Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Stadt-Wirthschaft 2 Abschnitt,
dieser Beschäftigung eingesehen, so wird es einem
nicht schwer fallen, in vorkommenden Fällen dasjeni-
ge zu verändern, was nach der Beschaffenheit des Ge-
wächses muß verändert werden. Gewinnet man ei-
nen Zukker, so vergleiche man die Ausgabe mit der
Einnahme, das Gewicht des Zukkers mit dem Ge-
wichte der genommenen Materie, u. s. f. Man un-
tersuche den Nutzen der Abgänge, und man wird es
bald merken, wo ein Vortheil zu finden.

Anmerk. Dieß ist ein Vorschlag, der vielleicht
vielen lächerlich. Was hat man aber in der Wirth-
schaft ohne Versuche? Und wem hat man in der
Wirthschaft die nützlichsten Dinge zu danken?
Sind es nicht die, welche mit ihrem Schaden Ver-
suche gemacht haben. Mir scheinet diese Sache so
wichtig zu seyn, daß sie wohl einige Versuche ver-
dienet. Man hat vor einiger Zeit bey einigen
Wurzeln Versuche gemacht, man hat sie aber auch
zu bald liegen lassen. Ein anhaltender Fleiß brin-
get sehr oft eine Sache zur Vollkommenheit, die
im Anfange unvollkommen gewesen ist. Jch will
dieser Sache wegen verschiedene Versuche anstellen,
und diese alsdenn, wie weit sie gelingen, bekannt
machen.

§. 517.
Schluß die-
ses Abschnit-
tes.

Die Grenzen, welche ich meiner gegenwärtigen Ab-
handlung gesetzet habe, erlauben es nicht, daß ich
mehrere, als diejenigen Gewerke untersuche, welche
die Früchte der Land-Wirthschaft einem Wirthe nütz-
licher machen können. Wäre dieß nicht, so würde ich
jetzo die schönste Gelegenheit finden, das Salzsieden,
so wohl bey dem See-Salze, als auch bey dem Stein-
und Brunnen-Salze zu beschreiben. Die Mittel zur
Verbesserung und Reinigung dieser Salze zu unter-
suchen, und aus dem Gradieren allgemeine Regeln

zu

Der Stadt-Wirthſchaft 2 Abſchnitt,
dieſer Beſchaͤftigung eingeſehen, ſo wird es einem
nicht ſchwer fallen, in vorkommenden Faͤllen dasjeni-
ge zu veraͤndern, was nach der Beſchaffenheit des Ge-
waͤchſes muß veraͤndert werden. Gewinnet man ei-
nen Zukker, ſo vergleiche man die Ausgabe mit der
Einnahme, das Gewicht des Zukkers mit dem Ge-
wichte der genommenen Materie, u. ſ. f. Man un-
terſuche den Nutzen der Abgaͤnge, und man wird es
bald merken, wo ein Vortheil zu finden.

Anmerk. Dieß iſt ein Vorſchlag, der vielleicht
vielen laͤcherlich. Was hat man aber in der Wirth-
ſchaft ohne Verſuche? Und wem hat man in der
Wirthſchaft die nuͤtzlichſten Dinge zu danken?
Sind es nicht die, welche mit ihrem Schaden Ver-
ſuche gemacht haben. Mir ſcheinet dieſe Sache ſo
wichtig zu ſeyn, daß ſie wohl einige Verſuche ver-
dienet. Man hat vor einiger Zeit bey einigen
Wurzeln Verſuche gemacht, man hat ſie aber auch
zu bald liegen laſſen. Ein anhaltender Fleiß brin-
get ſehr oft eine Sache zur Vollkommenheit, die
im Anfange unvollkommen geweſen iſt. Jch will
dieſer Sache wegen verſchiedene Verſuche anſtellen,
und dieſe alsdenn, wie weit ſie gelingen, bekannt
machen.

§. 517.
Schluß die-
ſes Abſchnit-
tes.

Die Grenzen, welche ich meiner gegenwaͤrtigen Ab-
handlung geſetzet habe, erlauben es nicht, daß ich
mehrere, als diejenigen Gewerke unterſuche, welche
die Fruͤchte der Land-Wirthſchaft einem Wirthe nuͤtz-
licher machen koͤnnen. Waͤre dieß nicht, ſo wuͤrde ich
jetzo die ſchoͤnſte Gelegenheit finden, das Salzſieden,
ſo wohl bey dem See-Salze, als auch bey dem Stein-
und Brunnen-Salze zu beſchreiben. Die Mittel zur
Verbeſſerung und Reinigung dieſer Salze zu unter-
ſuchen, und aus dem Gradieren allgemeine Regeln

