Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
vom Zukkersieden.
§. 515.

Dieser Zukker ist doch noch nicht vollkommen rein.und den can-
dirten Zuk-
ker verferti-
get.

Daher hat man auf Mittel gedacht, den Zuk-
ker zu größerer Reinigkeit zu bringen, woraus der
sogenannte candirte Zukker entstanden, den man in
den weißen und braunen vertheilet. Der weiße wird
von dem Canarien-Zukker gemacht. Dieser wird mit
Wasser über dem Feuer zerlassen, wiederum zum Sy-
rupablaufen bereitet. Wenn nun der Syrup ist ab-
gelassen worden, so wird er in ein Gefäß geschüttet,
das mit vielen Zwerchhölzern belegt ist, beynahe 3
Wochen in eine warme Stube, wohl zugedekt, gese-
zet, da er sich alsdenn ansezet und gleichsam crystalli-
sirt. Diese Arbeit wird wiederum mit dem übrigen
Saft vorgenommen. Woraus zugleich erhellet, daß
auch die Güthe des Wassers vieles zur Reinigkeit des
Zukkers beyträgt. Von dem leztern, der schon eini-
gemahl gekocht worden, entstehet der braune, u. s. f.

§. 516.

Dieß ist die wahre Beschreibung vom Zukker undEine allge-
meine An-
wendung
des beschrie-
benen.

vom Zukkersieden. Will man nun einen Versuch ma-
chen, ob nicht auch in diesen Landen Gewächse zu fin-
den, aus welchen mit Vortheil könne Zukker gemacht
werden, so suche man Gewächse, die durch die Zer-
quetschung einen süßen Saft geben, der öligt ist, und
der sich im Wasser auflöst, (§. 500. 501). Der,
wenn er mit Wasser etwas verdünnet worden, leicht
in die geistige Gährung gehet, (§. 502.) aus dessen
Wein man durch die Destillation einen scharfen und
sauren Spiritum ziehen könne, (§. 503). Sind die-
se Eigenschaften da, so hat man eine Vermuthung
von dem Daseyn des Zukkers. Alsdenn verfahre
man mit diesem Gewächse, wie es bey dem Zukker-
sieden ist beschrieben worden. Hat man die Gründe

dieser
X 5
vom Zukkerſieden.
§. 515.

Dieſer Zukker iſt doch noch nicht vollkommen rein.und den can-
dirten Zuk-
ker verferti-
get.

Daher hat man auf Mittel gedacht, den Zuk-
ker zu groͤßerer Reinigkeit zu bringen, woraus der
ſogenannte candirte Zukker entſtanden, den man in
den weißen und braunen vertheilet. Der weiße wird
von dem Canarien-Zukker gemacht. Dieſer wird mit
Waſſer uͤber dem Feuer zerlaſſen, wiederum zum Sy-
rupablaufen bereitet. Wenn nun der Syrup iſt ab-
gelaſſen worden, ſo wird er in ein Gefaͤß geſchuͤttet,
das mit vielen Zwerchhoͤlzern belegt iſt, beynahe 3
Wochen in eine warme Stube, wohl zugedekt, geſe-
zet, da er ſich alsdenn anſezet und gleichſam cryſtalli-
ſirt. Dieſe Arbeit wird wiederum mit dem uͤbrigen
Saft vorgenommen. Woraus zugleich erhellet, daß
auch die Guͤthe des Waſſers vieles zur Reinigkeit des
Zukkers beytraͤgt. Von dem leztern, der ſchon eini-
gemahl gekocht worden, entſtehet der braune, u. ſ. f.

§. 516.

Dieß iſt die wahre Beſchreibung vom Zukker undEine allge-
meine An-
wendung
des beſchrie-
benen.

vom Zukkerſieden. Will man nun einen Verſuch ma-
chen, ob nicht auch in dieſen Landen Gewaͤchſe zu fin-
den, aus welchen mit Vortheil koͤnne Zukker gemacht
werden, ſo ſuche man Gewaͤchſe, die durch die Zer-
quetſchung einen ſuͤßen Saft geben, der oͤligt iſt, und
der ſich im Waſſer aufloͤſt, (§. 500. 501). Der,
wenn er mit Waſſer etwas verduͤnnet worden, leicht
in die geiſtige Gaͤhrung gehet, (§. 502.) aus deſſen
Wein man durch die Deſtillation einen ſcharfen und
ſauren Spiritum ziehen koͤnne, (§. 503). Sind die-
ſe Eigenſchaften da, ſo hat man eine Vermuthung
von dem Daſeyn des Zukkers. Alsdenn verfahre
man mit dieſem Gewaͤchſe, wie es bey dem Zukker-
ſieden iſt beſchrieben worden. Hat man die Gruͤnde

