Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Stadt-Wirthschaft 2 Abschnitt,
Zweytes Capitel,
von dem Brantewein.
§. 381.
Was Brand-
wein.

Wenn man die Säfte der Erd-Gewächse, und
das verdünnte Mehl des Getreides, ehe diese
durch die geistige Gährung Wein geworden sind, de-
stilliret, so kann man in dem, was diese Scheidung
hervor bringet, sinnlich nichts unterscheiden, als ein
Oel, Acidum und das Phlegma. Werden sie aber
alsdenn destilliret, nachdem die geistige Gährung sie
in Wein verwandelt hat, so bekommt man in der
Vorlage einen brennenden Geist, der mit Wasser ver-
mischt ist. Diesen nennet man Brantewein, oder
Brandwein.

§. 382.
Allgemeine
Folge.

Dieß giebt uns einen Grund zu schlüßen, daß der
Brandwein der wahre geistige Theil des Weins und
die Frucht der geistigen Gährung sey.

§. 383.
Wie viele
Stükke bey
dem Brand-
weinbrennen
zu unter-
scheiden.

Wir wollen die wichtigsten Stükke untersuchen, auf
welche man bey dem Brandweinbrennen, wenn dieß
nützlich seyn soll, sehen muß. Diese sind folgende:

Einmahl, woraus kann man Brandwein brennen?
Fürs andere, wie soll man die Säfte und das
Mehl der Erd-Gewächse zum Brandweinbren-
nen zubereiten?
Fürs dritte, wie brennet man den Brandwein?
Fürs vierte, wie kann man diesen vollkommen ma-
chen?
Fürs fünfte, wie soll man den Brandwein war-
then?
Fürs
Der Stadt-Wirthſchaft 2 Abſchnitt,
Zweytes Capitel,
von dem Brantewein.
§. 381.
Was Brand-
wein.

Wenn man die Saͤfte der Erd-Gewaͤchſe, und
das verduͤnnte Mehl des Getreides, ehe dieſe
durch die geiſtige Gaͤhrung Wein geworden ſind, de-
ſtilliret, ſo kann man in dem, was dieſe Scheidung
hervor bringet, ſinnlich nichts unterſcheiden, als ein
Oel, Acidum und das Phlegma. Werden ſie aber
alsdenn deſtilliret, nachdem die geiſtige Gaͤhrung ſie
in Wein verwandelt hat, ſo bekommt man in der
Vorlage einen brennenden Geiſt, der mit Waſſer ver-
miſcht iſt. Dieſen nennet man Brantewein, oder
Brandwein.

§. 382.
Allgemeine
Folge.

Dieß giebt uns einen Grund zu ſchluͤßen, daß der
Brandwein der wahre geiſtige Theil des Weins und
die Frucht der geiſtigen Gaͤhrung ſey.

§. 383.
Wie viele
Stuͤkke bey
dem Brand-
weinbrennen
zu unter-
ſcheiden.

Wir wollen die wichtigſten Stuͤkke unterſuchen, auf
welche man bey dem Brandweinbrennen, wenn dieß
nuͤtzlich ſeyn ſoll, ſehen muß. Dieſe ſind folgende:

