Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
Knaben Absalom umb/ das ist/ mit dir selbst. Ein Kind wird in der H.
Tauffe zu einem Tempel Gottes geweihet/ aber so bald dasselbe seine sieben
Jahr erreichet/ wird es verderbet durch böse Exempel! O selige Kinder/
die den Ergernüssen entnommen werden in der zartesten Jugend/ deren
Seligkeit die Eltern sicher seyn können! O freundliche Creutz-Geisseln/
dadurch der Mensch reformirt/ wems so gut werden kan/ viel sterben in
ihren Sünden; was für rebellion und Streit gegen Gott! Je mehr
Gott kriegt vom Himmel herab/ ie mehr der Mensch hinauff! Wie ist
das Christenthumb so welsch/ so heydnisch worden! Das Hertz/ so ein
Heiligthumb Gottes seyn solte/ ist ein Topff/ darinnen der Teufel seinen
Mord-Gifft kochet. Es solt dasselbe ein schöner Himmel seyn/ darinnen
Gott wohnet/ so wimmelts darinn von allerhand Gewürm und Vnzifer
böser Lüste und Begierden: Vnsere Nazareer/ das ist/ in der heiligen Tauff
Geweihete und Verlobte Gottes solten reiner seyn dann Schnee: so sind
sie geschwärtzt mit Sünden-Ruß: ihre Zähne solten weisser seyn dann
Milch/ so ist Otter-Gall unter ihren Lippen/ ihr Rachen ist ein offenes
Grab. Pracht ist so hoch gestiegen/ daß man fast nichts mehr davon sagen
mag/ niemand will mehr drüber eifern/ die Pest lasset man nicht in die
Statt/ Aber die Frantzösische welsche Laster-Pest bleibt unverwehrt: solte
man durchbrechen mit dem Propheten Ezechiel cap. 8. was lupanaria,
Huren-Winckel und Vnflätherey würde man finden? Der Mensch ist
sein eigener Dieb und Mörder/ er beraubet sich selbst seines eigenen Scha-
tzes/ und bringet sich umb sein Leben. Summa/ Gottes Heiligthumb
ist allenthalben verstöret! solte Jeremias leben und solchen Jammer se-
hen/ welche threnos würde er schreiben/ ja vergiessen?

Dieses soll man erkennen lernen durch die wahre Busse mit dem
bußfertigen Zöllner! wo nicht/ so wartet der Verderber auff mit seiner
Straffe/ der Leib und Seel verderben mag in die Hölle. Fromme HertzenLuc. 18, 13.
Matth.
10,
28.

sollen sich für solchen Greueln hüten/ fleissig im Gebet anhalten/ mit guten
Exempeln vorleuchten/ so wird sie Gott nicht verderben/ sondern aus
ihren irrdenen Gefässen güldene Tempel machen/ die in Ewigkeit nicht ver-
derbet werden mögen. Ach das helff uns die Heilige Dreyfaltigkeit/ daß
wir sie loben in Ewigkeit! Amen/ durch Jesum
Christum/ Amen.

