Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Predigt.

Neben dieser Trost-Quell ligt noch eine andere verborgen/ so
da entspringet aus der constantz und Beständigkeit der gnädi-
gen Einwohnung Gottes.
Menschen-Gunst ist bald verlohren/
Hof-Gnade ist gleich einem schönen rothen Apffel/ ie feiner und süsser der-Aula velut
meretrix
nunc hunc.
nunc susci-
pit illum.
Et quem
suscepit
dejicit.
Esa.
54, 10.

selbe ist/ ie bälder würd er faul und wurmstichig/ hat ein Herr einmal auff
einen Hof-Diener eine Vngnade geworffen/ ist der Danck gleich und eben
eins/ er mach es hernach gut oder böse. Nicht also die Göttliche Gnade/ die
ist auff seiten Gottes gantz beständig und immerwährend ewig/ Gottes
Gnade währet für und für/ es sollen wol Berge weichen und Hügel
hinfallen/ aber meine Gnade soll nicht von dir weichen/ und
der Bund meines Friedes soll nicht hinfallen/ spricht der
HERR dein Erbarmer.

Wir schliessen mit Salomon und beten ihm seinen Wunsch nach/
damit er seine Kirchweihe versigelt/ Der HERR unser GOTT1. Reg. 8, 57.
58.

sey mit uns/ Er verlaß uns nicht/ und ziehe nicht die Hand
von uns ab/ zu neigen unser Hertz zu ihm/ daß wir wandlen in
allein seinen Wegen/ und halten sein Gebott/ recht und Sitt/
Apoc. 21,
22.

biß der Tempel dieses Leibes gebrochen/ wir an den Ort kommen/ da kein
Tempel mehr/ sondern Gott alles in allem seyn wird! Amen.



Die Sechszehende

Vber den dritten Articul/ und über die Wort
St. Pauli 1. Corinth. 3/ 16. 17.

Die Ander Predigt/

Von der erleuchtenden Gnade Gottes
des Heiligen Geistes.

GEliebte in Christo: Wann St. Johannes 1. Joh. 2.1. Ioh. 2, 20.
27.

an die allgemeine glaubige Kirche unter andern schreibet:
Jhr habt die Salbung von dem der heilig ist/
und wisset alles: Dieselbe Salbung/ die ihr
empfangen habt/ bleibet bey euch/ und dürffet

nicht/
Bb 2
Predigt.

Neben dieſer Troſt-Quell ligt noch eine andere verborgen/ ſo
da entſpringet aus der conſtantz und Beſtändigkeit der gnädi-
gen Einwohnung Gottes.
Menſchen-Gunſt iſt bald verlohren/
Hof-Gnade iſt gleich einem ſchoͤnen rothen Apffel/ ie feiner und ſuͤſſer der-Aula velut
meretrix
nunc hũc.
nunc ſuſci-
pit illum.
Et quem
ſuſcepit
dejicit.
Eſa.
54, 10.

ſelbe iſt/ ie baͤlder wuͤrd er faul und wurmſtichig/ hat ein Herr einmal auff
einen Hof-Diener eine Vngnade geworffen/ iſt der Danck gleich und eben
eins/ er mach es hernach gut oder boͤſe. Nicht alſo die Goͤttliche Gnade/ die
iſt auff ſeiten Gottes gantz beſtaͤndig und immerwaͤhrend ewig/ Gottes
Gnade waͤhret fuͤr und fuͤr/ es ſollen wol Berge weichen und Huͤgel
hinfallen/ aber meine Gnade ſoll nicht von dir weichen/ und
der Bund meines Friedes ſoll nicht hinfallen/ ſpricht der
HERR dein Erbarmer.

Wir ſchlieſſen mit Salomon und beten ihm ſeinen Wunſch nach/
damit er ſeine Kirchweihe verſigelt/ Der HERR unſer GOTT1. Reg. 8, 57.
58.