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0350" n="330"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Stadt-Wirth&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
die&#x017F;er Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung einge&#x017F;ehen, &#x017F;o wird es einem<lb/>
nicht &#x017F;chwer fallen, in vorkommenden Fa&#x0364;llen dasjeni-<lb/>
ge zu vera&#x0364;ndern, was nach der Be&#x017F;chaffenheit des Ge-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;es muß vera&#x0364;ndert werden. Gewinnet man ei-<lb/>
nen Zukker, &#x017F;o vergleiche man die Ausgabe mit der<lb/>
Einnahme, das Gewicht des Zukkers mit dem Ge-<lb/>
wichte der genommenen Materie, u. &#x017F;. f. Man un-<lb/>
ter&#x017F;uche den Nutzen der Abga&#x0364;nge, und man wird es<lb/>
bald merken, wo ein Vortheil zu finden.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Dieß i&#x017F;t ein Vor&#x017F;chlag, der vielleicht<lb/>
vielen la&#x0364;cherlich. Was hat man aber in der Wirth-<lb/>
&#x017F;chaft ohne Ver&#x017F;uche? Und wem hat man in der<lb/>
Wirth&#x017F;chaft die nu&#x0364;tzlich&#x017F;ten Dinge zu danken?<lb/>
Sind es nicht die, welche mit ihrem Schaden Ver-<lb/>
&#x017F;uche gemacht haben. Mir &#x017F;cheinet die&#x017F;e Sache &#x017F;o<lb/>
wichtig zu &#x017F;eyn, daß &#x017F;ie wohl einige Ver&#x017F;uche ver-<lb/>
dienet. Man hat vor einiger Zeit bey einigen<lb/>
Wurzeln Ver&#x017F;uche gemacht, man hat &#x017F;ie aber auch<lb/>
zu bald liegen la&#x017F;&#x017F;en. Ein anhaltender Fleiß brin-<lb/>
get &#x017F;ehr oft eine Sache zur Vollkommenheit, die<lb/>
im Anfange unvollkommen gewe&#x017F;en i&#x017F;t. Jch will<lb/>
die&#x017F;er Sache wegen ver&#x017F;chiedene Ver&#x017F;uche an&#x017F;tellen,<lb/>
und die&#x017F;e alsdenn, wie weit &#x017F;ie gelingen, bekannt<lb/>
machen.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 517.</head><lb/>
              <note place="left">Schluß die-<lb/>
&#x017F;es Ab&#x017F;chnit-<lb/>
tes.</note>
              <p>Die Grenzen, welche ich meiner gegenwa&#x0364;rtigen Ab-<lb/>
handlung ge&#x017F;etzet habe, erlauben es nicht, daß ich<lb/>
mehrere, als diejenigen Gewerke unter&#x017F;uche, welche<lb/>
die Fru&#x0364;chte der Land-Wirth&#x017F;chaft einem Wirthe nu&#x0364;tz-<lb/>
licher machen ko&#x0364;nnen. Wa&#x0364;re dieß nicht, &#x017F;o wu&#x0364;rde ich<lb/>
jetzo die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Gelegenheit finden, das Salz&#x017F;ieden,<lb/>
&#x017F;o wohl bey dem See-Salze, als auch bey dem Stein-<lb/>
und Brunnen-Salze zu be&#x017F;chreiben. Die Mittel zur<lb/>
Verbe&#x017F;&#x017F;erung und Reinigung die&#x017F;er Salze zu unter-<lb/>
&#x017F;uchen, und aus dem Gradieren allgemeine Regeln<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[330/0350] Der Stadt-Wirthſchaft 2 Abſchnitt, dieſer Beſchaͤftigung eingeſehen, ſo wird es einem nicht ſchwer fallen, in vorkommenden Faͤllen dasjeni- ge zu veraͤndern, was nach der Beſchaffenheit des Ge- waͤchſes muß veraͤndert werden. Gewinnet man ei- nen Zukker, ſo vergleiche man die Ausgabe mit der Einnahme, das Gewicht des Zukkers mit dem Ge- wichte der genommenen Materie, u. ſ. f. Man un- terſuche den Nutzen der Abgaͤnge, und man wird es bald merken, wo ein Vortheil zu finden. Anmerk. Dieß iſt ein Vorſchlag, der vielleicht vielen laͤcherlich. Was hat man aber in der Wirth- ſchaft ohne Verſuche? Und wem hat man in der Wirthſchaft die nuͤtzlichſten Dinge zu danken? Sind es nicht die, welche mit ihrem Schaden Ver- ſuche gemacht haben. Mir ſcheinet dieſe Sache ſo wichtig zu ſeyn, daß ſie wohl einige Verſuche ver- dienet. Man hat vor einiger Zeit bey einigen Wurzeln Verſuche gemacht, man hat ſie aber auch zu bald liegen laſſen. Ein anhaltender Fleiß brin- get ſehr oft eine Sache zur Vollkommenheit, die im Anfange unvollkommen geweſen iſt. Jch will dieſer Sache wegen verſchiedene Verſuche anſtellen, und dieſe alsdenn, wie weit ſie gelingen, bekannt machen. §. 517. Die Grenzen, welche ich meiner gegenwaͤrtigen Ab- handlung geſetzet habe, erlauben es nicht, daß ich mehrere, als diejenigen Gewerke unterſuche, welche die Fruͤchte der Land-Wirthſchaft einem Wirthe nuͤtz- licher machen koͤnnen. Waͤre dieß nicht, ſo wuͤrde ich jetzo die ſchoͤnſte Gelegenheit finden, das Salzſieden, ſo wohl bey dem See-Salze, als auch bey dem Stein- und Brunnen-Salze zu beſchreiben. Die Mittel zur Verbeſſerung und Reinigung dieſer Salze zu unter- ſuchen, und aus dem Gradieren allgemeine Regeln zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/350
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 330. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/350>, abgerufen am 26.02.2020.