dieſer
X 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0349" n="329"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">vom Zukker&#x017F;ieden.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 515.</head><lb/>
              <p>Die&#x017F;er Zukker i&#x017F;t doch noch nicht vollkommen rein.<note place="right">und den can-<lb/>
dirten Zuk-<lb/>
ker verferti-<lb/>
get.</note><lb/>
Daher hat man auf Mittel gedacht, den Zuk-<lb/>
ker zu gro&#x0364;ßerer Reinigkeit zu bringen, woraus der<lb/>
&#x017F;ogenannte candirte Zukker ent&#x017F;tanden, den man in<lb/>
den weißen und braunen vertheilet. Der weiße wird<lb/>
von dem Canarien-Zukker gemacht. Die&#x017F;er wird mit<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;ber dem Feuer zerla&#x017F;&#x017F;en, wiederum zum Sy-<lb/>
rupablaufen bereitet. Wenn nun der Syrup i&#x017F;t ab-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en worden, &#x017F;o wird er in ein Gefa&#x0364;ß ge&#x017F;chu&#x0364;ttet,<lb/>
das mit vielen Zwerchho&#x0364;lzern belegt i&#x017F;t, beynahe 3<lb/>
Wochen in eine warme Stube, wohl zugedekt, ge&#x017F;e-<lb/>
zet, da er &#x017F;ich alsdenn an&#x017F;ezet und gleich&#x017F;am cry&#x017F;talli-<lb/>
&#x017F;irt. Die&#x017F;e Arbeit wird wiederum mit dem u&#x0364;brigen<lb/>
Saft vorgenommen. Woraus zugleich erhellet, daß<lb/>
auch die Gu&#x0364;the des Wa&#x017F;&#x017F;ers vieles zur Reinigkeit des<lb/>
Zukkers beytra&#x0364;gt. Von dem leztern, der &#x017F;chon eini-<lb/>
gemahl gekocht worden, ent&#x017F;tehet der braune, u. &#x017F;. f.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 516.</head><lb/>
              <p>Dieß i&#x017F;t die wahre Be&#x017F;chreibung vom Zukker und<note place="right">Eine allge-<lb/>
meine An-<lb/>
wendung<lb/>
des be&#x017F;chrie-<lb/>
benen.</note><lb/>
vom Zukker&#x017F;ieden. Will man nun einen Ver&#x017F;uch ma-<lb/>
chen, ob nicht auch in die&#x017F;en Landen Gewa&#x0364;ch&#x017F;e zu fin-<lb/>
den, aus welchen mit Vortheil ko&#x0364;nne Zukker gemacht<lb/>
werden, &#x017F;o &#x017F;uche man Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, die durch die Zer-<lb/>
quet&#x017F;chung einen &#x017F;u&#x0364;ßen Saft geben, der o&#x0364;ligt i&#x017F;t, und<lb/>
der &#x017F;ich im Wa&#x017F;&#x017F;er auflo&#x0364;&#x017F;t, (§. 500. 501). Der,<lb/>
wenn er mit Wa&#x017F;&#x017F;er etwas verdu&#x0364;nnet worden, leicht<lb/>
in die gei&#x017F;tige Ga&#x0364;hrung gehet, (§. 502.) aus de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Wein man durch die De&#x017F;tillation einen &#x017F;charfen und<lb/>
&#x017F;auren Spiritum ziehen ko&#x0364;nne, (§. 503). Sind die-<lb/>
&#x017F;e Eigen&#x017F;chaften da, &#x017F;o hat man eine Vermuthung<lb/>
von dem Da&#x017F;eyn des Zukkers. Alsdenn verfahre<lb/>
man mit die&#x017F;em Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, wie es bey dem Zukker-<lb/>
&#x017F;ieden i&#x017F;t be&#x017F;chrieben worden. Hat man die Gru&#x0364;nde<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 5</fw><fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;er</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[329/0349] vom Zukkerſieden. §. 515. Dieſer Zukker iſt doch noch nicht vollkommen rein. Daher hat man auf Mittel gedacht, den Zuk- ker zu groͤßerer Reinigkeit zu bringen, woraus der ſogenannte candirte Zukker entſtanden, den man in den weißen und braunen vertheilet. Der weiße wird von dem Canarien-Zukker gemacht. Dieſer wird mit Waſſer uͤber dem Feuer zerlaſſen, wiederum zum Sy- rupablaufen bereitet. Wenn nun der Syrup iſt ab- gelaſſen worden, ſo wird er in ein Gefaͤß geſchuͤttet, das mit vielen Zwerchhoͤlzern belegt iſt, beynahe 3 Wochen in eine warme Stube, wohl zugedekt, geſe- zet, da er ſich alsdenn anſezet und gleichſam cryſtalli- ſirt. Dieſe Arbeit wird wiederum mit dem uͤbrigen Saft vorgenommen. Woraus zugleich erhellet, daß auch die Guͤthe des Waſſers vieles zur Reinigkeit des Zukkers beytraͤgt. Von dem leztern, der ſchon eini- gemahl gekocht worden, entſtehet der braune, u. ſ. f. und den can- dirten Zuk- ker verferti- get. §. 516. Dieß iſt die wahre Beſchreibung vom Zukker und vom Zukkerſieden. Will man nun einen Verſuch ma- chen, ob nicht auch in dieſen Landen Gewaͤchſe zu fin- den, aus welchen mit Vortheil koͤnne Zukker gemacht werden, ſo ſuche man Gewaͤchſe, die durch die Zer- quetſchung einen ſuͤßen Saft geben, der oͤligt iſt, und der ſich im Waſſer aufloͤſt, (§. 500. 501). Der, wenn er mit Waſſer etwas verduͤnnet worden, leicht in die geiſtige Gaͤhrung gehet, (§. 502.) aus deſſen Wein man durch die Deſtillation einen ſcharfen und ſauren Spiritum ziehen koͤnne, (§. 503). Sind die- ſe Eigenſchaften da, ſo hat man eine Vermuthung von dem Daſeyn des Zukkers. Alsdenn verfahre man mit dieſem Gewaͤchſe, wie es bey dem Zukker- ſieden iſt beſchrieben worden. Hat man die Gruͤnde dieſer Eine allge- meine An- wendung des beſchrie- benen. X 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/349
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 329. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/349>, abgerufen am 20.10.2019.