ſey mit uns/ Er verlaß uns nicht/ und ziehe nicht die Hand
von uns ab/ zu neigen unſer Hertz zu ihm/ daß wir wandlen in
allein ſeinen Wegen/ und halten ſein Gebott/ recht und Sitt/
Apoc. 21,
22.

biß der Tempel dieſes Leibes gebrochen/ wir an den Ort kommen/ da kein
Tempel mehr/ ſondern Gott alles in allem ſeyn wird! Amen.



Die Sechszehende

Vber den dritten Articul/ und uͤber die Wort
St. Pauli 1. Corinth. 3/ 16. 17.

Die Ander Predigt/

Von der erleuchtenden Gnade Gottes
des Heiligen Geiſtes.

GEliebte in Chriſto: Wann St. Johannes 1. Joh. 2.1. Ioh. 2, 20.
27.

an die allgemeine glaubige Kirche unter andern ſchreibet:
Jhr habt die Salbung von dem der heilig iſt/
und wiſſet alles: Dieſelbe Salbung/ die ihr
empfangen habt/ bleibet bey euch/ und duͤrffet

nicht/
Bb 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0227" n="195"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Predigt.</hi> </fw><lb/>
          <p>Neben <hi rendition="#fr">die&#x017F;er Tro&#x017F;t-Quell</hi> ligt noch <hi rendition="#fr">eine andere</hi> verborgen/ &#x017F;o<lb/>
da ent&#x017F;pringet <hi rendition="#fr">aus der</hi> <hi rendition="#aq">con&#x017F;tan</hi><hi rendition="#fr">tz und</hi> B<hi rendition="#fr">e&#x017F;tändigkeit der gnädi-<lb/>
gen Einwohnung Gottes.</hi> Men&#x017F;chen-Gun&#x017F;t i&#x017F;t bald verlohren/<lb/>
Hof-Gnade i&#x017F;t gleich einem &#x017F;cho&#x0364;nen rothen Apffel/ ie feiner und &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er der-<note place="right"><hi rendition="#aq">Aula velut<lb/>
meretrix<lb/>
nunc hu&#x0303;c.<lb/>
nunc &#x017F;u&#x017F;ci-<lb/>
pit illum.<lb/>
Et quem<lb/>
&#x017F;u&#x017F;cepit<lb/>
dejicit.<lb/>
E&#x017F;a.</hi> 54, 10.</note><lb/>
&#x017F;elbe i&#x017F;t/ ie ba&#x0364;lder wu&#x0364;rd er faul und wurm&#x017F;tichig/ hat ein Herr einmal auff<lb/>
einen Hof-Diener eine Vngnade geworffen/ i&#x017F;t der Danck gleich und eben<lb/>
eins/ er mach es hernach gut oder bo&#x0364;&#x017F;e. Nicht al&#x017F;o die Go&#x0364;ttliche Gnade/ die<lb/>
i&#x017F;t auff &#x017F;eiten Gottes gantz be&#x017F;ta&#x0364;ndig und immerwa&#x0364;hrend ewig/ Gottes<lb/>
Gnade wa&#x0364;hret fu&#x0364;r und fu&#x0364;r/ <hi rendition="#fr">es &#x017F;ollen wol Berge weichen und Hu&#x0364;gel<lb/>
hinfallen/ aber meine Gnade &#x017F;oll nicht von dir weichen/ und<lb/>
der Bund meines Friedes &#x017F;oll nicht hinfallen/ &#x017F;pricht der<lb/><hi rendition="#g">HERR</hi> dein Erbarmer.</hi></p><lb/>
          <p>Wir &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en mit Salomon und beten ihm &#x017F;einen Wun&#x017F;ch nach/<lb/>
damit er &#x017F;eine Kirchweihe ver&#x017F;igelt/ <hi rendition="#fr">Der <hi rendition="#g">HERR</hi> un&#x017F;er <hi rendition="#g">GOTT</hi></hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 8, 57.<lb/>
58.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ey mit uns/ Er verlaß uns nicht/ und ziehe nicht die Hand<lb/>
von uns ab/ zu neigen un&#x017F;er Hertz zu ihm/ daß wir wandlen in<lb/>
allein &#x017F;einen Wegen/ und halten &#x017F;ein Gebott/ recht und Sitt/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 21,<lb/>
22.</note><lb/>
