Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von den Manufacturen und Fabriquen.

Anmerk. 2. Es würde mir angenehm seyn,
wenn ich alle Arten von Manufacturen und Fa-
briquen nach dieser allgemeinen Abhandlung, die
ich bis hieher hievon gemacht habe, beschreiben und
nach allen Punkten untersuchen könnte. Allein dieß
ist jetzo unmöglich. Jch würde die Absicht ver-
gessen, die ich mir gesezt habe. Jch will daher nur
einige, worinn die Würkungen der Land-Wirth-
schaft verarbeitet werden, besonders betrachten, und
bey diesen den Nutzen dieser allgemeinen Lehre sinn-
lich machen.

Das andere Capitel,
von den Leinwands-Fabriquen.
§. 543.

Der Handel mit dem Leinwand ist allgemein undAbsicht die-
ser Abhand-
lung.

fast unendbehrlich. Daher diese Fabrique in
dem Lande, wo die Leinwand vorzüglich vollkommen
gemacht wird, ein sehr großer Schatz ist. Viele ma-
chen zur Aufnahme dieser Fabriquen den Vorschlag:
Die Ausfuhr des Leinen-Garns, und die Einfuhr
fremder Leinen-Waaren muß verbothen werden. Jch
überlasse die Vertheidigung solcher Vorschläge andern.
Mir gefallen sie nicht. Hat man gute Waare um
einen billigen Preiß, so wird die Freyheit den Handel
mehr erhöhen, als die Einschränkung. Wir wollen
alles, worauf man bey dieser Fabrique sehen muß,
wenn das Werk vollkommen werden soll, untersuchen,
nicht Leinweber zu werden, sondern nur uns geschikt
zu machen, die verschiedenen Beschäftigungen der
Spinner, Weber, Bleicher u. s. f. regelmäßig zu be-
urtheilen, und zur Aufnahme der Fabrique, da, wo
es nöthig ist, zu verbessern. Doch lassen wir einem

jeden
Y 5
von den Manufacturen und Fabriquen.

Anmerk. 2. Es wuͤrde mir angenehm ſeyn,
wenn ich alle Arten von Manufacturen und Fa-
briquen nach dieſer allgemeinen Abhandlung, die
ich bis hieher hievon gemacht habe, beſchreiben und
nach allen Punkten unterſuchen koͤnnte. Allein dieß
iſt jetzo unmoͤglich. Jch wuͤrde die Abſicht ver-
geſſen, die ich mir geſezt habe. Jch will daher nur
einige, worinn die Wuͤrkungen der Land-Wirth-
ſchaft verarbeitet werden, beſonders betrachten, und
bey dieſen den Nutzen dieſer allgemeinen Lehre ſinn-
lich machen.

Das andere Capitel,
von den Leinwands-Fabriquen.
§. 543.

Der Handel mit dem Leinwand iſt allgemein undAbſicht die-
ſer Abhand-
lung.

faſt unendbehrlich. Daher dieſe Fabrique in
dem Lande, wo die Leinwand vorzuͤglich vollkommen
gemacht wird, ein ſehr großer Schatz iſt. Viele ma-
chen zur Aufnahme dieſer Fabriquen den Vorſchlag:
Die Ausfuhr des Leinen-Garns, und die Einfuhr
fremder Leinen-Waaren muß verbothen werden. Jch
uͤberlaſſe die Vertheidigung ſolcher Vorſchlaͤge andern.
Mir gefallen ſie nicht. Hat man gute Waare um
einen billigen Preiß, ſo wird die Freyheit den Handel
mehr erhoͤhen, als die Einſchraͤnkung. Wir wollen
alles, worauf man bey dieſer Fabrique ſehen muß,
wenn das Werk vollkommen werden ſoll, unterſuchen,
nicht Leinweber zu werden, ſondern nur uns geſchikt
zu machen, die verſchiedenen Beſchaͤftigungen der
Spinner, Weber, Bleicher u. ſ. f. regelmaͤßig zu be-
urtheilen, und zur Aufnahme der Fabrique, da, wo
es noͤthig iſt, zu verbeſſern. Doch laſſen wir einem

