Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Index Catecheticus. Bd. 11. Straßburg, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite
General-Register
II. Register/ der Biblischen Spruche/ so theils
kurtz/ theils weitläuffig und außführlich erkläret/
wie auch von falschen Außlegungen gerettet
worden.
[Beginn Spaltensatz]
GENESIS.
I.
1. Jm Anfang schuff Gott Him-
mel und Erden. IV. 255. 309.
2. Und die Erde war wüst und leer.
IV. 310. der Geist Gottes schwe-
bet auff dem Wasser. IV. 256.
IV. 304. V. 667. VI. 73.
3. Gott sprach. IV. 255. 256. V. 598.
Es ward Liecht. IV. 325.
5. Auß Abend und Morgen der erste
Tag. IV. 325.
7. Da machet Gott die Feste. IV. 325.
20. Seyd fruchtbar und mehret
euch/ und füllet die Erde. III. 205.
IV. 40.
26. Laßt uns Menschen machen.
IV. 330. ein Bild/ das uns gleich
sey. IV. 363.
27. GOtt schuff den Menschen ihm
selbst zum Bilde. IV. 369.
II.
1. Also war vollendet Himmel und
Erden mit ihrem gantzen Heer.
IV. 310. 311.
2. Ruhete von allen seinen Wercken.
P. U. 565.
7. GOtt machte den Menschen auß
einem Erdenkloß. IV. 344. Also
war der Mensch eine lebendige
Seele. IV. 353. 354.
10. Ein Strohm zu wässern den
Garten. III. 241.
18. Es ist nicht gut/ daß der
[Spaltenumbruch] Mensch allein sey/ etc.
usq;
ad finem. III.
185. eine Gehülf-
fin/ die umb ihn sey. III. 206.
20. Der Mensch gab jeglichem Vieh
seinen Nahmen. III. 215.
21. Er ließ einen tieffen Schlaff fal-
len auff den Menschen. III. 222.
und nahm seiner Rieben eine/ etc.
III. 223.
22. GOtt bauet ein Weib auß der
Riebe. III. 227.
24. Ein Mann wird Vater und
Mutter verlassen/ und an seinem
Weibe hangen. III. 303. seq.
ein Fleisch. III. 304. seq.
25. Sie schämeten sich nicht. IV. 364.
III.
1. seqq. Gespräch Evae mit der
Schlangen. II. 409. seq. Ja/
solte GOtt gesagt haben: Jhr
solt nicht essen. IX. 162.
5. Werdet seyn wie GOtt. I. 123.
wissen/ was gut oder böß ist.
VIII. 62. Ewere Augen werden
auffgethan. IX. 163.
9. Adam wo bistu? VI. 122.
15. Weibes Samen. VIII. 372.
22. Adam ist worden als unser einer.
I. 123.
24. Cherubim mit einem blossen
hawenden Schwerd. I. 277.
IV. 1. Jch
General-Regiſter
II. Regiſter/ der Bibliſchen Sprůche/ ſo theils
kurtz/ theils weitlaͤuffig und außfuͤhrlich erklaͤret/
wie auch von falſchen Außlegungen gerettet
worden.
[Beginn Spaltensatz]
GENESIS.
I.
1. Jm Anfang ſchuff Gott Him-
mel und Erden. IV. 255. 309.
2. Und die Erde war wuͤſt und leer.
IV. 310. der Geiſt Gottes ſchwe-
bet auff dem Waſſer. IV. 256.
IV. 304. V. 667. VI. 73.
3. Gott ſprach. IV. 255. 256. V. 598.
Es ward Liecht. IV. 325.
5. Auß Abend und Morgen der erſte
Tag. IV. 325.
7. Da machet Gott die Feſte. IV. 325.
20. Seyd fruchtbar und mehret
euch/ und fuͤllet die Erde. III. 205.
IV. 40.
26. Laßt uns Menſchen machen.
IV. 330. ein Bild/ das uns gleich
ſey. IV. 363.
27. GOtt ſchuff den Menſchen ihm
ſelbſt zum Bilde. IV. 369.
II.
