Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Die vierdte
te dahin: Welches der Priester gethan/ er aber der fromme Herr seye
gantz demütig mit entblöstem Haupt nachgefolget/ biß an das Hauß/ wo
der Krancke inne war; Hat ihn auch hernach eodem habitu also zu
Pferd wieder zurück in sein Hauß führen lassen. Nun das war der
Sachen um etwas zu viel gethan/ die fallacia a non causa ut causa,
flosse aus irrendem Gewissen. Hätte Er der Christliche Käyser solch
Liecht von dem Sacramentlichen Geheimnüß gehabt/ wie wir heutigs
Tags haben/ wie viel inniglicher würde er sich drüber erfreuet und dessen
sich getröstet haben? Wie viel mehr sollen wir verbunden seyn ad mysteria
colenda
solche Geheimnüß hoch theur und werth zu halten/ auch ceremo-
nia genuflexionis
mit äusserlichen Geberden/ Ehr erbieten/ Knie biegen/
demselben begegnen. Jst zwar ein adiaphorum und Mittelding/ aber
Undanck hab dem Calvinischen Geist/ der uns auch diese ceremoni auß-
geblasen/ da doch unsere Augspurgische Confession im 15. Articul/ von
Menschlichen Kirchen Ordnungen lehret/ daß man die jeni-
gen halten solle/ so ohne Sunde mögen gehalten werden/
und zu guter Ordnung in der Kirchen dienen/ als gewisse
Feyer-Festag und dergleichen.

Gnug für dißmahl/ der HErr entzünde in uns ein flammende orexin
und eyffrige brünstige Begierd/ daß wir auch auffs wenigst mit denen zu
Athen sagen Act. 17, 32. Wir wollen dich weiter (und mit mehrern fre-
quenz
) hievon hören/ nicht nur hören/ sondern auch unsern Glauben
draus stärcken und vermehren/ uns zu Trost/ und Gott zu Ehren/ Amen.



Die vierdte Predigt/
Von
Dem Sacramentlichen Geheimnüß/ deß
Wassers und Bluts Christi.

GEliebte in Christo. Wann ihr nicht hättet
mit meinem Kalb gepflüget/ ihr hättet mein
Rätzel nicht troffen/
sagt Simson der edle Son-
nen-Mann/
der theure Held Jud 14/ 18. zu seinen
Braut-Gesellen den 30. Philistischen Jünglingen/ die
ihm bey seiner Hochzeit auffzuwarten verordnet gewesen. Dann

als

Die vierdte
te dahin: Welches der Prieſter gethan/ er aber der fromme Herꝛ ſeye
gantz demuͤtig mit entbloͤſtem Haupt nachgefolget/ biß an das Hauß/ wo
der Krancke inne war; Hat ihn auch hernach eodem habitu alſo zu
Pferd wieder zuruͤck in ſein Hauß fuͤhren laſſen. Nun das war der
Sachen um etwas zu viel gethan/ die fallacia à non causâ ut causâ,
floſſe aus irrendem Gewiſſen. Haͤtte Er der Chriſtliche Kaͤyſer ſolch
Liecht von dem Sacramentlichen Geheimnuͤß gehabt/ wie wir heutigs
Tags haben/ wie viel inniglicher wuͤrde er ſich druͤber erfreuet und deſſen
ſich getroͤſtet haben? Wie viel mehr ſollen wir verbunden ſeyn ad myſteria
colenda
ſolche Geheimnuͤß hoch theur und werth zu halten/ auch ceremo-
nia genuflexionis
mit aͤuſſerlichen Geberden/ Ehr erbieten/ Knie biegen/
demſelben begegnen. Jſt zwar ein adiaphorum und Mittelding/ aber
Undanck hab dem Calviniſchen Geiſt/ der uns auch dieſe ceremoni auß-
geblaſen/ da doch unſere Augſpurgiſche Confeſſion im 15. Articul/ von
Menſchlichen Kirchen Ordnungen lehret/ daß man die jeni-
gen halten ſolle/ ſo ohne Sůnde moͤgen gehalten werden/
und zu guter Ordnung in der Kirchen dienen/ als gewiſſe
Feyer-Feſtag und dergleichen.

