Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Vier und Dreissigste (Sechste)
Die Symphoni in einer Music ist von Natur angenehm zu hören; Nun
kan keine menschliche Music so wol gestimmet seyn/ es klinget in Gottes
Ohren weit lieblicher die Symphoni und Einstimmung der Hertzen/ des
Gottesdiensts/ sonderlich des Gebets/ in der Litaney/ wann da/ sagt der
Herr Christus im Griechischen/ zween übereinstimmen werden/
Matth. 18,
19. 20.
Matth. 18. so sollen sie erhöret werden: Was ist die Vrsach? Dann ich
bin mitten unter ihnen/
als der Jmmanuel/ Mittler/ Advocat und
Fürsprecher/ pan pragma, alle Ding/ darumb wir bitten/ solle uns ge-
währet werden. Wir trösten die Kirche in futuro, mit zukünff-
tiger Herrligkeit:
wie die liebliche Symphoni, die Music ein Vorspiel
ist der himmlischen Symphoni, da die Heiligen Engel das trisagion,
Esa. 6, 3.Heilig/ heilig/ heilig ist unser GOTT! einer gegen dem andern
in holdseliger fuga singen: da der heiligen zwölff Botten Zahl/ die lieben
Propheten all/ die theuren Märtyrer allzumal/ loben dich Herr mit
grossem Schall: Also ist die Symphonia der streitenden Kirchen ein prae-
ludium
und Vorspiel der Symphoni in der triumphirenden Kirchen/ da
wir werden einander lieben und Gott loben ohne Neid und Streit/ in
holdseliger Wonn und Freud. Darzu helffe uns allen die wesentliche/
selbständige Freud/ die hochgelobte Dreyeinigkeit/ Gott Vater/ Sohn
und Heiliger Geist/ hochgepreiset in Ewigkeit/ Amen.



Die Vier und Dreissigste

Vber den dritten Articul/
Von der Kirch/

Die Sechste Predigt/

Von der Heiligkeit der Kirchen.

GEliebte in Christo: Wol dir Jsrael/ wer ist dir
Devt. 33,
29.
gleich? sagt Moses Devt. 33. Aschrecha Jisrael mi
Camocha am?
sind Mosis letzte und sehr bedenck-
liche Wort/ mit welchen er seinen Schwanen-Gesang ge-
zieret und versiegelt nach seinem langen Thau-Regen und
Segen: welches elogium und Segen-Spruch ist I. Elo-

gium

Die Vier und Dreiſſigſte (Sechſte)
Die Symphoni in einer Muſic iſt von Natur angenehm zu hoͤren; Nun
kan keine menſchliche Muſic ſo wol geſtimmet ſeyn/ es klinget in Gottes
Ohren weit lieblicher die Symphoni und Einſtimmung der Hertzen/ des
Gottesdienſts/ ſonderlich des Gebets/ in der Litaney/ wann da/ ſagt der
Herr Chriſtus im Griechiſchen/ zween uͤbereinſtimmen werden/
Matth. 18,
19. 20.
Matth. 18. ſo ſollen ſie erhoͤret werden: Was iſt die Vrſach? Dann ich
bin mitten unter ihnen/
als der Jmmanuel/ Mittler/ Advocat und
Fuͤrſprecher/ πᾶν πρᾶγμα, alle Ding/ darumb wir bitten/ ſolle uns ge-
waͤhret werden. Wir troͤſten die Kirche in futuro, mit zukuͤnff-
tiger Herrligkeit:
wie die liebliche Symphoni, die Muſic ein Vorſpiel
iſt der himmliſchen Symphoni, da die Heiligen Engel das τρισάγιον,
Eſa. 6, 3.Heilig/ heilig/ heilig iſt unſer GOTT! einer gegen dem andern
in holdſeliger fugâ ſingen: da der heiligen zwoͤlff Botten Zahl/ die lieben
Propheten all/ die theuren Maͤrtyrer allzumal/ loben dich Herr mit
groſſem Schall: Alſo iſt die Symphonia der ſtreitenden Kirchen ein præ-
ludium
und Vorſpiel der Symphoni in der triumphirenden Kirchen/ da
wir werden einander lieben und Gott loben ohne Neid und Streit/ in
holdſeliger Wonn und Freud. Darzu helffe uns allen die weſentliche/
ſelbſtaͤndige Freud/ die hochgelobte Dreyeinigkeit/ Gott Vater/ Sohn
und Heiliger Geiſt/ hochgepreiſet in Ewigkeit/ Amen.