1. Alſo war vollendet Himmel und
Erden mit ihrem gantzen Heer.
IV. 310. 311.
2. Ruhete von allen ſeinen Weꝛcken.
P. U. 565.
7. GOtt machte den Menſchen auß
einem Erdenkloß. IV. 344. Alſo
war der Menſch eine lebendige
Seele. IV. 353. 354.
10. Ein Strohm zu waͤſſern den
Garten. III. 241.
18. Es iſt nicht gut/ daß der
[Spaltenumbruch] Menſch allein ſey/ ꝛc.
uſq;
ad finem. III.
185. eine Gehuͤlf-
fin/ die umb ihn ſey. III. 206.
20. Der Menſch gab jeglichem Vieh
ſeinen Nahmen. III. 215.
21. Er ließ einen tieffen Schlaff fal-
len auff den Menſchen. III. 222.
und nahm ſeiner Rieben eine/ ꝛc.
III. 223.
22. GOtt bauet ein Weib auß der
Riebe. III. 227.
24. Ein Mann wird Vater und
Mutter verlaſſen/ und an ſeinem
Weibe hangen. III. 303. ſeq.
ein Fleiſch. III. 304. ſeq.
25. Sie ſchaͤmeten ſich nicht. IV. 364.
III.
1. ſeqq. Geſpraͤch Evæ mit der
Schlangen. II. 409. ſeq. Ja/
ſolte GOtt geſagt haben: Jhr
ſolt nicht eſſen. IX. 162.
5. Werdet ſeyn wie GOtt. I. 123.
wiſſen/ was gut oder boͤß iſt.
VIII. 62. Ewere Augen werden
auffgethan. IX. 163.
9. Adam wo biſtu? VI. 122.
15. Weibes Samen. VIII. 372.
22. Adam iſt worden als unſer einer.
I. 123.
24. Cherubim mit einem bloſſen
hawenden Schwerd. I. 277.
IV. 1. Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0034" n="28"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">General-Regi&#x017F;ter</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#b">Regi&#x017F;ter/ der Bibli&#x017F;chen Spr&#x016F;che/ &#x017F;o theils<lb/>
kurtz/ theils weitla&#x0364;uffig und außfu&#x0364;hrlich erkla&#x0364;ret/<lb/>
wie auch von fal&#x017F;chen Außlegungen gerettet<lb/>
worden.</hi> </head><lb/>
          <cb type="start"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">GENESIS.</hi> </hi> </head><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#aq">I.</hi> <list>
                  <item>1. Jm Anfang &#x017F;chuff Gott Him-<lb/>
mel und Erden. <hi rendition="#aq">IV.</hi> <ref>255</ref>. <ref>309</ref>.</item><lb/>
                  <item>2. Und die Erde war wu&#x0364;&#x017F;t und leer.<lb/><hi rendition="#aq">IV.</hi> <ref>310</ref>. der Gei&#x017F;t Gottes &#x017F;chwe-<lb/>
bet auff dem Wa&#x017F;&#x017F;er. <hi rendition="#aq">IV.</hi> <ref>256</ref>.<lb/><hi rendition="#aq">IV.</hi> <ref>304</ref>. <hi rendition="#aq">V.</hi> <ref>667</ref>. <hi rendition="#aq">VI.</hi> <ref>73</ref>.</item><lb/>
                  <item>3. Gott &#x017F;prach. <hi rendition="#aq">IV.</hi> <ref>255</ref>. <ref>256</ref>. <hi rendition="#aq">V.</hi> <ref>598</ref>.<lb/>
Es ward Liecht. <hi rendition="#aq">IV.</hi> <ref>325</ref>.</item><lb/>
                  <item>5. Auß Abend und Morgen der er&#x017F;te<lb/>
Tag. <hi rendition="#aq">IV.</hi> <ref>325</ref>.</item><lb/>
                  <item>7. Da machet Gott die Fe&#x017F;te. <hi rendition="#aq">IV.</hi> <ref>325</ref>.</item><lb/>
                  <item>20. Seyd fruchtbar und mehret<lb/>
euch/ und fu&#x0364;llet die Erde. <hi rendition="#aq">III.</hi> <ref>205</ref>.<lb/><hi rendition="#aq">IV.</hi> <ref>40</ref>.</item><lb/>
                  <item>26. Laßt uns Men&#x017F;chen machen.<lb/><hi rendition="#aq">IV.</hi> <ref>330</ref>. ein Bild/ das uns gleich<lb/>
