Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Die ein und dreyssigste
sind wir auch Erben; Lust aus der Abwaschung der Sün-
den. Eine Braut/ wann sie aus dem Bade kommt mit glat-
tem Spiegel/ so prangt sie wegen ihrer Schönheit; Also hat
sich freylich eine glaubige Seel zu freuen über der Reinigkeit/ so sie in
und durch dieses geistliche Seelen-Bad empfangen: vielmehr aber/ ja am
meisten/ Freud/ Trost und Lust ex delicio reciproco, aus der Gegen-Lust
und Gegen-Freud/ so ihr himmlischer Bräutigam an ihr hat und zu ihr
trägt/ du solt/ meine Lust an ihr/ und mein lieber Bule heissen/
sagt er Esa. 62/4. Er verspricht und gibt seiner Braut/ die er so hoch gelie-
bet/ daß er sie gereiniget/ expolirt/ geschmückt und geziert/ auff daß sie ihme
gefallen möge nach dem Bad/ die er immer im Schoß hat/ immer küsset
und ihrer pfleget/ einen solchen Namen/ woraus man verstehen mag/ wie
hoch er sie ehret und liebet/ nennet sie/ Chebh Zi-ba, meine Lust an
ihr; Wie sich ein Bräutigam freuet über seiner Braut/ so
wird sich dein GOtt über dir freuen/
GOtt gebe über uns alle.
AMEN!



Die
Ein und dreyssigste Predigt/
Von
Der Tauffung oder Tauff-Handlung.

GEliebte in Christo. Nun gibst du/ O GOtt/ ei-
nen gnädigen Regen/
spricht der Königliche Pro-
phet David Psalm 68/10. in dem jenigen frölichen
Triumph-Lied/ welches er seinem künfftigen Sohn
dem Messiä auf dessen siegreiche Himmelfahrt zu Eh-
ren gedichtet/ gesungen und gespielet. Nun gibst
du/ O GOTT/ einen gnädigen Regen!
Dann wie ge-
meiniglich/ nach der Natur Lauff/ wann es außgewittert/ außgewütet
und außgedonnert/ die Strahlen vergangen/ und Blitzen verschwunden;
so ergiessen sich die Wolcken in einen sanfften/ heilsamen/ fruchtbaren Re-
gen/ davon die lechzende und dürre Erde geträncket/ Laub und Graß erqui

cket/

Die ein und dreyſſigſte
ſind wir auch Erben; Luſt aus der Abwaſchung der Suͤn-
den. Eine Braut/ wann ſie aus dem Bade kommt mit glat-
tem Spiegel/ ſo prangt ſie wegen ihrer Schoͤnheit; Alſo hat
ſich freylich eine glaubige Seel zu freuen uͤber der Reinigkeit/ ſo ſie in
und durch dieſes geiſtliche Seelen-Bad empfangen: vielmehr aber/ ja am
meiſten/ Freud/ Troſt und Luſt ex delicio reciproco, aus der Gegen-Luſt
und Gegen-Freud/ ſo ihr himmliſcher Braͤutigam an ihr hat und zu ihr
traͤgt/ du ſolt/ meine Luſt an ihr/ und mein lieber Bule heiſſen/
ſagt er Eſa. 62/4. Er verſpricht und gibt ſeiner Braut/ die er ſo hoch gelie-
bet/ daß er ſie gereiniget/ expolirt/ geſchmuͤckt und geziert/ auff daß ſie ihme
gefallen moͤge nach dem Bad/ die er immer im Schoß hat/ immer kuͤſſet
und ihrer pfleget/ einen ſolchen Namen/ woraus man verſtehen mag/ wie
hoch er ſie ehret und liebet/ nennet ſie/ Chebh Zi-ba, meine Luſt an
ihr; Wie ſich ein Braͤutigam freuet uͤber ſeiner Braut/ ſo
wird ſich dein GOtt uͤber dir freuen/
GOtt gebe uͤber uns alle.
AMEN!