Die Vier und Dreiſſigſte

Vber den dritten Articul/
Von der Kirch/

Die Sechſte Predigt/

Von der Heiligkeit der Kirchen.

GEliebte in Chriſto: Wol dir Jſrael/ wer iſt dir
Devt. 33,
29.
gleich? ſagt Moſes Devt. 33. Aſchrecha Jiſrael mi
Camocha am?
ſind Moſis letzte und ſehr bedenck-
liche Wort/ mit welchen er ſeinen Schwanen-Geſang ge-
zieret und verſiegelt nach ſeinem langen Thau-Regen und
Segen: welches elogium und Segen-Spruch iſt I. Elo-

gium
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0450" n="418"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Vier und Drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te (Sech&#x017F;te)</hi></fw><lb/>
Die <hi rendition="#aq">Symphoni</hi> in einer Mu&#x017F;ic i&#x017F;t von Natur angenehm zu ho&#x0364;ren; Nun<lb/>
kan keine men&#x017F;chliche Mu&#x017F;ic &#x017F;o wol ge&#x017F;timmet &#x017F;eyn/ es klinget in Gottes<lb/>
Ohren weit lieblicher die <hi rendition="#aq">Symphoni</hi> und Ein&#x017F;timmung der Hertzen/ des<lb/>
Gottesdien&#x017F;ts/ &#x017F;onderlich des Gebets/ in der Litaney/ wann da/ &#x017F;agt der<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> Chri&#x017F;tus im Griechi&#x017F;chen/ zween u&#x0364;berein&#x017F;timmen werden/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 18,<lb/>
19. 20.</note>Matth. 18. &#x017F;o &#x017F;ollen &#x017F;ie erho&#x0364;ret werden: Was i&#x017F;t die Vr&#x017F;ach? <hi rendition="#fr">Dann ich<lb/>
bin mitten unter ihnen/</hi> als der Jmmanuel/ Mittler/ <hi rendition="#aq">Advocat</hi> und<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;precher/ &#x03C0;&#x1FB6;&#x03BD; &#x03C0;&#x03C1;&#x1FB6;&#x03B3;&#x03BC;&#x03B1;, alle Ding/ darumb wir bitten/ &#x017F;olle uns ge-<lb/>
wa&#x0364;hret werden. <hi rendition="#fr">Wir tro&#x0364;&#x017F;ten die Kirche</hi> <hi rendition="#aq">in futuro,</hi> <hi rendition="#fr">mit zuku&#x0364;nff-<lb/>
tiger Herrligkeit:</hi> wie die liebliche <hi rendition="#aq">Symphoni,</hi> die Mu&#x017F;ic ein Vor&#x017F;piel<lb/>
i&#x017F;t der himmli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Symphoni,</hi> da die Heiligen Engel das &#x03C4;&#x03C1;&#x03B9;&#x03C3;&#x03AC;&#x03B3;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD;,<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 6, 3.</note><hi rendition="#fr">Heilig/ heilig/ heilig i&#x017F;t un&#x017F;er <hi rendition="#g">GOTT!</hi></hi> einer gegen dem andern<lb/>
in hold&#x017F;eliger <hi rendition="#aq">fugâ</hi> &#x017F;ingen: da der heiligen zwo&#x0364;lff Botten Zahl/ die lieben<lb/>
Propheten all/ die theuren Ma&#x0364;rtyrer allzumal/ loben dich <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em Schall: Al&#x017F;o i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Symphonia</hi> der &#x017F;treitenden Kirchen ein <hi rendition="#aq">præ-<lb/>
ludium</hi> und Vor&#x017F;piel der <hi rendition="#aq">Symphoni</hi> in der triumphirenden Kirchen/ da<lb/>
wir werden einander lieben und <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> loben ohne Neid und Streit/ in<lb/>
hold&#x017F;eliger Wonn und Freud. Darzu helffe uns allen die we&#x017F;entliche/<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ta&#x0364;ndige Freud/ die hochgelobte Dreyeinigkeit/ <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> Vater/ Sohn<lb/>
