/ du elender
Tropff! Jst eine Göttliche citation, damit der gerechte Gott den
gefallenen Menschen für seinen Thron citiret/ Rede und Antwort zu geben/
als wolter sagen: Komm herfür/ du must für Gericht/ du must erscheinen
für dem Richter aller Welt/ sage an/ Hastu nicht gessen von dem
Baum/ davon ich dir gebot/ du soltest nicht davon essen?

Jst eine Stimme die noch nicht erstummet oder ver-

schwunden/

Die Zehende
Angeſicht des Vaters/ das Mutter-Hertz Chriſti/ die huͤlff- und liebreiche
Hand des Heiligen Geiſtes/ der Heiligen Engel Geſellſchafft/ das ſchoͤne
Erbe; Wer kan laſſen/ daß wo er in ſolcher devotion und Gedancken er-
Phil. 1, 23.warmt/ er nicht ſolt ſagen: Cupio diſſolvi, Jch begehre auffgeloͤſet
zu ſeyn.
Transvolemus hinc! Laſſet uns dahin ſchwingen/ Gott
laß gelingen! Amen.



Die Zehende Predigt/

Vber den dritten Articul/
Von der gerechtmachenden Gnade Gottes des ge-
fallenen Menſchen/ welchem gemeldte Gnade
Gottes angeboten wird.

Gen. 3, 9.

GEliebte in Chriſto: Ajecha? Wo biſtu? ſo lautet
die Stimme des ewigen Sohns Gottes/ der in
angenommener menſchlicher Geſtalt nach dem Fall un-
ſern Eltern auff den Abend/ da der Tag kuͤhl worden war/
im Garten gangen/ und nach dem ſich Adam verſtecket/ und
das Verbergen geſpielet/ unter die Baͤum im Gartẽ/ geruffen/ Adam wo
biſtu?
Jſt zwar keine Frag-Stim̃ eines Vnwiſſenden/ als haͤtte ihn das
allſehende Auge nicht geſehen/ und als were er der Goͤttlichen providentz
Apud Au.
guſt. l. 22.
contra
Fau[st] c.1.
1.
entgangen/ wie Fauſtus Manichæus vorzeiten geſchwaͤrmet/ nicht/ ſage ich/
eine ſolche Frag- ſondern Straff-Stim̃e/ ich frage nicht/ Adam/
in welchem Ort/ ſondern in was fuͤr einem Stande du ſeyeſt/ wo dich deine
Suͤnde hingefuͤhret/ daß du deinen Gott ietzo flieheſt/ welchen du zuvor
Ambroſ. l.
de paradiſ.
c.
14.
ſucheteſt/ wie Ambroſius gloſſirt/ meynſtu/ ich ſehe dich nicht/ du elender
Tropff! Jſt eine Göttliche citation, damit der gerechte Gott den
gefallenen Menſchen fuͤr ſeinen Thron citiret/ Rede und Antwort zu geben/
als wolter ſagen: Komm herfuͤr/ du muſt fuͤr Gericht/ du muſt erſcheinen
fuͤr dem Richter aller Welt/ ſage an/ Haſtu nicht geſſen von dem
Baum/ davon ich dir gebot/ du ſolteſt nicht davon eſſen?

