Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Land-Wirthschaft 2 Abschnitt
macht einem Wirthe viele Sorgen, und daher verfällt
er bald auf diese, bald auf jene Dinge, seinen Endzweck
mit geringern Kosten zu erreichen.

§. 137.
Der erste
Vortheil.

Einige treiben das Vieh auf das Feld, lassen es in
den Horden bey einander liegen, daß es mit seinem
Miste und Urin einen Theil des Akkers nach dem andern
düngen könne. Dieß ist zwar ein bequemes Mittel, aber
auch, wie ich es glaube, ein solches, das vielen Un-
vollkommenheiten unterworfen. Einmahl, macht dieß
Vieh den Boden sehr veste. Fürs ander, wird ein
solcher Mist in die Erde gebracht, ehe er verfaulet ist,
dieß ist die Ursache, daß das Getraide, was auf ei-
nem solchen Akker gewachsen ist, weder in der Braue-
rey, noch bey dem Brandwein-Brennen und derglei-
chen mit Vortheil kann gebraucht werden. Fürs
dritte
muß ein solcher Mist auf dem Akker zu lange aus-
gebreitet liegen, ehe er kann untergebracht werden,
und daher entziehet ihm die Sonne zu viele Kraft.
Fürs vierte so erfordert es diese Art zu düngen, daß
das Vieh sehr oft am Mittage oder in der Nacht im
freien Felde liegen muß. Jm erstem Falle ist es nicht
genug wider die Sonnen-Hitze bedekket, und dieß ist
dem Viehe schädlich. Jn dem andern Falle ist es den
widrigen Anfällen der Dünste ausgesetzet, und dieß
kann sehr leicht einen so großen Schaden würken, der
mit dem durch dieses düngen zu hoffendem Vortheile
nicht zu vergleichen ist.

§. 138.
Der andere.

Andere erwehlen die Esel, diese müssen den Mist mit
Körben, die man von der Seiten öffnen kann, auf die ent-
fernten und auf die bergigten Felder tragen. Die Esel
sind nicht kostbar zu erhalten, und sie können sich auch

im

Der Land-Wirthſchaft 2 Abſchnitt
macht einem Wirthe viele Sorgen, und daher verfaͤllt
er bald auf dieſe, bald auf jene Dinge, ſeinen Endzweck
mit geringern Koſten zu erreichen.

§. 137.
Der erſte
Vortheil.

Einige treiben das Vieh auf das Feld, laſſen es in
den Horden bey einander liegen, daß es mit ſeinem
Miſte und Urin einen Theil des Akkers nach dem andern
duͤngen koͤnne. Dieß iſt zwar ein bequemes Mittel, aber
auch, wie ich es glaube, ein ſolches, das vielen Un-
vollkommenheiten unterworfen. Einmahl, macht dieß
Vieh den Boden ſehr veſte. Fuͤrs ander, wird ein
ſolcher Miſt in die Erde gebracht, ehe er verfaulet iſt,
dieß iſt die Urſache, daß das Getraide, was auf ei-
nem ſolchen Akker gewachſen iſt, weder in der Braue-
rey, noch bey dem Brandwein-Brennen und derglei-
chen mit Vortheil kann gebraucht werden. Fuͤrs
dritte
muß ein ſolcher Miſt auf dem Akker zu lange aus-
gebreitet liegen, ehe er kann untergebracht werden,
und daher entziehet ihm die Sonne zu viele Kraft.
Fuͤrs vierte ſo erfordert es dieſe Art zu duͤngen, daß
das Vieh ſehr oft am Mittage oder in der Nacht im
freien Felde liegen muß. Jm erſtem Falle iſt es nicht
genug wider die Sonnen-Hitze bedekket, und dieß iſt
dem Viehe ſchaͤdlich. Jn dem andern Falle iſt es den
widrigen Anfaͤllen der Duͤnſte ausgeſetzet, und dieß
kann ſehr leicht einen ſo großen Schaden wuͤrken, der
mit dem durch dieſes duͤngen zu hoffendem Vortheile
nicht zu vergleichen iſt.

§. 138.
Der andere.

Andere erwehlen die Eſel, dieſe muͤſſen den Miſt mit
Koͤrben, die man von der Seiten oͤffnen kann, auf die ent-
fernten und auf die bergigten Felder tragen. Die Eſel
ſind nicht koſtbar zu erhalten, und ſie koͤnnen ſich auch

