Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
gezogen/ höher aestimirt/ muß mit Christo sprechen/ ey eine treffliche SummZach. 11, 13.
und Lohn/ deren ich bin werth gehalten worden! Einem scheinet das
Liecht immer ins Hauß/ daß er nicht so wohl meritirt/ dem andern wird
das Liecht und Tag verbauen und auffgehalten. Nun patientia!
Das Spiel wird sich einmahl ändern/ der gerechte Richter flechtet und
bindet unter deß die Krone der Gerechtigkeit zusammen!

Endlich auch Trost wider die Dornen-Distel- und Creutz-Kron/
die mancher Christ seinem Könige zu Ehren biß ins Grab tragen muß/
die soll mit einer andern herrlichen Kron außgetauschet werden. Wir
schliessen mit dem Wundsch Sanct Petri: Der GOTT aller1. Pet. 5, 10.
Gnaden/ der uns beruffen hat zu seiner ewigen Herrligkeit in
Christo Jesu/ der wolle auch uns/ die wir eine kleine Zeit lei-
den/ vollbereiten/ stärcken/ kräfftigen/ gründen. Dem sey
Ehre und Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen.



Die Zwey und Funffzigste Predigt/

Vber den dritten Articul.
Von dem ewigen Leben/

Die Achte Predigt/

Von dem seeligen Freuden-Leben/ oder von des
ewigen Lebens Freude und Fröligkeit.

GEliebte in Christo: Jch sprach zum lachen: Du
bist toll!
sind hochverständige Wort des allerweisesten
Königs Salomon/ Eccles. 2. Jn welchen er per proso-Eccl. 2, 2.
popoiian aus seinem bißher geübten Gelächter gleichsam
eine lebendige Person gemacht/ dieselbe als von ihm unter-
schieden angeredet; verstehend durch dasselbe nicht das von Natur uns
allen angeborne und angewöhnte lachen/
als welches allerdings
zu vermeiden unmöglich/ Lachen hat seine Zeit/ sagt er Eccles. 3. Obc. 3, 4.
man gleich exempla mag gehabt haben ton agelason, derer so nie gelacht

haben/

Predigt.
gezogen/ hoͤher æſtimirt/ muß mit Chriſto ſprechen/ ey eine treffliche SummZach. 11, 13.
und Lohn/ deren ich bin werth gehalten worden! Einem ſcheinet das
Liecht immer ins Hauß/ daß er nicht ſo wohl meritirt/ dem andern wird
das Liecht und Tag verbauen und auffgehalten. Nun patientia!
Das Spiel wird ſich einmahl aͤndern/ der gerechte Richter flechtet und
bindet unter deß die Krone der Gerechtigkeit zuſammen!

Endlich auch Troſt wider die Dornen-Diſtel- und Creutz-Kron/
die mancher Chriſt ſeinem Koͤnige zu Ehren biß ins Grab tragen muß/
die ſoll mit einer andern herrlichen Kron außgetauſchet werden. Wir
ſchlieſſen mit dem Wundſch Sanct Petri: Der GOTT aller1. Pet. 5, 10.
Gnaden/ der uns beruffen hat zu ſeiner ewigen Herrligkeit in
Chriſto Jeſu/ der wolle auch uns/ die wir eine kleine Zeit lei-
den/ vollbereiten/ ſtaͤrcken/ kraͤfftigen/ gruͤnden. Dem ſey
Ehre und Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen.



Die Zwey und Funffzigſte Predigt/

Vber den dritten Articul.
Von dem ewigen Leben/

Die Achte Predigt/

Von dem ſeeligen Freuden-Leben/ oder von des
ewigen Lebens Freude und Froͤligkeit.

GEliebte in Chriſto: Jch ſprach zum lachen: Du
biſt toll!
ſind hochverſtaͤndige Wort des allerweiſeſten
Koͤnigs Salomon/ Eccleſ. 2. Jn welchen er per προσω-Eccl. 2, 2.
ποποιΐαν aus ſeinem bißher geuͤbten Gelaͤchter gleichſam
eine lebendige Perſon gemacht/ dieſelbe als von ihm unter-
ſchieden angeredet; verſtehend durch daſſelbe nicht das von Natur uns
allen angeborne und angewoͤhnte lachen/
als welches allerdings
zu vermeiden unmoͤglich/ Lachen hat ſeine Zeit/ ſagt er Eccleſ. 3. Obc. 3, 4.
man gleich exempla mag gehabt haben τῶν ἀγελάςων, derer ſo nie gelacht

