Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Viehzucht.

Anmerk. Aus diesem läst sich das Einbrühen
und dessen Nutzbarkeit erklären.

§. 257.

Die dritte Regel:Dritte Re-
gel.

Je mehr Futter von dieser Art dem Viehe
gegeben wird, und je mehr gesundes Oel in
diesem Futter enthalten ist, desto mehrere
Milch kann man von dem Viehe erwarten,
welche Butter- reich ist.
(§. 248).

Anmerk. Aus dieser Regel kann man einmahl
den Werth der Gräserey schätzen, die zur Fütte-
rung des melkenden Viehes bestimmet wird, und
fürs andere diese Regel bevestigen, die wir bereits
oben gegeben haben, daß weniges Vieh, das gut ge-
füttert wird, nutzbarer sey, als vieles Vieh, das
schlecht gefüttert wird.

§. 258.

Die vierte Regel:Vierte Re-
gel.

Futter, das wenig Oel und vieles Acidum
hat, ist ein geringes Futter für melkendes
Vieh.
(§. 248. folg.)

Anmerk. Diese Regel beweiset, daß| recht aus-
gebraute Trebern, Grumt, saures Heu und derglei-
chen, in Ansehung der Milch-Nutzung unter das
Futter, was nicht sonderlich zu schätzen ist, müssen
gesetzt werden.

§. 259.

Die fünfte Regel:Fünfte Re-
gel.

Melkendes Vieh muß, wenn es gefüttert wird,
genugsames Saufen bekommen.
(§. 254.)

Anmerk.
M 4
von der Viehzucht.

Anmerk. Aus dieſem laͤſt ſich das Einbruͤhen
und deſſen Nutzbarkeit erklaͤren.

§. 257.

Die dritte Regel:Dritte Re-
gel.

Je mehr Futter von dieſer Art dem Viehe
gegeben wird, und je mehr geſundes Oel in
dieſem Futter enthalten iſt, deſto mehrere
Milch kann man von dem Viehe erwarten,
welche Butter- reich iſt.
(§. 248).

Anmerk. Aus dieſer Regel kann man einmahl
den Werth der Graͤſerey ſchaͤtzen, die zur Fuͤtte-
rung des melkenden Viehes beſtimmet wird, und
fuͤrs andere dieſe Regel beveſtigen, die wir bereits
oben gegeben haben, daß weniges Vieh, das gut ge-
fuͤttert wird, nutzbarer ſey, als vieles Vieh, das
ſchlecht gefuͤttert wird.

§. 258.

Die vierte Regel:Vierte Re-
gel.

Futter, das wenig Oel und vieles Acidum
hat, iſt ein geringes Futter fuͤr melkendes
Vieh.
(§. 248. folg.)

Anmerk. Dieſe Regel beweiſet, daß| recht aus-
gebraute Trebern, Grumt, ſaures Heu und derglei-
chen, in Anſehung der Milch-Nutzung unter das
Futter, was nicht ſonderlich zu ſchaͤtzen iſt, muͤſſen
geſetzt werden.

§. 259.

Die fuͤnfte Regel:Fuͤnfte Re-
gel.

Melkendes Vieh muß, wenn es gefuͤttert wird,
genugſames Saufen bekommen.
(§. 254.)

Anmerk.
M 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0203" n="183"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Viehzucht.</hi> </fw><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Aus die&#x017F;em la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich das Einbru&#x0364;hen<lb/>
und de&#x017F;&#x017F;en Nutzbarkeit erkla&#x0364;ren.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 257.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Die dritte Regel:</hi> <note place="right">Dritte Re-<lb/>
gel.</note>
              </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Je mehr Futter von die&#x017F;er Art dem Viehe<lb/>
gegeben wird, und je mehr ge&#x017F;undes Oel in<lb/>
die&#x017F;em Futter enthalten i&#x017F;t, de&#x017F;to mehrere<lb/>
Milch kann man von dem Viehe erwarten,<lb/>
welche Butter- reich i&#x017F;t.</hi> (§. 248).</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Aus die&#x017F;er Regel kann man <hi rendition="#fr">einmahl</hi><lb/>
den Werth der Gra&#x0364;&#x017F;erey &#x017F;cha&#x0364;tzen, die zur Fu&#x0364;tte-<lb/>
rung des melkenden Viehes be&#x017F;timmet wird, und<lb/><hi rendition="#fr">fu&#x0364;rs andere</hi> die&#x017F;e Regel beve&#x017F;tigen, die wir bereits<lb/>
oben gegeben haben, daß weniges Vieh, das gut ge-<lb/>
fu&#x0364;ttert wird, nutzbarer &#x017F;ey, als vieles Vieh, das<lb/>
&#x017F;chlecht gefu&#x0364;ttert wird.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 258.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Die vierte Regel:</hi> <note place="right">Vierte Re-<lb/>
gel.</note>
              </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Futter, das wenig Oel und vieles Acidum<lb/>
hat, i&#x017F;t ein geringes Futter fu&#x0364;r melkendes<lb/>
Vieh.</hi> (§. 248. folg.)</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Die&#x017F;e Regel bewei&#x017F;et, daß| recht aus-<lb/>
gebraute Trebern, Grumt, &#x017F;aures Heu und derglei-<lb/>
chen, in An&#x017F;ehung der Milch-Nutzung unter das<lb/>
Futter, was nicht &#x017F;onderlich zu &#x017F;cha&#x0364;tzen i&#x017F;t, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ge&#x017F;etzt werden.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 259.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Die fu&#x0364;nfte Regel:</hi> <note place="right">Fu&#x0364;nfte Re-<lb/>
gel.</note>
              </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Melkendes Vieh muß, wenn es gefu&#x0364;ttert wird,<lb/>
genug&#x017F;ames Saufen bekommen.</hi> (§. 254.)</hi> </p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">M 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0203] von der Viehzucht. Anmerk. Aus dieſem laͤſt ſich das Einbruͤhen und deſſen Nutzbarkeit erklaͤren. §. 257. Die dritte Regel: Dritte Re- gel. Je mehr Futter von dieſer Art dem Viehe gegeben wird, und je mehr geſundes Oel in dieſem Futter enthalten iſt, deſto mehrere Milch kann man von dem Viehe erwarten, welche Butter- reich iſt. (§. 248). Anmerk. Aus dieſer Regel kann man einmahl den Werth der Graͤſerey ſchaͤtzen, die zur Fuͤtte- rung des melkenden Viehes beſtimmet wird, und fuͤrs andere dieſe Regel beveſtigen, die wir bereits oben gegeben haben, daß weniges Vieh, das gut ge- fuͤttert wird, nutzbarer ſey, als vieles Vieh, das ſchlecht gefuͤttert wird. §. 258. Die vierte Regel: Vierte Re- gel. Futter, das wenig Oel und vieles Acidum hat, iſt ein geringes Futter fuͤr melkendes Vieh. (§. 248. folg.) Anmerk. Dieſe Regel beweiſet, daß| recht aus- gebraute Trebern, Grumt, ſaures Heu und derglei- chen, in Anſehung der Milch-Nutzung unter das Futter, was nicht ſonderlich zu ſchaͤtzen iſt, muͤſſen geſetzt werden. §. 259. Die fuͤnfte Regel: Fuͤnfte Re- gel. Melkendes Vieh muß, wenn es gefuͤttert wird, genugſames Saufen bekommen. (§. 254.) Anmerk. M 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/203
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/203>, abgerufen am 16.10.2019.