biß der Tempel die&#x017F;es Leibes gebrochen/ wir an den Ort kommen/ da kein<lb/>
Tempel mehr/ &#x017F;ondern <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> alles in allem &#x017F;eyn wird! Amen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Sechszehende</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Vber den dritten Articul/ und u&#x0364;ber die Wort</hi><lb/>
St. Pauli 1. Corinth. 3/ 16. 17.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Ander Predigt/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von der erleuchtenden Gnade Gottes<lb/>
des Heiligen Gei&#x017F;tes.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: Wann <hi rendition="#fr">St. Johannes</hi> 1. Joh. 2.<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 2, 20.<lb/>
27.</note><lb/>
an die allgemeine glaubige Kirche unter andern &#x017F;chreibet:<lb/><hi rendition="#fr">Jhr habt die Salbung von dem der heilig i&#x017F;t/<lb/>
und wi&#x017F;&#x017F;et alles: Die&#x017F;elbe Salbung/ die ihr<lb/>
empfangen habt/ bleibet bey euch/ und du&#x0364;rffet</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Bb</hi> 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">nicht/</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0227] Predigt. Neben dieſer Troſt-Quell ligt noch eine andere verborgen/ ſo da entſpringet aus der conſtantz und Beſtändigkeit der gnädi- gen Einwohnung Gottes. Menſchen-Gunſt iſt bald verlohren/ Hof-Gnade iſt gleich einem ſchoͤnen rothen Apffel/ ie feiner und ſuͤſſer der- ſelbe iſt/ ie baͤlder wuͤrd er faul und wurmſtichig/ hat ein Herr einmal auff einen Hof-Diener eine Vngnade geworffen/ iſt der Danck gleich und eben eins/ er mach es hernach gut oder boͤſe. Nicht alſo die Goͤttliche Gnade/ die iſt auff ſeiten Gottes gantz beſtaͤndig und immerwaͤhrend ewig/ Gottes Gnade waͤhret fuͤr und fuͤr/ es ſollen wol Berge weichen und Huͤgel hinfallen/ aber meine Gnade ſoll nicht von dir weichen/ und der Bund meines Friedes ſoll nicht hinfallen/ ſpricht der HERR dein Erbarmer. Aula velut meretrix nunc hũc. nunc ſuſci- pit illum. Et quem ſuſcepit dejicit. Eſa. 54, 10. Wir ſchlieſſen mit Salomon und beten ihm ſeinen Wunſch nach/ damit er ſeine Kirchweihe verſigelt/ Der HERR unſer GOTT ſey mit uns/ Er verlaß uns nicht/ und ziehe nicht die Hand von uns ab/ zu neigen unſer Hertz zu ihm/ daß wir wandlen in allein ſeinen Wegen/ und halten ſein Gebott/ recht und Sitt/ biß der Tempel dieſes Leibes gebrochen/ wir an den Ort kommen/ da kein Tempel mehr/ ſondern Gott alles in allem ſeyn wird! Amen. 1. Reg. 8, 57. 58. Apoc. 21, 22. Die Sechszehende Vber den dritten Articul/ und uͤber die Wort St. Pauli 1. Corinth. 3/ 16. 17. Die Ander Predigt/ Von der erleuchtenden Gnade Gottes des Heiligen Geiſtes. GEliebte in Chriſto: Wann St. Johannes 1. Joh. 2. an die allgemeine glaubige Kirche unter andern ſchreibet: Jhr habt die Salbung von dem der heilig iſt/ und wiſſet alles: Dieſelbe Salbung/ die ihr empfangen habt/ bleibet bey euch/ und duͤrffet nicht/ 1. Ioh. 2, 20. 27. Bb 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/227
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/227>, abgerufen am 15.10.2019.