haben/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0671" n="639"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
gezogen/ ho&#x0364;her <hi rendition="#aq">æ&#x017F;tim</hi>irt/ muß mit Chri&#x017F;to &#x017F;prechen/ ey eine treffliche Summ<note place="right"><hi rendition="#aq">Zach.</hi> 11, 13.</note><lb/>
und Lohn/ deren ich bin werth gehalten worden! Einem &#x017F;cheinet das<lb/>
Liecht immer ins Hauß/ daß er nicht &#x017F;o wohl <hi rendition="#aq">merit</hi>irt/ dem andern wird<lb/>
das Liecht und Tag verbauen und auffgehalten. Nun <hi rendition="#aq">patientia!</hi><lb/>
Das Spiel wird &#x017F;ich einmahl a&#x0364;ndern/ der gerechte Richter flechtet und<lb/>
bindet unter deß die Krone der Gerechtigkeit zu&#x017F;ammen!</p><lb/>
          <p>Endlich auch Tro&#x017F;t wider die Dornen-Di&#x017F;tel- und Creutz-Kron/<lb/>
die mancher Chri&#x017F;t &#x017F;einem Ko&#x0364;nige zu Ehren biß ins Grab tragen muß/<lb/>
die &#x017F;oll mit einer andern herrlichen Kron außgetau&#x017F;chet werden. Wir<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en mit dem Wund&#x017F;ch Sanct Petri: <hi rendition="#fr">Der <hi rendition="#g">GOTT</hi> aller</hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 5, 10.</note><lb/><hi rendition="#fr">Gnaden/ der uns beruffen hat zu &#x017F;einer ewigen Herrligkeit in<lb/>
Chri&#x017F;to Je&#x017F;u/ der wolle auch uns/ die wir eine kleine Zeit lei-<lb/>
den/ vollbereiten/ &#x017F;ta&#x0364;rcken/ kra&#x0364;fftigen/ gru&#x0364;nden. Dem &#x017F;ey<lb/>
Ehre und Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen.</hi></p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Zwey und Funffzig&#x017F;te Predigt/</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vber den dritten Articul.<lb/>
Von dem ewigen Leben/</hi> </hi> </p>
        </argument><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Achte Predigt/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von dem &#x017F;eeligen Freuden-Leben/ oder von des<lb/>
ewigen Lebens Freude und Fro&#x0364;ligkeit.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: <hi rendition="#fr">Jch &#x017F;prach zum lachen: Du<lb/>
bi&#x017F;t toll<hi rendition="#i">!</hi></hi> &#x017F;ind hochver&#x017F;ta&#x0364;ndige Wort des allerwei&#x017F;e&#x017F;ten<lb/>
Ko&#x0364;nigs Salomon/ <hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;.</hi> 2. Jn welchen er <hi rendition="#aq">per</hi> &#x03C0;&#x03C1;&#x03BF;&#x03C3;&#x03C9;-<note place="right"><hi rendition="#aq">Eccl.</hi> 2, 2.</note><lb/>
&#x03C0;&#x03BF;&#x03C0;&#x03BF;&#x03B9;&#x1FD3;&#x03B1;&#x03BD; aus &#x017F;einem bißher geu&#x0364;bten Gela&#x0364;chter gleich&#x017F;am<lb/>
eine lebendige Per&#x017F;on gemacht/ die&#x017F;elbe als von ihm unter-<lb/>
&#x017F;chieden angeredet; ver&#x017F;tehend durch da&#x017F;&#x017F;elbe nicht <hi rendition="#fr">das von Natur uns<lb/>
allen angeborne und angewo&#x0364;hnte lachen/</hi> als welches allerdings<lb/>
zu vermeiden unmo&#x0364;glich/ <hi rendition="#fr">Lachen hat &#x017F;eine Zeit/</hi> &#x017F;agt er <hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;.</hi> 3. Ob<note place="right"><hi rendition="#aq">c.</hi> 3, 4.</note><lb/>
man gleich <hi rendition="#aq">exempla</hi> mag gehabt haben &#x03C4;&#x1FF6;&#x03BD; &#x1F00;&#x03B3;&#x03B5;&#x03BB;&#x03AC;&#x03C2;&#x03C9;&#x03BD;, derer &#x017F;o nie gelacht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">haben/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[639/0671] Predigt. gezogen/ hoͤher æſtimirt/ muß mit Chriſto ſprechen/ ey eine treffliche Summ und Lohn/ deren ich bin werth gehalten worden! Einem ſcheinet das Liecht immer ins Hauß/ daß er nicht ſo wohl meritirt/ dem andern wird das Liecht und Tag verbauen und auffgehalten. Nun patientia! Das Spiel wird ſich einmahl aͤndern/ der gerechte Richter flechtet und bindet unter deß die Krone der Gerechtigkeit zuſammen! Zach. 11, 13. Endlich auch Troſt wider die Dornen-Diſtel- und Creutz-Kron/ die mancher Chriſt ſeinem Koͤnige zu Ehren biß ins Grab tragen muß/ die ſoll mit einer andern herrlichen Kron außgetauſchet werden. Wir ſchlieſſen mit dem Wundſch Sanct Petri: Der GOTT aller Gnaden/ der uns beruffen hat zu ſeiner ewigen Herrligkeit in Chriſto Jeſu/ der wolle auch uns/ die wir eine kleine Zeit lei- den/ vollbereiten/ ſtaͤrcken/ kraͤfftigen/ gruͤnden. Dem ſey Ehre und Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen. 1. Pet. 5, 10. Die Zwey und Funffzigſte Predigt/ Vber den dritten Articul. Von dem ewigen Leben/ Die Achte Predigt/ Von dem ſeeligen Freuden-Leben/ oder von des ewigen Lebens Freude und Froͤligkeit. GEliebte in Chriſto: Jch ſprach zum lachen: Du biſt toll! ſind hochverſtaͤndige Wort des allerweiſeſten Koͤnigs Salomon/ Eccleſ. 2. Jn welchen er per προσω- ποποιΐαν aus ſeinem bißher geuͤbten Gelaͤchter gleichſam eine lebendige Perſon gemacht/ dieſelbe als von ihm unter- ſchieden angeredet; verſtehend durch daſſelbe nicht das von Natur uns allen angeborne und angewoͤhnte lachen/ als welches allerdings zu vermeiden unmoͤglich/ Lachen hat ſeine Zeit/ ſagt er Eccleſ. 3. Ob man gleich exempla mag gehabt haben τῶν ἀγελάςων, derer ſo nie gelacht haben/ Eccl. 2, 2. c. 3, 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/671
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 639. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/671>, abgerufen am 18.10.2019.