im
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0132" n="112"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Land-Wirth&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt</hi></fw><lb/>
macht einem Wirthe viele Sorgen, und daher verfa&#x0364;llt<lb/>
er bald auf die&#x017F;e, bald auf jene Dinge, &#x017F;einen Endzweck<lb/>
mit geringern Ko&#x017F;ten zu erreichen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 137.</head><lb/>
              <note place="left">Der er&#x017F;te<lb/>
Vortheil.</note>
              <p>Einige treiben das Vieh auf das Feld, la&#x017F;&#x017F;en es in<lb/>
den Horden bey einander liegen, daß es mit &#x017F;einem<lb/>
Mi&#x017F;te und Urin einen Theil des Akkers nach dem andern<lb/>
du&#x0364;ngen ko&#x0364;nne. Dieß i&#x017F;t zwar ein bequemes Mittel, aber<lb/>
auch, wie ich es glaube, ein &#x017F;olches, das vielen Un-<lb/>
vollkommenheiten unterworfen. <hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> macht dieß<lb/>
Vieh den Boden &#x017F;ehr ve&#x017F;te. <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs ander,</hi> wird ein<lb/>
&#x017F;olcher Mi&#x017F;t in die Erde gebracht, ehe er verfaulet i&#x017F;t,<lb/>
dieß i&#x017F;t die Ur&#x017F;ache, daß das Getraide, was auf ei-<lb/>
nem &#x017F;olchen Akker gewach&#x017F;en i&#x017F;t, weder in der Braue-<lb/>
rey, noch bey dem Brandwein-Brennen und derglei-<lb/>
chen mit Vortheil kann gebraucht werden. <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs<lb/>
dritte</hi> muß ein &#x017F;olcher Mi&#x017F;t auf dem Akker zu lange aus-<lb/>
gebreitet liegen, ehe er kann untergebracht werden,<lb/>
und daher entziehet ihm die Sonne zu viele Kraft.<lb/><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs vierte</hi> &#x017F;o erfordert es die&#x017F;e Art zu du&#x0364;ngen, daß<lb/>
das Vieh &#x017F;ehr oft am Mittage oder in der Nacht im<lb/>
freien Felde liegen muß. Jm er&#x017F;tem Falle i&#x017F;t es nicht<lb/>
genug wider die Sonnen-Hitze bedekket, und dieß i&#x017F;t<lb/>
dem Viehe &#x017F;cha&#x0364;dlich. Jn dem andern Falle i&#x017F;t es den<lb/>
widrigen Anfa&#x0364;llen der Du&#x0364;n&#x017F;te ausge&#x017F;etzet, und dieß<lb/>
kann &#x017F;ehr leicht einen &#x017F;o großen Schaden wu&#x0364;rken, der<lb/>
mit dem durch die&#x017F;es du&#x0364;ngen zu hoffendem Vortheile<lb/>
nicht zu vergleichen i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 138.</head><lb/>
              <note place="left">Der andere.</note>
              <p>Andere erwehlen die E&#x017F;el, die&#x017F;e mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en den Mi&#x017F;t mit<lb/>
Ko&#x0364;rben, die man von der Seiten o&#x0364;ffnen kann, auf die ent-<lb/>
fernten und auf die bergigten Felder tragen. Die E&#x017F;el<lb/>
&#x017F;ind nicht ko&#x017F;tbar zu erhalten, und &#x017F;ie ko&#x0364;nnen &#x017F;ich auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">im</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0132] Der Land-Wirthſchaft 2 Abſchnitt macht einem Wirthe viele Sorgen, und daher verfaͤllt er bald auf dieſe, bald auf jene Dinge, ſeinen Endzweck mit geringern Koſten zu erreichen. §. 137. Einige treiben das Vieh auf das Feld, laſſen es in den Horden bey einander liegen, daß es mit ſeinem Miſte und Urin einen Theil des Akkers nach dem andern duͤngen koͤnne. Dieß iſt zwar ein bequemes Mittel, aber auch, wie ich es glaube, ein ſolches, das vielen Un- vollkommenheiten unterworfen. Einmahl, macht dieß Vieh den Boden ſehr veſte. Fuͤrs ander, wird ein ſolcher Miſt in die Erde gebracht, ehe er verfaulet iſt, dieß iſt die Urſache, daß das Getraide, was auf ei- nem ſolchen Akker gewachſen iſt, weder in der Braue- rey, noch bey dem Brandwein-Brennen und derglei- chen mit Vortheil kann gebraucht werden. Fuͤrs dritte muß ein ſolcher Miſt auf dem Akker zu lange aus- gebreitet liegen, ehe er kann untergebracht werden, und daher entziehet ihm die Sonne zu viele Kraft. Fuͤrs vierte ſo erfordert es dieſe Art zu duͤngen, daß das Vieh ſehr oft am Mittage oder in der Nacht im freien Felde liegen muß. Jm erſtem Falle iſt es nicht genug wider die Sonnen-Hitze bedekket, und dieß iſt dem Viehe ſchaͤdlich. Jn dem andern Falle iſt es den widrigen Anfaͤllen der Duͤnſte ausgeſetzet, und dieß kann ſehr leicht einen ſo großen Schaden wuͤrken, der mit dem durch dieſes duͤngen zu hoffendem Vortheile nicht zu vergleichen iſt. §. 138. Andere erwehlen die Eſel, dieſe muͤſſen den Miſt mit Koͤrben, die man von der Seiten oͤffnen kann, auf die ent- fernten und auf die bergigten Felder tragen. Die Eſel ſind nicht koſtbar zu erhalten, und ſie koͤnnen ſich auch im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/132
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/132>, abgerufen am 14.10.2019.