Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Land-Wirthschaft 2 Abschnitt

Anmerk. Dieß ist der Grund, warum man die
Körner in gute oder Saamen-Körner, in mit-
telmäßige,
und in geringe Körner vertheilet.

§. 202.
Wie die ab-
gesonderten
Körner zu
verwahren.

Die letzte Frage: wie soll man die abgeson-
derten Früchte verwahren?
ist theils aus dem,
was wir §. 72. theils aus dem, was wir §. 74. abge-
handelt haben, zu beantworten.

Anmerk. 1. Würde es die Absicht dieser Schrift
erlauben, alle Wirthschafts-Punkte genau und be-
sonders zu untersuchen, so würde ich auch jetzo von
den Wiesen und von der Gräserey handeln müssen.
Es verbiethet aber die Absicht dieser Schrift, daß
daß ich mich in dieß besondere einlasse. Das All-
gemeine, was uns geschickt macht, auch diese be-
sonderen Dinge zu beurtheilen, ist mit dem, was wir
bis hieher abgehandelt haben, einerley. Jm übri-
gen wird man auch von diesen besondern Punkten
in den beliebten öconomischen Nachrichten
vieles abgehandelt finden, was nützlich und gründ-
lich ist. Und wo ich meinem Lehr-Gebäude nicht zu
viel traue, so wird es uns in den Stand setzen, jenes
nicht nur aus Gründen, die der Natur gemäß sind,
verständlich zu erklären, sondern auch zum Gebrauch
der Wirthschaft zu erweitern.

Anmerk. 2. Es hat einerley Ursache, warum ich
nicht insbesondere von der so nöthigen Baum-Zucht
rede. Wer sich mit dieser insbesondere beschäftigen
will, dem will ich in Ansehung der Obst-Bäume den
schon oft angeführten Land-und Garten-Schatz
des Herrn Rathsmeisters Reicharts, und in An-
sehung der wilden Bäume, die zuvor angeführten
öconom. Nachrichten, Herrn von Hosberg
Georgicum curiosum, Herrn von Jöchhausen
Nachricht vom Forst-Wesen,
und Herrn von
Flemmings Abhandlung vom Forst-Wesen,

bestens empfehlen.

Das
Der Land-Wirthſchaft 2 Abſchnitt

Anmerk. Dieß iſt der Grund, warum man die
Koͤrner in gute oder Saamen-Koͤrner, in mit-
telmaͤßige,
und in geringe Koͤrner vertheilet.

§. 202.
Wie die ab-
geſonderten
Koͤrner zu
verwahren.

Die letzte Frage: wie ſoll man die abgeſon-
derten Fruͤchte verwahren?
iſt theils aus dem,
was wir §. 72. theils aus dem, was wir §. 74. abge-
handelt haben, zu beantworten.

Anmerk. 1. Wuͤrde es die Abſicht dieſer Schrift
erlauben, alle Wirthſchafts-Punkte genau und be-
ſonders zu unterſuchen, ſo wuͤrde ich auch jetzo von
den Wieſen und von der Graͤſerey handeln muͤſſen.
Es verbiethet aber die Abſicht dieſer Schrift, daß
daß ich mich in dieß beſondere einlaſſe. Das All-
gemeine, was uns geſchickt macht, auch dieſe be-
ſonderen Dinge zu beurtheilen, iſt mit dem, was wir
bis hieher abgehandelt haben, einerley. Jm uͤbri-
gen wird man auch von dieſen beſondern Punkten
in den beliebten oͤconomiſchen Nachrichten
vieles abgehandelt finden, was nuͤtzlich und gruͤnd-
lich iſt. Und wo ich meinem Lehr-Gebaͤude nicht zu
viel traue, ſo wird es uns in den Stand ſetzen, jenes
nicht nur aus Gruͤnden, die der Natur gemaͤß ſind,
verſtaͤndlich zu erklaͤren, ſondern auch zum Gebrauch
der Wirthſchaft zu erweitern.

Anmerk. 2. Es hat einerley Urſache, warum ich
nicht insbeſondere von der ſo noͤthigen Baum-Zucht
rede. Wer ſich mit dieſer insbeſondere beſchaͤftigen
will, dem will ich in Anſehung der Obſt-Baͤume den
ſchon oft angefuͤhrten Land-und Garten-Schatz
des Herrn Rathsmeiſters Reicharts, und in An-
ſehung der wilden Baͤume, die zuvor angefuͤhrten
oͤconom. Nachrichten, Herrn von Hosberg
Georgicum curioſum, Herrn von Joͤchhauſen
Nachricht vom Forſt-Weſen,
und Herrn von
Flemmings Abhandlung vom Forſt-Weſen,

