Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbereitung
Wissenschaft baut, den Reichthum des Staats und der
Jnwohner zu erhalten und zu erweitern, als derjenige,
der sich geschickt macht, die Gesundheit der Menschen zu
erhalten, und dasjenige zu bestimmen, was in den Strei-
tigkeiten der Menschen recht und unrecht ist. Die äu-
serliche Wohlfart der Menschen beziehet sich auf drey
Stükke, auf den Reichthum, auf den Genuß der Rechte,
und auf die Gesundheit. Ein jeder der bemühet ist,
seine Philosophie also zu bestimmen, daß sie in der Be-
förderung einer von diesen Absichten nützlich werde, der
bemühet sich die Wohlfart der menschlichen Gesellschafft
zu befördern. Jst es nicht ein klarer Beweiß von un-
deutlichen und in Vorurtheilen gegründeten Begriffen,
wenn man eins von diesen Stükken als so etwas ansiehet,
das der Würde eines Gelehrten zuwider ist. Dieß ist
der Würde eines Gelehrten zuwider, wenn man aus
undeutlichen Begriffen redet, und aus Vorurtheilen
schlüsset.

§. 7.
und ferner
entkräftet,

Doch vielleicht habe ich die Gedanken dieser Män-
ner wider ihren Sinn erkläret. Vielleicht wollen sie
uns nur dieß zu verstehen geben, die wirthschaftlichen
Beschäftigungen, Pflügen, Mistfahren, Brauen, Bakken
und dergleichen schickten sich vor keinen Gelehrten.
Jst dieß ihre Meinung, so habe ich eine unrichtige Er-
klärung gemacht, wozu sie mir die Gelegenheit gegeben
haben. Wer verstehet aber diese wirthschaftlichen
Handthierungen, wenn man von einer philosophischen
Wissenschaft der Haushaltungskunst redet?

§. 8.
Hauptab-
sicht dieser
Vorberei-
tung.

So weit von einigen, und zwar von den wichtigsten
Vorurtheilen, welche sehr oft die Gelehrten zurück halten,
sich um diejenige Wissenschaft zu bekümmen, die wir

jetzo

Vorbereitung
Wiſſenſchaft baut, den Reichthum des Staats und der
Jnwohner zu erhalten und zu erweitern, als derjenige,
der ſich geſchickt macht, die Geſundheit der Menſchen zu
erhalten, und dasjenige zu beſtimmen, was in den Strei-
tigkeiten der Menſchen recht und unrecht iſt. Die aͤu-
ſerliche Wohlfart der Menſchen beziehet ſich auf drey
Stuͤkke, auf den Reichthum, auf den Genuß der Rechte,
und auf die Geſundheit. Ein jeder der bemuͤhet iſt,
ſeine Philoſophie alſo zu beſtimmen, daß ſie in der Be-
foͤrderung einer von dieſen Abſichten nuͤtzlich werde, der
bemuͤhet ſich die Wohlfart der menſchlichen Geſellſchafft
zu befoͤrdern. Jſt es nicht ein klarer Beweiß von un-
deutlichen und in Vorurtheilen gegruͤndeten Begriffen,
wenn man eins von dieſen Stuͤkken als ſo etwas anſiehet,
das der Wuͤrde eines Gelehrten zuwider iſt. Dieß iſt
der Wuͤrde eines Gelehrten zuwider, wenn man aus
undeutlichen Begriffen redet, und aus Vorurtheilen
ſchluͤſſet.

§. 7.
und ferner
entkraͤftet,

Doch vielleicht habe ich die Gedanken dieſer Maͤn-
ner wider ihren Sinn erklaͤret. Vielleicht wollen ſie
uns nur dieß zu verſtehen geben, die wirthſchaftlichen
Beſchaͤftigungen, Pfluͤgen, Miſtfahren, Brauen, Bakken
und dergleichen ſchickten ſich vor keinen Gelehrten.
Jſt dieß ihre Meinung, ſo habe ich eine unrichtige Er-
klaͤrung gemacht, wozu ſie mir die Gelegenheit gegeben
haben. Wer verſtehet aber dieſe wirthſchaftlichen
Handthierungen, wenn man von einer philoſophiſchen
Wiſſenſchaft der Haushaltungskunſt redet?

§. 8.
Hauptab-
ſicht dieſer
Vorberei-
tung.

So weit von einigen, und zwar von den wichtigſten
Vorurtheilen, welche ſehr oft die Gelehrten zuruͤck halten,
ſich um diejenige Wiſſenſchaft zu bekuͤmmen, die wir

