Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
zu Ritter werden wil/ ungestrafft nicht bleibt. Von weyland Churfürsten
Johann Georg in Sachsen mildesten Andenckens/ erzehlet weyl.
H. D. Weller in der Churfürstlichen Leich-predigt/ diese denckwürdige
Rede: Als einsmals einer auß dem Churfürstlichen Gemachgieng/ habe
besagter seligste Churfürst zu ihm seinem Oberhoffprediger/ der auch ohn-
gefähr hinein gieng/ diese Wort geführt: Dieser Mann (der zuvor
hinauß gegangen) wil Unglück haben/ er klagt über einen Prie-
ster/ wer ein Unglück haben wil/ fahe es nur da an! Die Fr.
Mutter sel. hat mich allezeit treulich dafür gewarnet/ und ich
hab es auch an vielen erfahren/ daß darauff Unglück folge.

Hie war Weissagen ins Königs Mund! Wann auch endlich der Lauff
und Kampff wird vollendet seyn/ so wird sichs finden im Außgang auß der
Welt in die ewige Ruhe/ da der Taglohn einem jeden wird wiederfahren/
und die Ehren Cronen außgetheilet werden. Das helff uns etc.



Die
Vierzehende Predigt/
Von
Dem Befehl Jünger zu machen.

GEliebte in Christo. Wann Christus der HErr unter
andern/ seinen Jüngern als künfftigen Legaten und
zwölff heiligen Boten/ die er in die Welt hinauß abgefer-
tiget/ auch diese Instruction gegeben/ mitgetheilt und hin-
derlassen Matth. 10/ 16. gesagt: Seyt ohne falsch
wie die Tauben/
so stellt er ihnen zwar ein Exemplar/
Muster und Lehrmeister für einer schönen Reiß-tugend/ deren sie sich be-
fleissen sollen/ der lieben Einfalt und Lauterkeit deß Hertzens: Seyt
einfältig/ sagt er/ wie die Tauben/ nicht bissig/ nicht gifft-gällig/ sondern
schlecht und recht/ auffrichtig und ohne falsch und tück; Doch auch
klug wie die Schlangen/ nicht brutal und thumm/ sondern auch behut-
sam/ wie Köpff/ vielmehr ihre Seelen zu verwahren/ wol gesäuert und ge-
beisset. Dann/ sagt er/ ich sende euch wie die Schaafe und Läm-
mer mitten unter die Wölff/
consequenter auch als die Wehrlose
Tauben wider die wilde Raubvögel/ da ist Schlangen-Klugheit und Ge-

scheudigkeit
S s s 2

Predigt.
zu Ritter werden wil/ ungeſtrafft nicht bleibt. Von weyland Churfuͤrſten
Johann Georg in Sachſen mildeſten Andenckens/ erzehlet weyl.
H. D. Weller in der Churfuͤrſtlichen Leich-predigt/ dieſe denckwuͤrdige
Rede: Als einsmals einer auß dem Churfuͤrſtlichen Gemachgieng/ habe
beſagter ſeligſte Churfuͤrſt zu ihm ſeinem Oberhoffprediger/ der auch ohn-
gefaͤhr hinein gieng/ dieſe Wort gefuͤhrt: Dieſer Mann (der zuvor
hinauß gegangen) wil Ungluͤck haben/ er klagt uͤber einen Prie-
ſter/ wer ein Ungluͤck haben wil/ fahe es nur da an! Die Fr.
Mutter ſel. hat mich allezeit treulich dafuͤr gewarnet/ und ich
hab es auch an vielen erfahren/ daß darauff Ungluͤck folge.

Hie war Weiſſagen ins Koͤnigs Mund! Wann auch endlich der Lauff
und Kampff wird vollendet ſeyn/ ſo wird ſichs finden im Außgang auß der
Welt in die ewige Ruhe/ da der Taglohn einem jeden wird wiederfahren/
und die Ehren Cronen außgetheilet werden. Das helff uns ꝛc.



Die
Vierzehende Predigt/
Von
Dem Befehl Juͤnger zu machen.