beſtens empfehlen.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0168" n="148"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Land-Wirth&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt</hi> </fw><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Dieß i&#x017F;t der Grund, warum man die<lb/>
Ko&#x0364;rner in <hi rendition="#fr">gute</hi> oder <hi rendition="#fr">Saamen-Ko&#x0364;rner, in mit-<lb/>
telma&#x0364;ßige,</hi> und <hi rendition="#fr">in geringe Ko&#x0364;rner</hi> vertheilet.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 202.</head><lb/>
              <note place="left">Wie die ab-<lb/>
ge&#x017F;onderten<lb/>
Ko&#x0364;rner zu<lb/>
verwahren.</note>
              <p>Die letzte Frage: <hi rendition="#fr">wie &#x017F;oll man die abge&#x017F;on-<lb/>
derten Fru&#x0364;chte verwahren?</hi> i&#x017F;t theils aus dem,<lb/>
was wir §. 72. theils aus dem, was wir §. 74. abge-<lb/>
handelt haben, zu beantworten.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> 1. Wu&#x0364;rde es die Ab&#x017F;icht die&#x017F;er Schrift<lb/>
erlauben, alle Wirth&#x017F;chafts-Punkte genau und be-<lb/>
&#x017F;onders zu unter&#x017F;uchen, &#x017F;o wu&#x0364;rde ich auch jetzo von<lb/>
den Wie&#x017F;en und von der Gra&#x0364;&#x017F;erey handeln mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Es verbiethet aber die Ab&#x017F;icht die&#x017F;er Schrift, daß<lb/>
daß ich mich in dieß be&#x017F;ondere einla&#x017F;&#x017F;e. Das All-<lb/>
gemeine, was uns ge&#x017F;chickt macht, auch die&#x017F;e be-<lb/>
&#x017F;onderen Dinge zu beurtheilen, i&#x017F;t mit dem, was wir<lb/>
bis hieher abgehandelt haben, einerley. Jm u&#x0364;bri-<lb/>
gen wird man auch von die&#x017F;en be&#x017F;ondern Punkten<lb/>
in den <hi rendition="#fr">beliebten o&#x0364;conomi&#x017F;chen Nachrichten</hi><lb/>
vieles abgehandelt finden, was nu&#x0364;tzlich und gru&#x0364;nd-<lb/>
lich i&#x017F;t. Und wo ich meinem Lehr-Geba&#x0364;ude nicht zu<lb/>
viel traue, &#x017F;o wird es uns in den Stand &#x017F;etzen, jenes<lb/>
nicht nur aus Gru&#x0364;nden, die der Natur gema&#x0364;ß &#x017F;ind,<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich zu erkla&#x0364;ren, &#x017F;ondern auch zum Gebrauch<lb/>
der Wirth&#x017F;chaft zu erweitern.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> 2. Es hat einerley Ur&#x017F;ache, warum ich<lb/>
nicht insbe&#x017F;ondere von der &#x017F;o no&#x0364;thigen Baum-Zucht<lb/>
rede. Wer &#x017F;ich mit die&#x017F;er insbe&#x017F;ondere be&#x017F;cha&#x0364;ftigen<lb/>
will, dem will ich in An&#x017F;ehung der Ob&#x017F;t-Ba&#x0364;ume den<lb/>
&#x017F;chon oft angefu&#x0364;hrten <hi rendition="#fr">Land-und Garten-Schatz</hi><lb/>
des <hi rendition="#fr">Herrn Rathsmei&#x017F;ters Reicharts,</hi> und in An-<lb/>
&#x017F;ehung der wilden Ba&#x0364;ume, die zuvor angefu&#x0364;hrten<lb/><hi rendition="#fr">o&#x0364;conom. Nachrichten, Herrn von Hosberg</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Georgicum curio&#x017F;um</hi>,</hi> <hi rendition="#fr">Herrn von Jo&#x0364;chhau&#x017F;en<lb/>
Nachricht vom For&#x017F;t-We&#x017F;en,</hi> und <hi rendition="#fr">Herrn von<lb/>
Flemmings Abhandlung vom For&#x017F;t-We&#x017F;en,</hi><lb/>
be&#x017F;tens empfehlen.</hi> </p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0168] Der Land-Wirthſchaft 2 Abſchnitt Anmerk. Dieß iſt der Grund, warum man die Koͤrner in gute oder Saamen-Koͤrner, in mit- telmaͤßige, und in geringe Koͤrner vertheilet. §. 202. Die letzte Frage: wie ſoll man die abgeſon- derten Fruͤchte verwahren? iſt theils aus dem, was wir §. 72. theils aus dem, was wir §. 74. abge- handelt haben, zu beantworten. Anmerk. 1. Wuͤrde es die Abſicht dieſer Schrift erlauben, alle Wirthſchafts-Punkte genau und be- ſonders zu unterſuchen, ſo wuͤrde ich auch jetzo von den Wieſen und von der Graͤſerey handeln muͤſſen. Es verbiethet aber die Abſicht dieſer Schrift, daß daß ich mich in dieß beſondere einlaſſe. Das All- gemeine, was uns geſchickt macht, auch dieſe be- ſonderen Dinge zu beurtheilen, iſt mit dem, was wir bis hieher abgehandelt haben, einerley. Jm uͤbri- gen wird man auch von dieſen beſondern Punkten in den beliebten oͤconomiſchen Nachrichten vieles abgehandelt finden, was nuͤtzlich und gruͤnd- lich iſt. Und wo ich meinem Lehr-Gebaͤude nicht zu viel traue, ſo wird es uns in den Stand ſetzen, jenes nicht nur aus Gruͤnden, die der Natur gemaͤß ſind, verſtaͤndlich zu erklaͤren, ſondern auch zum Gebrauch der Wirthſchaft zu erweitern. Anmerk. 2. Es hat einerley Urſache, warum ich nicht insbeſondere von der ſo noͤthigen Baum-Zucht rede. Wer ſich mit dieſer insbeſondere beſchaͤftigen will, dem will ich in Anſehung der Obſt-Baͤume den ſchon oft angefuͤhrten Land-und Garten-Schatz des Herrn Rathsmeiſters Reicharts, und in An- ſehung der wilden Baͤume, die zuvor angefuͤhrten oͤconom. Nachrichten, Herrn von Hosberg Georgicum curioſum, Herrn von Joͤchhauſen Nachricht vom Forſt-Weſen, und Herrn von Flemmings Abhandlung vom Forſt-Weſen, beſtens empfehlen. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/168
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/168>, abgerufen am 23.10.2019.