Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Land-Wirthschaft 3 Abschnitt
haben, lehret es uns, daß ein Wirth in Ansehung die-
ses Viehes auf folgende Stükke zu sehen habe.

Einmahl: auf die Art der Thiere, die man zu
dieser Absicht erwählen muß.
Fürs andere: wie die Thüre dieser Art aufzu-
ziehen sind.
Fürs dritte: wie diese Thiere zu füttern und zu
erhalten sind.
§. 229.
Bey der Art
dieser Thiere
ist zu sehen,
einmahl auf
das Ge-
schlecht.

Wer die Art der Thiere, die man zur angenomme-
nen Arbeit erwehlen muß, bestimmen will, der muß
das Geschlecht der Thiere von der innern Güthe un-
terscheiden. Die Wahl des Geschlechts ist aus der Be-
schaffenheit der Arbeit zu beurtheilen. Die gewöhn-
lichen Geschlechter der Thiere, die zu diesem Ende
erwehlet werden, sind Pferde, Ochsen, Maul - Esel
und kleine Esel. Pferde sind nützlich zum Fahren,
Reiten, Ziehen und Tragen. Die Ochsen sind nütz-
lich zum Fahren und Ziehen. Diese, wenn sie von
guter Art sind, und in gutem Futter stehen, sind je-
nen in Ansehung der Stärke beynahe gleichgültig,
doch aber haben die Pferde in Ansehung der Geschwin-
digkeit allemahl einen Vorzug. Die Maul-Esel sind
nützlich zum Reiten, Fahren und große Lasten zu tragen.
Diese können bey schwerer Arbeit und schlechtem Futter
länger aushalten, als die Pferde a). Die kleinen Esel
können zum Last-Tragen, und zum Eggen und Pflü-
gen in leichten und ebenem Lande gebraucht werden.
Sie sind langsam, aber doch darum nützlich, weil sie
mit schlechtem Futter können erhalten und weil
sie, wenn sie eine Last tragen, über Hügel und Berge
sicher können getrieben werden.

Anmerk.

Der Land-Wirthſchaft 3 Abſchnitt
haben, lehret es uns, daß ein Wirth in Anſehung die-
ſes Viehes auf folgende Stuͤkke zu ſehen habe.

Einmahl: auf die Art der Thiere, die man zu
dieſer Abſicht erwaͤhlen muß.
Fuͤrs andere: wie die Thuͤre dieſer Art aufzu-
ziehen ſind.
Fuͤrs dritte: wie dieſe Thiere zu fuͤttern und zu
erhalten ſind.
§. 229.
Bey der Art
dieſer Thiere
iſt zu ſehen,
einmahl auf
das Ge-
ſchlecht.

Wer die Art der Thiere, die man zur angenomme-
nen Arbeit erwehlen muß, beſtimmen will, der muß
das Geſchlecht der Thiere von der innern Guͤthe un-
terſcheiden. Die Wahl des Geſchlechts iſt aus der Be-
ſchaffenheit der Arbeit zu beurtheilen. Die gewoͤhn-
lichen Geſchlechter der Thiere, die zu dieſem Ende
erwehlet werden, ſind Pferde, Ochſen, Maul - Eſel
und kleine Eſel. Pferde ſind nuͤtzlich zum Fahren,
Reiten, Ziehen und Tragen. Die Ochſen ſind nuͤtz-
lich zum Fahren und Ziehen. Dieſe, wenn ſie von
guter Art ſind, und in gutem Futter ſtehen, ſind je-
nen in Anſehung der Staͤrke beynahe gleichguͤltig,
doch aber haben die Pferde in Anſehung der Geſchwin-
digkeit allemahl einen Vorzug. Die Maul-Eſel ſind
nuͤtzlich zum Reiten, Fahren und große Laſten zu tragen.
Dieſe koͤnnen bey ſchwerer Arbeit und ſchlechtem Futter
laͤnger aushalten, als die Pferde a). Die kleinen Eſel
koͤnnen zum Laſt-Tragen, und zum Eggen und Pfluͤ-
gen in leichten und ebenem Lande gebraucht werden.
Sie ſind langſam, aber doch darum nuͤtzlich, weil ſie
mit ſchlechtem Futter koͤnnen erhalten und weil
ſie, wenn ſie eine Laſt tragen, uͤber Huͤgel und Berge
ſicher koͤnnen getrieben werden.

