Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von den Woll-Manufacturen.
§. 577.

Zuerst von der Güthe der Wolle. Diese wirdDie Güthe
der Wolle
wird aus
drey Stükken
beurtheilet.

aus drey Stükken beurtheilet. Das erste, wenn sie
reine. Das andere, wenn sie fein, das ist, in recht
dünne Fäden durch das Spinnen kann gebracht wer-
den. Das dritte, wenn sie linde, das ist, nicht
straubigt, wie die Haare.

Anmerk. Das lezte ist beynahe das Stück, wo-
durch wir die Wolle von den Haaren unterscheiden.
Z. B. warum nennen wir das haarige Wesen, was
wir von einigen Kräutern oder Sträuchern auf
dem Felde sammlen, eine Wolle, und warum wer-
den einige Haare, die von den Cameel-Thieren in
den morgenländischen Oertern abgeschoren werden,
eine Wolle genennet?

§. 578.

Die Reinigkeit der Wolle zu erlangen, wird sieWie das er-
ste zu erlan-
gen?

gewaschen. Es wäre zu versuchen, ob nicht dieß,
was wir von der Zubereitung des Flachses §. 549.
und von der Wäsche der Leinwand §. 575. gesagt ha-
ben, auch bey der Wäsche der Wolle mit Nutzen
könnte gebraucht werden. Jch habe dieß zwar nicht
versucht. Jch finde aber auch keinen Grund, das
Gegentheil zu vermuthen. Untersuche ich den Grund
von jenen Würkungen, und vergleiche diese mit der
Beschaffenheit der Wolle, (§. 299. f.) so muß ich auch
bey diesem Stükke einen erwünschten Erfolg hoffen.
Nehme ich die Erfahrung zur Hülfe, so giebt mir
auch diese keine Ursache, meine Gedanken zu verän-
dern. Kann man durch diese Mittel den Werg vom
Flachse, die Federn, die Brennnesseln beynahe in
die schönste Wolle verwandeln, warum sollten sie nicht
die würkliche Wolle merklich verbessern können.

§. 579.
A a
von den Woll-Manufacturen.
§. 577.

Zuerſt von der Guͤthe der Wolle. Dieſe wirdDie Guͤthe
der Wolle
wird aus
drey Stuͤkken
beurtheilet.

aus drey Stuͤkken beurtheilet. Das erſte, wenn ſie
reine. Das andere, wenn ſie fein, das iſt, in recht
duͤnne Faͤden durch das Spinnen kann gebracht wer-
den. Das dritte, wenn ſie linde, das iſt, nicht
ſtraubigt, wie die Haare.

Anmerk. Das lezte iſt beynahe das Stuͤck, wo-
durch wir die Wolle von den Haaren unterſcheiden.
Z. B. warum nennen wir das haarige Weſen, was
wir von einigen Kraͤutern oder Straͤuchern auf
dem Felde ſammlen, eine Wolle, und warum wer-
den einige Haare, die von den Cameel-Thieren in
den morgenlaͤndiſchen Oertern abgeſchoren werden,
eine Wolle genennet?

§. 578.

Die Reinigkeit der Wolle zu erlangen, wird ſieWie das er-
ſte zu erlan-
gen?

gewaſchen. Es waͤre zu verſuchen, ob nicht dieß,
was wir von der Zubereitung des Flachſes §. 549.
und von der Waͤſche der Leinwand §. 575. geſagt ha-
ben, auch bey der Waͤſche der Wolle mit Nutzen
koͤnnte gebraucht werden. Jch habe dieß zwar nicht
verſucht. Jch finde aber auch keinen Grund, das
Gegentheil zu vermuthen. Unterſuche ich den Grund
von jenen Wuͤrkungen, und vergleiche dieſe mit der
Beſchaffenheit der Wolle, (§. 299. f.) ſo muß ich auch
bey dieſem Stuͤkke einen erwuͤnſchten Erfolg hoffen.
Nehme ich die Erfahrung zur Huͤlfe, ſo giebt mir
auch dieſe keine Urſache, meine Gedanken zu veraͤn-
dern. Kann man durch dieſe Mittel den Werg vom
Flachſe, die Federn, die Brennneſſeln beynahe in
die ſchoͤnſte Wolle verwandeln, warum ſollten ſie nicht
die wuͤrkliche Wolle merklich verbeſſern koͤnnen.