jetzo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbereitung</hi></fw><lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft baut, den Reichthum des Staats und der<lb/>
Jnwohner zu erhalten und zu erweitern, als derjenige,<lb/>
der &#x017F;ich ge&#x017F;chickt macht, die Ge&#x017F;undheit der Men&#x017F;chen zu<lb/>
erhalten, und dasjenige zu be&#x017F;timmen, was in den Strei-<lb/>
tigkeiten der Men&#x017F;chen recht und unrecht i&#x017F;t. Die a&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;erliche Wohlfart der Men&#x017F;chen beziehet &#x017F;ich auf drey<lb/>
Stu&#x0364;kke, auf den Reichthum, auf den Genuß der Rechte,<lb/>
und auf die Ge&#x017F;undheit. Ein jeder der bemu&#x0364;het i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;eine Philo&#x017F;ophie al&#x017F;o zu be&#x017F;timmen, daß &#x017F;ie in der Be-<lb/>
fo&#x0364;rderung einer von die&#x017F;en Ab&#x017F;ichten nu&#x0364;tzlich werde, der<lb/>
bemu&#x0364;het &#x017F;ich die Wohlfart der men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft<lb/>
zu befo&#x0364;rdern. J&#x017F;t es nicht ein klarer Beweiß von un-<lb/>
deutlichen und in Vorurtheilen gegru&#x0364;ndeten Begriffen,<lb/>
wenn man eins von die&#x017F;en Stu&#x0364;kken als &#x017F;o etwas an&#x017F;iehet,<lb/>
das der Wu&#x0364;rde eines Gelehrten zuwider i&#x017F;t. Dieß i&#x017F;t<lb/>
der Wu&#x0364;rde eines Gelehrten zuwider, wenn man aus<lb/>
undeutlichen Begriffen redet, und aus Vorurtheilen<lb/>
&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 7.</head><lb/>
          <note place="left">und ferner<lb/>
entkra&#x0364;ftet,</note>
          <p>Doch vielleicht habe ich die Gedanken die&#x017F;er Ma&#x0364;n-<lb/>
ner wider ihren Sinn erkla&#x0364;ret. Vielleicht wollen &#x017F;ie<lb/>
uns nur dieß zu ver&#x017F;tehen geben, die wirth&#x017F;chaftlichen<lb/>
Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen, Pflu&#x0364;gen, Mi&#x017F;tfahren, Brauen, Bakken<lb/>
und dergleichen &#x017F;chickten &#x017F;ich vor keinen Gelehrten.<lb/>
J&#x017F;t dieß ihre Meinung, &#x017F;o habe ich eine unrichtige Er-<lb/>
kla&#x0364;rung gemacht, wozu &#x017F;ie mir die Gelegenheit gegeben<lb/>
haben. Wer ver&#x017F;tehet aber die&#x017F;e wirth&#x017F;chaftlichen<lb/>
Handthierungen, wenn man von einer philo&#x017F;ophi&#x017F;chen<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft der Haushaltungskun&#x017F;t redet?</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 8.</head><lb/>
          <note place="left">Hauptab-<lb/>
&#x017F;icht die&#x017F;er<lb/>
Vorberei-<lb/>
tung.</note>
          <p>So weit von einigen, und zwar von den wichtig&#x017F;ten<lb/>
Vorurtheilen, welche &#x017F;ehr oft die Gelehrten zuru&#x0364;ck halten,<lb/>
&#x017F;ich um diejenige Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft zu beku&#x0364;mmen, die wir<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jetzo</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0030] Vorbereitung Wiſſenſchaft baut, den Reichthum des Staats und der Jnwohner zu erhalten und zu erweitern, als derjenige, der ſich geſchickt macht, die Geſundheit der Menſchen zu erhalten, und dasjenige zu beſtimmen, was in den Strei- tigkeiten der Menſchen recht und unrecht iſt. Die aͤu- ſerliche Wohlfart der Menſchen beziehet ſich auf drey Stuͤkke, auf den Reichthum, auf den Genuß der Rechte, und auf die Geſundheit. Ein jeder der bemuͤhet iſt, ſeine Philoſophie alſo zu beſtimmen, daß ſie in der Be- foͤrderung einer von dieſen Abſichten nuͤtzlich werde, der bemuͤhet ſich die Wohlfart der menſchlichen Geſellſchafft zu befoͤrdern. Jſt es nicht ein klarer Beweiß von un- deutlichen und in Vorurtheilen gegruͤndeten Begriffen, wenn man eins von dieſen Stuͤkken als ſo etwas anſiehet, das der Wuͤrde eines Gelehrten zuwider iſt. Dieß iſt der Wuͤrde eines Gelehrten zuwider, wenn man aus undeutlichen Begriffen redet, und aus Vorurtheilen ſchluͤſſet. §. 7. Doch vielleicht habe ich die Gedanken dieſer Maͤn- ner wider ihren Sinn erklaͤret. Vielleicht wollen ſie uns nur dieß zu verſtehen geben, die wirthſchaftlichen Beſchaͤftigungen, Pfluͤgen, Miſtfahren, Brauen, Bakken und dergleichen ſchickten ſich vor keinen Gelehrten. Jſt dieß ihre Meinung, ſo habe ich eine unrichtige Er- klaͤrung gemacht, wozu ſie mir die Gelegenheit gegeben haben. Wer verſtehet aber dieſe wirthſchaftlichen Handthierungen, wenn man von einer philoſophiſchen Wiſſenſchaft der Haushaltungskunſt redet? §. 8. So weit von einigen, und zwar von den wichtigſten Vorurtheilen, welche ſehr oft die Gelehrten zuruͤck halten, ſich um diejenige Wiſſenſchaft zu bekuͤmmen, die wir jetzo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/30
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/30>, abgerufen am 17.10.2019.