Die
Ll 2

Predigt.
Knaben Abſalom umb/ das iſt/ mit dir ſelbſt. Ein Kind wird in der H.
Tauffe zu einem Tempel Gottes geweihet/ aber ſo bald daſſelbe ſeine ſieben
Jahr erreichet/ wird es verderbet durch boͤſe Exempel! O ſelige Kinder/
die den Ergernuͤſſen entnommen werden in der zarteſten Jugend/ deren
Seligkeit die Eltern ſicher ſeyn koͤnnen! O freundliche Creutz-Geiſſeln/
dadurch der Menſch reformirt/ wems ſo gut werden kan/ viel ſterben in
ihren Suͤnden; was fuͤr rebellion und Streit gegen Gott! Je mehr
Gott kriegt vom Himmel herab/ ie mehr der Menſch hinauff! Wie iſt
das Chriſtenthumb ſo welſch/ ſo heydniſch worden! Das Hertz/ ſo ein
Heiligthumb Gottes ſeyn ſolte/ iſt ein Topff/ darinnen der Teufel ſeinen
Mord-Gifft kochet. Es ſolt daſſelbe ein ſchoͤner Himmel ſeyn/ darinnen
Gott wohnet/ ſo wimmelts darinn von allerhand Gewuͤrm und Vnzifer
boͤſer Luͤſte und Begierden: Vnſere Nazareer/ das iſt/ in der heiligen Tauff
Geweihete und Verlobte Gottes ſolten reiner ſeyn dann Schnee: ſo ſind
ſie geſchwaͤrtzt mit Suͤnden-Ruß: ihre Zaͤhne ſolten weiſſer ſeyn dann
Milch/ ſo iſt Otter-Gall unter ihren Lippen/ ihr Rachen iſt ein offenes
Grab. Pracht iſt ſo hoch geſtiegen/ daß man faſt nichts mehr davon ſagen
mag/ niemand will mehr druͤber eifern/ die Peſt laſſet man nicht in die
Statt/ Aber die Frantzoͤſiſche welſche Laſter-Peſt bleibt unverwehrt: ſolte
man durchbrechen mit dem Propheten Ezechiel cap. 8. was lupanaria,
Huren-Winckel und Vnflaͤtherey wuͤrde man finden? Der Menſch iſt
ſein eigener Dieb und Moͤrder/ er beraubet ſich ſelbſt ſeines eigenen Scha-
tzes/ und bringet ſich umb ſein Leben. Summa/ Gottes Heiligthumb
iſt allenthalben verſtoͤret! ſolte Jeremias leben und ſolchen Jammer ſe-
hen/ welche threnos wuͤrde er ſchreiben/ ja vergieſſen?

Dieſes ſoll man erkennen lernen durch die wahre Buſſe mit dem
bußfertigen Zoͤllner! wo nicht/ ſo wartet der Verderber auff mit ſeiner
Straffe/ der Leib und Seel verderben mag in die Hoͤlle. Fromme HertzenLuc. 18, 13.
Matth.
10,
28.

ſollen ſich fuͤr ſolchen Greueln huͤten/ fleiſſig im Gebet anhalten/ mit guten
Exempeln vorleuchten/ ſo wird ſie Gott nicht verderben/ ſondern aus
ihren irrdenen Gefaͤſſen guͤldene Tempel machen/ die in Ewigkeit nicht ver-
derbet werden moͤgen. Ach das helff uns die Heilige Dreyfaltigkeit/ daß
wir ſie loben in Ewigkeit! Amen/ durch Jeſum
Chriſtum/ Amen.

