Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Erste

So wenig ein Vater seinem Kind/ wann es ihn umb ein Stück
Luc. 11, 11.Brod anspricht/ dasselbe abschlagen kan/ so wenig wird er auch einem
solchen Geist-begierigen versagen die kräfftige/ selig-lebendig- und heilig-
Psal. 34, 7.machende Gnad des Heiligen Geistes. Da dieser Elende rieff/
hörets der HErr/ und halff ihm aus allen seinen Nöthen/

ipse pauper clamavit, dieser Arme. David saget nicht/ da dieser gerechter
und grosser Heilige rieff/ sondern dieser Elende/ auff daß wir nicht we-
gen der Vnwürdigkeit kleinmüthig werden. Es ist aber hierbey zu lernen
die geistliche Armuth des Hertzens/ Matth. 5. spricht unser lieber Herr:
Selig seynd/ die geistlich arm sind/ das Himmelreich ist ihr/
ist aber das gantze Himmelreich ihr/ so ist auch die Gnade des Heiligen
Geistes ihr. Auff daß wir gleichsam flick werden/ trachten nach dem/ was
droben ist/ und den frölichen Flug und Zug thun mögen in seinen himm-
lischen Freuden-Saal.

Amen/ das ist/ es werde war/
HErr/ stärcke unsern Glauben immerdar.


Die erste Predigt/

Vber den dritten Articul/
Von dem menschlichen Elend/ so des Heiligen

Geistes Krafft bedürfftig.

Apoc. 3, 17.
&
18.

GEliebte in Christo: Du sprichst: Jch bin reich/ und
habe gar satt/ und darff nichts/ und weissest nicht/
daß du bist elend und jämmerlich/ arm/ blind und
bloß: Jch rathe dir/ daß du Gold von mir kauf-
fest/ das mit Feuer durchläutert ist/ und du reich
werdest/ und weisse Kleider/ daß du dich anthust/ und nicht
offenbar werde die Schande deiner Blösse/ und salbe deine
Augen mit Augen-Salbe/ daß du sehen mögest.
Sind harte
und scharffe Verweiß-Worte des treuen und warhafftigen Zeugen Jesu
Christi an den Engel der Gemeine zu Laodicea, und durch denselben der

gantzen
Die Erſte

So wenig ein Vater ſeinem Kind/ wann es ihn umb ein Stuͤck
Luc. 11, 11.Brod anſpricht/ daſſelbe abſchlagen kan/ ſo wenig wird er auch einem
ſolchen Geiſt-begierigen verſagen die kraͤfftige/ ſelig-lebendig- und heilig-
Pſal. 34, 7.machende Gnad des Heiligen Geiſtes. Da dieſer Elende rieff/
hoͤrets der HErr/ und halff ihm aus allen ſeinen Nöthen/

ipſe pauper clamavit, dieſer Arme. David ſaget nicht/ da dieſer gerechter
und groſſer Heilige rieff/ ſondern dieſer Elende/ auff daß wir nicht we-
gen der Vnwuͤrdigkeit kleinmuͤthig werden. Es iſt aber hierbey zu lernen
die geiſtliche Armuth des Hertzens/ Matth. 5. ſpricht unſer lieber Herr:
Selig ſeynd/ die geiſtlich arm ſind/ das Himmelreich iſt ihr/
iſt aber das gantze Himmelreich ihr/ ſo iſt auch die Gnade des Heiligen
Geiſtes ihr. Auff daß wir gleichſam flick werden/ trachten nach dem/ was
droben iſt/ und den froͤlichen Flug und Zug thun moͤgen in ſeinen himm-
liſchen Freuden-Saal.

Amen/ das iſt/ es werde war/
HErr/ ſtärcke unſern Glauben immerdar.


Die erſte Predigt/

Vber den dritten Articul/
Von dem menſchlichen Elend/ ſo des Heiligen

Geiſtes Krafft beduͤrfftig.

Apoc. 3, 17.
&
18.

GEliebte in Chriſto: Du ſprichſt: Jch bin reich/ und
habe gar ſatt/ und darff nichts/ und weiſſeſt nicht/
daß du biſt elend und jämmerlich/ arm/ blind und
bloß: Jch rathe dir/ daß du Gold von mir kauf-
feſt/ das mit Feuer durchlaͤutert iſt/ und du reich
werdeſt/ und weiſſe Kleider/ daß du dich anthuſt/ und nicht
offenbar werde die Schande deiner Blöſſe/ und ſalbe deine
Augen mit Augen-Salbe/ daß du ſehen moͤgeſt.
Sind harte
und ſcharffe Verweiß-Worte des treuen und warhafftigen Zeugen Jeſu
Chriſti an den Engel der Gemeine zu Laodicea, und durch denſelben der

