Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem Akkerbau.
wiederum die Zeit von der Art und Weise unterschei-
den. Jn Ansehung der Zeit können wir folgende Er-
fahrung zum Grunde legen: Alles Getreyde, oder
überhaupt alle Erdgewächse, von welchen wir die Kör-
ner verlangen, schwitzen im Anfange, wenn sie auf
einander geleget werden, und so lange sie im Schweiße
sind, sitzen die Körner so feste, daß sie nicht alle durch
die gewöhnlichen Mittel können abgesondert werden.
Aus dieser Erfahrung folget diese Regel:

Man muß nicht eher dreschen, als bis das
Erd-Gewächse, oder das Getraide ausge-
schwitzet hat.

§. 199.

Jn Ansehung der Art und Weise bilde ich folgendeDie Art und
Weise dieser
Absonde-
rung zu beur-
theilen.
Erste Regel

Regeln:

Die erste Regel:

Die Körner müssen von allen Neben-Dingen
gereiniget werden.

§. 200.

Die andere Regel:

Man muß untersuchen, ob und wo diese Ne-Andere Re-
gel.

ben-Dinge nützlich sind, und sie zu diesem
Nutzen verwahren. Denn ohne diesen kann
man nicht allen möglichen Vortheil gewin-
nen, welches doch die Wirthschaft erfordert.

§. 201.

Die dritte Regel:

Die Körner müssen nach ihrer besondernDritte Re-
gel.

Schweere in verschiedene Hanfen vertheilet
werden.

Den Nutzen von dieser Regel, und wie ihre Anwen-
dung möglich sey, dieß lehret der §. 71.

Anmerk.
K 2

von dem Akkerbau.
wiederum die Zeit von der Art und Weiſe unterſchei-
den. Jn Anſehung der Zeit koͤnnen wir folgende Er-
fahrung zum Grunde legen: Alles Getreyde, oder
uͤberhaupt alle Erdgewaͤchſe, von welchen wir die Koͤr-
ner verlangen, ſchwitzen im Anfange, wenn ſie auf
einander geleget werden, und ſo lange ſie im Schweiße
ſind, ſitzen die Koͤrner ſo feſte, daß ſie nicht alle durch
die gewoͤhnlichen Mittel koͤnnen abgeſondert werden.
Aus dieſer Erfahrung folget dieſe Regel:

Man muß nicht eher dreſchen, als bis das
Erd-Gewaͤchſe, oder das Getraide ausge-
ſchwitzet hat.

§. 199.

Jn Anſehung der Art und Weiſe bilde ich folgendeDie Art und
Weiſe dieſer
Abſonde-
rung zu beur-
theilen.
Erſte Regel

Regeln:

Die erſte Regel:

Die Koͤrner muͤſſen von allen Neben-Dingen
gereiniget werden.

§. 200.

Die andere Regel:

Man muß unterſuchen, ob und wo dieſe Ne-Andere Re-
gel.

ben-Dinge nuͤtzlich ſind, und ſie zu dieſem
Nutzen verwahren. Denn ohne dieſen kann
man nicht allen moͤglichen Vortheil gewin-
nen, welches doch die Wirthſchaft erfordert.

§. 201.

Die dritte Regel:

Die Koͤrner muͤſſen nach ihrer beſondernDritte Re-
gel.

Schweere in verſchiedene Hanfen vertheilet
werden.

Den Nutzen von dieſer Regel, und wie ihre Anwen-
dung moͤglich ſey, dieß lehret der §. 71.

