Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Land-Wirthschaft 3 Abschnitt
§. 221.
und was er-
fodert wird,
diese Regel
in die An-
wendung zu
bringen,

Wer diese Regel in die Anwendung bringen will, der
muß vestsetzen:

Einmahl: wie viele Aekker er jährlich nothwen-
dig düngen müsse.
Fürs andere: wie viel Dünger zur Düngung ei-
nes Akkers erfodert wird.
Fürs dritte: wie vielen Dünger eine gewisse An-
zahl von einer bestimmten Art des Viehes, wenn
es im guten Futter stehet, jährlich giebt.
Fürs vierte: Das Futter, was man hat, und wie
vieles Vieh von einer bestimmten Art damit wohl
könne gefüttert werden.

Anmerk. Den letzten Punkt werden wir an sei-
nem Orte genauer untersuchen.

§. 222.

Wir haben es bereits oben §. 130. und folgenden an-
gemerket, daß der Dünger in seiner Art merklich unter-
schieden sey. Dieß giebt uns einen Grund, die an-
dere Regel zu bilden:

Die andere
Regel.

Daß wir in der Wahl von der Art des zu hal-
tenden Viehes mit aus die Beschaffenheit des
Düngers sehen müssen, den wir nöthig haben.

Diese Regel kann durch den angezogenen Ort leicht ge-
nauer bestimmet werden.

§. 223.
Was bey der
Gewinnung
des dritten
Nutzens zu
beobachten.

Das Feld bringt verschiedene Gewächse hervor, und
fast alle an und vor sich nutzbare. Früchte geben eini-
ge Abgänge, die wir entweder gar nicht ins Geld se-

tzen
Der Land-Wirthſchaft 3 Abſchnitt
§. 221.
und was er-
fodert wird,
dieſe Regel
in die An-
wendung zu
bringen,

Wer dieſe Regel in die Anwendung bringen will, der
muß veſtſetzen:

Einmahl: wie viele Aekker er jaͤhrlich nothwen-
dig duͤngen muͤſſe.
Fuͤrs andere: wie viel Duͤnger zur Duͤngung ei-
nes Akkers erfodert wird.
Fuͤrs dritte: wie vielen Duͤnger eine gewiſſe An-
zahl von einer beſtimmten Art des Viehes, wenn
es im guten Futter ſtehet, jaͤhrlich giebt.
Fuͤrs vierte: Das Futter, was man hat, und wie
vieles Vieh von einer beſtimmten Art damit wohl
koͤnne gefuͤttert werden.

Anmerk. Den letzten Punkt werden wir an ſei-
nem Orte genauer unterſuchen.

§. 222.

Wir haben es bereits oben §. 130. und folgenden an-
gemerket, daß der Duͤnger in ſeiner Art merklich unter-
ſchieden ſey. Dieß giebt uns einen Grund, die an-
dere Regel zu bilden:

Die andere
Regel.

Daß wir in der Wahl von der Art des zu hal-
tenden Viehes mit auſ die Beſchaffenheit des
Duͤngers ſehen muͤſſen, den wir noͤthig haben.

Dieſe Regel kann durch den angezogenen Ort leicht ge-
nauer beſtimmet werden.

§. 223.
Was bey der
Gewinnung
des dritten
Nutzens zu
beobachten.

Das Feld bringt verſchiedene Gewaͤchſe hervor, und
faſt alle an und vor ſich nutzbare. Fruͤchte geben eini-
ge Abgaͤnge, die wir entweder gar nicht ins Geld ſe-

