Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Leinwands-Fabriquen.
und merklich zärter, als er zuvor, wenn er auch der
beste, gewesen ist. Er bekommt eine so schöne und hell-
weiße Farbe, daß es kaum möglich ist, diese Weisse
durch die ordentliche Bleiche hervorzubringen, und
darum ist diese Arbeit zugleich eine Zubereitung zur
vollkommenen Bleiche. Der Werg wird so fein und
zart, daß er beynahe dem ordentlichen Flachse den
Rang streitig macht, und es wird Mühe kosten, die-
sen durch die Sinne von dem Werge der Seide zu
unterscheiden. Würklich ist dieser Erfolg. Wie ist er
möglich? Man untersuche die Beschaffenheit des
Salzes in der Weiden-Asche, die innere Beschaffen-
heit des ungelöschten Kalchs, und des Schwefels.
Man verbinde mit diesen die allgemeine Lehre von den
Würkungen der ersten Dinge der Natur, die wir oben
abgehandelt haben, und vielleicht wird es alsdenn
nicht schwer fallen, die Möglichkeit von dieser Wür-
kung zu erklären.

Anmerk. Sollte wohl nicht dieser zubereitete
Flachs mehr geschikt seyn, die Farben anzuneh-
men und solche zu erhöhen, als ein anderer. Jch
habe es nur flüchtig versucht, und finde Grund,
dieß zu vermuthen. So bald ich einige müßige
Stunden bekomme, will ich dieserwegen mit Fleis-
se Versuche anstellen. Die Zweifel, welche der
Schwefel macht, können leicht gehoben werden.

§. 551.

Sollten wir nicht den Vortheil, den wir von derVersuch mit
den Hopfen-
Ranken.

Verarbeitung des Flachses hoffen, auch von andern
Dingen erwarthen können, die mit geringeren Kosten
anzubauen, und die beynahe unter die Abgänge in
der Land-Wirthschaft zu zehlen sind. Man wende
hier die Regeln an, die wir §. 542. gebildet haben.
Man wird es finden, daß sie fruchtbar sind, und
daß wir viele Dinge in der Natur haben, die wir zu

dieser

von den Leinwands-Fabriquen.
und merklich zaͤrter, als er zuvor, wenn er auch der
beſte, geweſen iſt. Er bekommt eine ſo ſchoͤne und hell-
weiße Farbe, daß es kaum moͤglich iſt, dieſe Weiſſe
durch die ordentliche Bleiche hervorzubringen, und
darum iſt dieſe Arbeit zugleich eine Zubereitung zur
vollkommenen Bleiche. Der Werg wird ſo fein und
zart, daß er beynahe dem ordentlichen Flachſe den
Rang ſtreitig macht, und es wird Muͤhe koſten, die-
ſen durch die Sinne von dem Werge der Seide zu
unterſcheiden. Wuͤrklich iſt dieſer Erfolg. Wie iſt er
moͤglich? Man unterſuche die Beſchaffenheit des
Salzes in der Weiden-Aſche, die innere Beſchaffen-
heit des ungeloͤſchten Kalchs, und des Schwefels.
Man verbinde mit dieſen die allgemeine Lehre von den
Wuͤrkungen der erſten Dinge der Natur, die wir oben
abgehandelt haben, und vielleicht wird es alsdenn
nicht ſchwer fallen, die Moͤglichkeit von dieſer Wuͤr-
kung zu erklaͤren.

Anmerk. Sollte wohl nicht dieſer zubereitete
Flachs mehr geſchikt ſeyn, die Farben anzuneh-
men und ſolche zu erhoͤhen, als ein anderer. Jch
habe es nur fluͤchtig verſucht, und finde Grund,
dieß zu vermuthen. So bald ich einige muͤßige
Stunden bekomme, will ich dieſerwegen mit Fleiſ-
ſe Verſuche anſtellen. Die Zweifel, welche der
Schwefel macht, koͤnnen leicht gehoben werden.

§. 551.

Sollten wir nicht den Vortheil, den wir von derVerſuch mit
den Hopfen-
Ranken.

Verarbeitung des Flachſes hoffen, auch von andern
Dingen erwarthen koͤnnen, die mit geringeren Koſten
anzubauen, und die beynahe unter die Abgaͤnge in
der Land-Wirthſchaft zu zehlen ſind. Man wende
hier die Regeln an, die wir §. 542. gebildet haben.
Man wird es finden, daß ſie fruchtbar ſind, und
daß wir viele Dinge in der Natur haben, die wir zu

dieſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0369" n="349"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den Leinwands-Fabriquen.</hi></fw><lb/>
und merklich za&#x0364;rter, als er zuvor, wenn er auch der<lb/>
be&#x017F;te, gewe&#x017F;en i&#x017F;t. Er bekommt eine &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;ne und hell-<lb/>
weiße Farbe, daß es kaum mo&#x0364;glich i&#x017F;t, die&#x017F;e Wei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
durch die ordentliche Bleiche hervorzubringen, und<lb/>
darum i&#x017F;t die&#x017F;e Arbeit zugleich eine Zubereitung zur<lb/>
vollkommenen Bleiche. Der Werg wird &#x017F;o fein und<lb/>
zart, daß er beynahe dem ordentlichen Flach&#x017F;e den<lb/>
Rang &#x017F;treitig macht, und es wird Mu&#x0364;he ko&#x017F;ten, die-<lb/>
&#x017F;en durch die Sinne von dem Werge der Seide zu<lb/>
unter&#x017F;cheiden. Wu&#x0364;rklich i&#x017F;t die&#x017F;er Erfolg. Wie i&#x017F;t er<lb/>
mo&#x0364;glich? Man unter&#x017F;uche die Be&#x017F;chaffenheit des<lb/>
Salzes in der Weiden-A&#x017F;che, die innere Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit des ungelo&#x0364;&#x017F;chten Kalchs, und des Schwefels.<lb/>
Man verbinde mit die&#x017F;en die allgemeine Lehre von den<lb/>
Wu&#x0364;rkungen der er&#x017F;ten Dinge der Natur, die wir oben<lb/>
abgehandelt haben, und vielleicht wird es alsdenn<lb/>
nicht &#x017F;chwer fallen, die Mo&#x0364;glichkeit von die&#x017F;er Wu&#x0364;r-<lb/>
kung zu erkla&#x0364;ren.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Sollte wohl nicht die&#x017F;er zubereitete<lb/>
Flachs mehr ge&#x017F;chikt &#x017F;eyn, die Farben anzuneh-<lb/>
men und &#x017F;olche zu erho&#x0364;hen, als ein anderer. Jch<lb/>
habe es nur flu&#x0364;chtig ver&#x017F;ucht, und finde Grund,<lb/>
dieß zu vermuthen. So bald ich einige mu&#x0364;ßige<lb/>
Stunden bekomme, will ich die&#x017F;erwegen mit Flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Ver&#x017F;uche an&#x017F;tellen. Die Zweifel, welche der<lb/>
Schwefel macht, ko&#x0364;nnen leicht gehoben werden.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 551.</head><lb/>
              <p>Sollten wir nicht den Vortheil, den wir von der<note place="right">Ver&#x017F;uch mit<lb/>
den Hopfen-<lb/>
Ranken.</note><lb/>
Verarbeitung des Flach&#x017F;es hoffen, auch von andern<lb/>
Dingen erwarthen ko&#x0364;nnen, die mit geringeren Ko&#x017F;ten<lb/>
anzubauen, und die beynahe unter die Abga&#x0364;nge in<lb/>
der Land-Wirth&#x017F;chaft zu zehlen &#x017F;ind. Man wende<lb/>
hier die Regeln an, die wir §. 542. gebildet haben.<lb/>
Man wird es finden, daß &#x017F;ie fruchtbar &#x017F;ind, und<lb/>
daß wir viele Dinge in der Natur haben, die wir zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;er</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[349/0369] von den Leinwands-Fabriquen. und merklich zaͤrter, als er zuvor, wenn er auch der beſte, geweſen iſt. Er bekommt eine ſo ſchoͤne und hell- weiße Farbe, daß es kaum moͤglich iſt, dieſe Weiſſe durch die ordentliche Bleiche hervorzubringen, und darum iſt dieſe Arbeit zugleich eine Zubereitung zur vollkommenen Bleiche. Der Werg wird ſo fein und zart, daß er beynahe dem ordentlichen Flachſe den Rang ſtreitig macht, und es wird Muͤhe koſten, die- ſen durch die Sinne von dem Werge der Seide zu unterſcheiden. Wuͤrklich iſt dieſer Erfolg. Wie iſt er moͤglich? Man unterſuche die Beſchaffenheit des Salzes in der Weiden-Aſche, die innere Beſchaffen- heit des ungeloͤſchten Kalchs, und des Schwefels. Man verbinde mit dieſen die allgemeine Lehre von den Wuͤrkungen der erſten Dinge der Natur, die wir oben abgehandelt haben, und vielleicht wird es alsdenn nicht ſchwer fallen, die Moͤglichkeit von dieſer Wuͤr- kung zu erklaͤren. Anmerk. Sollte wohl nicht dieſer zubereitete Flachs mehr geſchikt ſeyn, die Farben anzuneh- men und ſolche zu erhoͤhen, als ein anderer. Jch habe es nur fluͤchtig verſucht, und finde Grund, dieß zu vermuthen. So bald ich einige muͤßige Stunden bekomme, will ich dieſerwegen mit Fleiſ- ſe Verſuche anſtellen. Die Zweifel, welche der Schwefel macht, koͤnnen leicht gehoben werden. §. 551. Sollten wir nicht den Vortheil, den wir von der Verarbeitung des Flachſes hoffen, auch von andern Dingen erwarthen koͤnnen, die mit geringeren Koſten anzubauen, und die beynahe unter die Abgaͤnge in der Land-Wirthſchaft zu zehlen ſind. Man wende hier die Regeln an, die wir §. 542. gebildet haben. Man wird es finden, daß ſie fruchtbar ſind, und daß wir viele Dinge in der Natur haben, die wir zu dieſer Verſuch mit den Hopfen- Ranken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/369
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 349. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/369>, abgerufen am 21.10.2019.