Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Land-Wirthschaft 2 Abschnitt
Mastung. Fürs andere, wenn wir unsere Früchte
verarbeiten, diese Werke unsers Fleißes verkaufen,
und die Abgänge zur Fütterung des Viehes bestimmen.
Wer demnach ein gegründetes Urtheil von dem Nutzen
der Früchte fällen will, der muß es untersuchen:

Einmahl, ob er diese mittelbar oder unmittelbar
zu Gelde machen könne.
Fürs andere, wenn dieses, wie stark sich eine sol-
che Frucht vermehret. Ob sie sich an dem Orte,
wo er wohnet, leicht oder nur mit Mühe zu Gel-
de machen läst. Ob sie in der Nachbarschaft
oder nur in entlegenen Orten gebraucht wird.
Ob sie so gleich gegen Geld oder nur gegen ande-
re Waaren könne umgesetzt werden. Und wie
hoch man die Frucht nach den vorkommenden
Umständen ins Geld setzen könne.
Fürs dritte, wenn, und an welchem Orte, und wie
hoch man die Werke seines Fleißes, oder das ge-
mästete Vieh verkaufen könne, und ob nach
Abzug aller Unkosten bey jenem die Abgänge
zur Fütterung des Viehes frey bleiben.
§. 169.
Fernere Ab-
handlung
des vorher-
gehenden.

Wenn wir eine solche Wirthschafts-Prüfung genau
anstellen, so werden wir es bald merken, daß uns
auch in diesem Stükke unsere Unwissenheit und das
alte Herkommen mehr als einen Schaden zufüget.
Cajus hat ein geringes Feld, es will keine Gerste tra-
gen, er besäet es mit Hafer, und der Gewinn be-
zahlet kaum die aufgewandte Mühe. Titius hat ein
Feld, das jenem gleichgültig ist. Er besäet dieß zur
rechter Zeit mit Dünkel oder Speltze. Er bekommt
mehrere Früchte wie jener. Er kann seine Früchte

zu

Der Land-Wirthſchaft 2 Abſchnitt
Maſtung. Fuͤrs andere, wenn wir unſere Fruͤchte
verarbeiten, dieſe Werke unſers Fleißes verkaufen,
und die Abgaͤnge zur Fuͤtterung des Viehes beſtimmen.
Wer demnach ein gegruͤndetes Urtheil von dem Nutzen
der Fruͤchte faͤllen will, der muß es unterſuchen:

Einmahl, ob er dieſe mittelbar oder unmittelbar
zu Gelde machen koͤnne.
Fuͤrs andere, wenn dieſes, wie ſtark ſich eine ſol-
che Frucht vermehret. Ob ſie ſich an dem Orte,
wo er wohnet, leicht oder nur mit Muͤhe zu Gel-
de machen laͤſt. Ob ſie in der Nachbarſchaft
oder nur in entlegenen Orten gebraucht wird.
Ob ſie ſo gleich gegen Geld oder nur gegen ande-
re Waaren koͤnne umgeſetzt werden. Und wie
hoch man die Frucht nach den vorkommenden
Umſtaͤnden ins Geld ſetzen koͤnne.
Fuͤrs dritte, wenn, und an welchem Orte, und wie
hoch man die Werke ſeines Fleißes, oder das ge-
maͤſtete Vieh verkaufen koͤnne, und ob nach
Abzug aller Unkoſten bey jenem die Abgaͤnge
zur Fuͤtterung des Viehes frey bleiben.
§. 169.
Fernere Ab-
handlung
des vorher-
gehenden.

Wenn wir eine ſolche Wirthſchafts-Pruͤfung genau
anſtellen, ſo werden wir es bald merken, daß uns
auch in dieſem Stuͤkke unſere Unwiſſenheit und das
alte Herkommen mehr als einen Schaden zufuͤget.
Cajus hat ein geringes Feld, es will keine Gerſte tra-
gen, er beſaͤet es mit Hafer, und der Gewinn be-
zahlet kaum die aufgewandte Muͤhe. Titius hat ein
Feld, das jenem gleichguͤltig iſt. Er beſaͤet dieß zur
rechter Zeit mit Duͤnkel oder Speltze. Er bekommt
mehrere Fruͤchte wie jener. Er kann ſeine Fruͤchte

