Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Die achte

Bey allen Völckern werden die Legati und Gesandten asuloi und für
heilig gehalten/ wann sie sich gebührlich als Gesandten in ihren Schran-
cken behaben/ soll ihnen von niemand kein Leid geschehen/ und ob es ge-
schehe/ nicht ungerochen bleiben: Daher mehrmal auß Verschimpffung
der Legaten, grosse Blutstürtzende Krieg erwachsen/ die Ammoniten
2. Sam. 10,
4.
mußtens theur genug bezahlen und büssen/ daß sie Davids Gesandschafft
verhönet/ denselben den Bart halb abscheren lassen/ die Kleider auch halb
abschneiden biß an den Gürtel/ und dieselbe mit solchem Schimpff wiede-
rum zurück geschickt/ sie seynd deßwegen dem König David zu einer offe-
vid. Sy-
stem. Polit.
Wolffg.
Heideri
p. 510. &
sqq.
nen Fehde/ in die gewaffnete Faust gelauffen. Die schöne Stadt Corin-
thus wird ruinirt und verherget/ weil sie der Römer Gesandten nicht ge-
bührlich respectirt. Eben so heilig hält GOtt seine Gesandten.

GOtt gebe durch seinen Geist/ daß ein jeder in den Schrancken
seines Beruffs treulich und gehorsamlich wandle/ strecke auß sein arbeit-
same Hand/ und greiff an das Werck mit Freuden/ dazu einjeden GOtt
hat bescheiden/ in seinem Beruff und Stand/ biß er seinen Lauff vollendet/
und die Ehren-Cron gewinne/ das Kleinod erjage/ welches uns fürhält die
himmlische Beruffung GOttes in Christo JEsu/ Amen.



Die achte Predigt/
Von
Dem innerlichen Beruff/ und der heiligen Apostel
Seelen-Zierrath/ damit sie
regalirt und begabet
worden.

GEliebte in Christo. Eine denckwürdige Wunder-
Geschicht beschreibt der uralte Historicus Moses
Num. 17. von einem grünenden Stab Aaro-
nis/
der hernach zum ewigen Gedächtnüß/ in der
Stiffts-Hütten/ beygelegt und auffgehoben worden:
Wie nemlich/ nachdem die Rott Core/ Dathan und
Abiram sich empört/ und um das Priesterthum mit Aaron geeiffert/ Mo-
ses auff Göttlichen Befehl zwölff Stecken von einem jeden Fürsten/ und

seines
Die achte

Bey allen Voͤlckern werden die Legati und Geſandten ἄσυλοι und fuͤr
heilig gehalten/ wann ſie ſich gebuͤhrlich als Geſandten in ihren Schran-
cken behaben/ ſoll ihnen von niemand kein Leid geſchehen/ und ob es ge-
ſchehe/ nicht ungerochen bleiben: Daher mehrmal auß Verſchimpffung
der Legaten, groſſe Blutſtuͤrtzende Krieg erwachſen/ die Ammoniten
2. Sam. 10,
4.
mußtens theur genug bezahlen und buͤſſen/ daß ſie Davids Geſandſchafft
verhoͤnet/ denſelben den Bart halb abſcheren laſſen/ die Kleider auch halb
abſchneiden biß an den Guͤrtel/ und dieſelbe mit ſolchem Schimpff wiede-
rum zuruͤck geſchickt/ ſie ſeynd deßwegen dem Koͤnig David zu einer offe-
vid. Sy-
ſtem. Polit.
Wolffg.
Heideri
p. 510. &
ſqq.
nen Fehde/ in die gewaffnete Fauſt gelauffen. Die ſchoͤne Stadt Corin-
thus wird ruinirt und verherget/ weil ſie der Roͤmer Geſandten nicht ge-
buͤhrlich reſpectirt. Eben ſo heilig haͤlt GOtt ſeine Geſandten.

GOtt gebe durch ſeinen Geiſt/ daß ein jeder in den Schrancken
ſeines Beruffs treulich und gehorſamlich wandle/ ſtrecke auß ſein arbeit-
ſame Hand/ und greiff an das Werck mit Freuden/ dazu einjeden GOtt
hat beſcheiden/ in ſeinem Beruff und Stand/ biß er ſeinen Lauff vollendet/
und die Ehren-Cron gewinne/ das Kleinod erjage/ welches uns fuͤrhaͤlt die
himmliſche Beruffung GOttes in Chriſto JEſu/ Amen.



