Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Land-Wirthschaft 3 Abschnitt
halten soll. Die §. 233. 234. und 235. vestgesetzten
Regeln können auch hier angewendet werden. Wir
wollen nur noch einige, die nöthig und nützlich sind,
hinzusetzen.

Die erste Regel ist diese:

Die erste Re-
gel.

Man muß dem Zug-Viehe nicht sogleich nach
der Arbeit völliges Futter geben.

Denn bey der Arbeit hat es sich innerlich erwärmet, alles
ist in Bewegung. Bekommt es nun sogleich völliges
Futter, so wird es zu hurtig fressen. Das Futter kann
unmöglich gehörig verdauet werden. Es geht unver-
dauet ins Geblüt. Und dieß ist eine Haupt-Ursache
der Krankheiten.

Anmerk. Dieß kann auch auf das Saufen an-
gewendet werden, weil einerley Grund vorhan-
den ist.

§. 239.

Die andere Regel:

Die andere
Regel.

Das Futter, was diesem Viehe zur Mahlzeit
bestimmet ist, muß nicht auf einmahl vorge-
schüttet werden.

Denn indem es frißt, so wühlet es das Fressen mit
dem Maule herum, und vermischt es mit dem aus dem
Maule gehendem Schaume. Dieß macht dem Viehe
das Fressen zuwider, und darum genießt es nicht sein
völliges Futter, vielmehr geht ein merklicher Theil von
diesem verlohren. Dieß widerspricht den Regeln der
Wirthschaft.

§. 240.

Die dritte Regel:

Die dritte
Regel.

Alles Zug-Vieh muß, wenn es im Schweisse
aus der Arbeit kommt, mit einer Dekke über
den Leib bedekket, und so oft es möglich, von
allem Unflat und Staube gereiniget werden.

Das

Der Land-Wirthſchaft 3 Abſchnitt
halten ſoll. Die §. 233. 234. und 235. veſtgeſetzten
Regeln koͤnnen auch hier angewendet werden. Wir
wollen nur noch einige, die noͤthig und nuͤtzlich ſind,
hinzuſetzen.

Die erſte Regel iſt dieſe:

Die erſte Re-
gel.

Man muß dem Zug-Viehe nicht ſogleich nach
der Arbeit voͤlliges Futter geben.

Denn bey der Arbeit hat es ſich innerlich erwaͤrmet, alles
iſt in Bewegung. Bekommt es nun ſogleich voͤlliges
Futter, ſo wird es zu hurtig freſſen. Das Futter kann
unmoͤglich gehoͤrig verdauet werden. Es geht unver-
dauet ins Gebluͤt. Und dieß iſt eine Haupt-Urſache
der Krankheiten.

Anmerk. Dieß kann auch auf das Saufen an-
gewendet werden, weil einerley Grund vorhan-
den iſt.

§. 239.

Die andere Regel:

Die andere
Regel.

Das Futter, was dieſem Viehe zur Mahlzeit
beſtimmet iſt, muß nicht auf einmahl vorge-
ſchuͤttet werden.

Denn indem es frißt, ſo wuͤhlet es das Freſſen mit
dem Maule herum, und vermiſcht es mit dem aus dem
Maule gehendem Schaume. Dieß macht dem Viehe
das Freſſen zuwider, und darum genießt es nicht ſein
voͤlliges Futter, vielmehr geht ein merklicher Theil von
dieſem verlohren. Dieß widerſpricht den Regeln der
Wirthſchaft.

§. 240.

Die dritte Regel:

Die dritte
Regel.