GEliebte in Chriſto. Wann Chriſtus der HErꝛ unter
andern/ ſeinen Juͤngern als kuͤnfftigen Legaten und
zwoͤlff heiligen Boten/ die er in die Welt hinauß abgefer-
tiget/ auch dieſe Inſtruction gegeben/ mitgetheilt und hin-
derlaſſen Matth. 10/ 16. geſagt: Seyt ohne falſch
wie die Tauben/
ſo ſtellt er ihnen zwar ein Exemplar/
Muſter und Lehrmeiſter fuͤr einer ſchoͤnen Reiß-tugend/ deren ſie ſich be-
fleiſſen ſollen/ der lieben Einfalt und Lauterkeit deß Hertzens: Seyt
einfaͤltig/ ſagt er/ wie die Tauben/ nicht biſſig/ nicht gifft-gaͤllig/ ſondern
ſchlecht und recht/ auffrichtig und ohne falſch und tuͤck; Doch auch
klug wie die Schlangen/ nicht brutal und thum̃/ ſondern auch behut-
ſam/ wie Koͤpff/ vielmehr ihre Seelen zu verwahren/ wol geſaͤuert und ge-
beiſſet. Dann/ ſagt er/ ich ſende euch wie die Schaafe und Laͤm-
mer mitten unter die Woͤlff/
conſequenter auch als die Wehrloſe
Tauben wider die wilde Raubvoͤgel/ da iſt Schlangen-Klugheit und Ge-

