Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von dem Akkerbau.
§. 113.

Aus diesem, was wir bisher abgehandelt haben,Allgemeine
Folgen.

folget unmittelbar:

Einmahl, daß die lukkeren Felder von der ersten
Art, die besten Felder sind.
Fürs andere, Daß das vollkommenste Mittel,
die Felder zu verbessern, dieses sey, wenn man
die unvollkommene Erde mit einer andern vermi-
schet, welche mit jener eine lukkere Erde von der
ersten Art machen kann.

Anmerk. Wir werden in der Folge einige
Gründe vest setzen, die es uns lehren, wie dieses
könne bewerkstelliget werden.

§. 114.

So weit von der Eintheilung der Felder, in An-Einige Sätze
die Güte der
Felder, aus
ihrer innern
Beschaffen-
heit zu be-
stimmen.

sehung der Vestigkeit. Wir wollen nun auch diesen
Unterschied der Felder untersuchen, der von der Be-
schaffenheit der wesentlich würkenden Dinge der Na-
tur abhanget, mit welchen die Erde vermischet ist.
Dieß zu bewerkstelligen, müssen wir einige Lehr Sä-
tze voraus setzen, und diese beweisen. Der erste Satz
ist dieser:

Wenn in einem Akker kein Acidum ist, so kannDer Erste.
auch auf demselben nichts wachsen. Jst in
einem Akker zu viel Acidum, so ist es wieder-
um unmöglich, daß er uns die Früchte in der-
jenigen Vollkommenheit liefern könne, die wir
wünschen.

Jst in einem Akker kein Acidum, so fehlet dieß, was
die Feuchtigkeiten der Luft, und mit diesen den elemen-
tarischen Saft das Alkali und das wesentliche Oel an

sich
G 2
von dem Akkerbau.
§. 113.

Aus dieſem, was wir bisher abgehandelt haben,Allgemeine
Folgen.

folget unmittelbar:

Einmahl, daß die lukkeren Felder von der erſten
Art, die beſten Felder ſind.
Fuͤrs andere, Daß das vollkommenſte Mittel,
die Felder zu verbeſſern, dieſes ſey, wenn man
die unvollkommene Erde mit einer andern vermi-
ſchet, welche mit jener eine lukkere Erde von der
erſten Art machen kann.

Anmerk. Wir werden in der Folge einige
Gruͤnde veſt ſetzen, die es uns lehren, wie dieſes
koͤnne bewerkſtelliget werden.

§. 114.

So weit von der Eintheilung der Felder, in An-Einige Saͤtze
die Guͤte der
Felder, aus
ihrer innern
Beſchaffen-
heit zu be-
ſtimmen.

ſehung der Veſtigkeit. Wir wollen nun auch dieſen
Unterſchied der Felder unterſuchen, der von der Be-
ſchaffenheit der weſentlich wuͤrkenden Dinge der Na-
tur abhanget, mit welchen die Erde vermiſchet iſt.
Dieß zu bewerkſtelligen, muͤſſen wir einige Lehr Saͤ-
tze voraus ſetzen, und dieſe beweiſen. Der erſte Satz
iſt dieſer:

Wenn in einem Akker kein Acidum iſt, ſo kannDer Erſte.
auch auf demſelben nichts wachſen. Jſt in
einem Akker zu viel Acidum, ſo iſt es wieder-
um unmoͤglich, daß er uns die Fruͤchte in der-
jenigen Vollkommenheit liefern koͤnne, die wir
wuͤnſchen.

Jſt in einem Akker kein Acidum, ſo fehlet dieß, was
die Feuchtigkeiten der Luft, und mit dieſen den elemen-
tariſchen Saft das Alkali und das weſentliche Oel an

