Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Die neunte


Die neunte Predigt/
Von
Der Tugend/ Krafft und Würckung der drey
Zeugen auff Erden.

GEliebte in Christo. Es ist ausser allem Zweiffel der
edle Wunder-Traub vom Bach Escol/ welchen die
Kundschaffter deß Lands Canaan/ mit sich zurück ins La-
ger Jsrael gebracht und beygelegt/ beschrieben Num. 13, 24.
ein Hieroglyphicum, ein geistliches Zeichen und Geheim-
nüß-reicher typus gewest/ auff einen andern köstlichern Wein-Trauben/
die Trauben Copher in den Weingarten Engaddi Cantic. 1, 14.
der ist Christus JEsus der Messias/ der sich selbst und seine Person
einem Weinstock verglichen Joh. 15/1. dessen Leib die süsse safftige
Traub ist/ darauß das edle Trauben-Blut geflossen.

Dann gleicher Weise wie I. Quoad sortem & fatum, jener der
Traub auß Escol/ im gelobten Honig und Milch-fliessenden Land Cana-
an gewachsen/ abgeschnitten/ herauß genommen/ an einen Stecken an-
geknüpfft/ und also hangend von zween Männern/ deren einer vor/ der
ander nachgangen/ daher getragen worden/ nicht auß Noth der Grösse/
als wäre er so ungeheur groß und schwer gewesen/ daß er von einem Mann
allein nicht hätte mögen getragen werden/ sondern wegen seiner Zärtlig-
keit/ seiner zu schonen/ damit er nicht unterwegs zertruckt/ versehrt und
zerquetscht/ sondern gantz hätte mögen angebracht und gelieffert werden.
Also auch Christus die herrliche schöne Frucht der Erden Esa. 4/1.
ist auß dem Land Canaan abgeschnitten/ auß dem Land der Lebendi-
gen außgerissen worden
Esa. 53/9. und wie Daniel 9. redet/ auß-
gerottet
worden; Er ist ans Holtz/ an die Creutz-stangen und Stecken
angehefftet und angehengt/ und ist hernach in alle Welt hinauß getragen
worden/ von zweyerley Art der Träger und Kundschaffer: Duobajuli
sunt duo testamenta; praeeunt Judaei, sequuntur Christiani; salutem

(*) Serm.
100. de
sempore.
hi ante conspectum suum gerunt, illi post dorsum; hi obsequia prae-
ferunt, illi contemnunt,
wie Augustini (*) bedenckliche Wort hievon

lauten/
Die neunte


Die neunte Predigt/
Von
Der Tugend/ Krafft und Wuͤrckung der drey
Zeugen auff Erden.

GEliebte in Chriſto. Es iſt auſſer allem Zweiffel der
edle Wunder-Traub vom Bach Eſcol/ welchen die
Kundſchaffter deß Lands Canaan/ mit ſich zuruͤck ins La-
ger Jſrael gebracht und beygelegt/ beſchrieben Num. 13, 24.
ein Hieroglyphicum, ein geiſtliches Zeichen und Geheim-
nuͤß-reicher typus geweſt/ auff einen andern koͤſtlichern Wein-Trauben/
die Trauben Copher in den Weingarten Engaddi Cantic. 1, 14.
der iſt Chriſtus JEſus der Meſſias/ der ſich ſelbſt und ſeine Perſon
einem Weinſtock verglichen Joh. 15/1. deſſen Leib die ſuͤſſe ſafftige
Traub iſt/ darauß das edle Trauben-Blut gefloſſen.

