Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbereitung
Capital auf unsere järlichen Einkünfte sichere Rechnung
machen, als wenn wir diese mit unserer Geschicklichkeit
erwerben sollen.

§. 13.
Dieser wird
weiter aus-
gearbeitet.

Es scheinet nöthig zu seyn, daß wir den Untersatz
in dem von uns gebildetem Schlusse bevestigen.
Man wird uns diesen sehr leicht verwilligen, wenn man
diejenigen Zufälle, welche die erste Quelle verstopffen und
zernichten können, mit denen Zufällen vergleichet, die
der andern Quelle gefährlich sind. Die ersten Zufälle
sind der Mangel der Gesundheit, der durch unendlich
viele Begebenheiten kann gewürket werden, die verschie-
denen Leidenschaften der Menschen, die durch unend-
lich viele Veränderungen uns bald in dieser bald in
jener Beschäftigung hinderlich sind. Die fast unzähl-
baren Veränderungen sowohl in dem innerlichen als
auch in dem äuserlichen Zustande des Orts, in dem wir
wohnen. Die andern Zufälle sind die Betrügereien, und
Schicksaale, welche von dem Lauffe der Natur abhangen.
Die Betrügereien können wir durch eine genugsame
Behutsamkeit wo nicht völlig verhindern doch schwächen.
Die widrigen Zufälle, welche von dem Lauffe der
Natur abhangen, sind nicht beständig. Und die
Erfahrung lehret es, daß wir uns wider diese sehr oft
schützen können, und daß uns diese, wenn sie uns von
der einen Seiten schädlich sind, sehr oft von der andern
Seite nützlich werden. Können wir uns auch bey den
Zufällen der ersten Art dieses Vortheils rühmen?
Dieß scheint genug zu seyn, den von mir angegebenen
Satz zu bevestigen.

Anmerk. Wir nehmen das Wort Capital nicht
in dem engern Verstande, in welchem es das bereits
erworbene Geld bedeutet, was wir andern borgen,
um einen Nutzen davon zu gewinnen. Sondern

wir

Vorbereitung
Capital auf unſere jaͤrlichen Einkuͤnfte ſichere Rechnung
machen, als wenn wir dieſe mit unſerer Geſchicklichkeit
erwerben ſollen.

§. 13.
Dieſer wird
weiter aus-
gearbeitet.

Es ſcheinet noͤthig zu ſeyn, daß wir den Unterſatz
in dem von uns gebildetem Schluſſe beveſtigen.
Man wird uns dieſen ſehr leicht verwilligen, wenn man
diejenigen Zufaͤlle, welche die erſte Quelle verſtopffen und
zernichten koͤnnen, mit denen Zufaͤllen vergleichet, die
der andern Quelle gefaͤhrlich ſind. Die erſten Zufaͤlle
ſind der Mangel der Geſundheit, der durch unendlich
viele Begebenheiten kann gewuͤrket werden, die verſchie-
denen Leidenſchaften der Menſchen, die durch unend-
lich viele Veraͤnderungen uns bald in dieſer bald in
jener Beſchaͤftigung hinderlich ſind. Die faſt unzaͤhl-
baren Veraͤnderungen ſowohl in dem innerlichen als
auch in dem aͤuſerlichen Zuſtande des Orts, in dem wir
wohnen. Die andern Zufaͤlle ſind die Betruͤgereien, und
Schickſaale, welche von dem Lauffe der Natur abhangen.
Die Betruͤgereien koͤnnen wir durch eine genugſame
Behutſamkeit wo nicht voͤllig verhindern doch ſchwaͤchen.
Die widrigen Zufaͤlle, welche von dem Lauffe der
Natur abhangen, ſind nicht beſtaͤndig. Und die
Erfahrung lehret es, daß wir uns wider dieſe ſehr oft
ſchuͤtzen koͤnnen, und daß uns dieſe, wenn ſie uns von
der einen Seiten ſchaͤdlich ſind, ſehr oft von der andern
Seite nuͤtzlich werden. Koͤnnen wir uns auch bey den
Zufaͤllen der erſten Art dieſes Vortheils ruͤhmen?
Dieß ſcheint genug zu ſeyn, den von mir angegebenen
Satz zu beveſtigen.

Anmerk. Wir nehmen das Wort Capital nicht
in dem engern Verſtande, in welchem es das bereits
erworbene Geld bedeutet, was wir andern borgen,
um einen Nutzen davon zu gewinnen. Sondern

wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbereitung</hi></fw><lb/>
Capital auf un&#x017F;ere ja&#x0364;rlichen Einku&#x0364;nfte &#x017F;ichere Rechnung<lb/>
machen, als wenn wir die&#x017F;e mit un&#x017F;erer Ge&#x017F;chicklichkeit<lb/>
erwerben &#x017F;ollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 13.</head><lb/>
          <note place="left">Die&#x017F;er wird<lb/>
weiter aus-<lb/>
gearbeitet.</note>
          <p>Es &#x017F;cheinet no&#x0364;thig zu &#x017F;eyn, daß wir den Unter&#x017F;atz<lb/>
in dem von uns gebildetem Schlu&#x017F;&#x017F;e beve&#x017F;tigen.<lb/>
Man wird uns die&#x017F;en &#x017F;ehr leicht verwilligen, wenn man<lb/>
diejenigen Zufa&#x0364;lle, welche die er&#x017F;te Quelle ver&#x017F;topffen und<lb/>
zernichten ko&#x0364;nnen, mit denen Zufa&#x0364;llen vergleichet, die<lb/>
der andern Quelle gefa&#x0364;hrlich &#x017F;ind. Die er&#x017F;ten Zufa&#x0364;lle<lb/>
&#x017F;ind der Mangel der Ge&#x017F;undheit, der durch unendlich<lb/>
viele Begebenheiten kann gewu&#x0364;rket werden, die ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Leiden&#x017F;chaften der Men&#x017F;chen, die durch unend-<lb/>
lich viele Vera&#x0364;nderungen uns bald in die&#x017F;er bald in<lb/>
jener Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung hinderlich &#x017F;ind. Die fa&#x017F;t unza&#x0364;hl-<lb/>
baren Vera&#x0364;nderungen &#x017F;owohl in dem innerlichen als<lb/>
auch in dem a&#x0364;u&#x017F;erlichen Zu&#x017F;tande des Orts, in dem wir<lb/>
wohnen. Die andern Zufa&#x0364;lle &#x017F;ind die Betru&#x0364;gereien, und<lb/>
Schick&#x017F;aale, welche von dem Lauffe der Natur abhangen.<lb/>
Die Betru&#x0364;gereien ko&#x0364;nnen wir durch eine genug&#x017F;ame<lb/>
Behut&#x017F;amkeit wo nicht vo&#x0364;llig verhindern doch &#x017F;chwa&#x0364;chen.<lb/>
Die widrigen Zufa&#x0364;lle, welche von dem Lauffe der<lb/>
Natur abhangen, &#x017F;ind nicht be&#x017F;ta&#x0364;ndig. Und die<lb/>
Erfahrung lehret es, daß wir uns wider die&#x017F;e &#x017F;ehr oft<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzen ko&#x0364;nnen, und daß uns die&#x017F;e, wenn &#x017F;ie uns von<lb/>
der einen Seiten &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;ind, &#x017F;ehr oft von der andern<lb/>
Seite nu&#x0364;tzlich werden. Ko&#x0364;nnen wir uns auch bey den<lb/>
Zufa&#x0364;llen der er&#x017F;ten Art die&#x017F;es Vortheils ru&#x0364;hmen?<lb/>
Dieß &#x017F;cheint genug zu &#x017F;eyn, den von mir angegebenen<lb/>
Satz zu beve&#x017F;tigen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Wir nehmen das Wort Capital nicht<lb/>
in dem engern Ver&#x017F;tande, in welchem es das bereits<lb/>
erworbene Geld bedeutet, was wir andern borgen,<lb/>
um einen Nutzen davon zu gewinnen. Sondern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wir</fw><lb/></hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0034] Vorbereitung Capital auf unſere jaͤrlichen Einkuͤnfte ſichere Rechnung machen, als wenn wir dieſe mit unſerer Geſchicklichkeit erwerben ſollen. §. 13. Es ſcheinet noͤthig zu ſeyn, daß wir den Unterſatz in dem von uns gebildetem Schluſſe beveſtigen. Man wird uns dieſen ſehr leicht verwilligen, wenn man diejenigen Zufaͤlle, welche die erſte Quelle verſtopffen und zernichten koͤnnen, mit denen Zufaͤllen vergleichet, die der andern Quelle gefaͤhrlich ſind. Die erſten Zufaͤlle ſind der Mangel der Geſundheit, der durch unendlich viele Begebenheiten kann gewuͤrket werden, die verſchie- denen Leidenſchaften der Menſchen, die durch unend- lich viele Veraͤnderungen uns bald in dieſer bald in jener Beſchaͤftigung hinderlich ſind. Die faſt unzaͤhl- baren Veraͤnderungen ſowohl in dem innerlichen als auch in dem aͤuſerlichen Zuſtande des Orts, in dem wir wohnen. Die andern Zufaͤlle ſind die Betruͤgereien, und Schickſaale, welche von dem Lauffe der Natur abhangen. Die Betruͤgereien koͤnnen wir durch eine genugſame Behutſamkeit wo nicht voͤllig verhindern doch ſchwaͤchen. Die widrigen Zufaͤlle, welche von dem Lauffe der Natur abhangen, ſind nicht beſtaͤndig. Und die Erfahrung lehret es, daß wir uns wider dieſe ſehr oft ſchuͤtzen koͤnnen, und daß uns dieſe, wenn ſie uns von der einen Seiten ſchaͤdlich ſind, ſehr oft von der andern Seite nuͤtzlich werden. Koͤnnen wir uns auch bey den Zufaͤllen der erſten Art dieſes Vortheils ruͤhmen? Dieß ſcheint genug zu ſeyn, den von mir angegebenen Satz zu beveſtigen. Anmerk. Wir nehmen das Wort Capital nicht in dem engern Verſtande, in welchem es das bereits erworbene Geld bedeutet, was wir andern borgen, um einen Nutzen davon zu gewinnen. Sondern wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/34
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/34>, abgerufen am 14.10.2019.