Anmerk.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0186" n="166"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Land-Wirth&#x017F;chaft 3 Ab&#x017F;chnitt</hi></fw><lb/>
haben, lehret es uns, daß ein Wirth in An&#x017F;ehung die-<lb/>
&#x017F;es Viehes auf folgende Stu&#x0364;kke zu &#x017F;ehen habe.</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl:</hi> auf die Art der Thiere, die man zu<lb/>
die&#x017F;er Ab&#x017F;icht erwa&#x0364;hlen muß.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere:</hi> wie die Thu&#x0364;re die&#x017F;er Art aufzu-<lb/>
ziehen &#x017F;ind.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte:</hi> wie die&#x017F;e Thiere zu fu&#x0364;ttern und zu<lb/>
erhalten &#x017F;ind.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 229.</head><lb/>
              <note place="left">Bey der Art<lb/>
die&#x017F;er Thiere<lb/>
i&#x017F;t zu &#x017F;ehen,<lb/>
einmahl auf<lb/>
das Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht.</note>
              <p>Wer die Art der Thiere, die man zur angenomme-<lb/>
nen Arbeit erwehlen muß, be&#x017F;timmen will, der muß<lb/>
das Ge&#x017F;chlecht der Thiere von der innern Gu&#x0364;the un-<lb/>
ter&#x017F;cheiden. Die Wahl des Ge&#x017F;chlechts i&#x017F;t aus der Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit der Arbeit zu beurtheilen. Die gewo&#x0364;hn-<lb/>
lichen Ge&#x017F;chlechter der Thiere, die zu die&#x017F;em Ende<lb/>
erwehlet werden, &#x017F;ind Pferde, Och&#x017F;en, Maul - E&#x017F;el<lb/>
und kleine E&#x017F;el. <hi rendition="#fr">Pferde</hi> &#x017F;ind nu&#x0364;tzlich zum Fahren,<lb/>
Reiten, Ziehen und Tragen. Die <hi rendition="#fr">Och&#x017F;en</hi> &#x017F;ind nu&#x0364;tz-<lb/>
lich zum Fahren und Ziehen. Die&#x017F;e, wenn &#x017F;ie von<lb/>
guter Art &#x017F;ind, und in gutem Futter &#x017F;tehen, &#x017F;ind je-<lb/>
nen in An&#x017F;ehung der Sta&#x0364;rke beynahe gleichgu&#x0364;ltig,<lb/>
doch aber haben die Pferde in An&#x017F;ehung der Ge&#x017F;chwin-<lb/>
digkeit allemahl einen Vorzug. Die <hi rendition="#fr">Maul-E&#x017F;el</hi> &#x017F;ind<lb/>
nu&#x0364;tzlich zum Reiten, Fahren und große La&#x017F;ten zu tragen.<lb/>
Die&#x017F;e ko&#x0364;nnen bey &#x017F;chwerer Arbeit und &#x017F;chlechtem Futter<lb/>
la&#x0364;nger aushalten, als die Pferde <note xml:id="e21" next="#e22" place="end" n="a)"/>. Die <hi rendition="#fr">kleinen E&#x017F;el</hi><lb/>
ko&#x0364;nnen zum La&#x017F;t-Tragen, und zum Eggen und Pflu&#x0364;-<lb/>
gen in leichten und ebenem Lande gebraucht werden.<lb/>
Sie &#x017F;ind lang&#x017F;am, aber doch darum nu&#x0364;tzlich, weil &#x017F;ie<lb/>
mit &#x017F;chlechtem Futter ko&#x0364;nnen erhalten und weil<lb/>
&#x017F;ie, wenn &#x017F;ie eine La&#x017F;t tragen, u&#x0364;ber Hu&#x0364;gel und Berge<lb/>
&#x017F;icher ko&#x0364;nnen getrieben werden.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0186] Der Land-Wirthſchaft 3 Abſchnitt haben, lehret es uns, daß ein Wirth in Anſehung die- ſes Viehes auf folgende Stuͤkke zu ſehen habe. Einmahl: auf die Art der Thiere, die man zu dieſer Abſicht erwaͤhlen muß. Fuͤrs andere: wie die Thuͤre dieſer Art aufzu- ziehen ſind. Fuͤrs dritte: wie dieſe Thiere zu fuͤttern und zu erhalten ſind. §. 229. Wer die Art der Thiere, die man zur angenomme- nen Arbeit erwehlen muß, beſtimmen will, der muß das Geſchlecht der Thiere von der innern Guͤthe un- terſcheiden. Die Wahl des Geſchlechts iſt aus der Be- ſchaffenheit der Arbeit zu beurtheilen. Die gewoͤhn- lichen Geſchlechter der Thiere, die zu dieſem Ende erwehlet werden, ſind Pferde, Ochſen, Maul - Eſel und kleine Eſel. Pferde ſind nuͤtzlich zum Fahren, Reiten, Ziehen und Tragen. Die Ochſen ſind nuͤtz- lich zum Fahren und Ziehen. Dieſe, wenn ſie von guter Art ſind, und in gutem Futter ſtehen, ſind je- nen in Anſehung der Staͤrke beynahe gleichguͤltig, doch aber haben die Pferde in Anſehung der Geſchwin- digkeit allemahl einen Vorzug. Die Maul-Eſel ſind nuͤtzlich zum Reiten, Fahren und große Laſten zu tragen. Dieſe koͤnnen bey ſchwerer Arbeit und ſchlechtem Futter laͤnger aushalten, als die Pferde a⁾ . Die kleinen Eſel koͤnnen zum Laſt-Tragen, und zum Eggen und Pfluͤ- gen in leichten und ebenem Lande gebraucht werden. Sie ſind langſam, aber doch darum nuͤtzlich, weil ſie mit ſchlechtem Futter koͤnnen erhalten und weil ſie, wenn ſie eine Laſt tragen, uͤber Huͤgel und Berge ſicher koͤnnen getrieben werden. Anmerk.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/186
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/186>, abgerufen am 14.10.2019.