Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Land-Wirthschaft 3 Abschnitt
§. 295.
Beschaffen-
heit des
Mast-Fut-
ters.

Der lezte Punkt, auf welchen ein Wirth bey der
Mastung zu sehen hat, ist die Beschaffenheit des
Futters. Es ist bekannt, daß die Beschaffenheit der
Würkung von der Beschaffenheit der Ursache abhänget;
und daher ist es klar, daß dieses Futter auch dem muß
gemäß seyn, was durch die Mastung soll gewürket
werden. Die Absicht der Mastung ist, daß das Vieh
vollkommenes Fleisch, und vollkommenes Fett gewinnen
soll. Die Mtttel, durch welche das Fleisch, und
durch welche das Fett gewürket wird, sind bereits
§. 56. und 57. festgesetzet worden. Folglich giebt uns
auch dieß einen sichern Grund, die Beschaffenheit des
Futters zu bestimmen, das zur Mastung muß ge-
braucht werden.

§. 296.
Es muß ein
festes Fleisch
und ein fe-
stes Fett
würken.

Wir wollen dieß genauer bestimmen. Die Erfah-
rung giebt uns einen Grund, so wohl das Fleisch, als
auch das Fett in festes und wässerigtes zu vertheilen.
Das wässerigte Fleisch und Fett kan nicht so dauer-
haft seyn, als das feste (§. 24.), und jenes kan nicht
so sehr ins Gewichte fallen, als dieses. Aus dem ersten
ist zu begreifen, warum sich das Vieh, was durch
die Mastung ein wässeriges Fleisch und Fett bekom-
men, weniger zum räuchern und einpökkeln schikket,
als das, dessen Fleisch und Fett feste ist. Diese
Warheiten geben uns einen Grund, folgende Regeln
zu bilden:

Soll die Mastung vollkommen seyn, so muß
das Futtern also eingerichtet werden, daß es
ein festes Fleisch, und ein festes Fett würken
könne.

§. 297.
Der Land-Wirthſchaft 3 Abſchnitt
§. 295.
Beſchaffen-
heit des
Maſt-Fut-
ters.

Der lezte Punkt, auf welchen ein Wirth bey der
Maſtung zu ſehen hat, iſt die Beſchaffenheit des
Futters. Es iſt bekannt, daß die Beſchaffenheit der
Wuͤrkung von der Beſchaffenheit der Urſache abhaͤnget;
und daher iſt es klar, daß dieſes Futter auch dem muß
gemaͤß ſeyn, was durch die Maſtung ſoll gewuͤrket
werden. Die Abſicht der Maſtung iſt, daß das Vieh
vollkommenes Fleiſch, und vollkommenes Fett gewinnen
ſoll. Die Mtttel, durch welche das Fleiſch, und
durch welche das Fett gewuͤrket wird, ſind bereits
§. 56. und 57. feſtgeſetzet worden. Folglich giebt uns
auch dieß einen ſichern Grund, die Beſchaffenheit des
Futters zu beſtimmen, das zur Maſtung muß ge-
braucht werden.

§. 296.
Es muß ein
feſtes Fleiſch
und ein fe-
ſtes Fett
wuͤrken.

Wir wollen dieß genauer beſtimmen. Die Erfah-
rung giebt uns einen Grund, ſo wohl das Fleiſch, als
auch das Fett in feſtes und waͤſſerigtes zu vertheilen.
Das waͤſſerigte Fleiſch und Fett kan nicht ſo dauer-
haft ſeyn, als das feſte (§. 24.), und jenes kan nicht
ſo ſehr ins Gewichte fallen, als dieſes. Aus dem erſten
iſt zu begreifen, warum ſich das Vieh, was durch
die Maſtung ein waͤſſeriges Fleiſch und Fett bekom-
men, weniger zum raͤuchern und einpoͤkkeln ſchikket,
als das, deſſen Fleiſch und Fett feſte iſt. Dieſe
Warheiten geben uns einen Grund, folgende Regeln
zu bilden:

Soll die Maſtung vollkommen ſeyn, ſo muß
das Futtern alſo eingerichtet werden, daß es
ein feſtes Fleiſch, und ein feſtes Fett wuͤrken
koͤnne.

