Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von dem Oele.
§. 497.

Der Gebrauch des Oels ist allgemein. Jst es rein,Allgemeiner
Gebrauch
des Oels.

so ist es nützlich zum Kochen und zum Brennen.
Jst es unrein, so kann es noch zum Brennen für das
Gesinde und in den Gewerken, wie auch zur
Schmiere gebraucht werden. Daher kann ein Wirth
auf den Verkauf des Oels sichere Rechnung machen.

§. 498.

Der Endwurf, den wir von der Berechnung derWie dieses
Gewerk zu
berechnen.

Brauerey und Brandweinbrennerey gemacht haben,
darf nur nach der Beschreibung dieses Gewerks in ei-
nigen Stükken verändert werden, so ist er zugleich ein
Endwurf von der Berechnung dieses Gewerkes.

Das sechste Kapitel,
vom Zukker-Sieden.
§. 499.

Zuerst vom Zukker. Es ist meine Absicht nicht, ei-Absicht die-
ses Kapitels.

nem Wirthe anzurathen, daß er Zukker-Rohr,
als woraus der Zukker gesotten wird, anbauen soll.
Dieser Anbau müste bey uns in Winter-Häusern ge-
schehen. Und dieß giebt mir einen Grund, zu glauben,
die aufzuwendenden Kosten mögten den zu hoffenden
Nutzen überwinden. Jch will nur darum die Natur
des Zukkers untersuchen, und dessen Bereitung beschrei-
ben, daß es uns Gelegenheit geben könne, nachzuden-
ken, ob nicht auch in unsern Ländern Gewächse zu fin-
den, aus welchen ein Zukker mit Vortheil könne ge-
macht werden.

Anmerk. * Der Anbau des Zukker-Rohrs
wird von den Kennern des Garten-Baues also be-
schrieben
X 2
von dem Oele.
§. 497.

Der Gebrauch des Oels iſt allgemein. Jſt es rein,Allgemeiner
Gebrauch
des Oels.

ſo iſt es nuͤtzlich zum Kochen und zum Brennen.
Jſt es unrein, ſo kann es noch zum Brennen fuͤr das
Geſinde und in den Gewerken, wie auch zur
Schmiere gebraucht werden. Daher kann ein Wirth
auf den Verkauf des Oels ſichere Rechnung machen.

§. 498.

Der Endwurf, den wir von der Berechnung derWie dieſes
Gewerk zu
berechnen.

Brauerey und Brandweinbrennerey gemacht haben,
darf nur nach der Beſchreibung dieſes Gewerks in ei-
nigen Stuͤkken veraͤndert werden, ſo iſt er zugleich ein
Endwurf von der Berechnung dieſes Gewerkes.

Das ſechſte Kapitel,
vom Zukker-Sieden.
§. 499.

Zuerſt vom Zukker. Es iſt meine Abſicht nicht, ei-Abſicht die-
ſes Kapitels.

nem Wirthe anzurathen, daß er Zukker-Rohr,
als woraus der Zukker geſotten wird, anbauen ſoll.
Dieſer Anbau muͤſte bey uns in Winter-Haͤuſern ge-
ſchehen. Und dieß giebt mir einen Grund, zu glauben,
die aufzuwendenden Koſten moͤgten den zu hoffenden
Nutzen uͤberwinden. Jch will nur darum die Natur
des Zukkers unterſuchen, und deſſen Bereitung beſchrei-
ben, daß es uns Gelegenheit geben koͤnne, nachzuden-
ken, ob nicht auch in unſern Laͤndern Gewaͤchſe zu fin-
den, aus welchen ein Zukker mit Vortheil koͤnne ge-
macht werden.