Gnug fuͤr dißmahl/ der HErꝛ entzuͤnde in uns ein flammende ὄρεξιν
und eyffrige bruͤnſtige Begierd/ daß wir auch auffs wenigſt mit denen zu
Athen ſagen Act. 17, 32. Wir wollen dich weiter (und mit mehrern fre-
quenz
) hievon hoͤren/ nicht nur hoͤren/ ſondern auch unſern Glauben
draus ſtaͤrcken und vermehren/ uns zu Troſt/ und Gott zu Ehren/ Amen.



Die vierdte Predigt/
Von
Dem Sacramentlichen Geheimnuͤß/ deß
Waſſers und Bluts Chriſti.

GEliebte in Chriſto. Wann ihr nicht haͤttet
mit meinem Kalb gepfluͤget/ ihr haͤttet mein
Raͤtzel nicht troffen/
ſagt Simſon der edle Son-
nen-Mann/
der theure Held Jud 14/ 18. zu ſeinen
Braut-Geſellen den 30. Philiſtiſchen Juͤnglingen/ die
ihm bey ſeiner Hochzeit auffzuwarten verordnet geweſen. Dann

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0066" n="44"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die vierdte</hi></fw><lb/>
te dahin: Welches der Prie&#x017F;ter gethan/ er aber der fromme Her&#xA75B; &#x017F;eye<lb/>
gantz demu&#x0364;tig mit entblo&#x0364;&#x017F;tem Haupt nachgefolget/ biß an das Hauß/ wo<lb/>
der Krancke inne war; Hat ihn auch hernach <hi rendition="#aq">eodem habitu</hi> al&#x017F;o zu<lb/>
Pferd wieder zuru&#x0364;ck in &#x017F;ein Hauß fu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en. Nun das war der<lb/>
Sachen um etwas zu viel gethan/ die <hi rendition="#aq">fallacia à non causâ ut causâ,</hi><lb/>
flo&#x017F;&#x017F;e aus irrendem Gewi&#x017F;&#x017F;en. Ha&#x0364;tte Er der Chri&#x017F;tliche Ka&#x0364;y&#x017F;er &#x017F;olch<lb/>
Liecht von dem Sacramentlichen Geheimnu&#x0364;ß gehabt/ wie wir heutigs<lb/>
Tags haben/ wie viel inniglicher wu&#x0364;rde er &#x017F;ich dru&#x0364;ber erfreuet und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ich getro&#x0364;&#x017F;tet haben? Wie viel mehr &#x017F;ollen wir verbunden &#x017F;eyn <hi rendition="#aq">ad my&#x017F;teria<lb/>
colenda</hi> &#x017F;olche Geheimnu&#x0364;ß hoch theur und werth zu halten/ auch <hi rendition="#aq">ceremo-<lb/>
nia genuflexionis</hi> mit a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Geberden/ Ehr erbieten/ Knie biegen/<lb/>
dem&#x017F;elben begegnen. J&#x017F;t zwar ein <hi rendition="#aq">adiaphorum</hi> und Mittelding/ aber<lb/>
Undanck hab dem Calvini&#x017F;chen Gei&#x017F;t/ der uns auch die&#x017F;e <hi rendition="#aq">ceremoni</hi> auß-<lb/>
gebla&#x017F;en/ da doch un&#x017F;ere Aug&#x017F;purgi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion</hi> im 15. Articul/ <hi rendition="#fr">von<lb/>
Men&#x017F;chlichen Kirchen Ordnungen lehret/ daß man die jeni-<lb/>
gen halten &#x017F;olle/ &#x017F;o ohne S&#x016F;nde mo&#x0364;gen gehalten werden/<lb/>
und zu guter Ordnung in der Kirchen dienen/ als gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Feyer-Fe&#x017F;tag und dergleichen.</hi></p><lb/>
        <p>Gnug fu&#x0364;r dißmahl/ der HEr&#xA75B; entzu&#x0364;nde in uns ein flammende &#x1F44;&#x03C1;&#x03B5;&#x03BE;&#x03B9;&#x03BD;<lb/>
und eyffrige bru&#x0364;n&#x017F;tige Begierd/ daß wir auch auffs wenig&#x017F;t mit denen zu<lb/>
Athen &#x017F;agen <hi rendition="#aq">Act.</hi> 17, 32. <hi rendition="#fr">Wir wollen dich weiter</hi> (und mit mehrern <hi rendition="#aq">fre-<lb/>
