Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Die ander
letzte und beste Stich muß mir doch bleiben/ minima non sentit sua, dum
illius (Christi) vulnera intuetur,
spricht abermahl Bernh. Serm. 61.
Und wie solt hingegen der edelste Bräutigam unser Seelen/ nicht auch
wiederum brennen gegen solcher Seelen? Die solcher massen sihet/ füh-
let/ entzündet/ gedenckt und dieses signaculum auff das Hertz truckt;
Daß er nicht auch wiederum gedencken solt/ wie er Es. 49. zu Zion spricht:
Kan auch ein Weib ihres Kinds vergessen? Vnd ob sie schon
desselben vergesse/ so wil ich doch dein nicht vergessen/ denn
sihe in meine Händ hab ich dich gezeichnet/ Jch wil dich als
ein Pitschafft und Siegel-Ring halten
Hagg. 2. Wirstu in agone
mir zuruffen mit dem Schächer: memento, HErr gedenck mein;
So wil ich dein gedencken und sagen/ heut/ das ist/ zu seiner Zeit/ in dei-
ner letzten Stunden/ wann du wirst haben überwunden/ so soltu in Krafft
meiner Wunden/ bey mir seyn/ und meine Herrligkeit sehen/ im Pa-
radeiß/ wundloß aber nicht mundloß/ sondern mich rühmen gantz heilig/
vollkömmlich/ immer und ewiglich/

Hilff uns HErr JEsu aus aller Noht/
Durch dein heilig fünff Wunden roht/

AMEN.



Die ander Predigt/
Von
Der Historia deß Wasser- und Blut-Gusses/ so aus
der eröffneten Wunden deß gecreutzigten

Christi geflossen.

GEliebte in Christo. Es ist ausser allem Zweiffel Pe-
tra Sinaica,
der Sinaische Wunder-Felß Exod. 17.
in der Wüsten Raphidim, aus welchem/ nachdem Moses
denselben mit seinem Wunder-Stab geschlagen/ Wasser
geflossen/ ein heiterer und herrlicher typus gewesen auff
Christum den HErrn und dessen Begengnüssen. Massen St. Pau-
lus 1. Cor. 10/ 6. außtrücklich schreibt/ Tauta tupoi egeunethesan, was sich
mit dem natürlichen Felsen begeben/ das sey uns zum Fürbilde ge-

sche-

Die ander
letzte und beſte Stich muß mir doch bleiben/ minima non ſentit ſua, dum
illius (Chriſti) vulnera intuetur,
ſpricht abermahl Bernh. Serm. 61.
Und wie ſolt hingegen der edelſte Braͤutigam unſer Seelen/ nicht auch
wiederum brennen gegen ſolcher Seelen? Die ſolcher maſſen ſihet/ fuͤh-
let/ entzuͤndet/ gedenckt und dieſes ſignaculum auff das Hertz truckt;
Daß er nicht auch wiederum gedencken ſolt/ wie er Eſ. 49. zu Zion ſpricht:
Kan auch ein Weib ihres Kinds vergeſſen? Vnd ob ſie ſchon
deſſelben vergeſſe/ ſo wil ich doch dein nicht vergeſſen/ denn
ſihe in meine Haͤnd hab ich dich gezeichnet/ Jch wil dich als
ein Pitſchafft und Siegel-Ring halten
Hagg. 2. Wirſtu in agone
mir zuruffen mit dem Schaͤcher: memento, HErꝛ gedenck mein;
So wil ich dein gedencken und ſagen/ heut/ das iſt/ zu ſeiner Zeit/ in dei-
ner letzten Stunden/ wann du wirſt haben uͤberwunden/ ſo ſoltu in Krafft
meiner Wunden/ bey mir ſeyn/ und meine Herꝛligkeit ſehen/ im Pa-
radeiß/ wundloß aber nicht mundloß/ ſondern mich ruͤhmen gantz heilig/
vollkoͤmmlich/ immer und ewiglich/

Hilff uns HErꝛ JEſu aus aller Noht/
Durch dein heilig fuͤnff Wunden roht/

AMEN.



Die ander Predigt/
Von
Der Hiſtoria deß Waſſer- und Blut-Guſſes/ ſo aus
der eroͤffneten Wunden deß gecreutzigten

Chriſti gefloſſen.

