Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey-Wissenschaft 1 Abschnitt,
18. 19). Menschen, die sich mit solchen Dingen be-
schäftigen, welche die andere Art der Policey-Gesetze
hat verbiethen müssen, die sind von der Eigenschaft,
daß sie nur durch Strafen von ihren Unternehmungen
können zurück gehalten werden. Folglich ist es gewiß,
es sey das sicherste, wenn man in der Policey nur zu
diesem Ende Strafen setzet, das man diejenigen
Dinge verhindern könne, welche die Jnnwohner und
den Staat arm machen.

§. 21.
Gesetze sind
entweder
vollständige,
oder unvoll-
ständige.

Jn der Lehre der Klugheit macht man einen Un-
terschied unter vollständige und unvollständige
Gesetze.
Sie nennet ein Gesetz alsdenn vollständig,
wenn es vermögend ist, den Haupt-Zweck zu würken,
wozu es ist gegeben worden. Wir wollen zur Deut-
lichkeit noch etwas überflüßiges hinzusetzen. Was
nicht leicht Gelegenheit zu solchen Dingen geben kann,
die dem Haupt-Zweck des Gesetzes zuwider sind.
Sie nennet im Gegentheil ein Gesetze unvollstän-
dig,
das unvermögend ist, den Haupt-Endzweck zu
würken, oder, welches einerley ist, was leicht zu
solchen Unternehmungen Gelegenheit geben kann, die
dem Haupt-Endzwekke des Gesetzes widersprechen.

Anmerk. So war z. B. das alte Römische Ge-
setz, daß kein Legat größer seyn sollte, als der Theil,
den ein Erbe bekommt, ein unvollständiges Gesetz.
Es war unvermögend, das zu würken, was es wür-
ken sollte. Es sollte den Erben Bewegungs-
Gründe geben, die Testamente anzunehmen. Das
Erbtheil konnte, ohne dieß Gesetze zu verletzen, sehr
klein werden. Und daher wurde der Bewegungs-
Grund, den es geben sollte, sehr oft zernichtet.

§. 22.

Der Policey-Wiſſenſchaft 1 Abſchnitt,
18. 19). Menſchen, die ſich mit ſolchen Dingen be-
ſchaͤftigen, welche die andere Art der Policey-Geſetze
hat verbiethen muͤſſen, die ſind von der Eigenſchaft,
daß ſie nur durch Strafen von ihren Unternehmungen
koͤnnen zuruͤck gehalten werden. Folglich iſt es gewiß,
es ſey das ſicherſte, wenn man in der Policey nur zu
dieſem Ende Strafen ſetzet, das man diejenigen
Dinge verhindern koͤnne, welche die Jnnwohner und
den Staat arm machen.

§. 21.
Geſetze ſind
entweder
vollſtaͤndige,
oder unvoll-
ſtaͤndige.

Jn der Lehre der Klugheit macht man einen Un-
terſchied unter vollſtaͤndige und unvollſtaͤndige
Geſetze.
Sie nennet ein Geſetz alsdenn vollſtaͤndig,
wenn es vermoͤgend iſt, den Haupt-Zweck zu wuͤrken,
wozu es iſt gegeben worden. Wir wollen zur Deut-
lichkeit noch etwas uͤberfluͤßiges hinzuſetzen. Was
nicht leicht Gelegenheit zu ſolchen Dingen geben kann,
die dem Haupt-Zweck des Geſetzes zuwider ſind.
Sie nennet im Gegentheil ein Geſetze unvollſtaͤn-
dig,
das unvermoͤgend iſt, den Haupt-Endzweck zu
wuͤrken, oder, welches einerley iſt, was leicht zu
ſolchen Unternehmungen Gelegenheit geben kann, die
dem Haupt-Endzwekke des Geſetzes widerſprechen.

Anmerk. So war z. B. das alte Roͤmiſche Ge-
ſetz, daß kein Legat groͤßer ſeyn ſollte, als der Theil,
den ein Erbe bekommt, ein unvollſtaͤndiges Geſetz.
Es war unvermoͤgend, das zu wuͤrken, was es wuͤr-
ken ſollte. Es ſollte den Erben Bewegungs-
Gruͤnde geben, die Teſtamente anzunehmen. Das
Erbtheil konnte, ohne dieß Geſetze zu verletzen, ſehr
klein werden. Und daher wurde der Bewegungs-
Grund, den es geben ſollte, ſehr oft zernichtet.