quenz</hi>) <hi rendition="#fr">hievon ho&#x0364;ren/</hi> nicht nur ho&#x0364;ren/ &#x017F;ondern auch un&#x017F;ern Glauben<lb/>
draus &#x017F;ta&#x0364;rcken und vermehren/ uns zu Tro&#x017F;t/ und <hi rendition="#k">Go</hi>tt zu Ehren/ Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die vierdte Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Dem Sacramentlichen Geheimnu&#x0364;ß/ deß<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers und Bluts Chri&#x017F;ti.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to. Wann ihr nicht ha&#x0364;ttet<lb/>
mit meinem Kalb gepflu&#x0364;get/ ihr ha&#x0364;ttet mein<lb/>
Ra&#x0364;tzel nicht troffen/</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#fr">Sim&#x017F;on</hi> der edle <hi rendition="#fr">Son-<lb/>
nen-Mann/</hi> der theure Held Jud 14/ 18. zu &#x017F;einen<lb/>
Braut-Ge&#x017F;ellen den 30. Phili&#x017F;ti&#x017F;chen Ju&#x0364;nglingen/ die<lb/>
ihm bey &#x017F;einer Hochzeit auffzuwarten verordnet gewe&#x017F;en. Dann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0066] Die vierdte te dahin: Welches der Prieſter gethan/ er aber der fromme Herꝛ ſeye gantz demuͤtig mit entbloͤſtem Haupt nachgefolget/ biß an das Hauß/ wo der Krancke inne war; Hat ihn auch hernach eodem habitu alſo zu Pferd wieder zuruͤck in ſein Hauß fuͤhren laſſen. Nun das war der Sachen um etwas zu viel gethan/ die fallacia à non causâ ut causâ, floſſe aus irrendem Gewiſſen. Haͤtte Er der Chriſtliche Kaͤyſer ſolch Liecht von dem Sacramentlichen Geheimnuͤß gehabt/ wie wir heutigs Tags haben/ wie viel inniglicher wuͤrde er ſich druͤber erfreuet und deſſen ſich getroͤſtet haben? Wie viel mehr ſollen wir verbunden ſeyn ad myſteria colenda ſolche Geheimnuͤß hoch theur und werth zu halten/ auch ceremo- nia genuflexionis mit aͤuſſerlichen Geberden/ Ehr erbieten/ Knie biegen/ demſelben begegnen. Jſt zwar ein adiaphorum und Mittelding/ aber Undanck hab dem Calviniſchen Geiſt/ der uns auch dieſe ceremoni auß- geblaſen/ da doch unſere Augſpurgiſche Confeſſion im 15. Articul/ von Menſchlichen Kirchen Ordnungen lehret/ daß man die jeni- gen halten ſolle/ ſo ohne Sůnde moͤgen gehalten werden/ und zu guter Ordnung in der Kirchen dienen/ als gewiſſe Feyer-Feſtag und dergleichen. Gnug fuͤr dißmahl/ der HErꝛ entzuͤnde in uns ein flammende ὄρεξιν und eyffrige bruͤnſtige Begierd/ daß wir auch auffs wenigſt mit denen zu Athen ſagen Act. 17, 32. Wir wollen dich weiter (und mit mehrern fre- quenz) hievon hoͤren/ nicht nur hoͤren/ ſondern auch unſern Glauben draus ſtaͤrcken und vermehren/ uns zu Troſt/ und Gott zu Ehren/ Amen. Die vierdte Predigt/ Von Dem Sacramentlichen Geheimnuͤß/ deß Waſſers und Bluts Chriſti. GEliebte in Chriſto. Wann ihr nicht haͤttet mit meinem Kalb gepfluͤget/ ihr haͤttet mein Raͤtzel nicht troffen/ ſagt Simſon der edle Son- nen-Mann/ der theure Held Jud 14/ 18. zu ſeinen Braut-Geſellen den 30. Philiſtiſchen Juͤnglingen/ die ihm bey ſeiner Hochzeit auffzuwarten verordnet geweſen. Dann als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/66
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/66>, abgerufen am 22.05.2019.