Die achte Predigt/
Von
Dem innerlichen Beruff/ und der heiligen Apoſtel
Seelen-Zierrath/ damit ſie
regalirt und begabet
worden.

GEliebte in Chriſto. Eine denckwuͤrdige Wunder-
Geſchicht beſchreibt der uralte Hiſtoricus Moſes
Num. 17. von einem gruͤnenden Stab Aaro-
nis/
der hernach zum ewigen Gedaͤchtnuͤß/ in der
Stiffts-Huͤtten/ beygelegt und auffgehoben worden:
Wie nemlich/ nachdem die Rott Core/ Dathan und
Abiram ſich empoͤrt/ und um das Prieſterthum mit Aaron geeiffert/ Mo-
ſes auff Goͤttlichen Befehl zwoͤlff Stecken von einem jeden Fuͤrſten/ und

ſeines
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0372" n="348"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die achte</hi> </fw><lb/>
        <p>Bey allen Vo&#x0364;lckern werden die <hi rendition="#aq">Legati</hi> und Ge&#x017F;andten &#x1F04;&#x03C3;&#x03C5;&#x03BB;&#x03BF;&#x03B9; und fu&#x0364;r<lb/>
heilig gehalten/ wann &#x017F;ie &#x017F;ich gebu&#x0364;hrlich als Ge&#x017F;andten in ihren Schran-<lb/>
cken behaben/ &#x017F;oll ihnen von niemand kein Leid ge&#x017F;chehen/ und ob es ge-<lb/>
&#x017F;chehe/ nicht ungerochen bleiben: Daher mehrmal auß Ver&#x017F;chimpffung<lb/>
der <hi rendition="#aq">Legaten,</hi> gro&#x017F;&#x017F;e Blut&#x017F;tu&#x0364;rtzende Krieg erwach&#x017F;en/ die Ammoniten<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 10,<lb/>
4.</note>mußtens theur genug bezahlen und bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie Davids Ge&#x017F;and&#x017F;chafft<lb/>
verho&#x0364;net/ den&#x017F;elben den Bart halb ab&#x017F;cheren la&#x017F;&#x017F;en/ die Kleider auch halb<lb/>
ab&#x017F;chneiden biß an den Gu&#x0364;rtel/ und die&#x017F;elbe mit &#x017F;olchem Schimpff wiede-<lb/>
rum zuru&#x0364;ck ge&#x017F;chickt/ &#x017F;ie &#x017F;eynd deßwegen dem Ko&#x0364;nig David zu einer offe-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">vid. Sy-<lb/>
&#x017F;tem. Polit.<lb/>
Wolffg.<lb/>
Heideri<lb/>
p. 510. &amp;<lb/>
&#x017F;qq.</hi></note>nen Fehde/ in die gewaffnete Fau&#x017F;t gelauffen. Die &#x017F;cho&#x0364;ne Stadt Corin-<lb/>
thus wird <hi rendition="#aq">ruinirt</hi> und verherget/ weil &#x017F;ie der Ro&#x0364;mer Ge&#x017F;andten nicht ge-<lb/>
bu&#x0364;hrlich <hi rendition="#aq">re&#x017F;pect</hi>irt. Eben &#x017F;o heilig ha&#x0364;lt <hi rendition="#k">GOtt</hi> &#x017F;eine Ge&#x017F;andten.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#k">GOtt</hi> gebe durch &#x017F;einen Gei&#x017F;t/ daß ein jeder in den Schrancken<lb/>
&#x017F;eines Beruffs treulich und gehor&#x017F;amlich wandle/ &#x017F;trecke auß &#x017F;ein arbeit-<lb/>
&#x017F;ame Hand/ und greiff an das Werck mit Freuden/ dazu einjeden GOtt<lb/>
hat be&#x017F;cheiden/ in &#x017F;einem Beruff und Stand/ biß er &#x017F;einen Lauff vollendet/<lb/>
und die Ehren-Cron gewinne/ das Kleinod erjage/ welches uns fu&#x0364;rha&#x0364;lt die<lb/>
himmli&#x017F;che Beruffung GOttes in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u/ Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die achte Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Dem innerlichen Beruff/ und der heiligen Apo&#x017F;tel<lb/>