Jſt eine Stimme die noch nicht erſtummet oder ver-

ſchwunden/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0154" n="122"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Zehende</hi></fw><lb/>
Ange&#x017F;icht des Vaters/ das Mutter-Hertz Chri&#x017F;ti/ die hu&#x0364;lff- und liebreiche<lb/>
Hand des Heiligen Gei&#x017F;tes/ der Heiligen Engel Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ das &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Erbe; Wer kan la&#x017F;&#x017F;en/ daß wo er in &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">devotion</hi> und Gedancken er-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Phil.</hi> 1, 23.</note>warmt/ er nicht &#x017F;olt &#x017F;agen: <hi rendition="#aq">Cupio di&#x017F;&#x017F;olvi,</hi> <hi rendition="#fr">Jch begehre auffgelo&#x0364;&#x017F;et<lb/>
zu &#x017F;eyn.</hi> <hi rendition="#aq">Transvolemus hinc!</hi> La&#x017F;&#x017F;et uns dahin &#x017F;chwingen/ <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi><lb/>
laß gelingen! Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Zehende Predigt/</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vber den dritten Articul/<lb/>
Von der gerechtmachenden Gnade Gottes des ge-<lb/>
fallenen Men&#x017F;chen/ welchem gemeldte Gnade<lb/>
Gottes angeboten wird.</hi> </hi> </p>
        </argument><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 3, 9.</note>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: <hi rendition="#aq">Ajecha?</hi> <hi rendition="#fr">Wo bi&#x017F;tu?</hi> &#x017F;o lautet<lb/><hi rendition="#fr">die Stimme des ewigen Sohns Gottes/</hi> der in<lb/>
angenommener men&#x017F;chlicher Ge&#x017F;talt nach dem Fall un-<lb/>
&#x017F;ern Eltern auff den Abend/ da der Tag ku&#x0364;hl worden war/<lb/>
im Garten gangen/ und nach dem &#x017F;ich Adam ver&#x017F;tecket/ und<lb/>
das Verbergen ge&#x017F;pielet/ unter die Ba&#x0364;um im Garte&#x0303;/ geruffen/ <hi rendition="#fr">Adam wo<lb/>
bi&#x017F;tu?</hi> J&#x017F;t zwar keine <hi rendition="#fr">Frag-Stim&#x0303;</hi> eines Vnwi&#x017F;&#x017F;enden/ als ha&#x0364;tte ihn das<lb/>
all&#x017F;ehende Auge nicht ge&#x017F;ehen/ und als were er der Go&#x0364;ttlichen <hi rendition="#aq">providen</hi>tz<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apud Au.<lb/>
gu&#x017F;t. l. 22.<lb/>
contra<lb/>
Fau<supplied>st</supplied> c.1.</hi> 1.</note>entgangen/ wie <hi rendition="#aq">Fau&#x017F;tus Manichæus</hi> vorzeiten ge&#x017F;chwa&#x0364;rmet/ nicht/ &#x017F;age ich/<lb/><hi rendition="#fr">eine &#x017F;olche Frag-</hi> &#x017F;ondern <hi rendition="#fr">Straff-Stim&#x0303;e/</hi> ich frage nicht/ <hi rendition="#fr">Adam/</hi><lb/>
in welchem Ort/ &#x017F;ondern in was fu&#x0364;r einem Stande du &#x017F;eye&#x017F;t/ wo dich deine<lb/>
Su&#x0364;nde hingefu&#x0364;hret/ daß du deinen <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> ietzo fliehe&#x017F;t/ welchen du zuvor<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;. l.<lb/>
de paradi&#x017F;.<lb/>
c.</hi> 14.</note>&#x017F;uchete&#x017F;t/ wie <hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ius glo&#x017F;&#x017F;</hi>irt/ meyn&#x017F;tu/ ich &#x017F;ehe dich nicht/ du elender<lb/>
Tropff! J&#x017F;t <hi rendition="#fr">eine Göttliche</hi> <hi rendition="#aq">citation,</hi> damit der gerechte <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> den<lb/>
gefallenen Men&#x017F;chen fu&#x0364;r &#x017F;einen Thron <hi rendition="#aq">cit</hi>iret/ Rede und Antwort zu geben/<lb/>
als wolter &#x017F;agen: Komm herfu&#x0364;r/ du mu&#x017F;t fu&#x0364;r Gericht/ du mu&#x017F;t er&#x017F;cheinen<lb/>
fu&#x0364;r dem Richter aller Welt/ &#x017F;age an/ <hi rendition="#fr">Ha&#x017F;tu nicht ge&#x017F;&#x017F;en von dem<lb/>
Baum/ davon ich dir gebot/ du &#x017F;olte&#x017F;t nicht davon e&#x017F;&#x017F;en?</hi></p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t eine Stimme die noch nicht er&#x017F;tummet oder ver-</hi><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">&#x017F;chwunden/</hi> </fw><lb/>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0154] Die Zehende Angeſicht des Vaters/ das Mutter-Hertz Chriſti/ die huͤlff- und liebreiche Hand des Heiligen Geiſtes/ der Heiligen Engel Geſellſchafft/ das ſchoͤne Erbe; Wer kan laſſen/ daß wo er in ſolcher devotion und Gedancken er- warmt/ er nicht ſolt ſagen: Cupio diſſolvi, Jch begehre auffgeloͤſet zu ſeyn. Transvolemus hinc! Laſſet uns dahin ſchwingen/ Gott laß gelingen! Amen. Phil. 1, 23. Die Zehende Predigt/ Vber den dritten Articul/ Von der gerechtmachenden Gnade Gottes des ge- fallenen Menſchen/ welchem gemeldte Gnade Gottes angeboten wird. GEliebte in Chriſto: Ajecha? Wo biſtu? ſo lautet die Stimme des ewigen Sohns Gottes/ der in angenommener menſchlicher Geſtalt nach dem Fall un- ſern Eltern auff den Abend/ da der Tag kuͤhl worden war/ im Garten gangen/ und nach dem ſich Adam verſtecket/ und das Verbergen geſpielet/ unter die Baͤum im Gartẽ/ geruffen/ Adam wo biſtu? Jſt zwar keine Frag-Stim̃ eines Vnwiſſenden/ als haͤtte ihn das allſehende Auge nicht geſehen/ und als were er der Goͤttlichen providentz entgangen/ wie Fauſtus Manichæus vorzeiten geſchwaͤrmet/ nicht/ ſage ich/ eine ſolche Frag- ſondern Straff-Stim̃e/ ich frage nicht/ Adam/ in welchem Ort/ ſondern in was fuͤr einem Stande du ſeyeſt/ wo dich deine Suͤnde hingefuͤhret/ daß du deinen Gott ietzo flieheſt/ welchen du zuvor ſucheteſt/ wie Ambroſius gloſſirt/ meynſtu/ ich ſehe dich nicht/ du elender Tropff! Jſt eine Göttliche citation, damit der gerechte Gott den gefallenen Menſchen fuͤr ſeinen Thron citiret/ Rede und Antwort zu geben/ als wolter ſagen: Komm herfuͤr/ du muſt fuͤr Gericht/ du muſt erſcheinen fuͤr dem Richter aller Welt/ ſage an/ Haſtu nicht geſſen von dem Baum/ davon ich dir gebot/ du ſolteſt nicht davon eſſen? Apud Au. guſt. l. 22. contra Faust c.1. 1. Ambroſ. l. de paradiſ. c. 14. Jſt eine Stimme die noch nicht erſtummet oder ver- ſchwunden/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/154
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/154>, abgerufen am 16.10.2019.