Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Dreyzehende

5. Evangelium castigans; Ein recht Zucht-Evange-
Tit. 2, 11. 12.lium; Die heilsame Gnade ist uns zwar erschienen/ aber sie
bringt eine Zucht-Ruthe mit sich/ und züchtiget uns/ daß wir nicht
wie der grosse Welt-Hauff der Heuchler und Halb-Christen gesinnet/ aus
dem Kleide der zugerechneten Gerechtigkeit Christi einen Deckel der
Schalckheit machen/ und das Blut Christi zu einem Pflaster der beharr-
lichen und immer-wachsenden Boßheit/ ohne derselben hertzlich hassen
und losen Mißbrauch/ und also der widrigen calumnien wahr machen/
mit der Warheit ins Geschrey kommen. Sondern gottselig/ gerecht und
züchtig leben.
Hat Christus unsere schwere Last auff sich genommen/ war-
umb wolten wir dann nit (wann Er uns gleich tödtet) sein leichtes Creutz
Matth. 27,
32.
und Joch auff uns nehmen/ wie Simon von Cyrene? Hat Er selbst uns
seine Gerechtigkeit geschencket/ und uns ein rechter Onesimus, sehr nütz
worden/ warumb wolten wir uns dann nicht selber nütz werden durch Lie-
be und Dienst des Nächsten/ aus freudigen/ lustigen/ ungezwungenen/
freyen/ edlen Geist? vnd derselb als Kinder/ nit wie die Päpstischen Taglöh-
ner aus Zwang und Furcht der straffen/ anders als die jenige lieblose Ano-
nesimi
die für sich selbst sind/ wie ein klein Reichs-Stättlein/ niemand bey-
springen/ niemand zu Hülffe noch Trost kommen. Vnter dem Gesind gibt es
wenig Onesimos, treue und nütze/ vielmehr akhresous, unnütze Knechte und
Phil. 1, 10.
11.
Mägde. GOTT geb uns seinen Geist/ daß wir lauter seyen
und unanstössig/ biß auff den Tag Christi/ erfüllet mit Früch-
ten der Gerechtigkeit/ die durch Jesum Christum geschehen/
zu Lob und Ehren Gottes/
Amen.



Die Dreyzehende Predigt/

Vber den dritten Articul/
Von der Göttlichen Buß-Ordnung.

GEliebte in Christo: Viel und mancherley Versöh-
nungs-Mittel/
posituren/ Geberden/ Weisen
und Wege
finden wir so wol in profan-Historien/ als
auch in der heiligen Schrifft/ so die jenigen Personen/ die
etwas auff der Haub gehabt/ denen nach begangenen

Miß-
Die Dreyzehende

5. Evangelium caſtigans; Ein recht Zucht-Evange-
Tit. 2, 11. 12.lium; Die heilſame Gnade iſt uns zwar erſchienen/ aber ſie
bringt eine Zucht-Ruthe mit ſich/ und zuͤchtiget uns/ daß wir nicht
wie der groſſe Welt-Hauff der Heuchler und Halb-Chriſten geſinnet/ aus
dem Kleide der zugerechneten Gerechtigkeit Chriſti einen Deckel der
Schalckheit machen/ und das Blut Chriſti zu einem Pflaſter der beharr-
lichen und immer-wachſenden Boßheit/ ohne derſelben hertzlich haſſen
und loſen Mißbrauch/ und alſo der widrigen calumnien wahr machen/
mit der Warheit ins Geſchrey kom̃en. Sondern gottſelig/ gerecht und
zuͤchtig leben.
Hat Chriſtus unſere ſchwere Laſt auff ſich genom̃en/ war-
umb wolten wir dann nit (wann Er uns gleich toͤdtet) ſein leichtes Creutz
Matth. 27,
32.
und Joch auff uns nehmen/ wie Simon von Cyrene? Hat Er ſelbſt uns
ſeine Gerechtigkeit geſchencket/ und uns ein rechter Oneſimus, ſehr nuͤtz
worden/ warumb wolten wir uns dann nicht ſelber nuͤtz werden durch Lie-
be und Dienſt des Naͤchſten/ aus freudigen/ luſtigen/ ungezwungenen/
freyen/ edlen Geiſt? vnd derſelb als Kinder/ nit wie die Paͤpſtiſchen Tagloͤh-
ner aus Zwang und Furcht der ſtraffen/ anders als die jenige liebloſe Ano-
neſimi
die fuͤr ſich ſelbſt ſind/ wie ein klein Reichs-Staͤttlein/ niemand bey-
ſpringen/ niemand zu Huͤlffe noch Troſt kom̃en. Vnter dem Geſind gibt es
wenig Oneſimos, treue und nuͤtze/ vielmehr ἄχρηςους, unnuͤtze Knechte und
Phil. 1, 10.
11.
Maͤgde. GOTT geb uns ſeinen Geiſt/ daß wir lauter ſeyen
und unanſtoͤſſig/ biß auff den Tag Chriſti/ erfuͤllet mit Fruͤch-
ten der Gerechtigkeit/ die durch Jeſum Chriſtum geſchehen/
zu Lob und Ehren Gottes/
Amen.



