Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von der weissen Stärke.
gesetzet und beschrieben worden. Man vergleiche
die Zeit, die eine jede Arbeit erfodert, mit dem,
was wir §. 473. angenommen haben; so wird es
nicht schwer fallen, die ganze Ordnung zu bestim-
men, in welcher die eine Arbeit auf die andere er-
folget, und daß dieß ganze Werk von vier Men-
schen könne bewerkstelliget werden, wenn nur die
Wasser-Leitungen regelmäßig sind angeleget wor-
den.

§. 476.

Das lezte Stück, was wir hier zu untersuchen ha-Die Ab-
gänge sind
in drey Clas-
sen zu ver-
theilen.

ben, ist die Nutzung der Abgänge. Worin bestehen
diese, und wie sind sie zu nutzen? Wir finden bey
diesem Gewerke drey Arten von Abgängen, die zur
Mastung und zur Viehzucht nützlich.

Die erste Art der Abgänge sind die Trebern, die
bey dem Austreten der Stärke in dem Sack zu-
rück bleiben, s. §. 464.
Die andere Art ist das Wasser, was Theils nach
dem §. 466, theils nach dem §. 467. von der
Stärke abgelassen wird.
Die dritte Art ist das unreine, was nach dem §.
466. und 467. von der Stärke abgenommen
wird.
§. 477.

Wie sind diese Dinge zu nutzen? Die erste ArtWie die von
der ersten,

von Abgängen giebt eine vortrefliche Mastung. Läst
man die Stärke im Sommer arbeiten, und man will
diese Trebern zur Winter-Maftung haben, so werden
sie wie die Mauer-Steine zusammen geschlagen, ge-
trocknet, und alsdenn an einem trokkenen Orte auf
einander gesetzet.

§. 478.

von der weiſſen Staͤrke.
geſetzet und beſchrieben worden. Man vergleiche
die Zeit, die eine jede Arbeit erfodert, mit dem,
was wir §. 473. angenommen haben; ſo wird es
nicht ſchwer fallen, die ganze Ordnung zu beſtim-
men, in welcher die eine Arbeit auf die andere er-
folget, und daß dieß ganze Werk von vier Men-
ſchen koͤnne bewerkſtelliget werden, wenn nur die
Waſſer-Leitungen regelmaͤßig ſind angeleget wor-
den.

§. 476.

Das lezte Stuͤck, was wir hier zu unterſuchen ha-Die Ab-
gaͤnge ſind
in drey Claſ-
ſen zu ver-
theilen.

ben, iſt die Nutzung der Abgaͤnge. Worin beſtehen
dieſe, und wie ſind ſie zu nutzen? Wir finden bey
dieſem Gewerke drey Arten von Abgaͤngen, die zur
Maſtung und zur Viehzucht nuͤtzlich.

Die erſte Art der Abgaͤnge ſind die Trebern, die
bey dem Austreten der Staͤrke in dem Sack zu-
ruͤck bleiben, ſ. §. 464.
Die andere Art iſt das Waſſer, was Theils nach
dem §. 466, theils nach dem §. 467. von der
Staͤrke abgelaſſen wird.
Die dritte Art iſt das unreine, was nach dem §.
466. und 467. von der Staͤrke abgenommen
wird.
§. 477.

Wie ſind dieſe Dinge zu nutzen? Die erſte ArtWie die von
der erſten,

von Abgaͤngen giebt eine vortrefliche Maſtung. Laͤſt
man die Staͤrke im Sommer arbeiten, und man will
dieſe Trebern zur Winter-Maftung haben, ſo werden
ſie wie die Mauer-Steine zuſammen geſchlagen, ge-
trocknet, und alsdenn an einem trokkenen Orte auf
einander geſetzet.