Dann gleicher Weiſe wie I. Quoad ſortem & fatum, jener der
Traub auß Eſcol/ im gelobten Honig und Milch-flieſſenden Land Cana-
an gewachſen/ abgeſchnitten/ herauß genommen/ an einen Stecken an-
geknuͤpfft/ und alſo hangend von zween Maͤnnern/ deren einer vor/ der
ander nachgangen/ daher getragen worden/ nicht auß Noth der Groͤſſe/
als waͤre er ſo ungeheur groß und ſchwer geweſen/ daß er von einem Mann
allein nicht haͤtte moͤgen getragen werden/ ſondern wegen ſeiner Zaͤrtlig-
keit/ ſeiner zu ſchonen/ damit er nicht unterwegs zertruckt/ verſehrt und
zerquetſcht/ ſondern gantz haͤtte moͤgen angebracht und gelieffert werden.
Alſo auch Chriſtus die herꝛliche ſchoͤne Frucht der Erden Eſa. 4/1.
iſt auß dem Land Canaan abgeſchnitten/ auß dem Land der Lebendi-
gen außgeriſſen worden
Eſa. 53/9. und wie Daniel 9. redet/ auß-
gerottet
worden; Er iſt ans Holtz/ an die Creutz-ſtangen und Stecken
angehefftet und angehengt/ und iſt hernach in alle Welt hinauß getragen
worden/ von zweyerley Art der Traͤger und Kundſchaffer: Duobajuli
ſunt duo teſtamenta; præeunt Judæi, ſequuntur Chriſtiani; ſalutem

(*) Serm.
100. de
ſempore.
hi ante conſpectum ſuum gerunt, illi poſt dorſum; hi obſequia præ-
ferunt, illi contemnunt,
wie Auguſtini (*) bedenckliche Wort hievon