ſcheudigkeit
S ſ ſ 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0531" n="507"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
zu Ritter werden wil/ unge&#x017F;trafft nicht bleibt. Von weyland Churfu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#fr">Johann Georg in Sach&#x017F;en</hi> milde&#x017F;ten Andenckens/ erzehlet weyl.<lb/>
H. D. <hi rendition="#fr">Weller</hi> in der Churfu&#x0364;r&#x017F;tlichen Leich-predigt/ die&#x017F;e denckwu&#x0364;rdige<lb/>
Rede: Als einsmals einer auß dem Churfu&#x0364;r&#x017F;tlichen Gemachgieng/ habe<lb/>
be&#x017F;agter &#x017F;elig&#x017F;te Churfu&#x0364;r&#x017F;t zu ihm &#x017F;einem Oberhoffprediger/ der auch ohn-<lb/>
gefa&#x0364;hr hinein gieng/ die&#x017F;e Wort gefu&#x0364;hrt: <hi rendition="#fr">Die&#x017F;er Mann</hi> (der zuvor<lb/>
hinauß gegangen) <hi rendition="#fr">wil Unglu&#x0364;ck haben/ er klagt u&#x0364;ber einen Prie-<lb/>
&#x017F;ter/ wer ein Unglu&#x0364;ck haben wil/ fahe es nur da an! Die Fr.<lb/>
Mutter &#x017F;el. hat mich allezeit treulich dafu&#x0364;r gewarnet/ und ich<lb/>
hab es auch an vielen erfahren/ daß darauff Unglu&#x0364;ck folge.</hi><lb/>
Hie war Wei&#x017F;&#x017F;agen ins Ko&#x0364;nigs Mund! Wann auch endlich der Lauff<lb/>
und Kampff wird vollendet &#x017F;eyn/ &#x017F;o wird &#x017F;ichs finden im Außgang auß der<lb/>
Welt in die ewige Ruhe/ da der Taglohn einem jeden wird wiederfahren/<lb/>
und die Ehren Cronen außgetheilet werden. Das helff uns &#xA75B;c.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die<lb/>
Vierzehende Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Dem Befehl Ju&#x0364;nger zu machen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to.</hi> Wann Chri&#x017F;tus der HEr&#xA75B; unter<lb/>
andern/ &#x017F;einen Ju&#x0364;ngern als ku&#x0364;nfftigen Legaten und<lb/>
zwo&#x0364;lff heiligen Boten/ die er in die Welt hinauß abgefer-<lb/>
tiget/ auch die&#x017F;e <hi rendition="#aq">In&#x017F;truction</hi> gegeben/ mitgetheilt und hin-<lb/>
derla&#x017F;&#x017F;en Matth. 10/ 16. ge&#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Seyt ohne fal&#x017F;ch<lb/>
wie die Tauben/</hi> &#x017F;o &#x017F;tellt er ihnen zwar ein Exemplar/<lb/>
Mu&#x017F;ter und Lehrmei&#x017F;ter fu&#x0364;r einer &#x017F;cho&#x0364;nen Reiß-tugend/ deren &#x017F;ie &#x017F;ich be-<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen/ der lieben Einfalt und Lauterkeit deß Hertzens: Seyt<lb/>
einfa&#x0364;ltig/ &#x017F;agt er/ wie die Tauben/ nicht bi&#x017F;&#x017F;ig/ nicht gifft-ga&#x0364;llig/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;chlecht und recht/ auffrichtig und ohne fal&#x017F;ch und tu&#x0364;ck; Doch auch<lb/>
klug wie die Schlangen/ nicht <hi rendition="#aq">brutal</hi> und thum&#x0303;/ &#x017F;ondern auch behut-<lb/>
&#x017F;am/ wie Ko&#x0364;pff/ vielmehr ihre Seelen zu verwahren/ wol ge&#x017F;a&#x0364;uert und ge-<lb/>
bei&#x017F;&#x017F;et. <hi rendition="#fr">Dann/</hi> &#x017F;agt er/ <hi rendition="#fr">ich &#x017F;ende euch wie die Schaafe und La&#x0364;m-<lb/>
mer mitten unter die Wo&#x0364;lff/</hi> <hi rendition="#aq">con&#x017F;equenter</hi> auch als die Wehrlo&#x017F;e<lb/>
Tauben wider die wilde Raubvo&#x0364;gel/ da i&#x017F;t Schlangen-Klugheit und Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S &#x017F; &#x017F; 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;cheudigkeit</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[507/0531] Predigt. zu Ritter werden wil/ ungeſtrafft nicht bleibt. Von weyland Churfuͤrſten Johann Georg in Sachſen mildeſten Andenckens/ erzehlet weyl. H. D. Weller in der Churfuͤrſtlichen Leich-predigt/ dieſe denckwuͤrdige Rede: Als einsmals einer auß dem Churfuͤrſtlichen Gemachgieng/ habe beſagter ſeligſte Churfuͤrſt zu ihm ſeinem Oberhoffprediger/ der auch ohn- gefaͤhr hinein gieng/ dieſe Wort gefuͤhrt: Dieſer Mann (der zuvor hinauß gegangen) wil Ungluͤck haben/ er klagt uͤber einen Prie- ſter/ wer ein Ungluͤck haben wil/ fahe es nur da an! Die Fr. Mutter ſel. hat mich allezeit treulich dafuͤr gewarnet/ und ich hab es auch an vielen erfahren/ daß darauff Ungluͤck folge. Hie war Weiſſagen ins Koͤnigs Mund! Wann auch endlich der Lauff und Kampff wird vollendet ſeyn/ ſo wird ſichs finden im Außgang auß der Welt in die ewige Ruhe/ da der Taglohn einem jeden wird wiederfahren/ und die Ehren Cronen außgetheilet werden. Das helff uns ꝛc. Die Vierzehende Predigt/ Von Dem Befehl Juͤnger zu machen. GEliebte in Chriſto. Wann Chriſtus der HErꝛ unter andern/ ſeinen Juͤngern als kuͤnfftigen Legaten und zwoͤlff heiligen Boten/ die er in die Welt hinauß abgefer- tiget/ auch dieſe Inſtruction gegeben/ mitgetheilt und hin- derlaſſen Matth. 10/ 16. geſagt: Seyt ohne falſch wie die Tauben/ ſo ſtellt er ihnen zwar ein Exemplar/ Muſter und Lehrmeiſter fuͤr einer ſchoͤnen Reiß-tugend/ deren ſie ſich be- fleiſſen ſollen/ der lieben Einfalt und Lauterkeit deß Hertzens: Seyt einfaͤltig/ ſagt er/ wie die Tauben/ nicht biſſig/ nicht gifft-gaͤllig/ ſondern ſchlecht und recht/ auffrichtig und ohne falſch und tuͤck; Doch auch klug wie die Schlangen/ nicht brutal und thum̃/ ſondern auch behut- ſam/ wie Koͤpff/ vielmehr ihre Seelen zu verwahren/ wol geſaͤuert und ge- beiſſet. Dann/ ſagt er/ ich ſende euch wie die Schaafe und Laͤm- mer mitten unter die Woͤlff/ conſequenter auch als die Wehrloſe Tauben wider die wilde Raubvoͤgel/ da iſt Schlangen-Klugheit und Ge- ſcheudigkeit S ſ ſ 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/531
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666, S. 507. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/531>, abgerufen am 24.05.2019.