Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Die fünff und dreissigste
nigkeit sich beflissen. Also weil ein Tauff/ ein Leib/ etc. Eph. 4/ 3. So
seyd auch fleissig zu halten die Einigkeit im Geist/ durch das
Band deß Friedes. Dieweil alle Gläubige in Christo un-
serm HErrn/ als Glieder zu einem Leib im H. Tauff einge-
leibet/ Kinder und Erben Gottes/ und Burger im Himmel
worden sind/ etc. sollen sie aus wahrer Lieb sich für der Höllen
und ewigen Verdammnüß durch Christliche Zucht behüten/
zum Himmel bringen/ und zum ewigen Leben befördern.

Sonderlich Collegae in allen Ständen/ unum cor, unum principium,
unus finis.
Wann einer da/ der ander dort hinauß wil/ wann einer mit al-
ler Macht den Wagen für sich ziehet/ der ander zurück ziehet/ so wird es
wol von statten gehen/ ja/ wie der Krebsgang. Nun der Friede Got-
tes/ der höher ist dann alle Vernunfft/ bewahre eure Hertzen
und Sinn/ in Christo JEsu unserm HErrn. Amen.



Die
Fünff und dreissigste Predigt/
Von
Dem Tauff-Segen.

GEliebte in Christo. Es ist zwar in der Natur
ein edler/ fruchtbarer und Fruchtbringender/ gesegne-
ter und Segenreicher Strom/ Fluß und Teich in ei-
ner Landschafft ein herrlicher Schatz/ theur und wer-
thes Kleinod/ und fürtreffliche Gutthat deß Allerhöch-
sten. Von dem einen Paradiß-Fluß Pisongenannt/ der
umbs Land Hevila oder Juda geflossen/ schreibt Moses Gen. 2/ 11. Er
habe köstlich Gold geführet/
sampt dem Heilwerthen Gummi

Bdellion,
interrogatus sis, recognosce quid spoponderis, renunciasti Diabolo & operibus
ejus, mundo & luxuriae ejus ac voluptatibus
: tenetur vox tua, non in tumulo
mortuorum, sed in libro viventium.

Die fuͤnff und dreiſſigſte
nigkeit ſich befliſſen. Alſo weil ein Tauff/ ein Leib/ ꝛc. Eph. 4/ 3. So
ſeyd auch fleiſſig zu halten die Einigkeit im Geiſt/ durch das
Band deß Friedes. Dieweil alle Glaͤubige in Chriſto un-
ſerm HErrn/ als Glieder zu einem Leib im H. Tauff einge-
leibet/ Kinder und Erben Gottes/ und Burger im Himmel
worden ſind/ ꝛc. ſollen ſie aus wahrer Lieb ſich fuͤr der Hoͤllen
und ewigen Verdammnuͤß durch Chriſtliche Zucht behuͤten/
zum Himmel bringen/ und zum ewigen Leben befoͤrdern.

Sonderlich Collegæ in allen Staͤnden/ unum cor, unum principium,
unus finis.
Wann einer da/ der ander dort hinauß wil/ wann einer mit al-
ler Macht den Wagen fuͤr ſich ziehet/ der ander zuruͤck ziehet/ ſo wird es
wol von ſtatten gehen/ ja/ wie der Krebsgang. Nun der Friede Got-
tes/ der hoͤher iſt dann alle Vernunfft/ bewahre eure Hertzen
und Sinn/ in Chriſto JEſu unſerm HErrn. Amen.



Die
Fuͤnff und dreiſſigſte Predigt/
Von
Dem Tauff-Segen.

GEliebte in Chriſto. Es iſt zwar in der Natur
ein edler/ fruchtbarer und Fruchtbringender/ geſegne-
ter und Segenreicher Strom/ Fluß und Teich in ei-
ner Landſchafft ein herrlicher Schatz/ theur und wer-
thes Kleinod/ und fuͤrtreffliche Gutthat deß Allerhoͤch-
ſten. Von dem einen Paradiß-Fluß Piſongenannt/ der
umbs Land Hevila oder Juda gefloſſen/ ſchreibt Moſes Gen. 2/ 11. Er
habe koͤſtlich Gold gefuͤhret/
ſampt dem Heilwerthen Gummi

