Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von dem Akkerbau.
§. 182.

Die fünfte Regel:

Erbsen und andere Hülsen-Früchte von dieserDie fünfte.
Art müssen so zeitig gesäet werden, daß sie zu
der Zeit, da man starke Blitze zu vermuthen
hat, ausgeblühet haben.
(§. 177. Erf. 4.)

Anmerk. Jch habe diese Früchte mehr als ein-
mahl in dem letzten Viertel vor dem Oster-Voll-
mond säen lassen, und die Beobachtung dieser Re-
gel hat sich allemahl fruchtbar bewiesen.

§. 183.

Wir kommen zu dem letzten Punkt, wie tief sollGründe, zu
beurtheilen,
wie tief man
säen soll.

man säen? Man hat zwey Arten, den Saamen in die
Erde zu bringen, durch unterakkern und durch ein-
eggen.
Jene bringt den Saamen tiefer in die Erde,
als diese, und ich weiß es nicht, ob ich jener oder
dieser Art den Vorzug geben soll. Der untergeakker-
te Saame muß nothwendig, wenn dürres Wetter ein-
fallen sollte, mehrere Feuchtigkeit geniessen, als der ein-
geeggete. Er ist auch wider die Anfälle der Vögel,
und wenn es Winter-Saat, wider die Kälte mehr be-
dekket, als dieser. Doch aber lehret auch dieß die Er-
fahrung, daß jener später aufgehet als dieser, und
daß von jenem, wenn zu gleicher Zeit einerley Saamen
auf einerley Akker ist gesäet worden, allemahl meh-
rere Körner zurück bleiben, als von diesem, woferne
nicht von einer eingefallenen Dürre, oder von einem
eingefallenem Froste das Gegentheil sollte gewürket
werden. Der untergeakkerte Saame wächst mehren-
theils frischer, als der eingeeggete: und jener bestockt
sich besser, wie dieser.

§. 184.

Wenn wir diese Umstände gegen einander halten, undHierzu wird
die erste

mit einander vergleichen, so giebt uns dieß einen
Grund, folgende Regeln zu bilden.

Die
J 5
von dem Akkerbau.
§. 182.

Die fuͤnfte Regel:

Erbſen und andere Huͤlſen-Fruͤchte von dieſerDie fuͤnfte.
Art muͤſſen ſo zeitig geſaͤet werden, daß ſie zu
der Zeit, da man ſtarke Blitze zu vermuthen
hat, ausgebluͤhet haben.
(§. 177. Erf. 4.)

Anmerk. Jch habe dieſe Fruͤchte mehr als ein-
mahl in dem letzten Viertel vor dem Oſter-Voll-
mond ſaͤen laſſen, und die Beobachtung dieſer Re-
gel hat ſich allemahl fruchtbar bewieſen.

§. 183.

Wir kommen zu dem letzten Punkt, wie tief ſollGruͤnde, zu
beurtheilen,
wie tief man
ſaͤen ſoll.

man ſaͤen? Man hat zwey Arten, den Saamen in die
Erde zu bringen, durch unterakkern und durch ein-
eggen.
Jene bringt den Saamen tiefer in die Erde,
als dieſe, und ich weiß es nicht, ob ich jener oder
dieſer Art den Vorzug geben ſoll. Der untergeakker-
te Saame muß nothwendig, wenn duͤrres Wetter ein-
fallen ſollte, mehrere Feuchtigkeit genieſſen, als der ein-
geeggete. Er iſt auch wider die Anfaͤlle der Voͤgel,
und wenn es Winter-Saat, wider die Kaͤlte mehr be-
dekket, als dieſer. Doch aber lehret auch dieß die Er-
fahrung, daß jener ſpaͤter aufgehet als dieſer, und
daß von jenem, wenn zu gleicher Zeit einerley Saamen
auf einerley Akker iſt geſaͤet worden, allemahl meh-
rere Koͤrner zuruͤck bleiben, als von dieſem, woferne
nicht von einer eingefallenen Duͤrre, oder von einem
eingefallenem Froſte das Gegentheil ſollte gewuͤrket
werden. Der untergeakkerte Saame waͤchſt mehren-
theils friſcher, als der eingeeggete: und jener beſtockt
ſich beſſer, wie dieſer.

§. 184.

Wenn wir dieſe Umſtaͤnde gegen einander halten, undHierzu wird
die erſte

mit einander vergleichen, ſo giebt uns dieß einen
Grund, folgende Regeln zu bilden.