Die
Ll 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0299" n="267"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
Knaben Ab&#x017F;alom umb/ das i&#x017F;t/ mit dir &#x017F;elb&#x017F;t. Ein Kind wird in der H.<lb/>
Tauffe zu einem Tempel Gottes geweihet/ aber &#x017F;o bald da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;eine &#x017F;ieben<lb/>
Jahr erreichet/ wird es verderbet durch bo&#x0364;&#x017F;e Exempel! O &#x017F;elige Kinder/<lb/>
die den Ergernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en entnommen werden in der zarte&#x017F;ten Jugend/ deren<lb/>
Seligkeit die Eltern &#x017F;icher &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen! O freundliche Creutz-Gei&#x017F;&#x017F;eln/<lb/>
dadurch der Men&#x017F;ch <hi rendition="#aq">reform</hi>irt/ wems &#x017F;o gut werden kan/ viel &#x017F;terben in<lb/>
ihren Su&#x0364;nden; was fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">rebellion</hi> und Streit gegen <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott!</hi></hi> Je mehr<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> kriegt vom Himmel herab/ ie mehr der Men&#x017F;ch hinauff! Wie i&#x017F;t<lb/>
das Chri&#x017F;tenthumb &#x017F;o wel&#x017F;ch/ &#x017F;o heydni&#x017F;ch worden! Das Hertz/ &#x017F;o ein<lb/>
Heiligthumb Gottes &#x017F;eyn &#x017F;olte/ i&#x017F;t ein Topff/ darinnen der Teufel &#x017F;einen<lb/>
Mord-Gifft kochet. Es &#x017F;olt da&#x017F;&#x017F;elbe ein &#x017F;cho&#x0364;ner Himmel &#x017F;eyn/ darinnen<lb/><hi rendition="#k">Gott</hi> wohnet/ &#x017F;o wimmelts darinn von allerhand Gewu&#x0364;rm und Vnzifer<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;er Lu&#x0364;&#x017F;te und Begierden: Vn&#x017F;ere Nazareer/ das i&#x017F;t/ in der heiligen Tauff<lb/>
Geweihete und Verlobte Gottes &#x017F;olten reiner &#x017F;eyn dann Schnee: &#x017F;o &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie ge&#x017F;chwa&#x0364;rtzt mit Su&#x0364;nden-Ruß: ihre Za&#x0364;hne &#x017F;olten wei&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn dann<lb/>
Milch/ &#x017F;o i&#x017F;t Otter-Gall unter ihren Lippen/ ihr Rachen i&#x017F;t ein offenes<lb/>
Grab. Pracht i&#x017F;t &#x017F;o hoch ge&#x017F;tiegen/ daß man fa&#x017F;t nichts mehr davon &#x017F;agen<lb/>
mag/ niemand will mehr dru&#x0364;ber eifern/ die Pe&#x017F;t la&#x017F;&#x017F;et man nicht in die<lb/>
Statt/ Aber die Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che wel&#x017F;che La&#x017F;ter-Pe&#x017F;t bleibt unverwehrt: &#x017F;olte<lb/>
man durchbrechen mit dem Propheten Ezechiel <hi rendition="#aq">cap.</hi> 8. was <hi rendition="#aq">lupanaria,</hi><lb/>
Huren-Winckel und Vnfla&#x0364;therey wu&#x0364;rde man finden? Der Men&#x017F;ch i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ein eigener Dieb und Mo&#x0364;rder/ er beraubet &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eines eigenen Scha-<lb/>
tzes/ und bringet &#x017F;ich umb &#x017F;ein Leben. Summa/ Gottes Heiligthumb<lb/>
i&#x017F;t allenthalben ver&#x017F;to&#x0364;ret! &#x017F;olte Jeremias leben und &#x017F;olchen Jammer &#x017F;e-<lb/>
hen/ welche <hi rendition="#aq">threnos</hi> wu&#x0364;rde er &#x017F;chreiben/ ja vergie&#x017F;&#x017F;en?</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es &#x017F;oll man erkennen lernen durch die wahre Bu&#x017F;&#x017F;e mit dem<lb/>
bußfertigen Zo&#x0364;llner! wo nicht/ &#x017F;o wartet der Verderber auff mit &#x017F;einer<lb/>