tzen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0182" n="162"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Land-Wirth&#x017F;chaft 3 Ab&#x017F;chnitt</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 221.</head><lb/>
              <note place="left">und was er-<lb/>
fodert wird,<lb/>
die&#x017F;e Regel<lb/>
in die An-<lb/>
wendung zu<lb/>
bringen,</note>
              <p>Wer die&#x017F;e Regel in die Anwendung bringen will, der<lb/>
muß ve&#x017F;t&#x017F;etzen:</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl:</hi> wie viele Aekker er ja&#x0364;hrlich nothwen-<lb/>
dig du&#x0364;ngen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere:</hi> wie viel Du&#x0364;nger zur Du&#x0364;ngung ei-<lb/>
nes Akkers erfodert wird.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte:</hi> wie vielen Du&#x0364;nger eine gewi&#x017F;&#x017F;e An-<lb/>
zahl von einer be&#x017F;timmten Art des Viehes, wenn<lb/>
es im guten Futter &#x017F;tehet, ja&#x0364;hrlich giebt.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs vierte:</hi> Das Futter, was man hat, und wie<lb/>
vieles Vieh von einer be&#x017F;timmten Art damit wohl<lb/>
ko&#x0364;nne gefu&#x0364;ttert werden.</item>
              </list><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Den letzten Punkt werden wir an &#x017F;ei-<lb/>
nem Orte genauer unter&#x017F;uchen.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 222.</head><lb/>
              <p>Wir haben es bereits oben §. 130. und folgenden an-<lb/>
gemerket, daß der Du&#x0364;nger in &#x017F;einer Art merklich unter-<lb/>
&#x017F;chieden &#x017F;ey. Dieß giebt uns einen Grund, die an-<lb/>
dere Regel zu bilden:</p><lb/>
              <note place="left">Die andere<lb/>
Regel.</note>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Daß wir in der Wahl von der Art des zu hal-<lb/>
tenden Viehes mit au&#x017F; die Be&#x017F;chaffenheit des<lb/>
Du&#x0364;ngers &#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, den wir no&#x0364;thig haben.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Die&#x017F;e Regel kann durch den angezogenen Ort leicht ge-<lb/>
nauer be&#x017F;timmet werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 223.</head><lb/>
              <note place="left">Was bey der<lb/>
Gewinnung<lb/>
des dritten<lb/>
Nutzens zu<lb/>
beobachten.</note>
              <p>Das Feld bringt ver&#x017F;chiedene Gewa&#x0364;ch&#x017F;e hervor, und<lb/>
fa&#x017F;t alle an und vor &#x017F;ich nutzbare. Fru&#x0364;chte geben eini-<lb/>
ge Abga&#x0364;nge, die wir entweder gar nicht ins Geld &#x017F;e-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tzen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0182] Der Land-Wirthſchaft 3 Abſchnitt §. 221. Wer dieſe Regel in die Anwendung bringen will, der muß veſtſetzen: Einmahl: wie viele Aekker er jaͤhrlich nothwen- dig duͤngen muͤſſe. Fuͤrs andere: wie viel Duͤnger zur Duͤngung ei- nes Akkers erfodert wird. Fuͤrs dritte: wie vielen Duͤnger eine gewiſſe An- zahl von einer beſtimmten Art des Viehes, wenn es im guten Futter ſtehet, jaͤhrlich giebt. Fuͤrs vierte: Das Futter, was man hat, und wie vieles Vieh von einer beſtimmten Art damit wohl koͤnne gefuͤttert werden. Anmerk. Den letzten Punkt werden wir an ſei- nem Orte genauer unterſuchen. §. 222. Wir haben es bereits oben §. 130. und folgenden an- gemerket, daß der Duͤnger in ſeiner Art merklich unter- ſchieden ſey. Dieß giebt uns einen Grund, die an- dere Regel zu bilden: Daß wir in der Wahl von der Art des zu hal- tenden Viehes mit auſ die Beſchaffenheit des Duͤngers ſehen muͤſſen, den wir noͤthig haben. Dieſe Regel kann durch den angezogenen Ort leicht ge- nauer beſtimmet werden. §. 223. Das Feld bringt verſchiedene Gewaͤchſe hervor, und faſt alle an und vor ſich nutzbare. Fruͤchte geben eini- ge Abgaͤnge, die wir entweder gar nicht ins Geld ſe- tzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/182
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/182>, abgerufen am 20.10.2019.