Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Stadt-Wirthschaft 3 Abschnitt,
Hecheln geschieden. Man macht insgemein drey Ar-
ten, das feine, das mittlere, das grobe. Dieses heist
der Werg. Und diese Absonderung ist durch den Un-
terschied der Zakken und ihrer Weite, in welcher sie
auf der Fläche der Hechel stehen, möglich. Je feiner
diese Zakken, und je dichter sie bey einander stehen,
desto feiner wird der Flachs.

§. 549.
Wie der
Flachs vor-
her zu ver-
bessern.

Will man recht feine und zarte Fäden haben, so
muß man diese Gewohnheit verlassen, und zuvor noch
eine besondere Arbeit mit dem Flachse vornehmen.
Sie ist diese:

Einmahl: Machet eine Lauge von Weiden-Asche
und ungelöschten Kalch, und filtriret diese, daß
sie ganz klar und helle wird.
Fürs andere: Jn dieser Lauge kochet den Flachs.
Fürs dritte: Wenn er etliche Stunden gekochet,
so nehmet den Flachs heraus, troknet ihn ein we-
nig ab, nachdem er zuvor in reinem Wasser ab-
gewaschen worden, und alsdenn schwefelt den
Flachs.
Fürs vierte: Diese Arbeit wiederhohlet einige-
mahl, und es ist das beste, wenn sie wenigstens
dreymahl wiederhohlet wird.
Fürs fünfte: Alsdenn last den Flachs an der Son-
nen, oder wenn dieß nicht möglich, in einem war-
men Zimmer troknen, und alsdenn hechelt den-
selben.
§. 550.
Erfolg dieser
Verbesse-
rung.

Was würket diese Arbeit? Jch habe sie versucht,
und der Erfolg war dieser. Der Flachs wird feiner

und

Der Stadt-Wirthſchaft 3 Abſchnitt,
Hecheln geſchieden. Man macht insgemein drey Ar-
ten, das feine, das mittlere, das grobe. Dieſes heiſt
der Werg. Und dieſe Abſonderung iſt durch den Un-
terſchied der Zakken und ihrer Weite, in welcher ſie
auf der Flaͤche der Hechel ſtehen, moͤglich. Je feiner
dieſe Zakken, und je dichter ſie bey einander ſtehen,
deſto feiner wird der Flachs.

§. 549.
Wie der
Flachs vor-
her zu ver-
beſſern.

Will man recht feine und zarte Faͤden haben, ſo
muß man dieſe Gewohnheit verlaſſen, und zuvor noch
eine beſondere Arbeit mit dem Flachſe vornehmen.
Sie iſt dieſe:

Einmahl: Machet eine Lauge von Weiden-Aſche
und ungeloͤſchten Kalch, und filtriret dieſe, daß
ſie ganz klar und helle wird.
Fuͤrs andere: Jn dieſer Lauge kochet den Flachs.
Fuͤrs dritte: Wenn er etliche Stunden gekochet,
ſo nehmet den Flachs heraus, troknet ihn ein we-
nig ab, nachdem er zuvor in reinem Waſſer ab-
gewaſchen worden, und alsdenn ſchwefelt den
Flachs.
Fuͤrs vierte: Dieſe Arbeit wiederhohlet einige-
mahl, und es iſt das beſte, wenn ſie wenigſtens
dreymahl wiederhohlet wird.
Fuͤrs fuͤnfte: Alsdenn laſt den Flachs an der Son-
nen, oder wenn dieß nicht moͤglich, in einem war-
men Zimmer troknen, und alsdenn hechelt den-
ſelben.
§. 550.
Erfolg dieſer
Verbeſſe-
rung.

Was wuͤrket dieſe Arbeit? Jch habe ſie verſucht,
und der Erfolg war dieſer. Der Flachs wird feiner