Bdellion,
interrogatus ſis, recognoſce quid ſpoponderis, renunciaſti Diabolo & operibus
ejus, mundo & luxuriæ ejus ac voluptatibus
: tenetur vox tua, non in tumulo
mortuorum, ſed in libro viventium.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0972" n="948"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die fu&#x0364;nff und drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te</hi></fw><lb/><note xml:id="seg2pn_19_2" prev="#seg2pn_19_1" place="foot" n="(*)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">interrogatus &#x017F;is, recogno&#x017F;ce quid &#x017F;poponderis, renuncia&#x017F;ti Diabolo &amp; operibus<lb/>
ejus, mundo &amp; luxuriæ ejus ac voluptatibus</hi>: <hi rendition="#i">tenetur vox tua, non in tumulo<lb/>
mortuorum, &#x017F;ed in libro viventium.</hi></hi></note><lb/>
nigkeit &#x017F;ich befli&#x017F;&#x017F;en. Al&#x017F;o weil ein Tauff/ ein Leib/ &#xA75B;c. Eph. 4/ 3. <hi rendition="#fr">So<lb/>
&#x017F;eyd auch flei&#x017F;&#x017F;ig zu halten die Einigkeit im Gei&#x017F;t/ durch das<lb/>
Band deß Friedes. Dieweil alle Gla&#x0364;ubige in Chri&#x017F;to un-<lb/>
&#x017F;erm HErrn/ als Glieder zu einem Leib im H. Tauff einge-<lb/>
leibet/ Kinder und Erben Gottes/ und Burger im Himmel<lb/>
worden &#x017F;ind/ &#xA75B;c. &#x017F;ollen &#x017F;ie aus wahrer Lieb &#x017F;ich fu&#x0364;r der Ho&#x0364;llen<lb/>
und ewigen Verdammnu&#x0364;ß durch Chri&#x017F;tliche Zucht behu&#x0364;ten/<lb/>
zum Himmel bringen/ und zum ewigen Leben befo&#x0364;rdern.</hi><lb/>
Sonderlich <hi rendition="#aq">Collegæ</hi> in allen Sta&#x0364;nden/ <hi rendition="#aq">unum cor, unum principium,<lb/>
unus finis.</hi> Wann einer da/ der ander dort hinauß wil/ wann einer mit al-<lb/>
ler Macht den Wagen fu&#x0364;r &#x017F;ich ziehet/ der ander zuru&#x0364;ck ziehet/ &#x017F;o wird es<lb/>
wol von &#x017F;tatten gehen/ ja/ wie der Krebsgang. <hi rendition="#fr">Nun der Friede Got-<lb/>
tes/ der ho&#x0364;her i&#x017F;t dann alle Vernunfft/ bewahre eure Hertzen<lb/>
und Sinn/ in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u un&#x017F;erm HErrn. Amen.</hi></p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Die<lb/><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nff und drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te Predigt/</hi><lb/>
Von<lb/><hi rendition="#fr">Dem Tauff-Segen.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to. Es i&#x017F;t zwar in der Natur</hi><lb/>
ein edler/ fruchtbarer und Fruchtbringender/ ge&#x017F;egne-<lb/>
ter und Segenreicher Strom/ Fluß und Teich in ei-<lb/>
ner Land&#x017F;chafft ein herrlicher Schatz/ theur und wer-<lb/>
thes Kleinod/ und fu&#x0364;rtreffliche Gutthat deß Allerho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten. Von dem einen Paradiß-Fluß Pi&#x017F;ongenannt/ der<lb/>
umbs Land Hevila oder Juda geflo&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;chreibt Mo&#x017F;es Gen. 2/ 11. <hi rendition="#fr">Er<lb/>
habe ko&#x0364;&#x017F;tlich Gold gefu&#x0364;hret/</hi> &#x017F;ampt dem Heilwerthen <hi rendition="#aq">Gummi</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Bdellion,</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[948/0972] Die fuͤnff und dreiſſigſte (*) nigkeit ſich befliſſen. Alſo weil ein Tauff/ ein Leib/ ꝛc. Eph. 4/ 3. So ſeyd auch fleiſſig zu halten die Einigkeit im Geiſt/ durch das Band deß Friedes. Dieweil alle Glaͤubige in Chriſto un- ſerm HErrn/ als Glieder zu einem Leib im H. Tauff einge- leibet/ Kinder und Erben Gottes/ und Burger im Himmel worden ſind/ ꝛc. ſollen ſie aus wahrer Lieb ſich fuͤr der Hoͤllen und ewigen Verdammnuͤß durch Chriſtliche Zucht behuͤten/ zum Himmel bringen/ und zum ewigen Leben befoͤrdern. Sonderlich Collegæ in allen Staͤnden/ unum cor, unum principium, unus finis. Wann einer da/ der ander dort hinauß wil/ wann einer mit al- ler Macht den Wagen fuͤr ſich ziehet/ der ander zuruͤck ziehet/ ſo wird es wol von ſtatten gehen/ ja/ wie der Krebsgang. Nun der Friede Got- tes/ der hoͤher iſt dann alle Vernunfft/ bewahre eure Hertzen und Sinn/ in Chriſto JEſu unſerm HErrn. Amen. Die Fuͤnff und dreiſſigſte Predigt/ Von Dem Tauff-Segen. GEliebte in Chriſto. Es iſt zwar in der Natur ein edler/ fruchtbarer und Fruchtbringender/ geſegne- ter und Segenreicher Strom/ Fluß und Teich in ei- ner Landſchafft ein herrlicher Schatz/ theur und wer- thes Kleinod/ und fuͤrtreffliche Gutthat deß Allerhoͤch- ſten. Von dem einen Paradiß-Fluß Piſongenannt/ der umbs Land Hevila oder Juda gefloſſen/ ſchreibt Moſes Gen. 2/ 11. Er habe koͤſtlich Gold gefuͤhret/ ſampt dem Heilwerthen Gummi Bdellion, (*) interrogatus ſis, recognoſce quid ſpoponderis, renunciaſti Diabolo & operibus ejus, mundo & luxuriæ ejus ac voluptatibus: tenetur vox tua, non in tumulo mortuorum, ſed in libro viventium.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/972
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666, S. 948. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/972>, abgerufen am 25.05.2019.