Straffe/ der Leib und Seel verderben mag in die Ho&#x0364;lle. Fromme Hertzen<note place="right"><hi rendition="#aq">Luc. 18, 13.<lb/>
Matth.</hi> 10,<lb/>
28.</note><lb/>
&#x017F;ollen &#x017F;ich fu&#x0364;r &#x017F;olchen Greueln hu&#x0364;ten/ flei&#x017F;&#x017F;ig im Gebet anhalten/ mit guten<lb/>
Exempeln vorleuchten/ &#x017F;o wird &#x017F;ie <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> nicht verderben/ &#x017F;ondern aus<lb/>
ihren irrdenen Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gu&#x0364;ldene Tempel machen/ die in Ewigkeit nicht ver-<lb/>
derbet werden mo&#x0364;gen. Ach das helff uns die Heilige Dreyfaltigkeit/ daß<lb/><hi rendition="#c">wir &#x017F;ie loben in Ewigkeit! Amen/ durch Je&#x017F;um<lb/>
Chri&#x017F;tum/ Amen.</hi></p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Ll</hi> 2</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Die</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[267/0299] Predigt. Knaben Abſalom umb/ das iſt/ mit dir ſelbſt. Ein Kind wird in der H. Tauffe zu einem Tempel Gottes geweihet/ aber ſo bald daſſelbe ſeine ſieben Jahr erreichet/ wird es verderbet durch boͤſe Exempel! O ſelige Kinder/ die den Ergernuͤſſen entnommen werden in der zarteſten Jugend/ deren Seligkeit die Eltern ſicher ſeyn koͤnnen! O freundliche Creutz-Geiſſeln/ dadurch der Menſch reformirt/ wems ſo gut werden kan/ viel ſterben in ihren Suͤnden; was fuͤr rebellion und Streit gegen Gott! Je mehr Gott kriegt vom Himmel herab/ ie mehr der Menſch hinauff! Wie iſt das Chriſtenthumb ſo welſch/ ſo heydniſch worden! Das Hertz/ ſo ein Heiligthumb Gottes ſeyn ſolte/ iſt ein Topff/ darinnen der Teufel ſeinen Mord-Gifft kochet. Es ſolt daſſelbe ein ſchoͤner Himmel ſeyn/ darinnen Gott wohnet/ ſo wimmelts darinn von allerhand Gewuͤrm und Vnzifer boͤſer Luͤſte und Begierden: Vnſere Nazareer/ das iſt/ in der heiligen Tauff Geweihete und Verlobte Gottes ſolten reiner ſeyn dann Schnee: ſo ſind ſie geſchwaͤrtzt mit Suͤnden-Ruß: ihre Zaͤhne ſolten weiſſer ſeyn dann Milch/ ſo iſt Otter-Gall unter ihren Lippen/ ihr Rachen iſt ein offenes Grab. Pracht iſt ſo hoch geſtiegen/ daß man faſt nichts mehr davon ſagen mag/ niemand will mehr druͤber eifern/ die Peſt laſſet man nicht in die Statt/ Aber die Frantzoͤſiſche welſche Laſter-Peſt bleibt unverwehrt: ſolte man durchbrechen mit dem Propheten Ezechiel cap. 8. was lupanaria, Huren-Winckel und Vnflaͤtherey wuͤrde man finden? Der Menſch iſt ſein eigener Dieb und Moͤrder/ er beraubet ſich ſelbſt ſeines eigenen Scha- tzes/ und bringet ſich umb ſein Leben. Summa/ Gottes Heiligthumb iſt allenthalben verſtoͤret! ſolte Jeremias leben und ſolchen Jammer ſe- hen/ welche threnos wuͤrde er ſchreiben/ ja vergieſſen? Dieſes ſoll man erkennen lernen durch die wahre Buſſe mit dem bußfertigen Zoͤllner! wo nicht/ ſo wartet der Verderber auff mit ſeiner Straffe/ der Leib und Seel verderben mag in die Hoͤlle. Fromme Hertzen ſollen ſich fuͤr ſolchen Greueln huͤten/ fleiſſig im Gebet anhalten/ mit guten Exempeln vorleuchten/ ſo wird ſie Gott nicht verderben/ ſondern aus ihren irrdenen Gefaͤſſen guͤldene Tempel machen/ die in Ewigkeit nicht ver- derbet werden moͤgen. Ach das helff uns die Heilige Dreyfaltigkeit/ daß wir ſie loben in Ewigkeit! Amen/ durch Jeſum Chriſtum/ Amen. Luc. 18, 13. Matth. 10, 28. Die Ll 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/299
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 267. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/299>, abgerufen am 13.11.2019.