Die Dreyzehende Predigt/

Vber den dritten Articul/
Von der Goͤttlichen Buß-Ordnung.

GEliebte in Chriſto: Viel und mancherley Verſöh-
nungs-Mittel/
poſituren/ Geberden/ Weiſen
und Wege
finden wir ſo wol in profan-Hiſtorien/ als
auch in der heiligen Schrifft/ ſo die jenigen Perſonen/ die
etwas auff der Haub gehabt/ denen nach begangenen

Miß-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0190" n="158"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Dreyzehende</hi> </fw><lb/>
        <p>5. <hi rendition="#aq">Evangelium ca&#x017F;tigans;</hi> <hi rendition="#fr">Ein recht Zucht-Evange-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Tit.</hi> 2, 11. 12.</note><hi rendition="#fr">lium; Die heil&#x017F;ame Gnade i&#x017F;t uns zwar er&#x017F;chienen/</hi> aber &#x017F;ie<lb/>
bringt eine Zucht-Ruthe mit &#x017F;ich/ <hi rendition="#fr">und zu&#x0364;chtiget uns/ daß wir</hi> nicht<lb/>
wie der gro&#x017F;&#x017F;e Welt-Hauff der Heuchler und Halb-Chri&#x017F;ten ge&#x017F;innet/ aus<lb/>
dem Kleide der zugerechneten Gerechtigkeit Chri&#x017F;ti einen Deckel der<lb/>
Schalckheit machen/ und das Blut Chri&#x017F;ti zu einem Pfla&#x017F;ter der beharr-<lb/>
lichen und immer-wach&#x017F;enden Boßheit/ ohne der&#x017F;elben hertzlich ha&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und lo&#x017F;en Mißbrauch/ und al&#x017F;o der widrigen <hi rendition="#aq">calumni</hi>en wahr machen/<lb/>
mit der Warheit ins Ge&#x017F;chrey kom&#x0303;en. Sondern <hi rendition="#fr">gott&#x017F;elig/ gerecht und<lb/>
zu&#x0364;chtig leben.</hi> Hat Chri&#x017F;tus un&#x017F;ere &#x017F;chwere La&#x017F;t auff &#x017F;ich genom&#x0303;en/ war-<lb/>
umb wolten wir dann nit (wann <hi rendition="#k">Er</hi> uns gleich to&#x0364;dtet) &#x017F;ein leichtes Creutz<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 27,<lb/>
32.</note>und Joch auff uns nehmen/ wie Simon von Cyrene? Hat Er &#x017F;elb&#x017F;t uns<lb/>
&#x017F;eine Gerechtigkeit ge&#x017F;chencket/ und uns ein rechter <hi rendition="#aq">One&#x017F;imus,</hi> &#x017F;ehr nu&#x0364;tz<lb/>
worden/ warumb wolten wir uns dann nicht &#x017F;elber nu&#x0364;tz werden durch Lie-<lb/>
be und Dien&#x017F;t des Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ aus freudigen/ lu&#x017F;tigen/ ungezwungenen/<lb/>
freyen/ edlen Gei&#x017F;t? vnd der&#x017F;elb als Kinder/ nit wie die Pa&#x0364;p&#x017F;ti&#x017F;chen Taglo&#x0364;h-<lb/>
ner aus Zwang und Furcht der &#x017F;traffen/ anders als die jenige lieblo&#x017F;e <hi rendition="#aq">Ano-<lb/>
ne&#x017F;imi</hi> die fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ind/ wie ein klein Reichs-Sta&#x0364;ttlein/ niemand bey-<lb/>
&#x017F;pringen/ niemand zu Hu&#x0364;lffe noch Tro&#x017F;t kom&#x0303;en. Vnter dem Ge&#x017F;ind gibt es<lb/>
wenig <hi rendition="#aq">One&#x017F;imos,</hi> treue und nu&#x0364;tze/ vielmehr &#x1F04;&#x03C7;&#x03C1;&#x03B7;&#x03C2;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C2;, unnu&#x0364;tze Knechte und<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Phil.</hi> 1, 10.<lb/>
11.</note>Ma&#x0364;gde. <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">GOTT</hi> geb uns &#x017F;einen Gei&#x017F;t/ daß wir lauter &#x017F;eyen<lb/>