&#x017F;ey. <hi rendition="#aq">IV.</hi> <ref>363</ref>.</item><lb/>
                  <item>27. GOtt &#x017F;chuff den Men&#x017F;chen ihm<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zum Bilde. <hi rendition="#aq">IV.</hi> <ref>369</ref>.</item>
                </list>
              </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#aq">II.</hi> <list>
                  <item>1. Al&#x017F;o war vollendet Himmel und<lb/>
Erden mit ihrem gantzen Heer.<lb/><hi rendition="#aq">IV.</hi> <ref>310</ref>. <ref>311</ref>.</item><lb/>
                  <item>2. Ruhete von allen &#x017F;einen We&#xA75B;cken.<lb/><hi rendition="#aq">P. U.</hi> <ref>565</ref>.</item><lb/>
                  <item>7. GOtt machte den Men&#x017F;chen auß<lb/>
einem Erdenkloß. <hi rendition="#aq">IV.</hi> <ref>344</ref>. Al&#x017F;o<lb/>
war der Men&#x017F;ch eine lebendige<lb/>
Seele. <hi rendition="#aq">IV.</hi> <ref>353</ref>. <ref>354</ref>.</item><lb/>
                  <item>10. Ein Strohm zu wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern den<lb/>
Garten. <hi rendition="#aq">III.</hi> <ref>241</ref>.</item><lb/>
                  <item>18. <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t nicht gut/ daß der<lb/><cb/>
Men&#x017F;ch allein &#x017F;ey/ &#xA75B;c.</hi> <hi rendition="#aq">u&#x017F;q;<lb/>
ad finem. III.</hi> <ref>185</ref>. eine Gehu&#x0364;lf-<lb/>
fin/ die umb ihn &#x017F;ey. <hi rendition="#aq">III.</hi> <ref>206</ref>.</item><lb/>
                  <item>20. Der Men&#x017F;ch gab jeglichem Vieh<lb/>
&#x017F;einen Nahmen. <hi rendition="#aq">III.</hi> <ref>215</ref>.</item><lb/>
                  <item>21. Er ließ einen tieffen Schlaff fal-<lb/>
len auff den Men&#x017F;chen. <hi rendition="#aq">III.</hi> <ref>222</ref>.<lb/>
und nahm &#x017F;einer Rieben eine/ &#xA75B;c.<lb/><hi rendition="#aq">III.</hi> <ref>223</ref>.</item><lb/>
                  <item>22. GOtt bauet ein Weib auß der<lb/>
Riebe. <hi rendition="#aq">III.</hi> <ref>227</ref>.</item><lb/>
                  <item>24. Ein Mann wird Vater und<lb/>
Mutter verla&#x017F;&#x017F;en/ und an &#x017F;einem<lb/>
Weibe hangen. <hi rendition="#aq">III.</hi> <ref>303</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;eq</hi></ref>.<lb/>
ein Flei&#x017F;ch. <hi rendition="#aq">III.</hi> <ref>304</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;eq</hi></ref>.</item><lb/>
                  <item>25. Sie &#x017F;cha&#x0364;meten &#x017F;ich nicht. <hi rendition="#aq">IV.</hi> <ref>364</ref>.</item>
                </list>
              </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#aq">III.</hi> <list>
                  <item>1. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi> Ge&#x017F;pra&#x0364;ch Ev<hi rendition="#aq">æ</hi> mit der<lb/>
Schlangen. <hi rendition="#aq">II.</hi> <ref>409</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;eq</hi></ref>. Ja/<lb/>
&#x017F;olte GOtt ge&#x017F;agt haben: Jhr<lb/>
&#x017F;olt nicht e&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">IX.</hi> <ref>162</ref>.</item><lb/>
