Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Stadt-Wirthschaft 2 Abschnitt,
Werth des Brandweins größer. Sollte er nun nicht
gesunder und wohlschmekkender seyn, als der reine
Brandwein; so würde diese Vermischung den Ver-
kauf verhindern. Dieß ist genug, das zu beweisen,
was wir haben beweisen wollen.

§. 405.
Wie diese zu
erreichen.

Wir müssen, diese unsere Absicht zu erreichen, drey
Fragen beantworten. Einmahl, woher nehmen wir
diese fremden Säfte? Fürs andere, wie bekommen
wir diese fremden Säfte? Fürs dritte, wie können
diese fremden Säfte mit dem Brandwein vermischet
werden, daß er ein vollkommener abgezogener Brand-
wein wird?

§. 406.
Woher die
fremden
Säfte zu
nehmen.

Diese fremden Säfte sollen den Brandwein gesund
und wohlschmekkend machen, sie sollen aber auch mit
dem Brandwein vermischt werden, so daß der
Brandwein helle bleibt (§. 404.) Folglich müssen es
gesunde und wohlschmekkende Säfte seyn, die der
Brandwein auflösen kann. Dieß ist genug, zu be-
weisen, es sey das sicherste, wenn man diese Säfte
aus dem Pflanzen-Reiche nimmt. Nicht nur alle
Pflanzen, sondern auch ihre Früchte und der Saame, den
sie hervorbringen, haben einen Saft bey sich, der den völ-
ligen Geruch von der Pflanze hat. Man darf sie nur in
einem Destillir-Gefäße ins Marienbad bey einer sehr
gelinden Hitze setzen, so wird dieser Saft von ihnen
geschieden. Börhaave nennt ihn den regierenden
Geist
der Pflanzen. Dieser Geist läst sich mit dem
Brandweine vermischen, so, daß er helle bleibt und
einen Geschmack davon bekommt. Dieß ist genug, die
Möglichkeit von dem zu beweisen, das wir angenom-
men haben.

§. 407.

Der Stadt-Wirthſchaft 2 Abſchnitt,
Werth des Brandweins groͤßer. Sollte er nun nicht
geſunder und wohlſchmekkender ſeyn, als der reine
Brandwein; ſo wuͤrde dieſe Vermiſchung den Ver-
kauf verhindern. Dieß iſt genug, das zu beweiſen,
was wir haben beweiſen wollen.

§. 405.
Wie dieſe zu
erreichen.

Wir muͤſſen, dieſe unſere Abſicht zu erreichen, drey
Fragen beantworten. Einmahl, woher nehmen wir
dieſe fremden Saͤfte? Fuͤrs andere, wie bekommen
wir dieſe fremden Saͤfte? Fuͤrs dritte, wie koͤnnen
dieſe fremden Saͤfte mit dem Brandwein vermiſchet
werden, daß er ein vollkommener abgezogener Brand-
wein wird?

§. 406.
Woher die
fremden
Saͤfte zu
nehmen.

Dieſe fremden Saͤfte ſollen den Brandwein geſund
und wohlſchmekkend machen, ſie ſollen aber auch mit
dem Brandwein vermiſcht werden, ſo daß der
Brandwein helle bleibt (§. 404.) Folglich muͤſſen es
geſunde und wohlſchmekkende Saͤfte ſeyn, die der
Brandwein aufloͤſen kann. Dieß iſt genug, zu be-
weiſen, es ſey das ſicherſte, wenn man dieſe Saͤfte
aus dem Pflanzen-Reiche nimmt. Nicht nur alle
Pflanzen, ſondern auch ihre Fruͤchte und der Saame, den
ſie hervorbringen, haben einen Saft bey ſich, der den voͤl-
ligen Geruch von der Pflanze hat. Man darf ſie nur in
einem Deſtillir-Gefaͤße ins Marienbad bey einer ſehr
gelinden Hitze ſetzen, ſo wird dieſer Saft von ihnen
geſchieden. Boͤrhaave nennt ihn den regierenden
Geiſt
der Pflanzen. Dieſer Geiſt laͤſt ſich mit dem
Brandweine vermiſchen, ſo, daß er helle bleibt und
einen Geſchmack davon bekommt. Dieß iſt genug, die
Moͤglichkeit von dem zu beweiſen, das wir angenom-
men haben.