ſich
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0119" n="99"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von dem Akkerbau.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 113.</head><lb/>
              <p>Aus die&#x017F;em, was wir bisher abgehandelt haben,<note place="right">Allgemeine<lb/>
Folgen.</note><lb/>
folget unmittelbar:</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> daß die lukkeren Felder von der er&#x017F;ten<lb/>
Art, die be&#x017F;ten Felder &#x017F;ind.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> Daß das vollkommen&#x017F;te Mittel,<lb/>
die Felder zu verbe&#x017F;&#x017F;ern, die&#x017F;es &#x017F;ey, wenn man<lb/>
die unvollkommene Erde mit einer andern vermi-<lb/>
&#x017F;chet, welche mit jener eine lukkere Erde von der<lb/>
er&#x017F;ten Art machen kann.</item>
              </list><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Wir werden in der Folge einige<lb/>
Gru&#x0364;nde ve&#x017F;t &#x017F;etzen, die es uns lehren, wie die&#x017F;es<lb/>
ko&#x0364;nne bewerk&#x017F;telliget werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 114.</head><lb/>
              <p>So weit von der Eintheilung der Felder, in An-<note place="right">Einige Sa&#x0364;tze<lb/>
die Gu&#x0364;te der<lb/>
Felder, aus<lb/>
ihrer innern<lb/>
Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit zu be-<lb/>
&#x017F;timmen.</note><lb/>
&#x017F;ehung der Ve&#x017F;tigkeit. Wir wollen nun auch die&#x017F;en<lb/>
Unter&#x017F;chied der Felder unter&#x017F;uchen, der von der Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit der we&#x017F;entlich wu&#x0364;rkenden Dinge der Na-<lb/>
tur abhanget, mit welchen die Erde vermi&#x017F;chet i&#x017F;t.<lb/>
Dieß zu bewerk&#x017F;telligen, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir einige Lehr Sa&#x0364;-<lb/>
tze voraus &#x017F;etzen, und die&#x017F;e bewei&#x017F;en. Der er&#x017F;te Satz<lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;er:</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Wenn in einem Akker kein Acidum i&#x017F;t, &#x017F;o kann</hi> <note place="right">Der Er&#x017F;te.</note><lb/> <hi rendition="#fr">auch auf dem&#x017F;elben nichts wach&#x017F;en. J&#x017F;t in<lb/>
einem Akker zu viel Acidum, &#x017F;o i&#x017F;t es wieder-<lb/>
um unmo&#x0364;glich, daß er uns die Fru&#x0364;chte in der-<lb/>
jenigen Vollkommenheit liefern ko&#x0364;nne, die wir<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chen.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>J&#x017F;t in einem Akker kein Acidum, &#x017F;o fehlet dieß, was<lb/>
die Feuchtigkeiten der Luft, und mit die&#x017F;en den elemen-<lb/>
tari&#x017F;chen Saft das Alkali und das we&#x017F;entliche Oel an<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0119] von dem Akkerbau. §. 113. Aus dieſem, was wir bisher abgehandelt haben, folget unmittelbar: Allgemeine Folgen. Einmahl, daß die lukkeren Felder von der erſten Art, die beſten Felder ſind. Fuͤrs andere, Daß das vollkommenſte Mittel, die Felder zu verbeſſern, dieſes ſey, wenn man die unvollkommene Erde mit einer andern vermi- ſchet, welche mit jener eine lukkere Erde von der erſten Art machen kann. Anmerk. Wir werden in der Folge einige Gruͤnde veſt ſetzen, die es uns lehren, wie dieſes koͤnne bewerkſtelliget werden. §. 114. So weit von der Eintheilung der Felder, in An- ſehung der Veſtigkeit. Wir wollen nun auch dieſen Unterſchied der Felder unterſuchen, der von der Be- ſchaffenheit der weſentlich wuͤrkenden Dinge der Na- tur abhanget, mit welchen die Erde vermiſchet iſt. Dieß zu bewerkſtelligen, muͤſſen wir einige Lehr Saͤ- tze voraus ſetzen, und dieſe beweiſen. Der erſte Satz iſt dieſer: Einige Saͤtze die Guͤte der Felder, aus ihrer innern Beſchaffen- heit zu be- ſtimmen. Wenn in einem Akker kein Acidum iſt, ſo kann auch auf demſelben nichts wachſen. Jſt in einem Akker zu viel Acidum, ſo iſt es wieder- um unmoͤglich, daß er uns die Fruͤchte in der- jenigen Vollkommenheit liefern koͤnne, die wir wuͤnſchen. Jſt in einem Akker kein Acidum, ſo fehlet dieß, was die Feuchtigkeiten der Luft, und mit dieſen den elemen- tariſchen Saft das Alkali und das weſentliche Oel an ſich G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/119
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/119>, abgerufen am 21.10.2019.