Anmerk. * Der Anbau des Zukker-Rohrs
wird von den Kennern des Garten-Baues alſo be-
ſchrieben
X 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0343" n="323"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von dem Oele.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 497.</head><lb/>
              <p>Der Gebrauch des Oels i&#x017F;t allgemein. J&#x017F;t es rein,<note place="right">Allgemeiner<lb/>
Gebrauch<lb/>
des Oels.</note><lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es nu&#x0364;tzlich zum Kochen und zum Brennen.<lb/>
J&#x017F;t es unrein, &#x017F;o kann es noch zum Brennen fu&#x0364;r das<lb/>
Ge&#x017F;inde und in den Gewerken, wie auch zur<lb/>
Schmiere gebraucht werden. Daher kann ein Wirth<lb/>
auf den Verkauf des Oels &#x017F;ichere Rechnung machen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 498.</head><lb/>
              <p>Der Endwurf, den wir von der Berechnung der<note place="right">Wie die&#x017F;es<lb/>
Gewerk zu<lb/>
berechnen.</note><lb/>
Brauerey und Brandweinbrennerey gemacht haben,<lb/>
darf nur nach der Be&#x017F;chreibung die&#x017F;es Gewerks in ei-<lb/>
nigen Stu&#x0364;kken vera&#x0364;ndert werden, &#x017F;o i&#x017F;t er zugleich ein<lb/>
Endwurf von der Berechnung die&#x017F;es Gewerkes.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das &#x017F;ech&#x017F;te Kapitel,<lb/><hi rendition="#g">vom Zukker-Sieden.</hi></hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 499.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">Z</hi>uer&#x017F;t vom Zukker. Es i&#x017F;t meine Ab&#x017F;icht nicht, ei-<note place="right">Ab&#x017F;icht die-<lb/>
&#x017F;es Kapitels.</note><lb/>
nem Wirthe anzurathen, daß er Zukker-Rohr,<lb/>
als woraus der Zukker ge&#x017F;otten wird, anbauen &#x017F;oll.<lb/>
Die&#x017F;er Anbau mu&#x0364;&#x017F;te bey uns in Winter-Ha&#x0364;u&#x017F;ern ge-<lb/>
&#x017F;chehen. Und dieß giebt mir einen Grund, zu glauben,<lb/>
die aufzuwendenden Ko&#x017F;ten mo&#x0364;gten den zu hoffenden<lb/>
Nutzen u&#x0364;berwinden. Jch will nur darum die Natur<lb/>
des Zukkers unter&#x017F;uchen, und de&#x017F;&#x017F;en Bereitung be&#x017F;chrei-<lb/>
ben, daß es uns Gelegenheit geben ko&#x0364;nne, nachzuden-<lb/>
ken, ob nicht auch in un&#x017F;ern La&#x0364;ndern Gewa&#x0364;ch&#x017F;e zu fin-<lb/>
den, aus welchen ein Zukker mit Vortheil ko&#x0364;nne ge-<lb/>
macht werden.</p><lb/>
              <note place="end"> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> * Der Anbau des Zukker-Rohrs<lb/>
wird von den Kennern des Garten-Baues al&#x017F;o be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chrieben</fw><lb/></hi> </note>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0343] von dem Oele. §. 497. Der Gebrauch des Oels iſt allgemein. Jſt es rein, ſo iſt es nuͤtzlich zum Kochen und zum Brennen. Jſt es unrein, ſo kann es noch zum Brennen fuͤr das Geſinde und in den Gewerken, wie auch zur Schmiere gebraucht werden. Daher kann ein Wirth auf den Verkauf des Oels ſichere Rechnung machen. Allgemeiner Gebrauch des Oels. §. 498. Der Endwurf, den wir von der Berechnung der Brauerey und Brandweinbrennerey gemacht haben, darf nur nach der Beſchreibung dieſes Gewerks in ei- nigen Stuͤkken veraͤndert werden, ſo iſt er zugleich ein Endwurf von der Berechnung dieſes Gewerkes. Wie dieſes Gewerk zu berechnen. Das ſechſte Kapitel, vom Zukker-Sieden. §. 499. Zuerſt vom Zukker. Es iſt meine Abſicht nicht, ei- nem Wirthe anzurathen, daß er Zukker-Rohr, als woraus der Zukker geſotten wird, anbauen ſoll. Dieſer Anbau muͤſte bey uns in Winter-Haͤuſern ge- ſchehen. Und dieß giebt mir einen Grund, zu glauben, die aufzuwendenden Koſten moͤgten den zu hoffenden Nutzen uͤberwinden. Jch will nur darum die Natur des Zukkers unterſuchen, und deſſen Bereitung beſchrei- ben, daß es uns Gelegenheit geben koͤnne, nachzuden- ken, ob nicht auch in unſern Laͤndern Gewaͤchſe zu fin- den, aus welchen ein Zukker mit Vortheil koͤnne ge- macht werden. Abſicht die- ſes Kapitels. Anmerk. * Der Anbau des Zukker-Rohrs wird von den Kennern des Garten-Baues alſo be- ſchrieben X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/343
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/343>, abgerufen am 13.10.2019.