Die
J 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0157" n="137"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von dem Akkerbau.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 182.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Die fu&#x0364;nfte Regel:</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Erb&#x017F;en und andere Hu&#x0364;l&#x017F;en-Fru&#x0364;chte von die&#x017F;er</hi><note place="right">Die fu&#x0364;nfte.</note><lb/><hi rendition="#fr">Art mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o zeitig ge&#x017F;a&#x0364;et werden, daß &#x017F;ie zu<lb/>
der Zeit, da man &#x017F;tarke Blitze zu vermuthen<lb/>
hat, ausgeblu&#x0364;het haben.</hi> (§. 177. Erf. 4.)</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Jch habe die&#x017F;e Fru&#x0364;chte mehr als ein-<lb/>
mahl in dem letzten Viertel vor dem O&#x017F;ter-Voll-<lb/>
mond &#x017F;a&#x0364;en la&#x017F;&#x017F;en, und die Beobachtung die&#x017F;er Re-<lb/>
gel hat &#x017F;ich allemahl fruchtbar bewie&#x017F;en.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 183.</head><lb/>
              <p>Wir kommen zu dem letzten Punkt, <hi rendition="#fr">wie tief &#x017F;oll</hi><note place="right">Gru&#x0364;nde, zu<lb/>
beurtheilen,<lb/>
wie tief man<lb/>
&#x017F;a&#x0364;en &#x017F;oll.</note><lb/><hi rendition="#fr">man &#x017F;a&#x0364;en?</hi> Man hat zwey Arten, den Saamen in die<lb/>
Erde zu bringen, durch <hi rendition="#fr">unterakkern</hi> und durch <hi rendition="#fr">ein-<lb/>
eggen.</hi> Jene bringt den Saamen tiefer in die Erde,<lb/>
als die&#x017F;e, und ich weiß es nicht, ob ich jener oder<lb/>
die&#x017F;er Art den Vorzug geben &#x017F;oll. Der untergeakker-<lb/>
te Saame muß nothwendig, wenn du&#x0364;rres Wetter ein-<lb/>
fallen &#x017F;ollte, mehrere Feuchtigkeit genie&#x017F;&#x017F;en, als der ein-<lb/>
geeggete. Er i&#x017F;t auch wider die Anfa&#x0364;lle der Vo&#x0364;gel,<lb/>
und wenn es Winter-Saat, wider die Ka&#x0364;lte mehr be-<lb/>
dekket, als die&#x017F;er. Doch aber lehret auch dieß die Er-<lb/>
fahrung, daß jener &#x017F;pa&#x0364;ter aufgehet als die&#x017F;er, und<lb/>
daß von jenem, wenn zu gleicher Zeit einerley Saamen<lb/>
auf einerley Akker i&#x017F;t ge&#x017F;a&#x0364;et worden, allemahl meh-<lb/>
rere Ko&#x0364;rner zuru&#x0364;ck bleiben, als von die&#x017F;em, woferne<lb/>
nicht von einer eingefallenen Du&#x0364;rre, oder von einem<lb/>
eingefallenem Fro&#x017F;te das Gegentheil &#x017F;ollte gewu&#x0364;rket<lb/>
werden. Der untergeakkerte Saame wa&#x0364;ch&#x017F;t mehren-<lb/>
theils fri&#x017F;cher, als der eingeeggete: und jener be&#x017F;tockt<lb/>
&#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;er, wie die&#x017F;er.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 184.</head><lb/>
              <p>Wenn wir die&#x017F;e Um&#x017F;ta&#x0364;nde gegen einander halten, und<note place="right">Hierzu wird<lb/>
die er&#x017F;te</note><lb/>
mit einander vergleichen, &#x017F;o giebt uns dieß einen<lb/>
Grund, folgende Regeln zu bilden.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">J 5</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0157] von dem Akkerbau. §. 182. Die fuͤnfte Regel: Erbſen und andere Huͤlſen-Fruͤchte von dieſer Art muͤſſen ſo zeitig geſaͤet werden, daß ſie zu der Zeit, da man ſtarke Blitze zu vermuthen hat, ausgebluͤhet haben. (§. 177. Erf. 4.) Anmerk. Jch habe dieſe Fruͤchte mehr als ein- mahl in dem letzten Viertel vor dem Oſter-Voll- mond ſaͤen laſſen, und die Beobachtung dieſer Re- gel hat ſich allemahl fruchtbar bewieſen. §. 183. Wir kommen zu dem letzten Punkt, wie tief ſoll man ſaͤen? Man hat zwey Arten, den Saamen in die Erde zu bringen, durch unterakkern und durch ein- eggen. Jene bringt den Saamen tiefer in die Erde, als dieſe, und ich weiß es nicht, ob ich jener oder dieſer Art den Vorzug geben ſoll. Der untergeakker- te Saame muß nothwendig, wenn duͤrres Wetter ein- fallen ſollte, mehrere Feuchtigkeit genieſſen, als der ein- geeggete. Er iſt auch wider die Anfaͤlle der Voͤgel, und wenn es Winter-Saat, wider die Kaͤlte mehr be- dekket, als dieſer. Doch aber lehret auch dieß die Er- fahrung, daß jener ſpaͤter aufgehet als dieſer, und daß von jenem, wenn zu gleicher Zeit einerley Saamen auf einerley Akker iſt geſaͤet worden, allemahl meh- rere Koͤrner zuruͤck bleiben, als von dieſem, woferne nicht von einer eingefallenen Duͤrre, oder von einem eingefallenem Froſte das Gegentheil ſollte gewuͤrket werden. Der untergeakkerte Saame waͤchſt mehren- theils friſcher, als der eingeeggete: und jener beſtockt ſich beſſer, wie dieſer. Gruͤnde, zu beurtheilen, wie tief man ſaͤen ſoll. §. 184. Wenn wir dieſe Umſtaͤnde gegen einander halten, und mit einander vergleichen, ſo giebt uns dieß einen Grund, folgende Regeln zu bilden. Hierzu wird die erſte Die J 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/157
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/157>, abgerufen am 23.10.2019.