§. 22.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0424" n="404"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 1 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
18. 19). Men&#x017F;chen, die &#x017F;ich mit &#x017F;olchen Dingen be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftigen, welche die andere Art der Policey-Ge&#x017F;etze<lb/>
hat verbiethen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, die &#x017F;ind von der Eigen&#x017F;chaft,<lb/>
daß &#x017F;ie nur durch Strafen von ihren Unternehmungen<lb/>
ko&#x0364;nnen zuru&#x0364;ck gehalten werden. Folglich i&#x017F;t es gewiß,<lb/>
es &#x017F;ey das &#x017F;icher&#x017F;te, wenn man in der Policey nur zu<lb/>
die&#x017F;em Ende Strafen &#x017F;etzet, das man diejenigen<lb/>
Dinge verhindern ko&#x0364;nne, welche die Jnnwohner und<lb/>
den Staat arm machen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 21.</head><lb/>
            <note place="left">Ge&#x017F;etze &#x017F;ind<lb/>
entweder<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndige,<lb/>
oder unvoll-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige.</note>
            <p>Jn der Lehre der Klugheit macht man einen Un-<lb/>
ter&#x017F;chied unter <hi rendition="#fr">voll&#x017F;ta&#x0364;ndige</hi> und <hi rendition="#fr">unvoll&#x017F;ta&#x0364;ndige<lb/>
Ge&#x017F;etze.</hi> Sie nennet ein <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;etz</hi> alsdenn <hi rendition="#fr">voll&#x017F;ta&#x0364;ndig,</hi><lb/>
wenn es vermo&#x0364;gend i&#x017F;t, den Haupt-Zweck zu wu&#x0364;rken,<lb/>
wozu es i&#x017F;t gegeben worden. Wir wollen zur Deut-<lb/>
lichkeit noch etwas u&#x0364;berflu&#x0364;ßiges hinzu&#x017F;etzen. Was<lb/>
nicht leicht Gelegenheit zu &#x017F;olchen Dingen geben kann,<lb/>
die dem Haupt-Zweck des Ge&#x017F;etzes zuwider &#x017F;ind.<lb/>
Sie nennet im Gegentheil ein <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;etze unvoll&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig,</hi> das unvermo&#x0364;gend i&#x017F;t, den Haupt-Endzweck zu<lb/>
wu&#x0364;rken, oder, welches einerley i&#x017F;t, was leicht zu<lb/>
&#x017F;olchen Unternehmungen Gelegenheit geben kann, die<lb/>
dem Haupt-Endzwekke des Ge&#x017F;etzes wider&#x017F;prechen.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> So war z. B. das alte Ro&#x0364;mi&#x017F;che Ge-<lb/>
&#x017F;etz, daß kein Legat gro&#x0364;ßer &#x017F;eyn &#x017F;ollte, als der Theil,<lb/>
den ein Erbe bekommt, ein unvoll&#x017F;ta&#x0364;ndiges Ge&#x017F;etz.<lb/>
Es war unvermo&#x0364;gend, das zu wu&#x0364;rken, was es wu&#x0364;r-<lb/>
ken &#x017F;ollte. Es &#x017F;ollte den Erben Bewegungs-<lb/>
Gru&#x0364;nde geben, die Te&#x017F;tamente anzunehmen. Das<lb/>
Erbtheil konnte, ohne dieß Ge&#x017F;etze zu verletzen, &#x017F;ehr<lb/>
klein werden. Und daher wurde der Bewegungs-<lb/>
Grund, den es geben &#x017F;ollte, &#x017F;ehr oft zernichtet.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 22.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[404/0424] Der Policey-Wiſſenſchaft 1 Abſchnitt, 18. 19). Menſchen, die ſich mit ſolchen Dingen be- ſchaͤftigen, welche die andere Art der Policey-Geſetze hat verbiethen muͤſſen, die ſind von der Eigenſchaft, daß ſie nur durch Strafen von ihren Unternehmungen koͤnnen zuruͤck gehalten werden. Folglich iſt es gewiß, es ſey das ſicherſte, wenn man in der Policey nur zu dieſem Ende Strafen ſetzet, das man diejenigen Dinge verhindern koͤnne, welche die Jnnwohner und den Staat arm machen. §. 21. Jn der Lehre der Klugheit macht man einen Un- terſchied unter vollſtaͤndige und unvollſtaͤndige Geſetze. Sie nennet ein Geſetz alsdenn vollſtaͤndig, wenn es vermoͤgend iſt, den Haupt-Zweck zu wuͤrken, wozu es iſt gegeben worden. Wir wollen zur Deut- lichkeit noch etwas uͤberfluͤßiges hinzuſetzen. Was nicht leicht Gelegenheit zu ſolchen Dingen geben kann, die dem Haupt-Zweck des Geſetzes zuwider ſind. Sie nennet im Gegentheil ein Geſetze unvollſtaͤn- dig, das unvermoͤgend iſt, den Haupt-Endzweck zu wuͤrken, oder, welches einerley iſt, was leicht zu ſolchen Unternehmungen Gelegenheit geben kann, die dem Haupt-Endzwekke des Geſetzes widerſprechen. Anmerk. So war z. B. das alte Roͤmiſche Ge- ſetz, daß kein Legat groͤßer ſeyn ſollte, als der Theil, den ein Erbe bekommt, ein unvollſtaͤndiges Geſetz. Es war unvermoͤgend, das zu wuͤrken, was es wuͤr- ken ſollte. Es ſollte den Erben Bewegungs- Gruͤnde geben, die Teſtamente anzunehmen. Das Erbtheil konnte, ohne dieß Geſetze zu verletzen, ſehr klein werden. Und daher wurde der Bewegungs- Grund, den es geben ſollte, ſehr oft zernichtet. §. 22.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/424
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 404. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/424>, abgerufen am 20.10.2019.