§. 478.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0335" n="315"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der wei&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;rke.</hi></fw><lb/>
ge&#x017F;etzet und be&#x017F;chrieben worden. Man vergleiche<lb/>
die Zeit, die eine jede Arbeit erfodert, mit dem,<lb/>
was wir §. 473. angenommen haben; &#x017F;o wird es<lb/>
nicht &#x017F;chwer fallen, die ganze Ordnung zu be&#x017F;tim-<lb/>
men, in welcher die eine Arbeit auf die andere er-<lb/>
folget, und daß dieß ganze Werk von vier Men-<lb/>
&#x017F;chen ko&#x0364;nne bewerk&#x017F;telliget werden, wenn nur die<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er-Leitungen regelma&#x0364;ßig &#x017F;ind angeleget wor-<lb/>
den.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 476.</head><lb/>
              <p>Das lezte Stu&#x0364;ck, was wir hier zu unter&#x017F;uchen ha-<note place="right">Die Ab-<lb/>
ga&#x0364;nge &#x017F;ind<lb/>
in drey Cla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en zu ver-<lb/>
theilen.</note><lb/>
ben, i&#x017F;t die Nutzung der Abga&#x0364;nge. Worin be&#x017F;tehen<lb/>
die&#x017F;e, und wie &#x017F;ind &#x017F;ie zu nutzen? Wir finden bey<lb/>
die&#x017F;em Gewerke drey Arten von Abga&#x0364;ngen, die zur<lb/>
Ma&#x017F;tung und zur Viehzucht nu&#x0364;tzlich.</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Die er&#x017F;te Art</hi> der Abga&#x0364;nge &#x017F;ind die Trebern, die<lb/>
bey dem Austreten der Sta&#x0364;rke in dem Sack zu-<lb/>
ru&#x0364;ck bleiben, &#x017F;. §. 464.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Die andere Art</hi> i&#x017F;t das Wa&#x017F;&#x017F;er, was Theils nach<lb/>
dem §. 466, theils nach dem §. 467. von der<lb/>
Sta&#x0364;rke abgela&#x017F;&#x017F;en wird.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Die dritte Art</hi> i&#x017F;t das unreine, was nach dem §.<lb/>
466. und 467. von der Sta&#x0364;rke abgenommen<lb/>
wird.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 477.</head><lb/>
              <p>Wie &#x017F;ind die&#x017F;e Dinge zu nutzen? Die er&#x017F;te Art<note place="right">Wie die von<lb/>
der er&#x017F;ten,</note><lb/>
von Abga&#x0364;ngen giebt eine vortrefliche Ma&#x017F;tung. La&#x0364;&#x017F;t<lb/>
man die Sta&#x0364;rke im Sommer arbeiten, und man will<lb/>
die&#x017F;e Trebern zur Winter-Maftung haben, &#x017F;o werden<lb/>
&#x017F;ie wie die Mauer-Steine zu&#x017F;ammen ge&#x017F;chlagen, ge-<lb/>
trocknet, und alsdenn an einem trokkenen Orte auf<lb/>
einander ge&#x017F;etzet.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 478.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[315/0335] von der weiſſen Staͤrke. geſetzet und beſchrieben worden. Man vergleiche die Zeit, die eine jede Arbeit erfodert, mit dem, was wir §. 473. angenommen haben; ſo wird es nicht ſchwer fallen, die ganze Ordnung zu beſtim- men, in welcher die eine Arbeit auf die andere er- folget, und daß dieß ganze Werk von vier Men- ſchen koͤnne bewerkſtelliget werden, wenn nur die Waſſer-Leitungen regelmaͤßig ſind angeleget wor- den. §. 476. Das lezte Stuͤck, was wir hier zu unterſuchen ha- ben, iſt die Nutzung der Abgaͤnge. Worin beſtehen dieſe, und wie ſind ſie zu nutzen? Wir finden bey dieſem Gewerke drey Arten von Abgaͤngen, die zur Maſtung und zur Viehzucht nuͤtzlich. Die Ab- gaͤnge ſind in drey Claſ- ſen zu ver- theilen. Die erſte Art der Abgaͤnge ſind die Trebern, die bey dem Austreten der Staͤrke in dem Sack zu- ruͤck bleiben, ſ. §. 464. Die andere Art iſt das Waſſer, was Theils nach dem §. 466, theils nach dem §. 467. von der Staͤrke abgelaſſen wird. Die dritte Art iſt das unreine, was nach dem §. 466. und 467. von der Staͤrke abgenommen wird. §. 477. Wie ſind dieſe Dinge zu nutzen? Die erſte Art von Abgaͤngen giebt eine vortrefliche Maſtung. Laͤſt man die Staͤrke im Sommer arbeiten, und man will dieſe Trebern zur Winter-Maftung haben, ſo werden ſie wie die Mauer-Steine zuſammen geſchlagen, ge- trocknet, und alsdenn an einem trokkenen Orte auf einander geſetzet. Wie die von der erſten, §. 478.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/335
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 315. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/335>, abgerufen am 15.10.2019.