                  <item>5. Werdet &#x017F;eyn wie GOtt. <hi rendition="#aq">I.</hi> <ref>123</ref>.<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ was gut oder bo&#x0364;ß i&#x017F;t.<lb/><hi rendition="#aq">VIII.</hi> <ref>62</ref>. Ewere Augen werden<lb/>
auffgethan. <hi rendition="#aq">IX.</hi> <ref>163</ref>.</item><lb/>
                  <item>9. Adam wo bi&#x017F;tu? <hi rendition="#aq">VI.</hi> <ref>122</ref>.</item><lb/>
                  <item>15. Weibes Samen. <hi rendition="#aq">VIII.</hi> <ref>372</ref>.</item><lb/>
                  <item>22. Adam i&#x017F;t worden als un&#x017F;er einer.<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> <ref>123</ref>.</item><lb/>
                  <item>24. Cherubim mit einem blo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hawenden Schwerd. <hi rendition="#aq">I.</hi> <ref>277</ref>.</item>
                </list>
              </item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">IV.</hi> 1. Jch</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0034] General-Regiſter II. Regiſter/ der Bibliſchen Sprůche/ ſo theils kurtz/ theils weitlaͤuffig und außfuͤhrlich erklaͤret/ wie auch von falſchen Außlegungen gerettet worden. GENESIS. I. 1. Jm Anfang ſchuff Gott Him- mel und Erden. IV. 255. 309. 2. Und die Erde war wuͤſt und leer. IV. 310. der Geiſt Gottes ſchwe- bet auff dem Waſſer. IV. 256. IV. 304. V. 667. VI. 73. 3. Gott ſprach. IV. 255. 256. V. 598. Es ward Liecht. IV. 325. 5. Auß Abend und Morgen der erſte Tag. IV. 325. 7. Da machet Gott die Feſte. IV. 325. 20. Seyd fruchtbar und mehret euch/ und fuͤllet die Erde. III. 205. IV. 40. 26. Laßt uns Menſchen machen. IV. 330. ein Bild/ das uns gleich ſey. IV. 363. 27. GOtt ſchuff den Menſchen ihm ſelbſt zum Bilde. IV. 369. II. 1. Alſo war vollendet Himmel und Erden mit ihrem gantzen Heer. IV. 310. 311. 2. Ruhete von allen ſeinen Weꝛcken. P. U. 565. 7. GOtt machte den Menſchen auß einem Erdenkloß. IV. 344. Alſo war der Menſch eine lebendige Seele. IV. 353. 354. 10. Ein Strohm zu waͤſſern den Garten. III. 241. 18. Es iſt nicht gut/ daß der Menſch allein ſey/ ꝛc. uſq; ad finem. III. 185. eine Gehuͤlf- fin/ die umb ihn ſey. III. 206. 20. Der Menſch gab jeglichem Vieh ſeinen Nahmen. III. 215. 21. Er ließ einen tieffen Schlaff fal- len auff den Menſchen. III. 222. und nahm ſeiner Rieben eine/ ꝛc. III. 223. 22. GOtt bauet ein Weib auß der Riebe. III. 227. 24. Ein Mann wird Vater und Mutter verlaſſen/ und an ſeinem Weibe hangen. III. 303. ſeq. ein Fleiſch. III. 304. ſeq. 25. Sie ſchaͤmeten ſich nicht. IV. 364. III. 1. ſeqq. Geſpraͤch Evæ mit der Schlangen. II. 409. ſeq. Ja/ ſolte GOtt geſagt haben: Jhr ſolt nicht eſſen. IX. 162. 5. Werdet ſeyn wie GOtt. I. 123. wiſſen/ was gut oder boͤß iſt. VIII. 62. Ewere Augen werden auffgethan. IX. 163. 9. Adam wo biſtu? VI. 122. 15. Weibes Samen. VIII. 372. 22. Adam iſt worden als unſer einer. I. 123. 24. Cherubim mit einem bloſſen hawenden Schwerd. I. 277. IV. 1. Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus11_1678
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus11_1678/34
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Index Catecheticus. Bd. 11. Straßburg, 1678, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus11_1678/34>, abgerufen am 16.09.2019.