jeden
Y 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0365" n="345"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den Manufacturen und Fabriquen.</hi> </fw><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> 2. Es wu&#x0364;rde mir angenehm &#x017F;eyn,<lb/>
wenn ich alle Arten von Manufacturen und Fa-<lb/>
briquen nach die&#x017F;er allgemeinen Abhandlung, die<lb/>
ich bis hieher hievon gemacht habe, be&#x017F;chreiben und<lb/>
nach allen Punkten unter&#x017F;uchen ko&#x0364;nnte. Allein dieß<lb/>
i&#x017F;t jetzo unmo&#x0364;glich. Jch wu&#x0364;rde die Ab&#x017F;icht ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en, die ich mir ge&#x017F;ezt habe. Jch will daher nur<lb/>
einige, worinn die Wu&#x0364;rkungen der Land-Wirth-<lb/>
&#x017F;chaft verarbeitet werden, be&#x017F;onders betrachten, und<lb/>
bey die&#x017F;en den Nutzen die&#x017F;er allgemeinen Lehre &#x017F;inn-<lb/>
lich machen.</hi> </p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das andere Capitel,<lb/>
von den Leinwands-Fabriquen.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 543.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>er Handel mit dem Leinwand i&#x017F;t allgemein und<note place="right">Ab&#x017F;icht die-<lb/>
&#x017F;er Abhand-<lb/>
lung.</note><lb/>
fa&#x017F;t unendbehrlich. Daher die&#x017F;e Fabrique in<lb/>
dem Lande, wo die Leinwand vorzu&#x0364;glich vollkommen<lb/>
gemacht wird, ein &#x017F;ehr großer Schatz i&#x017F;t. Viele ma-<lb/>
chen zur Aufnahme die&#x017F;er Fabriquen den Vor&#x017F;chlag:<lb/>
Die Ausfuhr des Leinen-Garns, und die Einfuhr<lb/>
fremder Leinen-Waaren muß verbothen werden. Jch<lb/>
u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;e die Vertheidigung &#x017F;olcher Vor&#x017F;chla&#x0364;ge andern.<lb/>
Mir gefallen &#x017F;ie nicht. Hat man gute Waare um<lb/>
einen billigen Preiß, &#x017F;o wird die Freyheit den Handel<lb/>
mehr erho&#x0364;hen, als die Ein&#x017F;chra&#x0364;nkung. Wir wollen<lb/>
alles, worauf man bey die&#x017F;er Fabrique &#x017F;ehen muß,<lb/>
wenn das Werk vollkommen werden &#x017F;oll, unter&#x017F;uchen,<lb/>
nicht Leinweber zu werden, &#x017F;ondern nur uns ge&#x017F;chikt<lb/>
zu machen, die ver&#x017F;chiedenen Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen der<lb/>
Spinner, Weber, Bleicher u. &#x017F;. f. regelma&#x0364;ßig zu be-<lb/>
urtheilen, und zur Aufnahme der Fabrique, da, wo<lb/>
es no&#x0364;thig i&#x017F;t, zu verbe&#x017F;&#x017F;ern. Doch la&#x017F;&#x017F;en wir einem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y 5</fw><fw place="bottom" type="catch">jeden</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[345/0365] von den Manufacturen und Fabriquen. Anmerk. 2. Es wuͤrde mir angenehm ſeyn, wenn ich alle Arten von Manufacturen und Fa- briquen nach dieſer allgemeinen Abhandlung, die ich bis hieher hievon gemacht habe, beſchreiben und nach allen Punkten unterſuchen koͤnnte. Allein dieß iſt jetzo unmoͤglich. Jch wuͤrde die Abſicht ver- geſſen, die ich mir geſezt habe. Jch will daher nur einige, worinn die Wuͤrkungen der Land-Wirth- ſchaft verarbeitet werden, beſonders betrachten, und bey dieſen den Nutzen dieſer allgemeinen Lehre ſinn- lich machen. Das andere Capitel, von den Leinwands-Fabriquen. §. 543. Der Handel mit dem Leinwand iſt allgemein und faſt unendbehrlich. Daher dieſe Fabrique in dem Lande, wo die Leinwand vorzuͤglich vollkommen gemacht wird, ein ſehr großer Schatz iſt. Viele ma- chen zur Aufnahme dieſer Fabriquen den Vorſchlag: Die Ausfuhr des Leinen-Garns, und die Einfuhr fremder Leinen-Waaren muß verbothen werden. Jch uͤberlaſſe die Vertheidigung ſolcher Vorſchlaͤge andern. Mir gefallen ſie nicht. Hat man gute Waare um einen billigen Preiß, ſo wird die Freyheit den Handel mehr erhoͤhen, als die Einſchraͤnkung. Wir wollen alles, worauf man bey dieſer Fabrique ſehen muß, wenn das Werk vollkommen werden ſoll, unterſuchen, nicht Leinweber zu werden, ſondern nur uns geſchikt zu machen, die verſchiedenen Beſchaͤftigungen der Spinner, Weber, Bleicher u. ſ. f. regelmaͤßig zu be- urtheilen, und zur Aufnahme der Fabrique, da, wo es noͤthig iſt, zu verbeſſern. Doch laſſen wir einem jeden Abſicht die- ſer Abhand- lung. Y 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/365
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 345. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/365>, abgerufen am 16.10.2019.