§. 297.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0234" n="214"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Land-Wirth&#x017F;chaft 3 Ab&#x017F;chnitt</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 295.</head><lb/>
              <note place="left">Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit des<lb/>
Ma&#x017F;t-Fut-<lb/>
ters.</note>
              <p>Der lezte Punkt, auf welchen ein Wirth bey der<lb/>
Ma&#x017F;tung zu &#x017F;ehen hat, i&#x017F;t die Be&#x017F;chaffenheit des<lb/>
Futters. Es i&#x017F;t bekannt, daß die Be&#x017F;chaffenheit der<lb/>
Wu&#x0364;rkung von der Be&#x017F;chaffenheit der Ur&#x017F;ache abha&#x0364;nget;<lb/>
und daher i&#x017F;t es klar, daß die&#x017F;es Futter auch dem muß<lb/>
gema&#x0364;ß &#x017F;eyn, was durch die Ma&#x017F;tung &#x017F;oll gewu&#x0364;rket<lb/>
werden. Die Ab&#x017F;icht der Ma&#x017F;tung i&#x017F;t, daß das Vieh<lb/>
vollkommenes Flei&#x017F;ch, und vollkommenes Fett gewinnen<lb/>
&#x017F;oll. Die Mtttel, durch welche das Flei&#x017F;ch, und<lb/>
durch welche das Fett gewu&#x0364;rket wird, &#x017F;ind bereits<lb/>
§. 56. und 57. fe&#x017F;tge&#x017F;etzet worden. Folglich giebt uns<lb/>
auch dieß einen &#x017F;ichern Grund, die Be&#x017F;chaffenheit des<lb/>
Futters zu be&#x017F;timmen, das zur Ma&#x017F;tung muß ge-<lb/>
braucht werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 296.</head><lb/>
              <note place="left">Es muß ein<lb/>
fe&#x017F;tes Flei&#x017F;ch<lb/>
und ein fe-<lb/>
&#x017F;tes Fett<lb/>
wu&#x0364;rken.</note>
              <p>Wir wollen dieß genauer be&#x017F;timmen. Die Erfah-<lb/>
rung giebt uns einen Grund, &#x017F;o wohl das Flei&#x017F;ch, als<lb/>
auch das Fett in fe&#x017F;tes und wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erigtes zu vertheilen.<lb/>
Das wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erigte Flei&#x017F;ch und Fett kan nicht &#x017F;o dauer-<lb/>
haft &#x017F;eyn, als das fe&#x017F;te (§. 24.), und jenes kan nicht<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr ins Gewichte fallen, als die&#x017F;es. Aus dem er&#x017F;ten<lb/>
i&#x017F;t zu begreifen, warum &#x017F;ich das Vieh, was durch<lb/>
die Ma&#x017F;tung ein wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;eriges Flei&#x017F;ch und Fett bekom-<lb/>
men, weniger zum ra&#x0364;uchern und einpo&#x0364;kkeln &#x017F;chikket,<lb/>
als das, de&#x017F;&#x017F;en Flei&#x017F;ch und Fett fe&#x017F;te i&#x017F;t. Die&#x017F;e<lb/>
Warheiten geben uns einen Grund, folgende Regeln<lb/>
zu bilden:</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Soll die Ma&#x017F;tung vollkommen &#x017F;eyn, &#x017F;o muß<lb/>
das Futtern al&#x017F;o eingerichtet werden, daß es<lb/>
ein fe&#x017F;tes Flei&#x017F;ch, und ein fe&#x017F;tes Fett wu&#x0364;rken<lb/>
ko&#x0364;nne.</hi> </hi> </p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 297.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0234] Der Land-Wirthſchaft 3 Abſchnitt §. 295. Der lezte Punkt, auf welchen ein Wirth bey der Maſtung zu ſehen hat, iſt die Beſchaffenheit des Futters. Es iſt bekannt, daß die Beſchaffenheit der Wuͤrkung von der Beſchaffenheit der Urſache abhaͤnget; und daher iſt es klar, daß dieſes Futter auch dem muß gemaͤß ſeyn, was durch die Maſtung ſoll gewuͤrket werden. Die Abſicht der Maſtung iſt, daß das Vieh vollkommenes Fleiſch, und vollkommenes Fett gewinnen ſoll. Die Mtttel, durch welche das Fleiſch, und durch welche das Fett gewuͤrket wird, ſind bereits §. 56. und 57. feſtgeſetzet worden. Folglich giebt uns auch dieß einen ſichern Grund, die Beſchaffenheit des Futters zu beſtimmen, das zur Maſtung muß ge- braucht werden. §. 296. Wir wollen dieß genauer beſtimmen. Die Erfah- rung giebt uns einen Grund, ſo wohl das Fleiſch, als auch das Fett in feſtes und waͤſſerigtes zu vertheilen. Das waͤſſerigte Fleiſch und Fett kan nicht ſo dauer- haft ſeyn, als das feſte (§. 24.), und jenes kan nicht ſo ſehr ins Gewichte fallen, als dieſes. Aus dem erſten iſt zu begreifen, warum ſich das Vieh, was durch die Maſtung ein waͤſſeriges Fleiſch und Fett bekom- men, weniger zum raͤuchern und einpoͤkkeln ſchikket, als das, deſſen Fleiſch und Fett feſte iſt. Dieſe Warheiten geben uns einen Grund, folgende Regeln zu bilden: Soll die Maſtung vollkommen ſeyn, ſo muß das Futtern alſo eingerichtet werden, daß es ein feſtes Fleiſch, und ein feſtes Fett wuͤrken koͤnne. §. 297.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/234
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/234>, abgerufen am 17.10.2019.