gantzen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0050" n="18"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Er&#x017F;te</hi> </fw><lb/>
        <p>So wenig ein Vater &#x017F;einem Kind/ wann es ihn umb ein Stu&#x0364;ck<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 11, 11.</note>Brod an&#x017F;pricht/ da&#x017F;&#x017F;elbe ab&#x017F;chlagen kan/ &#x017F;o wenig wird er auch einem<lb/>
&#x017F;olchen Gei&#x017F;t-begierigen ver&#x017F;agen die kra&#x0364;fftige/ &#x017F;elig-lebendig- und heilig-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 34, 7.</note>machende Gnad des Heiligen Gei&#x017F;tes. <hi rendition="#fr">Da die&#x017F;er Elende rieff/<lb/>
ho&#x0364;rets der HErr/ und halff ihm aus allen &#x017F;einen Nöthen/</hi><lb/><hi rendition="#aq">ip&#x017F;e pauper clamavit,</hi> die&#x017F;er Arme. David &#x017F;aget nicht/ da die&#x017F;er gerechter<lb/>
und gro&#x017F;&#x017F;er Heilige rieff/ &#x017F;ondern <hi rendition="#fr">die&#x017F;er Elende/</hi> auff daß wir nicht we-<lb/>
gen der Vnwu&#x0364;rdigkeit kleinmu&#x0364;thig werden. Es i&#x017F;t aber hierbey zu lernen<lb/>
die gei&#x017F;tliche Armuth des Hertzens/ Matth. 5. &#x017F;pricht un&#x017F;er lieber <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr:</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Selig &#x017F;eynd/ die gei&#x017F;tlich arm &#x017F;ind/ das Himmelreich i&#x017F;t ihr/</hi><lb/>
i&#x017F;t aber das gantze Himmelreich ihr/ &#x017F;o i&#x017F;t auch die Gnade des Heiligen<lb/>
Gei&#x017F;tes ihr. Auff daß wir gleich&#x017F;am flick werden/ trachten nach dem/ was<lb/>
droben i&#x017F;t/ und den fro&#x0364;lichen Flug und Zug thun mo&#x0364;gen in &#x017F;einen himm-<lb/>
li&#x017F;chen Freuden-Saal.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr">Amen/ das i&#x017F;t/ es werde war/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">HErr/ &#x017F;tärcke un&#x017F;ern Glauben immerdar.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die er&#x017F;te Predigt/</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Vber den dritten Articul/<lb/>
Von dem men&#x017F;chlichen Elend/ &#x017F;o des Heiligen</hi><lb/>
Gei&#x017F;tes Krafft bedu&#x0364;rfftig.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc. 3, 17.<lb/>
&amp;</hi> 18.</note>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: <hi rendition="#fr">Du &#x017F;prich&#x017F;t: Jch bin reich/ und<lb/>
habe gar &#x017F;att/ und darff nichts/ und wei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t nicht/<lb/>
daß du bi&#x017F;t elend und jämmerlich/ arm/ blind und<lb/>
bloß: Jch rathe dir/ daß du Gold von mir kauf-<lb/>
fe&#x017F;t/ das mit Feuer durchla&#x0364;utert i&#x017F;t/ und du reich<lb/>
werde&#x017F;t/ und wei&#x017F;&#x017F;e Kleider/ daß du dich anthu&#x017F;t/ und nicht<lb/>
offenbar werde die Schande deiner Blö&#x017F;&#x017F;e/ und &#x017F;albe deine<lb/>
Augen mit Augen-Salbe/ daß du &#x017F;ehen mo&#x0364;ge&#x017F;t.</hi> Sind harte<lb/>
und &#x017F;charffe Verweiß-Worte des treuen und warhafftigen Zeugen Je&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;ti an den Engel der Gemeine zu <hi rendition="#aq">Laodicea,</hi> und durch den&#x017F;elben der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gantzen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0050] Die Erſte So wenig ein Vater ſeinem Kind/ wann es ihn umb ein Stuͤck Brod anſpricht/ daſſelbe abſchlagen kan/ ſo wenig wird er auch einem ſolchen Geiſt-begierigen verſagen die kraͤfftige/ ſelig-lebendig- und heilig- machende Gnad des Heiligen Geiſtes. Da dieſer Elende rieff/ hoͤrets der HErr/ und halff ihm aus allen ſeinen Nöthen/ ipſe pauper clamavit, dieſer Arme. David ſaget nicht/ da dieſer gerechter und groſſer Heilige rieff/ ſondern dieſer Elende/ auff daß wir nicht we- gen der Vnwuͤrdigkeit kleinmuͤthig werden. Es iſt aber hierbey zu lernen die geiſtliche Armuth des Hertzens/ Matth. 5. ſpricht unſer lieber Herr: Selig ſeynd/ die geiſtlich arm ſind/ das Himmelreich iſt ihr/ iſt aber das gantze Himmelreich ihr/ ſo iſt auch die Gnade des Heiligen Geiſtes ihr. Auff daß wir gleichſam flick werden/ trachten nach dem/ was droben iſt/ und den froͤlichen Flug und Zug thun moͤgen in ſeinen himm- liſchen Freuden-Saal. Luc. 11, 11. Pſal. 34, 7. Amen/ das iſt/ es werde war/ HErr/ ſtärcke unſern Glauben immerdar. Die erſte Predigt/ Vber den dritten Articul/ Von dem menſchlichen Elend/ ſo des Heiligen Geiſtes Krafft beduͤrfftig. GEliebte in Chriſto: Du ſprichſt: Jch bin reich/ und habe gar ſatt/ und darff nichts/ und weiſſeſt nicht/ daß du biſt elend und jämmerlich/ arm/ blind und bloß: Jch rathe dir/ daß du Gold von mir kauf- feſt/ das mit Feuer durchlaͤutert iſt/ und du reich werdeſt/ und weiſſe Kleider/ daß du dich anthuſt/ und nicht offenbar werde die Schande deiner Blöſſe/ und ſalbe deine Augen mit Augen-Salbe/ daß du ſehen moͤgeſt. Sind harte und ſcharffe Verweiß-Worte des treuen und warhafftigen Zeugen Jeſu Chriſti an den Engel der Gemeine zu Laodicea, und durch denſelben der gantzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/50
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/50>, abgerufen am 18.10.2019.