Die
Ein und dreyſſigſte Predigt/
Von
Der Tauffung oder Tauff-Handlung.

GEliebte in Chriſto. Nun gibſt du/ O GOtt/ ei-
nen gnaͤdigen Regen/
ſpricht der Koͤnigliche Pro-
phet David Pſalm 68/10. in dem jenigen froͤlichen
Triumph-Lied/ welches er ſeinem kuͤnfftigen Sohn
dem Meſſiaͤ auf deſſen ſiegreiche Himmelfahrt zu Eh-
ren gedichtet/ geſungen und geſpielet. Nun gibſt
du/ O GOTT/ einen gnaͤdigen Regen!
Dann wie ge-
meiniglich/ nach der Natur Lauff/ wann es außgewittert/ außgewuͤtet
und außgedonnert/ die Strahlen vergangen/ und Blitzen verſchwunden;
ſo ergieſſen ſich die Wolcken in einen ſanfften/ heilſamen/ fruchtbaren Re-
gen/ davon die lechzende und duͤrre Erde getraͤncket/ Laub und Graß erqui

cket/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0890" n="866"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die ein und drey&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ind wir auch Erben;</hi> Lu&#x017F;t aus der Abwa&#x017F;chung der Su&#x0364;n-<lb/>
den. Eine Braut/ wann &#x017F;ie aus dem Bade kommt mit glat-<lb/>
tem Spiegel/ &#x017F;o prangt &#x017F;ie wegen ihrer Scho&#x0364;nheit; Al&#x017F;o hat<lb/>
&#x017F;ich freylich eine glaubige Seel zu freuen u&#x0364;ber der Reinigkeit/ &#x017F;o &#x017F;ie in<lb/>
und durch die&#x017F;es gei&#x017F;tliche Seelen-Bad empfangen: vielmehr aber/ ja am<lb/>
mei&#x017F;ten/ Freud/ Tro&#x017F;t und Lu&#x017F;t <hi rendition="#aq">ex delicio reciproco,</hi> aus der Gegen-Lu&#x017F;t<lb/>
und Gegen-Freud/ &#x017F;o ihr himmli&#x017F;cher Bra&#x0364;utigam an ihr hat und zu ihr<lb/>
tra&#x0364;gt/ <hi rendition="#fr">du &#x017F;olt/ meine Lu&#x017F;t an ihr/ und mein lieber Bule hei&#x017F;&#x017F;en/</hi><lb/>
&#x017F;agt er E&#x017F;a. 62/4. Er ver&#x017F;pricht und gibt &#x017F;einer Braut/ die er &#x017F;o hoch gelie-<lb/>
bet/ daß er &#x017F;ie gereiniget/ expolirt/ ge&#x017F;chmu&#x0364;ckt und geziert/ auff daß &#x017F;ie ihme<lb/>
gefallen mo&#x0364;ge nach dem Bad/ die er immer im Schoß hat/ immer ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;et<lb/>
und ihrer pfleget/ einen &#x017F;olchen Namen/ woraus man ver&#x017F;tehen mag/ wie<lb/>
hoch er &#x017F;ie ehret und liebet/ nennet &#x017F;ie/ <hi rendition="#aq">Chebh Zi-ba,</hi> <hi rendition="#fr">meine Lu&#x017F;t an<lb/>
ihr; Wie &#x017F;ich ein Bra&#x0364;utigam freuet u&#x0364;ber &#x017F;einer Braut/ &#x017F;o<lb/>
wird &#x017F;ich dein GOtt u&#x0364;ber dir freuen/</hi> GOtt gebe u&#x0364;ber uns alle.<lb/><hi rendition="#g">AMEN</hi>!</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die<lb/>
Ein und drey&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Der Tauffung oder Tauff-Handlung.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to. Nun gib&#x017F;t du/ O GOtt/ ei-<lb/>
nen gna&#x0364;digen Regen/</hi> &#x017F;pricht der Ko&#x0364;nigliche Pro-<lb/>
phet David P&#x017F;alm 68/10. in dem jenigen fro&#x0364;lichen<lb/>