und unan&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ biß auff den Tag Chri&#x017F;ti/ erfu&#x0364;llet mit Fru&#x0364;ch-<lb/>
ten der Gerechtigkeit/ die durch Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum ge&#x017F;chehen/<lb/>
zu Lob und Ehren Gottes/</hi> Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Dreyzehende Predigt/</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vber den dritten Articul/<lb/>
Von der Go&#x0364;ttlichen Buß-Ordnung.</hi> </hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: <hi rendition="#fr">Viel und mancherley Ver&#x017F;öh-<lb/>
nungs-Mittel/</hi> <hi rendition="#aq">po&#x017F;itur</hi><hi rendition="#fr">en/ Geberden/ Wei&#x017F;en<lb/>
und Wege</hi> finden wir &#x017F;o wol in <hi rendition="#aq">profan</hi>-Hi&#x017F;torien/ als<lb/>
auch in der heiligen Schrifft/ &#x017F;o die jenigen Per&#x017F;onen/ die<lb/>
etwas auff der Haub gehabt/ denen nach begangenen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Miß-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0190] Die Dreyzehende 5. Evangelium caſtigans; Ein recht Zucht-Evange- lium; Die heilſame Gnade iſt uns zwar erſchienen/ aber ſie bringt eine Zucht-Ruthe mit ſich/ und zuͤchtiget uns/ daß wir nicht wie der groſſe Welt-Hauff der Heuchler und Halb-Chriſten geſinnet/ aus dem Kleide der zugerechneten Gerechtigkeit Chriſti einen Deckel der Schalckheit machen/ und das Blut Chriſti zu einem Pflaſter der beharr- lichen und immer-wachſenden Boßheit/ ohne derſelben hertzlich haſſen und loſen Mißbrauch/ und alſo der widrigen calumnien wahr machen/ mit der Warheit ins Geſchrey kom̃en. Sondern gottſelig/ gerecht und zuͤchtig leben. Hat Chriſtus unſere ſchwere Laſt auff ſich genom̃en/ war- umb wolten wir dann nit (wann Er uns gleich toͤdtet) ſein leichtes Creutz und Joch auff uns nehmen/ wie Simon von Cyrene? Hat Er ſelbſt uns ſeine Gerechtigkeit geſchencket/ und uns ein rechter Oneſimus, ſehr nuͤtz worden/ warumb wolten wir uns dann nicht ſelber nuͤtz werden durch Lie- be und Dienſt des Naͤchſten/ aus freudigen/ luſtigen/ ungezwungenen/ freyen/ edlen Geiſt? vnd derſelb als Kinder/ nit wie die Paͤpſtiſchen Tagloͤh- ner aus Zwang und Furcht der ſtraffen/ anders als die jenige liebloſe Ano- neſimi die fuͤr ſich ſelbſt ſind/ wie ein klein Reichs-Staͤttlein/ niemand bey- ſpringen/ niemand zu Huͤlffe noch Troſt kom̃en. Vnter dem Geſind gibt es wenig Oneſimos, treue und nuͤtze/ vielmehr ἄχρηςους, unnuͤtze Knechte und Maͤgde. GOTT geb uns ſeinen Geiſt/ daß wir lauter ſeyen und unanſtoͤſſig/ biß auff den Tag Chriſti/ erfuͤllet mit Fruͤch- ten der Gerechtigkeit/ die durch Jeſum Chriſtum geſchehen/ zu Lob und Ehren Gottes/ Amen. Tit. 2, 11. 12. Matth. 27, 32. Phil. 1, 10. 11. Die Dreyzehende Predigt/ Vber den dritten Articul/ Von der Goͤttlichen Buß-Ordnung. GEliebte in Chriſto: Viel und mancherley Verſöh- nungs-Mittel/ poſituren/ Geberden/ Weiſen und Wege finden wir ſo wol in profan-Hiſtorien/ als auch in der heiligen Schrifft/ ſo die jenigen Perſonen/ die etwas auff der Haub gehabt/ denen nach begangenen Miß-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/190
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/190>, abgerufen am 19.10.2019.