Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

vou den Leinwands-Fabriquen.
gleich weiß sind, und der eine ist dichter wie
der andere, so scheinet es doch unserm Auge,
als wenn dieser weißer sey, als jener.
Dieß ist
eine Erfahrung, und ich kann es annehmen, es sey der
Grund von diesem, weil von dem dichterem Körper
mehr Licht zurückprallet als von jenem.

§. 570.

Aus diesem schlüße ich:

Besondere
Folgen aus
diesem.

Einmahl, je dichter die Leinwand ist gewebet wor-
den, desto weißer kann sie auf der Bleiche wer-
den. Siehe §. 562.
Fürs andere. Man muß bey der Bleiche der
Leinwand seine Aufmerksamkeit mit auf dieß rich-
ten, wie man die Fläche der Leinwand auch bey
dem Bleichen dichter machen könne.
§. 571.

Die Erd-Theile, welche auf der Fläche einesGrund von
von dem
Mangel der
Weiße.

Körpers, schwächen seine weiße Farbe. Auch
dieß ist eine Erfahrung.

§. 572.

Aus diesem schlüße ich

Besondere
Folgen aus
diesem.

Einmahl. Die Ursache, warum die noch rohe Lein-
wand nicht vollkommen weiß, ist mit in den
Erd-Theilen zu suchen, die noch in ihrer Flä-
che sitzen.
Fürs andere. Soll die Leinwand durch die Blei-
che vollkommen weiß werden, so muß man auf
Mittel denken, von der Fläche des Leinwands
die Erd-Theile abzusondern.
§. 573.

vou den Leinwands-Fabriquen.
gleich weiß ſind, und der eine iſt dichter wie
der andere, ſo ſcheinet es doch unſerm Auge,
als wenn dieſer weißer ſey, als jener.
Dieß iſt
eine Erfahrung, und ich kann es annehmen, es ſey der
Grund von dieſem, weil von dem dichterem Koͤrper
mehr Licht zuruͤckprallet als von jenem.

§. 570.

Aus dieſem ſchluͤße ich:

Beſondere
Folgen aus
dieſem.

Einmahl, je dichter die Leinwand iſt gewebet wor-
den, deſto weißer kann ſie auf der Bleiche wer-
den. Siehe §. 562.
Fuͤrs andere. Man muß bey der Bleiche der
Leinwand ſeine Aufmerkſamkeit mit auf dieß rich-
ten, wie man die Flaͤche der Leinwand auch bey
dem Bleichen dichter machen koͤnne.
§. 571.

Die Erd-Theile, welche auf der Flaͤche einesGrund von
von dem
Mangel der
Weiße.

Koͤrpers, ſchwaͤchen ſeine weiße Farbe. Auch
dieß iſt eine Erfahrung.

§. 572.

Aus dieſem ſchluͤße ich

Beſondere
Folgen aus
dieſem.

Einmahl. Die Urſache, warum die noch rohe Lein-
wand nicht vollkommen weiß, iſt mit in den
Erd-Theilen zu ſuchen, die noch in ihrer Flaͤ-
che ſitzen.
Fuͤrs andere. Soll die Leinwand durch die Blei-
che vollkommen weiß werden, ſo muß man auf
Mittel denken, von der Flaͤche des Leinwands
die Erd-Theile abzuſondern.
§. 573.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0385" n="365"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vou den Leinwands-Fabriquen.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">gleich weiß &#x017F;ind, und der eine i&#x017F;t dichter wie<lb/>
der andere, &#x017F;o &#x017F;cheinet es doch un&#x017F;erm Auge,<lb/>
als wenn die&#x017F;er weißer &#x017F;ey, als jener.</hi> Dieß i&#x017F;t<lb/>
eine Erfahrung, und ich kann es annehmen, es &#x017F;ey der<lb/>
Grund von die&#x017F;em, weil von dem dichterem Ko&#x0364;rper<lb/>
mehr Licht zuru&#x0364;ckprallet als von jenem.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 570.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Aus die&#x017F;em &#x017F;chlu&#x0364;ße ich:</hi> </p>
              <note place="right">Be&#x017F;ondere<lb/>
Folgen aus<lb/>
die&#x017F;em.</note><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> je dichter die Leinwand i&#x017F;t gewebet wor-<lb/>
den, de&#x017F;to weißer kann &#x017F;ie auf der Bleiche wer-<lb/>
den. Siehe §. 562.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere.</hi> Man muß bey der Bleiche der<lb/>
Leinwand &#x017F;eine Aufmerk&#x017F;amkeit mit auf dieß rich-<lb/>
ten, wie man die Fla&#x0364;che der Leinwand auch bey<lb/>
dem Bleichen dichter machen ko&#x0364;nne.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 571.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Die Erd-Theile, welche auf der Fla&#x0364;che eines</hi><note place="right">Grund von<lb/>
von dem<lb/>
Mangel der<lb/>
Weiße.</note><lb/><hi rendition="#fr">Ko&#x0364;rpers, &#x017F;chwa&#x0364;chen &#x017F;eine weiße Farbe.</hi> Auch<lb/>
dieß i&#x017F;t eine Erfahrung.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 572.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Aus die&#x017F;em &#x017F;chlu&#x0364;ße ich</hi> </p>
              <note place="right">Be&#x017F;ondere<lb/>
Folgen aus<lb/>
die&#x017F;em.</note><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl.</hi> Die Ur&#x017F;ache, warum die noch rohe Lein-<lb/>
wand nicht vollkommen weiß, i&#x017F;t mit in den<lb/>
Erd-Theilen zu &#x017F;uchen, die noch in ihrer Fla&#x0364;-<lb/>
che &#x017F;itzen.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere.</hi> Soll die Leinwand durch die Blei-<lb/>
che vollkommen weiß werden, &#x017F;o muß man auf<lb/>
Mittel denken, von der Fla&#x0364;che des Leinwands<lb/>
die Erd-Theile abzu&#x017F;ondern.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 573.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[365/0385] vou den Leinwands-Fabriquen. gleich weiß ſind, und der eine iſt dichter wie der andere, ſo ſcheinet es doch unſerm Auge, als wenn dieſer weißer ſey, als jener. Dieß iſt eine Erfahrung, und ich kann es annehmen, es ſey der Grund von dieſem, weil von dem dichterem Koͤrper mehr Licht zuruͤckprallet als von jenem. §. 570. Aus dieſem ſchluͤße ich: Einmahl, je dichter die Leinwand iſt gewebet wor- den, deſto weißer kann ſie auf der Bleiche wer- den. Siehe §. 562. Fuͤrs andere. Man muß bey der Bleiche der Leinwand ſeine Aufmerkſamkeit mit auf dieß rich- ten, wie man die Flaͤche der Leinwand auch bey dem Bleichen dichter machen koͤnne. §. 571. Die Erd-Theile, welche auf der Flaͤche eines Koͤrpers, ſchwaͤchen ſeine weiße Farbe. Auch dieß iſt eine Erfahrung. Grund von von dem Mangel der Weiße. §. 572. Aus dieſem ſchluͤße ich Einmahl. Die Urſache, warum die noch rohe Lein- wand nicht vollkommen weiß, iſt mit in den Erd-Theilen zu ſuchen, die noch in ihrer Flaͤ- che ſitzen. Fuͤrs andere. Soll die Leinwand durch die Blei- che vollkommen weiß werden, ſo muß man auf Mittel denken, von der Flaͤche des Leinwands die Erd-Theile abzuſondern. §. 573.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/385
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 365. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/385>, abgerufen am 16.10.2019.