Alles Zug-Vieh muß, wenn es im Schweiſſe
aus der Arbeit kommt, mit einer Dekke uͤber
den Leib bedekket, und ſo oft es moͤglich, von
allem Unflat und Staube gereiniget werden.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0192" n="172"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Land-Wirth&#x017F;chaft 3 Ab&#x017F;chnitt</hi></fw><lb/>
halten &#x017F;oll. Die §. 233. 234. und 235. ve&#x017F;tge&#x017F;etzten<lb/>
Regeln ko&#x0364;nnen auch hier angewendet werden. Wir<lb/>
wollen nur noch einige, die no&#x0364;thig und nu&#x0364;tzlich &#x017F;ind,<lb/>
hinzu&#x017F;etzen.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Die er&#x017F;te Regel i&#x017F;t die&#x017F;e:</hi> </p><lb/>
              <note place="left">Die er&#x017F;te Re-<lb/>
gel.</note>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Man muß dem Zug-Viehe nicht &#x017F;ogleich nach<lb/>
der Arbeit vo&#x0364;lliges Futter geben.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Denn bey der Arbeit hat es &#x017F;ich innerlich erwa&#x0364;rmet, alles<lb/>
i&#x017F;t in Bewegung. Bekommt es nun &#x017F;ogleich vo&#x0364;lliges<lb/>
Futter, &#x017F;o wird es zu hurtig fre&#x017F;&#x017F;en. Das Futter kann<lb/>
unmo&#x0364;glich geho&#x0364;rig verdauet werden. Es geht unver-<lb/>
dauet ins Geblu&#x0364;t. Und dieß i&#x017F;t eine Haupt-Ur&#x017F;ache<lb/>
der Krankheiten.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Dieß kann auch auf das Saufen an-<lb/>
gewendet werden, weil einerley Grund vorhan-<lb/>
den i&#x017F;t.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 239.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Die andere Regel:</hi> </p><lb/>
              <note place="left">Die andere<lb/>
Regel.</note>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Das Futter, was die&#x017F;em Viehe zur Mahlzeit<lb/>
be&#x017F;timmet i&#x017F;t, muß nicht auf einmahl vorge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ttet werden.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Denn indem es frißt, &#x017F;o wu&#x0364;hlet es das Fre&#x017F;&#x017F;en mit<lb/>
dem Maule herum, und vermi&#x017F;cht es mit dem aus dem<lb/>
Maule gehendem Schaume. Dieß macht dem Viehe<lb/>
das Fre&#x017F;&#x017F;en zuwider, und darum genießt es nicht &#x017F;ein<lb/>
vo&#x0364;lliges Futter, vielmehr geht ein merklicher Theil von<lb/>
die&#x017F;em verlohren. Dieß wider&#x017F;pricht den Regeln der<lb/>
Wirth&#x017F;chaft.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 240.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Die dritte Regel:</hi> </p><lb/>
              <note place="left">Die dritte<lb/>
Regel.</note>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Alles Zug-Vieh muß, wenn es im Schwei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
aus der Arbeit kommt, mit einer Dekke u&#x0364;ber<lb/>
den Leib bedekket, und &#x017F;o oft es mo&#x0364;glich, von<lb/>
allem Unflat und Staube gereiniget werden.</hi> </hi> </p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0192] Der Land-Wirthſchaft 3 Abſchnitt halten ſoll. Die §. 233. 234. und 235. veſtgeſetzten Regeln koͤnnen auch hier angewendet werden. Wir wollen nur noch einige, die noͤthig und nuͤtzlich ſind, hinzuſetzen. Die erſte Regel iſt dieſe: Man muß dem Zug-Viehe nicht ſogleich nach der Arbeit voͤlliges Futter geben. Denn bey der Arbeit hat es ſich innerlich erwaͤrmet, alles iſt in Bewegung. Bekommt es nun ſogleich voͤlliges Futter, ſo wird es zu hurtig freſſen. Das Futter kann unmoͤglich gehoͤrig verdauet werden. Es geht unver- dauet ins Gebluͤt. Und dieß iſt eine Haupt-Urſache der Krankheiten. Anmerk. Dieß kann auch auf das Saufen an- gewendet werden, weil einerley Grund vorhan- den iſt. §. 239. Die andere Regel: Das Futter, was dieſem Viehe zur Mahlzeit beſtimmet iſt, muß nicht auf einmahl vorge- ſchuͤttet werden. Denn indem es frißt, ſo wuͤhlet es das Freſſen mit dem Maule herum, und vermiſcht es mit dem aus dem Maule gehendem Schaume. Dieß macht dem Viehe das Freſſen zuwider, und darum genießt es nicht ſein voͤlliges Futter, vielmehr geht ein merklicher Theil von dieſem verlohren. Dieß widerſpricht den Regeln der Wirthſchaft. §. 240. Die dritte Regel: Alles Zug-Vieh muß, wenn es im Schweiſſe aus der Arbeit kommt, mit einer Dekke uͤber den Leib bedekket, und ſo oft es moͤglich, von allem Unflat und Staube gereiniget werden. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/192
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/192>, abgerufen am 21.10.2019.