GEliebte in Chriſto. Es iſt auſſer allem Zweiffel Pe-
tra Sinaica,
der Sinaiſche Wunder-Felß Exod. 17.
in der Wuͤſten Raphidim, aus welchem/ nachdem Moſes
denſelben mit ſeinem Wunder-Stab geſchlagen/ Waſſer
gefloſſen/ ein heiterer und herꝛlicher typus geweſen auff
Chriſtum den HErꝛn und deſſen Begengnuͤſſen. Maſſen St. Pau-
lus 1. Cor. 10/ 6. außtruͤcklich ſchreibt/ Ταῦτα τύποι ἐγευνήϑησαν, was ſich
mit dem natuͤrlichen Felſen begeben/ das ſey uns zum Fuͤrbilde ge-

ſche-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die ander</hi></fw><lb/>
letzte und be&#x017F;te Stich muß mir doch bleiben/ <hi rendition="#aq">minima non &#x017F;entit &#x017F;ua, dum<lb/>
illius (Chri&#x017F;ti) vulnera intuetur,</hi> &#x017F;pricht abermahl <hi rendition="#aq">Bernh. Serm.</hi> 61.<lb/>
Und wie &#x017F;olt hingegen der edel&#x017F;te Bra&#x0364;utigam un&#x017F;er Seelen/ nicht auch<lb/>
wiederum brennen gegen &#x017F;olcher Seelen? Die &#x017F;olcher ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ihet/ fu&#x0364;h-<lb/>
let/ entzu&#x0364;ndet/ gedenckt und die&#x017F;es <hi rendition="#aq">&#x017F;ignaculum</hi> auff das Hertz truckt;<lb/>
Daß er nicht auch wiederum gedencken &#x017F;olt/ wie er E&#x017F;. 49. zu Zion &#x017F;pricht:<lb/><hi rendition="#fr">Kan auch ein Weib ihres Kinds verge&#x017F;&#x017F;en? Vnd ob &#x017F;ie &#x017F;chon<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben verge&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o wil ich doch dein nicht verge&#x017F;&#x017F;en/ denn<lb/>
&#x017F;ihe in meine Ha&#x0364;nd hab ich dich gezeichnet/ Jch wil dich als<lb/>
ein Pit&#x017F;chafft und Siegel-Ring halten</hi> Hagg. 2. Wir&#x017F;tu <hi rendition="#aq">in agone</hi><lb/>
mir zuruffen mit dem Scha&#x0364;cher: <hi rendition="#aq">memento,</hi> <hi rendition="#fr">HEr&#xA75B; gedenck mein;</hi><lb/>
So wil ich dein gedencken und &#x017F;agen/ <hi rendition="#fr">heut/</hi> das i&#x017F;t/ zu &#x017F;einer Zeit/ in dei-<lb/>
ner letzten Stunden/ wann du wir&#x017F;t haben u&#x0364;berwunden/ &#x017F;o &#x017F;oltu in Krafft<lb/>
meiner Wunden/ <hi rendition="#fr">bey mir &#x017F;eyn/</hi> und meine Her&#xA75B;ligkeit &#x017F;ehen/ im Pa-<lb/>
radeiß/ wundloß aber nicht mundloß/ &#x017F;ondern mich ru&#x0364;hmen gantz heilig/<lb/>
vollko&#x0364;mmlich/ immer und ewiglich/</p><lb/>
        <cit>
          <quote>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Hilff uns HEr&#xA75B; JE&#x017F;u aus aller Noht/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Durch dein heilig fu&#x0364;nff Wunden roht/</hi> </l>
            </lg>
          </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">AMEN.</hi> </hi> </hi> </p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Die ander Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Der Hi&#x017F;toria deß Wa&#x017F;&#x017F;er- und Blut-Gu&#x017F;&#x017F;es/ &#x017F;o aus<lb/>
der ero&#x0364;ffneten Wunden deß gecreutzigten</hi><lb/>
Chri&#x017F;ti geflo&#x017F;&#x017F;en.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to.</hi> Es i&#x017F;t au&#x017F;&#x017F;er allem Zweiffel <hi rendition="#aq">Pe-<lb/>
