Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
Fleisch/ wer uberwindet die Anfechtungen durch Glauben an Chri-
stum/ dem wird kein Leid geschehen vom andern Tode: Mit-
ten in dem Tod anficht uns der Höllen Rachen: Wer will
uns aus solcher Noth frey und ledig machen? Das thustu
HERR alleine! Vergossen ist dein theures Blut/ das gnug
für die Sunde thut. Heiliger HErre Gott! Heiliger starcker
Gott! Heiliger barmhertziger Heiland! du ewiger Gott!
Laß uns nicht entfallen von des rechten Glaubens Trost! Ky-
rieeleison/
Amen.



Die Acht und Funffzigste Predigt/

Vber den dritten Articul.
Von der Höll und ewigem Tode.

Die Fünffte Predigt/

Von der empfindlichen Pein und Marter-Straffe
der Verdamten/ und erstlich dem nagenden unsterb-
lichen Wurm der Verdamten.

GEliebte in Christo: Wann Syrach der weise Zucht-
Lehrer
c. 10. unter andern saget: Wann der MenschSyr. 10, 13.
tod ist/ so fressen ihn die Schlangen und die Wür-
me/
so beschreibet er zwar triste mortis consequens,
den elenden Zustand des Menschen nach dem
Tode/
was auff den Tod folget/ nemlich Schlangen und Würme;
Jm Griechischen Text heisset es also: en to apothanei~n anthropon klerono-
mesei erpeta kai theria kai skolekas, als wolt er sagen: An statt der rei-
chen Schätze/ die der Mensch in dieser Welt seinen Erben hinderlassen/
hat er keine andere Haab/ Schatz und Erbtheil zu erben im Grab/ als
scheutzliche Schlangen und Würme/ die ihn den armen skolekobroton,
Wurm-Aaß und Maden-Sack nagen und verzehren. Es wollen zwar

etliche
T t t t 2

Predigt.
Fleiſch/ wer ůberwindet die Anfechtungen durch Glauben an Chri-
ſtum/ dem wird kein Leid geſchehen vom andern Tode: Mit-
ten in dem Tod anficht uns der Hoͤllen Rachen: Wer will
uns aus ſolcher Noth frey und ledig machen? Das thuſtu
HERR alleine! Vergoſſen iſt dein theures Blut/ das gnug
fuͤr die Sůnde thut. Heiliger HErre Gott! Heiliger ſtarcker
Gott! Heiliger barmhertziger Heiland! du ewiger Gott!
Laß uns nicht entfallen von des rechten Glaubens Troſt! Ky-
rieeleiſon/
Amen.



Die Acht und Funffzigſte Predigt/

Vber den dritten Articul.
Von der Hoͤll und ewigem Tode.

Die Fuͤnffte Predigt/

Von der empfindlichen Pein und Marter-Straffe
der Verdamten/ und erſtlich dem nagenden unſterb-
lichen Wurm der Verdamten.

GEliebte in Chriſto: Wann Syrach der weiſe Zucht-
Lehrer
c. 10. unter andern ſaget: Wann der MenſchSyr. 10, 13.
tod iſt/ ſo freſſen ihn die Schlangen und die Wuͤr-
me/
ſo beſchreibet er zwar triſte mortis conſequens,
den elenden Zuſtand des Menſchen nach dem
Tode/
was auff den Tod folget/ nemlich Schlangen und Wuͤrme;
Jm Griechiſchen Text heiſſet es alſo: ἐν τῶ ἀποϑανει῀ν ἄνϑρωπον κληρονο-
μήσει ἑρπετα καὶ ϑηρἰα καὶ σκώληκας, als wolt er ſagen: An ſtatt der rei-
chen Schaͤtze/ die der Menſch in dieſer Welt ſeinen Erben hinderlaſſen/
hat er keine andere Haab/ Schatz und Erbtheil zu erben im Grab/ als
ſcheutzliche Schlangen und Wuͤrme/ die ihn den armen σκωληκόβρωτον,
Wurm-Aaß und Maden-Sack nagen und verzehren. Es wollen zwar