Seelen-Zierrath/ damit &#x017F;ie</hi> <hi rendition="#aq">regalirt</hi> <hi rendition="#fr">und begabet<lb/>
worden.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to.</hi> Eine denckwu&#x0364;rdige Wunder-<lb/>
Ge&#x017F;chicht be&#x017F;chreibt der uralte <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toricus</hi> Mo&#x017F;es<lb/><hi rendition="#aq">Num.</hi> 17. von einem <hi rendition="#fr">gru&#x0364;nenden Stab Aaro-<lb/>
nis/</hi> der hernach zum ewigen Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß/ in der<lb/>
Stiffts-Hu&#x0364;tten/ beygelegt und auffgehoben worden:<lb/>
Wie nemlich/ nachdem die Rott Core/ Dathan und<lb/>
Abiram &#x017F;ich empo&#x0364;rt/ und um das Prie&#x017F;terthum mit Aaron geeiffert/ Mo-<lb/>
&#x017F;es auff Go&#x0364;ttlichen Befehl zwo&#x0364;lff Stecken von einem jeden Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eines</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[348/0372] Die achte Bey allen Voͤlckern werden die Legati und Geſandten ἄσυλοι und fuͤr heilig gehalten/ wann ſie ſich gebuͤhrlich als Geſandten in ihren Schran- cken behaben/ ſoll ihnen von niemand kein Leid geſchehen/ und ob es ge- ſchehe/ nicht ungerochen bleiben: Daher mehrmal auß Verſchimpffung der Legaten, groſſe Blutſtuͤrtzende Krieg erwachſen/ die Ammoniten mußtens theur genug bezahlen und buͤſſen/ daß ſie Davids Geſandſchafft verhoͤnet/ denſelben den Bart halb abſcheren laſſen/ die Kleider auch halb abſchneiden biß an den Guͤrtel/ und dieſelbe mit ſolchem Schimpff wiede- rum zuruͤck geſchickt/ ſie ſeynd deßwegen dem Koͤnig David zu einer offe- nen Fehde/ in die gewaffnete Fauſt gelauffen. Die ſchoͤne Stadt Corin- thus wird ruinirt und verherget/ weil ſie der Roͤmer Geſandten nicht ge- buͤhrlich reſpectirt. Eben ſo heilig haͤlt GOtt ſeine Geſandten. 2. Sam. 10, 4. vid. Sy- ſtem. Polit. Wolffg. Heideri p. 510. & ſqq. GOtt gebe durch ſeinen Geiſt/ daß ein jeder in den Schrancken ſeines Beruffs treulich und gehorſamlich wandle/ ſtrecke auß ſein arbeit- ſame Hand/ und greiff an das Werck mit Freuden/ dazu einjeden GOtt hat beſcheiden/ in ſeinem Beruff und Stand/ biß er ſeinen Lauff vollendet/ und die Ehren-Cron gewinne/ das Kleinod erjage/ welches uns fuͤrhaͤlt die himmliſche Beruffung GOttes in Chriſto JEſu/ Amen. Die achte Predigt/ Von Dem innerlichen Beruff/ und der heiligen Apoſtel Seelen-Zierrath/ damit ſie regalirt und begabet worden. GEliebte in Chriſto. Eine denckwuͤrdige Wunder- Geſchicht beſchreibt der uralte Hiſtoricus Moſes Num. 17. von einem gruͤnenden Stab Aaro- nis/ der hernach zum ewigen Gedaͤchtnuͤß/ in der Stiffts-Huͤtten/ beygelegt und auffgehoben worden: Wie nemlich/ nachdem die Rott Core/ Dathan und Abiram ſich empoͤrt/ und um das Prieſterthum mit Aaron geeiffert/ Mo- ſes auff Goͤttlichen Befehl zwoͤlff Stecken von einem jeden Fuͤrſten/ und ſeines

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/372
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666, S. 348. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/372>, abgerufen am 20.05.2019.