tra Sinaica,</hi> der <hi rendition="#fr">Sinai&#x017F;che Wunder-Felß</hi> <hi rendition="#aq">Exod.</hi> 17.<lb/>
in der Wu&#x0364;&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Raphidim,</hi> aus welchem/ nachdem Mo&#x017F;es<lb/>
den&#x017F;elben mit &#x017F;einem Wunder-Stab ge&#x017F;chlagen/ Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
geflo&#x017F;&#x017F;en/ ein heiterer und her&#xA75B;licher <hi rendition="#aq">typus</hi> gewe&#x017F;en auff<lb/>
Chri&#x017F;tum den HEr&#xA75B;n und de&#x017F;&#x017F;en Begengnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Ma&#x017F;&#x017F;en St. Pau-<lb/>
lus 1. Cor. 10/ 6. außtru&#x0364;cklich &#x017F;chreibt/ &#x03A4;&#x03B1;&#x1FE6;&#x03C4;&#x03B1; &#x03C4;&#x03CD;&#x03C0;&#x03BF;&#x03B9; &#x1F10;&#x03B3;&#x03B5;&#x03C5;&#x03BD;&#x03AE;&#x03D1;&#x03B7;&#x03C3;&#x03B1;&#x03BD;, was &#x017F;ich<lb/>
mit dem natu&#x0364;rlichen Fel&#x017F;en begeben/ das &#x017F;ey <hi rendition="#fr">uns zum Fu&#x0364;rbilde ge-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;che-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0040] Die ander letzte und beſte Stich muß mir doch bleiben/ minima non ſentit ſua, dum illius (Chriſti) vulnera intuetur, ſpricht abermahl Bernh. Serm. 61. Und wie ſolt hingegen der edelſte Braͤutigam unſer Seelen/ nicht auch wiederum brennen gegen ſolcher Seelen? Die ſolcher maſſen ſihet/ fuͤh- let/ entzuͤndet/ gedenckt und dieſes ſignaculum auff das Hertz truckt; Daß er nicht auch wiederum gedencken ſolt/ wie er Eſ. 49. zu Zion ſpricht: Kan auch ein Weib ihres Kinds vergeſſen? Vnd ob ſie ſchon deſſelben vergeſſe/ ſo wil ich doch dein nicht vergeſſen/ denn ſihe in meine Haͤnd hab ich dich gezeichnet/ Jch wil dich als ein Pitſchafft und Siegel-Ring halten Hagg. 2. Wirſtu in agone mir zuruffen mit dem Schaͤcher: memento, HErꝛ gedenck mein; So wil ich dein gedencken und ſagen/ heut/ das iſt/ zu ſeiner Zeit/ in dei- ner letzten Stunden/ wann du wirſt haben uͤberwunden/ ſo ſoltu in Krafft meiner Wunden/ bey mir ſeyn/ und meine Herꝛligkeit ſehen/ im Pa- radeiß/ wundloß aber nicht mundloß/ ſondern mich ruͤhmen gantz heilig/ vollkoͤmmlich/ immer und ewiglich/ Hilff uns HErꝛ JEſu aus aller Noht/ Durch dein heilig fuͤnff Wunden roht/ AMEN. Die ander Predigt/ Von Der Hiſtoria deß Waſſer- und Blut-Guſſes/ ſo aus der eroͤffneten Wunden deß gecreutzigten Chriſti gefloſſen. GEliebte in Chriſto. Es iſt auſſer allem Zweiffel Pe- tra Sinaica, der Sinaiſche Wunder-Felß Exod. 17. in der Wuͤſten Raphidim, aus welchem/ nachdem Moſes denſelben mit ſeinem Wunder-Stab geſchlagen/ Waſſer gefloſſen/ ein heiterer und herꝛlicher typus geweſen auff Chriſtum den HErꝛn und deſſen Begengnuͤſſen. Maſſen St. Pau- lus 1. Cor. 10/ 6. außtruͤcklich ſchreibt/ Ταῦτα τύποι ἐγευνήϑησαν, was ſich mit dem natuͤrlichen Felſen begeben/ das ſey uns zum Fuͤrbilde ge- ſche-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/40
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/40>, abgerufen am 25.09.2018.