etliche
T t t t 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0731" n="699"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
Flei&#x017F;ch/ <hi rendition="#fr">wer &#x016F;berwindet</hi> die Anfechtungen durch Glauben an Chri-<lb/>
&#x017F;tum/ <hi rendition="#fr">dem wird kein Leid ge&#x017F;chehen vom andern Tode: Mit-<lb/>
ten in dem Tod anficht uns der Ho&#x0364;llen Rachen: Wer will<lb/>
uns aus &#x017F;olcher Noth frey und ledig machen? Das thu&#x017F;tu<lb/><hi rendition="#g">HERR</hi> alleine! Vergo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t dein theures Blut/ das gnug<lb/>
fu&#x0364;r die S&#x016F;nde thut. Heiliger HErre Gott! Heiliger &#x017F;tarcker<lb/>
Gott! Heiliger barmhertziger Heiland! du ewiger Gott!<lb/>
Laß uns nicht entfallen von des rechten Glaubens Tro&#x017F;t! Ky-<lb/>
rieelei&#x017F;on/</hi> Amen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Acht und Funffzig&#x017F;te Predigt/</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vber den dritten Articul.<lb/>
Von der Ho&#x0364;ll und ewigem Tode.</hi> </hi> </p>
        </argument><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Fu&#x0364;nffte Predigt/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von der empfindlichen Pein und Marter-Straffe<lb/>
der Verdamten/ und er&#x017F;tlich dem nagenden un&#x017F;terb-<lb/>
lichen Wurm der Verdamten.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: Wann <hi rendition="#fr">Syrach der wei&#x017F;e Zucht-<lb/>
Lehrer</hi> c. 10. unter andern &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Wann der Men&#x017F;ch</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 10, 13.</note><lb/><hi rendition="#fr">tod i&#x017F;t/ &#x017F;o fre&#x017F;&#x017F;en ihn die Schlangen und die Wu&#x0364;r-<lb/>
me/</hi> &#x017F;o be&#x017F;chreibet er zwar <hi rendition="#aq">tri&#x017F;te mortis con&#x017F;equens,</hi><lb/><hi rendition="#fr">den elenden Zu&#x017F;tand des Men&#x017F;chen nach dem<lb/>
Tode/</hi> was auff den Tod folget/ nemlich <hi rendition="#fr">Schlangen und Wu&#x0364;rme;</hi><lb/>
Jm Griechi&#x017F;chen Text hei&#x017F;&#x017F;et es al&#x017F;o: &#x1F10;&#x03BD; &#x03C4;&#x1FF6; &#x1F00;&#x03C0;&#x03BF;&#x03D1;&#x03B1;&#x03BD;&#x03B5;&#x03B9;&#x1FC0;&#x03BD; &#x1F04;&#x03BD;&#x03D1;&#x03C1;&#x03C9;&#x03C0;&#x03BF;&#x03BD; &#x03BA;&#x03BB;&#x03B7;&#x03C1;&#x03BF;&#x03BD;&#x03BF;-<lb/>
&#x03BC;&#x03AE;&#x03C3;&#x03B5;&#x03B9; &#x1F11;&#x03C1;&#x03C0;&#x03B5;&#x03C4;&#x03B1; &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x03D1;&#x03B7;&#x03C1;&#x1F30;&#x03B1; &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x03C3;&#x03BA;&#x03CE;&#x03BB;&#x03B7;&#x03BA;&#x03B1;&#x03C2;, als wolt er &#x017F;agen: An &#x017F;tatt der rei-<lb/>
chen Scha&#x0364;tze/ die der Men&#x017F;ch in die&#x017F;er Welt &#x017F;einen Erben hinderla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
hat er keine andere Haab/ Schatz und Erbtheil zu erben im Grab/ als<lb/>
&#x017F;cheutzliche Schlangen und Wu&#x0364;rme/ die ihn den armen &#x03C3;&#x03BA;&#x03C9;&#x03BB;&#x03B7;&#x03BA;&#x03CC;&#x03B2;&#x03C1;&#x03C9;&#x03C4;&#x03BF;&#x03BD;,<lb/>
Wurm-Aaß und Maden-Sack nagen und verzehren. Es wollen zwar<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T t t t 2</fw><fw place="bottom" type="catch">etliche</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[699/0731] Predigt. Fleiſch/ wer ůberwindet die Anfechtungen durch Glauben an Chri- ſtum/ dem wird kein Leid geſchehen vom andern Tode: Mit- ten in dem Tod anficht uns der Hoͤllen Rachen: Wer will uns aus ſolcher Noth frey und ledig machen? Das thuſtu HERR alleine! Vergoſſen iſt dein theures Blut/ das gnug fuͤr die Sůnde thut. Heiliger HErre Gott! Heiliger ſtarcker Gott! Heiliger barmhertziger Heiland! du ewiger Gott! Laß uns nicht entfallen von des rechten Glaubens Troſt! Ky- rieeleiſon/ Amen. Die Acht und Funffzigſte Predigt/ Vber den dritten Articul. Von der Hoͤll und ewigem Tode. Die Fuͤnffte Predigt/ Von der empfindlichen Pein und Marter-Straffe der Verdamten/ und erſtlich dem nagenden unſterb- lichen Wurm der Verdamten. GEliebte in Chriſto: Wann Syrach der weiſe Zucht- Lehrer c. 10. unter andern ſaget: Wann der Menſch tod iſt/ ſo freſſen ihn die Schlangen und die Wuͤr- me/ ſo beſchreibet er zwar triſte mortis conſequens, den elenden Zuſtand des Menſchen nach dem Tode/ was auff den Tod folget/ nemlich Schlangen und Wuͤrme; Jm Griechiſchen Text heiſſet es alſo: ἐν τῶ ἀποϑανει῀ν ἄνϑρωπον κληρονο- μήσει ἑρπετα καὶ ϑηρἰα καὶ σκώληκας, als wolt er ſagen: An ſtatt der rei- chen Schaͤtze/ die der Menſch in dieſer Welt ſeinen Erben hinderlaſſen/ hat er keine andere Haab/ Schatz und Erbtheil zu erben im Grab/ als ſcheutzliche Schlangen und Wuͤrme/ die ihn den armen σκωληκόβρωτον, Wurm-Aaß und Maden-Sack nagen und verzehren. Es wollen zwar etliche Syr. 10, 13. T t t t 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/731
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 699. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/731>, abgerufen am 20.01.2020.