Anmerk.
K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0167" n="147"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem Akkerbau.</hi></fw><lb/>
wiederum die Zeit von der Art und Wei&#x017F;e unter&#x017F;chei-<lb/>
den. Jn An&#x017F;ehung der Zeit ko&#x0364;nnen wir folgende Er-<lb/>
fahrung zum Grunde legen: Alles Getreyde, oder<lb/>
u&#x0364;berhaupt alle Erdgewa&#x0364;ch&#x017F;e, von welchen wir die Ko&#x0364;r-<lb/>
ner verlangen, &#x017F;chwitzen im Anfange, wenn &#x017F;ie auf<lb/>
einander geleget werden, und &#x017F;o lange &#x017F;ie im Schweiße<lb/>
&#x017F;ind, &#x017F;itzen die Ko&#x0364;rner &#x017F;o fe&#x017F;te, daß &#x017F;ie nicht alle durch<lb/>
die gewo&#x0364;hnlichen Mittel ko&#x0364;nnen abge&#x017F;ondert werden.<lb/>
Aus die&#x017F;er Erfahrung folget die&#x017F;e Regel:</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Man muß nicht eher dre&#x017F;chen, als bis das<lb/>
Erd-Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, oder das Getraide ausge-<lb/>
&#x017F;chwitzet hat.</hi> </hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 199.</head><lb/>
              <p>Jn An&#x017F;ehung der Art und Wei&#x017F;e bilde ich folgende<note place="right">Die Art und<lb/>
Wei&#x017F;e die&#x017F;er<lb/>
Ab&#x017F;onde-<lb/>
rung zu beur-<lb/>
theilen.<lb/>
Er&#x017F;te Regel</note><lb/>
Regeln:</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Die er&#x017F;te Regel:</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Die Ko&#x0364;rner mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en von allen Neben-Dingen<lb/>
gereiniget werden.</hi> </hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 200.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Die andere Regel:</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Man muß unter&#x017F;uchen, ob und wo die&#x017F;e Ne-</hi> <note place="right">Andere Re-<lb/>
gel.</note><lb/> <hi rendition="#fr">ben-Dinge nu&#x0364;tzlich &#x017F;ind, und &#x017F;ie zu die&#x017F;em<lb/>
Nutzen verwahren. Denn ohne die&#x017F;en kann<lb/>
man nicht allen mo&#x0364;glichen Vortheil gewin-<lb/>
nen, welches doch die Wirth&#x017F;chaft erfordert.</hi> </hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 201.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Die dritte Regel:</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Die Ko&#x0364;rner mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nach ihrer be&#x017F;ondern</hi> <note place="right">Dritte Re-<lb/>
gel.</note><lb/> <hi rendition="#fr">Schweere in ver&#x017F;chiedene Hanfen vertheilet<lb/>
werden.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Den Nutzen von die&#x017F;er Regel, und wie ihre Anwen-<lb/>
dung mo&#x0364;glich &#x017F;ey, dieß lehret der §. 71.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">K 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0167] von dem Akkerbau. wiederum die Zeit von der Art und Weiſe unterſchei- den. Jn Anſehung der Zeit koͤnnen wir folgende Er- fahrung zum Grunde legen: Alles Getreyde, oder uͤberhaupt alle Erdgewaͤchſe, von welchen wir die Koͤr- ner verlangen, ſchwitzen im Anfange, wenn ſie auf einander geleget werden, und ſo lange ſie im Schweiße ſind, ſitzen die Koͤrner ſo feſte, daß ſie nicht alle durch die gewoͤhnlichen Mittel koͤnnen abgeſondert werden. Aus dieſer Erfahrung folget dieſe Regel: Man muß nicht eher dreſchen, als bis das Erd-Gewaͤchſe, oder das Getraide ausge- ſchwitzet hat. §. 199. Jn Anſehung der Art und Weiſe bilde ich folgende Regeln: Die Art und Weiſe dieſer Abſonde- rung zu beur- theilen. Erſte Regel Die erſte Regel: Die Koͤrner muͤſſen von allen Neben-Dingen gereiniget werden. §. 200. Die andere Regel: Man muß unterſuchen, ob und wo dieſe Ne- ben-Dinge nuͤtzlich ſind, und ſie zu dieſem Nutzen verwahren. Denn ohne dieſen kann man nicht allen moͤglichen Vortheil gewin- nen, welches doch die Wirthſchaft erfordert. §. 201. Die dritte Regel: Die Koͤrner muͤſſen nach ihrer beſondern Schweere in verſchiedene Hanfen vertheilet werden. Den Nutzen von dieſer Regel, und wie ihre Anwen- dung moͤglich ſey, dieß lehret der §. 71. Anmerk. K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/167
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/167>, abgerufen am 17.10.2019.