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0368" n="348"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Stadt-Wirth&#x017F;chaft 3 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
Hecheln ge&#x017F;chieden. Man macht insgemein drey Ar-<lb/>
ten, das feine, das mittlere, das grobe. Die&#x017F;es hei&#x017F;t<lb/>
der <hi rendition="#fr">Werg.</hi> Und die&#x017F;e Ab&#x017F;onderung i&#x017F;t durch den Un-<lb/>
ter&#x017F;chied der Zakken und ihrer Weite, in welcher &#x017F;ie<lb/>
auf der Fla&#x0364;che der Hechel &#x017F;tehen, mo&#x0364;glich. Je feiner<lb/>
die&#x017F;e Zakken, und je dichter &#x017F;ie bey einander &#x017F;tehen,<lb/>
de&#x017F;to feiner wird der Flachs.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 549.</head><lb/>
              <note place="left">Wie der<lb/>
Flachs vor-<lb/>
her zu ver-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern.</note>
              <p>Will man recht feine und zarte Fa&#x0364;den haben, &#x017F;o<lb/>
muß man die&#x017F;e Gewohnheit verla&#x017F;&#x017F;en, und zuvor noch<lb/>
eine be&#x017F;ondere Arbeit mit dem Flach&#x017F;e vornehmen.<lb/>
Sie i&#x017F;t die&#x017F;e:</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl:</hi> Machet eine Lauge von Weiden-A&#x017F;che<lb/>
und ungelo&#x0364;&#x017F;chten Kalch, und filtriret die&#x017F;e, daß<lb/>
&#x017F;ie ganz klar und helle wird.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere:</hi> Jn die&#x017F;er Lauge kochet den Flachs.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte:</hi> Wenn er etliche Stunden gekochet,<lb/>
&#x017F;o nehmet den Flachs heraus, troknet ihn ein we-<lb/>
nig ab, nachdem er zuvor in reinem Wa&#x017F;&#x017F;er ab-<lb/>
gewa&#x017F;chen worden, und alsdenn &#x017F;chwefelt den<lb/>
Flachs.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs vierte:</hi> Die&#x017F;e Arbeit wiederhohlet einige-<lb/>
mahl, und es i&#x017F;t das be&#x017F;te, wenn &#x017F;ie wenig&#x017F;tens<lb/>
dreymahl wiederhohlet wird.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs fu&#x0364;nfte:</hi> Alsdenn la&#x017F;t den Flachs an der Son-<lb/>
nen, oder wenn dieß nicht mo&#x0364;glich, in einem war-<lb/>
men Zimmer troknen, und alsdenn hechelt den-<lb/>
&#x017F;elben.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 550.</head><lb/>
              <note place="left">Erfolg die&#x017F;er<lb/>
Verbe&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rung.</note>
              <p>Was wu&#x0364;rket die&#x017F;e Arbeit? Jch habe &#x017F;ie ver&#x017F;ucht,<lb/>
und der Erfolg war die&#x017F;er. Der Flachs wird feiner<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[348/0368] Der Stadt-Wirthſchaft 3 Abſchnitt, Hecheln geſchieden. Man macht insgemein drey Ar- ten, das feine, das mittlere, das grobe. Dieſes heiſt der Werg. Und dieſe Abſonderung iſt durch den Un- terſchied der Zakken und ihrer Weite, in welcher ſie auf der Flaͤche der Hechel ſtehen, moͤglich. Je feiner dieſe Zakken, und je dichter ſie bey einander ſtehen, deſto feiner wird der Flachs. §. 549. Will man recht feine und zarte Faͤden haben, ſo muß man dieſe Gewohnheit verlaſſen, und zuvor noch eine beſondere Arbeit mit dem Flachſe vornehmen. Sie iſt dieſe: Einmahl: Machet eine Lauge von Weiden-Aſche und ungeloͤſchten Kalch, und filtriret dieſe, daß ſie ganz klar und helle wird. Fuͤrs andere: Jn dieſer Lauge kochet den Flachs. Fuͤrs dritte: Wenn er etliche Stunden gekochet, ſo nehmet den Flachs heraus, troknet ihn ein we- nig ab, nachdem er zuvor in reinem Waſſer ab- gewaſchen worden, und alsdenn ſchwefelt den Flachs. Fuͤrs vierte: Dieſe Arbeit wiederhohlet einige- mahl, und es iſt das beſte, wenn ſie wenigſtens dreymahl wiederhohlet wird. Fuͤrs fuͤnfte: Alsdenn laſt den Flachs an der Son- nen, oder wenn dieß nicht moͤglich, in einem war- men Zimmer troknen, und alsdenn hechelt den- ſelben. §. 550. Was wuͤrket dieſe Arbeit? Jch habe ſie verſucht, und der Erfolg war dieſer. Der Flachs wird feiner und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/368
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 348. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/368>, abgerufen am 16.10.2019.