Triumph-Lied/ welches er &#x017F;einem ku&#x0364;nfftigen Sohn<lb/>
dem Me&#x017F;&#x017F;ia&#x0364; auf de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;iegreiche Himmelfahrt zu Eh-<lb/>
ren gedichtet/ ge&#x017F;ungen und ge&#x017F;pielet. <hi rendition="#fr">Nun gib&#x017F;t<lb/>
du/ O <hi rendition="#g">GOTT</hi>/ einen gna&#x0364;digen Regen!</hi> Dann wie ge-<lb/>
meiniglich/ nach der Natur Lauff/ wann es außgewittert/ außgewu&#x0364;tet<lb/>
und außgedonnert/ die Strahlen vergangen/ und Blitzen ver&#x017F;chwunden;<lb/>
&#x017F;o ergie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die Wolcken in einen &#x017F;anfften/ heil&#x017F;amen/ fruchtbaren Re-<lb/>
gen/ davon die lechzende und du&#x0364;rre Erde getra&#x0364;ncket/ Laub und Graß erqui<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cket/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[866/0890] Die ein und dreyſſigſte ſind wir auch Erben; Luſt aus der Abwaſchung der Suͤn- den. Eine Braut/ wann ſie aus dem Bade kommt mit glat- tem Spiegel/ ſo prangt ſie wegen ihrer Schoͤnheit; Alſo hat ſich freylich eine glaubige Seel zu freuen uͤber der Reinigkeit/ ſo ſie in und durch dieſes geiſtliche Seelen-Bad empfangen: vielmehr aber/ ja am meiſten/ Freud/ Troſt und Luſt ex delicio reciproco, aus der Gegen-Luſt und Gegen-Freud/ ſo ihr himmliſcher Braͤutigam an ihr hat und zu ihr traͤgt/ du ſolt/ meine Luſt an ihr/ und mein lieber Bule heiſſen/ ſagt er Eſa. 62/4. Er verſpricht und gibt ſeiner Braut/ die er ſo hoch gelie- bet/ daß er ſie gereiniget/ expolirt/ geſchmuͤckt und geziert/ auff daß ſie ihme gefallen moͤge nach dem Bad/ die er immer im Schoß hat/ immer kuͤſſet und ihrer pfleget/ einen ſolchen Namen/ woraus man verſtehen mag/ wie hoch er ſie ehret und liebet/ nennet ſie/ Chebh Zi-ba, meine Luſt an ihr; Wie ſich ein Braͤutigam freuet uͤber ſeiner Braut/ ſo wird ſich dein GOtt uͤber dir freuen/ GOtt gebe uͤber uns alle. AMEN! Die Ein und dreyſſigſte Predigt/ Von Der Tauffung oder Tauff-Handlung. GEliebte in Chriſto. Nun gibſt du/ O GOtt/ ei- nen gnaͤdigen Regen/ ſpricht der Koͤnigliche Pro- phet David Pſalm 68/10. in dem jenigen froͤlichen Triumph-Lied/ welches er ſeinem kuͤnfftigen Sohn dem Meſſiaͤ auf deſſen ſiegreiche Himmelfahrt zu Eh- ren gedichtet/ geſungen und geſpielet. Nun gibſt du/ O GOTT/ einen gnaͤdigen Regen! Dann wie ge- meiniglich/ nach der Natur Lauff/ wann es außgewittert/ außgewuͤtet und außgedonnert/ die Strahlen vergangen/ und Blitzen verſchwunden; ſo ergieſſen ſich die Wolcken in einen ſanfften/ heilſamen/ fruchtbaren Re- gen/ davon die lechzende und duͤrre Erde getraͤncket/ Laub und Graß erqui cket/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/890
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666, S. 866. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/890>, abgerufen am 25.05.2019.