§. 579.
A a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0389" n="369"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den Woll-Manufacturen.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 577.</head><lb/>
              <p>Zuer&#x017F;t von der Gu&#x0364;the der Wolle. Die&#x017F;e wird<note place="right">Die Gu&#x0364;the<lb/>
der Wolle<lb/>
wird aus<lb/>
drey Stu&#x0364;kken<lb/>
beurtheilet.</note><lb/>
aus drey Stu&#x0364;kken beurtheilet. <hi rendition="#fr">Das er&#x017F;te,</hi> wenn &#x017F;ie<lb/>
reine. <hi rendition="#fr">Das andere,</hi> wenn &#x017F;ie fein, das i&#x017F;t, in recht<lb/>
du&#x0364;nne Fa&#x0364;den durch das Spinnen kann gebracht wer-<lb/>
den. <hi rendition="#fr">Das dritte,</hi> wenn &#x017F;ie linde, das i&#x017F;t, nicht<lb/>
&#x017F;traubigt, wie die Haare.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Das lezte i&#x017F;t beynahe das Stu&#x0364;ck, wo-<lb/>
durch wir die Wolle von den Haaren unter&#x017F;cheiden.<lb/>
Z. B. warum nennen wir das haarige We&#x017F;en, was<lb/>
wir von einigen Kra&#x0364;utern oder Stra&#x0364;uchern auf<lb/>
dem Felde &#x017F;ammlen, eine Wolle, und warum wer-<lb/>
den einige Haare, die von den Cameel-Thieren in<lb/>
den morgenla&#x0364;ndi&#x017F;chen Oertern abge&#x017F;choren werden,<lb/>
eine Wolle genennet?</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 578.</head><lb/>
              <p>Die Reinigkeit der Wolle zu erlangen, wird &#x017F;ie<note place="right">Wie das er-<lb/>
&#x017F;te zu erlan-<lb/>
gen?</note><lb/><hi rendition="#fr">gewa&#x017F;chen.</hi> Es wa&#x0364;re zu ver&#x017F;uchen, ob nicht dieß,<lb/>
was wir von der Zubereitung des Flach&#x017F;es §. 549.<lb/>
und von der Wa&#x0364;&#x017F;che der Leinwand §. 575. ge&#x017F;agt ha-<lb/>
ben, auch bey der Wa&#x0364;&#x017F;che der Wolle mit Nutzen<lb/>
ko&#x0364;nnte gebraucht werden. Jch habe dieß zwar nicht<lb/>
ver&#x017F;ucht. Jch finde aber auch keinen Grund, das<lb/>
Gegentheil zu vermuthen. Unter&#x017F;uche ich den Grund<lb/>
von jenen Wu&#x0364;rkungen, und vergleiche die&#x017F;e mit der<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit der Wolle, (§. 299. f.) &#x017F;o muß ich auch<lb/>
bey die&#x017F;em Stu&#x0364;kke einen erwu&#x0364;n&#x017F;chten Erfolg hoffen.<lb/>
Nehme ich die Erfahrung zur Hu&#x0364;lfe, &#x017F;o giebt mir<lb/>
auch die&#x017F;e keine Ur&#x017F;ache, meine Gedanken zu vera&#x0364;n-<lb/>
dern. Kann man durch die&#x017F;e Mittel den Werg vom<lb/>
Flach&#x017F;e, die Federn, die Brennne&#x017F;&#x017F;eln beynahe in<lb/>
die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Wolle verwandeln, warum &#x017F;ollten &#x017F;ie nicht<lb/>
die wu&#x0364;rkliche Wolle merklich verbe&#x017F;&#x017F;ern ko&#x0364;nnen.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A a</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 579.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[369/0389] von den Woll-Manufacturen. §. 577. Zuerſt von der Guͤthe der Wolle. Dieſe wird aus drey Stuͤkken beurtheilet. Das erſte, wenn ſie reine. Das andere, wenn ſie fein, das iſt, in recht duͤnne Faͤden durch das Spinnen kann gebracht wer- den. Das dritte, wenn ſie linde, das iſt, nicht ſtraubigt, wie die Haare. Die Guͤthe der Wolle wird aus drey Stuͤkken beurtheilet. Anmerk. Das lezte iſt beynahe das Stuͤck, wo- durch wir die Wolle von den Haaren unterſcheiden. Z. B. warum nennen wir das haarige Weſen, was wir von einigen Kraͤutern oder Straͤuchern auf dem Felde ſammlen, eine Wolle, und warum wer- den einige Haare, die von den Cameel-Thieren in den morgenlaͤndiſchen Oertern abgeſchoren werden, eine Wolle genennet? §. 578. Die Reinigkeit der Wolle zu erlangen, wird ſie gewaſchen. Es waͤre zu verſuchen, ob nicht dieß, was wir von der Zubereitung des Flachſes §. 549. und von der Waͤſche der Leinwand §. 575. geſagt ha- ben, auch bey der Waͤſche der Wolle mit Nutzen koͤnnte gebraucht werden. Jch habe dieß zwar nicht verſucht. Jch finde aber auch keinen Grund, das Gegentheil zu vermuthen. Unterſuche ich den Grund von jenen Wuͤrkungen, und vergleiche dieſe mit der Beſchaffenheit der Wolle, (§. 299. f.) ſo muß ich auch bey dieſem Stuͤkke einen erwuͤnſchten Erfolg hoffen. Nehme ich die Erfahrung zur Huͤlfe, ſo giebt mir auch dieſe keine Urſache, meine Gedanken zu veraͤn- dern. Kann man durch dieſe Mittel den Werg vom Flachſe, die Federn, die Brennneſſeln beynahe in die ſchoͤnſte Wolle verwandeln, warum ſollten ſie nicht die wuͤrkliche Wolle merklich verbeſſern koͤnnen. Wie das er- ſte zu erlan- gen? §. 579. A a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/389
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 369. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/389>, abgerufen am 18.10.2019.