§. 407.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0296" n="276"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Stadt-Wirth&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
Werth des Brandweins gro&#x0364;ßer. Sollte er nun nicht<lb/>
ge&#x017F;under und wohl&#x017F;chmekkender &#x017F;eyn, als der reine<lb/>
Brandwein; &#x017F;o wu&#x0364;rde die&#x017F;e Vermi&#x017F;chung den Ver-<lb/>
kauf verhindern. Dieß i&#x017F;t genug, das zu bewei&#x017F;en,<lb/>
was wir haben bewei&#x017F;en wollen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 405.</head><lb/>
              <note place="left">Wie die&#x017F;e zu<lb/>
erreichen.</note>
              <p>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, die&#x017F;e un&#x017F;ere Ab&#x017F;icht zu erreichen, drey<lb/>
Fragen beantworten. <hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> woher nehmen wir<lb/>
die&#x017F;e fremden Sa&#x0364;fte? <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> wie bekommen<lb/>
wir die&#x017F;e fremden Sa&#x0364;fte? <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte,</hi> wie ko&#x0364;nnen<lb/>
die&#x017F;e fremden Sa&#x0364;fte mit dem Brandwein vermi&#x017F;chet<lb/>
werden, daß er ein vollkommener abgezogener Brand-<lb/>
wein wird?</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 406.</head><lb/>
              <note place="left">Woher die<lb/>
fremden<lb/>
Sa&#x0364;fte zu<lb/>
nehmen.</note>
              <p>Die&#x017F;e fremden Sa&#x0364;fte &#x017F;ollen den Brandwein ge&#x017F;und<lb/>
und wohl&#x017F;chmekkend machen, &#x017F;ie &#x017F;ollen aber auch mit<lb/>
dem Brandwein vermi&#x017F;cht werden, &#x017F;o daß der<lb/>
Brandwein helle bleibt (§. 404.) Folglich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en es<lb/>
ge&#x017F;unde und wohl&#x017F;chmekkende Sa&#x0364;fte &#x017F;eyn, die der<lb/>
Brandwein auflo&#x0364;&#x017F;en kann. Dieß i&#x017F;t genug, zu be-<lb/>
wei&#x017F;en, es &#x017F;ey das &#x017F;icher&#x017F;te, wenn man die&#x017F;e Sa&#x0364;fte<lb/>
aus dem Pflanzen-Reiche nimmt. Nicht nur alle<lb/>
Pflanzen, &#x017F;ondern auch ihre Fru&#x0364;chte und der Saame, den<lb/>
&#x017F;ie hervorbringen, haben einen Saft bey &#x017F;ich, der den vo&#x0364;l-<lb/>
ligen Geruch von der Pflanze hat. Man darf &#x017F;ie nur in<lb/>
einem De&#x017F;tillir-Gefa&#x0364;ße ins Marienbad bey einer &#x017F;ehr<lb/>
gelinden Hitze &#x017F;etzen, &#x017F;o wird die&#x017F;er Saft von ihnen<lb/>
ge&#x017F;chieden. <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;rhaave</hi> nennt ihn den <hi rendition="#fr">regierenden<lb/>
Gei&#x017F;t</hi> der Pflanzen. Die&#x017F;er Gei&#x017F;t la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich mit dem<lb/>
Brandweine vermi&#x017F;chen, &#x017F;o, daß er helle bleibt und<lb/>
einen Ge&#x017F;chmack davon bekommt. Dieß i&#x017F;t genug, die<lb/>
Mo&#x0364;glichkeit von dem zu bewei&#x017F;en, das wir angenom-<lb/>
men haben.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 407.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[276/0296] Der Stadt-Wirthſchaft 2 Abſchnitt, Werth des Brandweins groͤßer. Sollte er nun nicht geſunder und wohlſchmekkender ſeyn, als der reine Brandwein; ſo wuͤrde dieſe Vermiſchung den Ver- kauf verhindern. Dieß iſt genug, das zu beweiſen, was wir haben beweiſen wollen. §. 405. Wir muͤſſen, dieſe unſere Abſicht zu erreichen, drey Fragen beantworten. Einmahl, woher nehmen wir dieſe fremden Saͤfte? Fuͤrs andere, wie bekommen wir dieſe fremden Saͤfte? Fuͤrs dritte, wie koͤnnen dieſe fremden Saͤfte mit dem Brandwein vermiſchet werden, daß er ein vollkommener abgezogener Brand- wein wird? §. 406. Dieſe fremden Saͤfte ſollen den Brandwein geſund und wohlſchmekkend machen, ſie ſollen aber auch mit dem Brandwein vermiſcht werden, ſo daß der Brandwein helle bleibt (§. 404.) Folglich muͤſſen es geſunde und wohlſchmekkende Saͤfte ſeyn, die der Brandwein aufloͤſen kann. Dieß iſt genug, zu be- weiſen, es ſey das ſicherſte, wenn man dieſe Saͤfte aus dem Pflanzen-Reiche nimmt. Nicht nur alle Pflanzen, ſondern auch ihre Fruͤchte und der Saame, den ſie hervorbringen, haben einen Saft bey ſich, der den voͤl- ligen Geruch von der Pflanze hat. Man darf ſie nur in einem Deſtillir-Gefaͤße ins Marienbad bey einer ſehr gelinden Hitze ſetzen, ſo wird dieſer Saft von ihnen geſchieden. Boͤrhaave nennt ihn den regierenden Geiſt der Pflanzen. Dieſer Geiſt laͤſt ſich mit dem Brandweine vermiſchen, ſo, daß er helle bleibt und einen Geſchmack davon bekommt. Dieß iſt genug, die Moͤglichkeit von dem zu beweiſen, das wir angenom- men haben. §. 407.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/296
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 276. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/296>, abgerufen am 22.10.2019.