Einmahl, woraus kann man Brandwein brennen?
Fuͤrs andere, wie ſoll man die Saͤfte und das
Mehl der Erd-Gewaͤchſe zum Brandweinbren-
nen zubereiten?
Fuͤrs dritte, wie brennet man den Brandwein?
Fuͤrs vierte, wie kann man dieſen vollkommen ma-
chen?
Fuͤrs fuͤnfte, wie ſoll man den Brandwein war-
then?
Fuͤrs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0284" n="264"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Stadt-Wirth&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>Zweytes Capitel,<lb/><hi rendition="#g">von dem Brantewein.</hi></head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 381.</head><lb/>
              <note place="left">Was Brand-<lb/>
wein.</note>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>enn man die Sa&#x0364;fte der Erd-Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, und<lb/>
das verdu&#x0364;nnte Mehl des Getreides, ehe die&#x017F;e<lb/>
durch die gei&#x017F;tige Ga&#x0364;hrung Wein geworden &#x017F;ind, de-<lb/>
&#x017F;tilliret, &#x017F;o kann man in dem, was die&#x017F;e Scheidung<lb/>
hervor bringet, &#x017F;innlich nichts unter&#x017F;cheiden, als ein<lb/>
Oel, Acidum und das Phlegma. Werden &#x017F;ie aber<lb/>
alsdenn de&#x017F;tilliret, nachdem die gei&#x017F;tige Ga&#x0364;hrung &#x017F;ie<lb/>
in Wein verwandelt hat, &#x017F;o bekommt man in der<lb/>
Vorlage einen brennenden Gei&#x017F;t, der mit Wa&#x017F;&#x017F;er ver-<lb/>
mi&#x017F;cht i&#x017F;t. Die&#x017F;en nennet man <hi rendition="#fr">Brantewein,</hi> oder<lb/><hi rendition="#fr">Brandwein.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 382.</head><lb/>
              <note place="left">Allgemeine<lb/>
Folge.</note>
              <p>Dieß giebt uns einen Grund zu &#x017F;chlu&#x0364;ßen, daß der<lb/>
Brandwein der wahre gei&#x017F;tige Theil des Weins und<lb/>
die Frucht der gei&#x017F;tigen Ga&#x0364;hrung &#x017F;ey.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 383.</head><lb/>
              <note place="left">Wie viele<lb/>
Stu&#x0364;kke bey<lb/>
dem Brand-<lb/>
weinbrennen<lb/>
zu unter-<lb/>
&#x017F;cheiden.</note>
              <p>Wir wollen die wichtig&#x017F;ten Stu&#x0364;kke unter&#x017F;uchen, auf<lb/>
welche man bey dem Brandweinbrennen, wenn dieß<lb/>
nu&#x0364;tzlich &#x017F;eyn &#x017F;oll, &#x017F;ehen muß. Die&#x017F;e &#x017F;ind folgende:</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> woraus kann man Brandwein brennen?</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> wie &#x017F;oll man die Sa&#x0364;fte und das<lb/>
Mehl der Erd-Gewa&#x0364;ch&#x017F;e zum Brandweinbren-<lb/>
nen zubereiten?</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte,</hi> wie brennet man den Brandwein?</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs vierte,</hi> wie kann man die&#x017F;en vollkommen ma-<lb/>
chen?</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs fu&#x0364;nfte,</hi> wie &#x017F;oll man den Brandwein war-<lb/>
then?</item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0284] Der Stadt-Wirthſchaft 2 Abſchnitt, Zweytes Capitel, von dem Brantewein. §. 381. Wenn man die Saͤfte der Erd-Gewaͤchſe, und das verduͤnnte Mehl des Getreides, ehe dieſe durch die geiſtige Gaͤhrung Wein geworden ſind, de- ſtilliret, ſo kann man in dem, was dieſe Scheidung hervor bringet, ſinnlich nichts unterſcheiden, als ein Oel, Acidum und das Phlegma. Werden ſie aber alsdenn deſtilliret, nachdem die geiſtige Gaͤhrung ſie in Wein verwandelt hat, ſo bekommt man in der Vorlage einen brennenden Geiſt, der mit Waſſer ver- miſcht iſt. Dieſen nennet man Brantewein, oder Brandwein. §. 382. Dieß giebt uns einen Grund zu ſchluͤßen, daß der Brandwein der wahre geiſtige Theil des Weins und die Frucht der geiſtigen Gaͤhrung ſey. §. 383. Wir wollen die wichtigſten Stuͤkke unterſuchen, auf welche man bey dem Brandweinbrennen, wenn dieß nuͤtzlich ſeyn ſoll, ſehen muß. Dieſe ſind folgende: Einmahl, woraus kann man Brandwein brennen? Fuͤrs andere, wie ſoll man die Saͤfte und das Mehl der Erd-Gewaͤchſe zum Brandweinbren- nen zubereiten? Fuͤrs dritte, wie brennet man den Brandwein? Fuͤrs vierte, wie kann man dieſen vollkommen ma- chen? Fuͤrs fuͤnfte, wie ſoll man den Brandwein war- then? Fuͤrs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/284
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/284>, abgerufen am 20.10.2019.