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0148" n="128"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Land-Wirth&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt</hi></fw><lb/>
Ma&#x017F;tung. <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> wenn wir un&#x017F;ere Fru&#x0364;chte<lb/>
verarbeiten, die&#x017F;e Werke un&#x017F;ers Fleißes verkaufen,<lb/>
und die Abga&#x0364;nge zur Fu&#x0364;tterung des Viehes be&#x017F;timmen.<lb/>
Wer demnach ein gegru&#x0364;ndetes Urtheil von dem Nutzen<lb/>
der Fru&#x0364;chte fa&#x0364;llen will, der muß es unter&#x017F;uchen:</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> ob er die&#x017F;e mittelbar oder unmittelbar<lb/>
zu Gelde machen ko&#x0364;nne.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> wenn die&#x017F;es, wie &#x017F;tark &#x017F;ich eine &#x017F;ol-<lb/>
che Frucht vermehret. Ob &#x017F;ie &#x017F;ich an dem Orte,<lb/>
wo er wohnet, leicht oder nur mit Mu&#x0364;he zu Gel-<lb/>
de machen la&#x0364;&#x017F;t. Ob &#x017F;ie in der Nachbar&#x017F;chaft<lb/>
oder nur in entlegenen Orten gebraucht wird.<lb/>
Ob &#x017F;ie &#x017F;o gleich gegen Geld oder nur gegen ande-<lb/>
re Waaren ko&#x0364;nne umge&#x017F;etzt werden. Und wie<lb/>
hoch man die Frucht nach den vorkommenden<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nden ins Geld &#x017F;etzen ko&#x0364;nne.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte,</hi> wenn, und an welchem Orte, und wie<lb/>
hoch man die Werke &#x017F;eines Fleißes, oder das ge-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;tete Vieh verkaufen ko&#x0364;nne, und ob nach<lb/>
Abzug aller Unko&#x017F;ten bey jenem die Abga&#x0364;nge<lb/>
zur Fu&#x0364;tterung des Viehes frey bleiben.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 169.</head><lb/>
              <note place="left">Fernere Ab-<lb/>
handlung<lb/>
des vorher-<lb/>
gehenden.</note>
              <p>Wenn wir eine &#x017F;olche Wirth&#x017F;chafts-Pru&#x0364;fung genau<lb/>
an&#x017F;tellen, &#x017F;o werden wir es bald merken, daß uns<lb/>
auch in die&#x017F;em Stu&#x0364;kke un&#x017F;ere Unwi&#x017F;&#x017F;enheit und das<lb/>
alte Herkommen mehr als einen Schaden zufu&#x0364;get.<lb/><hi rendition="#fr">Cajus</hi> hat ein geringes Feld, es will keine Ger&#x017F;te tra-<lb/>
gen, er be&#x017F;a&#x0364;et es mit Hafer, und der Gewinn be-<lb/>
zahlet kaum die aufgewandte Mu&#x0364;he. <hi rendition="#fr">Titius</hi> hat ein<lb/>
Feld, das jenem gleichgu&#x0364;ltig i&#x017F;t. Er be&#x017F;a&#x0364;et dieß zur<lb/>
rechter Zeit mit Du&#x0364;nkel oder Speltze. Er bekommt<lb/>
mehrere Fru&#x0364;chte wie jener. Er kann &#x017F;eine Fru&#x0364;chte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0148] Der Land-Wirthſchaft 2 Abſchnitt Maſtung. Fuͤrs andere, wenn wir unſere Fruͤchte verarbeiten, dieſe Werke unſers Fleißes verkaufen, und die Abgaͤnge zur Fuͤtterung des Viehes beſtimmen. Wer demnach ein gegruͤndetes Urtheil von dem Nutzen der Fruͤchte faͤllen will, der muß es unterſuchen: Einmahl, ob er dieſe mittelbar oder unmittelbar zu Gelde machen koͤnne. Fuͤrs andere, wenn dieſes, wie ſtark ſich eine ſol- che Frucht vermehret. Ob ſie ſich an dem Orte, wo er wohnet, leicht oder nur mit Muͤhe zu Gel- de machen laͤſt. Ob ſie in der Nachbarſchaft oder nur in entlegenen Orten gebraucht wird. Ob ſie ſo gleich gegen Geld oder nur gegen ande- re Waaren koͤnne umgeſetzt werden. Und wie hoch man die Frucht nach den vorkommenden Umſtaͤnden ins Geld ſetzen koͤnne. Fuͤrs dritte, wenn, und an welchem Orte, und wie hoch man die Werke ſeines Fleißes, oder das ge- maͤſtete Vieh verkaufen koͤnne, und ob nach Abzug aller Unkoſten bey jenem die Abgaͤnge zur Fuͤtterung des Viehes frey bleiben. §. 169. Wenn wir eine ſolche Wirthſchafts-Pruͤfung genau anſtellen, ſo werden wir es bald merken, daß uns auch in dieſem Stuͤkke unſere Unwiſſenheit und das alte Herkommen mehr als einen Schaden zufuͤget. Cajus hat ein geringes Feld, es will keine Gerſte tra- gen, er beſaͤet es mit Hafer, und der Gewinn be- zahlet kaum die aufgewandte Muͤhe. Titius hat ein Feld, das jenem gleichguͤltig iſt. Er beſaͤet dieß zur rechter Zeit mit Duͤnkel oder Speltze. Er bekommt mehrere Fruͤchte wie jener. Er kann ſeine Fruͤchte zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/148
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/148>, abgerufen am 23.10.2019.