und Heiliger Gei&#x017F;t/ hochgeprei&#x017F;et in Ewigkeit/ Amen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Vier und Drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vber den dritten Articul/<lb/>
Von der Kirch/</hi> </hi> </p>
        </argument><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Sech&#x017F;te Predigt/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von der Heiligkeit der Kirchen.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: <hi rendition="#fr">Wol dir J&#x017F;rael/ wer i&#x017F;t dir</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Devt.</hi> 33,<lb/>
29.</note><hi rendition="#fr">gleich?</hi> &#x017F;agt Mo&#x017F;es <hi rendition="#aq">Devt. 33. A&#x017F;chrecha Ji&#x017F;rael mi<lb/>
Camocha am?</hi> &#x017F;ind Mo&#x017F;is letzte und &#x017F;ehr bedenck-<lb/>
liche Wort/ mit welchen er &#x017F;einen Schwanen-Ge&#x017F;ang ge-<lb/>
zieret und ver&#x017F;iegelt nach &#x017F;einem langen Thau-Regen und<lb/>
Segen: <hi rendition="#fr">welches</hi> <hi rendition="#aq">elogium</hi> <hi rendition="#fr">und Segen-Spruch</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">I. Elo-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">gium</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[418/0450] Die Vier und Dreiſſigſte (Sechſte) Die Symphoni in einer Muſic iſt von Natur angenehm zu hoͤren; Nun kan keine menſchliche Muſic ſo wol geſtimmet ſeyn/ es klinget in Gottes Ohren weit lieblicher die Symphoni und Einſtimmung der Hertzen/ des Gottesdienſts/ ſonderlich des Gebets/ in der Litaney/ wann da/ ſagt der Herr Chriſtus im Griechiſchen/ zween uͤbereinſtimmen werden/ Matth. 18. ſo ſollen ſie erhoͤret werden: Was iſt die Vrſach? Dann ich bin mitten unter ihnen/ als der Jmmanuel/ Mittler/ Advocat und Fuͤrſprecher/ πᾶν πρᾶγμα, alle Ding/ darumb wir bitten/ ſolle uns ge- waͤhret werden. Wir troͤſten die Kirche in futuro, mit zukuͤnff- tiger Herrligkeit: wie die liebliche Symphoni, die Muſic ein Vorſpiel iſt der himmliſchen Symphoni, da die Heiligen Engel das τρισάγιον, Heilig/ heilig/ heilig iſt unſer GOTT! einer gegen dem andern in holdſeliger fugâ ſingen: da der heiligen zwoͤlff Botten Zahl/ die lieben Propheten all/ die theuren Maͤrtyrer allzumal/ loben dich Herr mit groſſem Schall: Alſo iſt die Symphonia der ſtreitenden Kirchen ein præ- ludium und Vorſpiel der Symphoni in der triumphirenden Kirchen/ da wir werden einander lieben und Gott loben ohne Neid und Streit/ in holdſeliger Wonn und Freud. Darzu helffe uns allen die weſentliche/ ſelbſtaͤndige Freud/ die hochgelobte Dreyeinigkeit/ Gott Vater/ Sohn und Heiliger Geiſt/ hochgepreiſet in Ewigkeit/ Amen. Matth. 18, 19. 20. Eſa. 6, 3. Die Vier und Dreiſſigſte Vber den dritten Articul/ Von der Kirch/ Die Sechſte Predigt/ Von der Heiligkeit der Kirchen. GEliebte in Chriſto: Wol dir Jſrael/ wer iſt dir gleich? ſagt Moſes Devt. 33. Aſchrecha Jiſrael mi Camocha am? ſind Moſis letzte und ſehr bedenck- liche Wort/ mit welchen er ſeinen Schwanen-Geſang ge- zieret und verſiegelt nach ſeinem langen Thau-Regen und Segen: welches elogium und Segen-Spruch iſt I. Elo- gium Devt. 33, 29.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/450
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 418. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/450>, abgerufen am 16.10.2019.