lauten/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0154" n="132"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die neunte</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die neunte Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Der Tugend/ Krafft und Wu&#x0364;rckung der drey<lb/>
Zeugen auff Erden.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to.</hi> Es i&#x017F;t au&#x017F;&#x017F;er allem Zweiffel der<lb/>
edle <hi rendition="#fr">Wunder-Traub</hi> vom <hi rendition="#fr">Bach E&#x017F;col/</hi> welchen die<lb/>
Kund&#x017F;chaffter deß Lands Canaan/ mit &#x017F;ich zuru&#x0364;ck ins La-<lb/>
ger J&#x017F;rael gebracht und beygelegt/ be&#x017F;chrieben <hi rendition="#aq">Num.</hi> 13, 24.<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Hieroglyphicum,</hi> ein gei&#x017F;tliches Zeichen und Geheim-<lb/>
nu&#x0364;ß-reicher <hi rendition="#aq">typus</hi> gewe&#x017F;t/ auff einen andern ko&#x0364;&#x017F;tlichern Wein-Trauben/<lb/><hi rendition="#fr">die Trauben Copher in den Weingarten</hi> <hi rendition="#aq">Engaddi Cantic.</hi> 1, 14.<lb/>
der i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tus JE&#x017F;us der Me&#x017F;&#x017F;ias/</hi> der &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t und &#x017F;eine Per&#x017F;on<lb/>
einem <hi rendition="#fr">Wein&#x017F;tock</hi> verglichen Joh. 15/1. de&#x017F;&#x017F;en Leib die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;afftige<lb/>
Traub i&#x017F;t/ darauß das edle Trauben-Blut geflo&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Dann gleicher Wei&#x017F;e wie <hi rendition="#aq">I. Quoad &#x017F;ortem &amp; fatum,</hi> jener der<lb/>
Traub auß E&#x017F;col/ im gelobten Honig und Milch-flie&#x017F;&#x017F;enden Land Cana-<lb/>
an gewach&#x017F;en/ abge&#x017F;chnitten/ herauß genommen/ an einen Stecken an-<lb/>
geknu&#x0364;pfft/ und al&#x017F;o hangend von zween Ma&#x0364;nnern/ deren einer vor/ der<lb/>
ander nachgangen/ daher getragen worden/ nicht auß Noth der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
als wa&#x0364;re er &#x017F;o ungeheur groß und &#x017F;chwer gewe&#x017F;en/ daß er von einem Mann<lb/>
allein nicht ha&#x0364;tte mo&#x0364;gen getragen werden/ &#x017F;ondern wegen &#x017F;einer Za&#x0364;rtlig-<lb/>
keit/ &#x017F;einer zu &#x017F;chonen/ damit er nicht unterwegs zertruckt/ ver&#x017F;ehrt und<lb/>
zerquet&#x017F;cht/ &#x017F;ondern gantz ha&#x0364;tte mo&#x0364;gen angebracht und gelieffert werden.<lb/>
Al&#x017F;o auch Chri&#x017F;tus die her&#xA75B;liche &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#fr">Frucht der Erden</hi> E&#x017F;a. 4/1.<lb/>
i&#x017F;t auß dem Land Canaan abge&#x017F;chnitten/ <hi rendition="#fr">auß dem Land der Lebendi-<lb/>
gen außgeri&#x017F;&#x017F;en worden</hi> E&#x017F;a. 53/9. und wie Daniel 9. redet/ <hi rendition="#fr">auß-<lb/>
gerottet</hi> worden; Er i&#x017F;t ans Holtz/ an die Creutz-&#x017F;tangen und Stecken<lb/>
angehefftet und angehengt/ und i&#x017F;t hernach in alle Welt hinauß getragen<lb/>
worden/ von zweyerley Art der Tra&#x0364;ger und Kund&#x017F;chaffer: <hi rendition="#aq">Duobajuli<lb/>
&#x017F;unt duo te&#x017F;tamenta; præeunt Judæi, &#x017F;equuntur Chri&#x017F;tiani; &#x017F;alutem</hi><lb/><note place="left">(*) <hi rendition="#aq">Serm.<lb/>
100. de<lb/>
&#x017F;empore.</hi></note><hi rendition="#aq">hi ante con&#x017F;pectum &#x017F;uum gerunt, illi po&#x017F;t dor&#x017F;um; hi ob&#x017F;equia præ-<lb/>
ferunt, illi contemnunt,</hi> wie <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tini</hi> (*) bedenckliche Wort hievon<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lauten/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0154] Die neunte Die neunte Predigt/ Von Der Tugend/ Krafft und Wuͤrckung der drey Zeugen auff Erden. GEliebte in Chriſto. Es iſt auſſer allem Zweiffel der edle Wunder-Traub vom Bach Eſcol/ welchen die Kundſchaffter deß Lands Canaan/ mit ſich zuruͤck ins La- ger Jſrael gebracht und beygelegt/ beſchrieben Num. 13, 24. ein Hieroglyphicum, ein geiſtliches Zeichen und Geheim- nuͤß-reicher typus geweſt/ auff einen andern koͤſtlichern Wein-Trauben/ die Trauben Copher in den Weingarten Engaddi Cantic. 1, 14. der iſt Chriſtus JEſus der Meſſias/ der ſich ſelbſt und ſeine Perſon einem Weinſtock verglichen Joh. 15/1. deſſen Leib die ſuͤſſe ſafftige Traub iſt/ darauß das edle Trauben-Blut gefloſſen. Dann gleicher Weiſe wie I. Quoad ſortem & fatum, jener der Traub auß Eſcol/ im gelobten Honig und Milch-flieſſenden Land Cana- an gewachſen/ abgeſchnitten/ herauß genommen/ an einen Stecken an- geknuͤpfft/ und alſo hangend von zween Maͤnnern/ deren einer vor/ der ander nachgangen/ daher getragen worden/ nicht auß Noth der Groͤſſe/ als waͤre er ſo ungeheur groß und ſchwer geweſen/ daß er von einem Mann allein nicht haͤtte moͤgen getragen werden/ ſondern wegen ſeiner Zaͤrtlig- keit/ ſeiner zu ſchonen/ damit er nicht unterwegs zertruckt/ verſehrt und zerquetſcht/ ſondern gantz haͤtte moͤgen angebracht und gelieffert werden. Alſo auch Chriſtus die herꝛliche ſchoͤne Frucht der Erden Eſa. 4/1. iſt auß dem Land Canaan abgeſchnitten/ auß dem Land der Lebendi- gen außgeriſſen worden Eſa. 53/9. und wie Daniel 9. redet/ auß- gerottet worden; Er iſt ans Holtz/ an die Creutz-ſtangen und Stecken angehefftet und angehengt/ und iſt hernach in alle Welt hinauß getragen worden/ von zweyerley Art der Traͤger und Kundſchaffer: Duobajuli ſunt duo teſtamenta; præeunt Judæi, ſequuntur Chriſtiani; ſalutem hi ante conſpectum ſuum gerunt, illi poſt dorſum; hi obſequia præ- ferunt, illi contemnunt, wie Auguſtini (*) bedenckliche Wort hievon lauten/ (*) Serm. 100. de ſempore.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/154
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/154>, abgerufen am 26.05.2019.