Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von den allgemeinen Regeln derselben.
oft seine Bewegungs-Gründe aus dem Cammer-
Collegio nehmen müsse. Daher sie zwar verschie-
dene Collegia, die aber doch genau mit einander
verknüpft sind. Wird man dieß überlegen, so wird
man auch in unserm Vortrage diejenige Verwir-
rung nicht finden, die man daselbst vermuthet hat.

Zweyter Abschnitt,
von den besondern Stükken der
Policey-Wissenschaft.
Erstes Capitel.
von der Bevölkerung des Staats.
§. 28.

Die Bevölkerung eines Staats ist zwar insge-Ein Land
kann nicht
zu viel Volk
haben, dieß
wird durch
die Erfah-
rung

mein das lezte, sie sollte aber billig das erste
seyn, worauf man bey einer vollständigen Policey zu
sehen hat. Sie ist beynahe die Seele von dem Reich-
thum der Jnnwohner und des Staats. Viele setzen
diese Sorge bey Seite, aus Furcht, ein Land möchte
zu viele Menschen bekommen. Jch will es beweisen,
daß diese Furcht ohne Grund und der Policey sehr
nachtheilig sey. Jch will es beweisen durch die Er-
fahrung. Jch will es beweisen durch Schlüsse. Man
nehme eine blühende Reichs-Stadt. Man verglei-
che ihre Grenzen mit den Grenzen eines andern Staa-
tes und die Anzahl der Jnnwohner in jener mit der
Anzahl der Jnnwohner in dieser. Man frage nach
dem Reichthum der Jnnwohner und des Staats, und
man wird es bald merken, es sey unmöglich, daß ein
Land zu viel Volk haben könne.

§. 29.
C c 5

von den allgemeinen Regeln derſelben.
oft ſeine Bewegungs-Gruͤnde aus dem Cammer-
Collegio nehmen muͤſſe. Daher ſie zwar verſchie-
dene Collegia, die aber doch genau mit einander
verknuͤpft ſind. Wird man dieß uͤberlegen, ſo wird
man auch in unſerm Vortrage diejenige Verwir-
rung nicht finden, die man daſelbſt vermuthet hat.

Zweyter Abſchnitt,
von den beſondern Stuͤkken der
Policey-Wiſſenſchaft.
Erſtes Capitel.
von der Bevoͤlkerung des Staats.
§. 28.

Die Bevoͤlkerung eines Staats iſt zwar insge-Ein Land
kann nicht
zu viel Volk
haben, dieß
wird durch
die Erfah-
rung

mein das lezte, ſie ſollte aber billig das erſte
ſeyn, worauf man bey einer vollſtaͤndigen Policey zu
ſehen hat. Sie iſt beynahe die Seele von dem Reich-
thum der Jnnwohner und des Staats. Viele ſetzen
dieſe Sorge bey Seite, aus Furcht, ein Land moͤchte
zu viele Menſchen bekommen. Jch will es beweiſen,
daß dieſe Furcht ohne Grund und der Policey ſehr
nachtheilig ſey. Jch will es beweiſen durch die Er-
fahrung. Jch will es beweiſen durch Schluͤſſe. Man
nehme eine bluͤhende Reichs-Stadt. Man verglei-
che ihre Grenzen mit den Grenzen eines andern Staa-
tes und die Anzahl der Jnnwohner in jener mit der
Anzahl der Jnnwohner in dieſer. Man frage nach
dem Reichthum der Jnnwohner und des Staats, und
man wird es bald merken, es ſey unmoͤglich, daß ein
Land zu viel Volk haben koͤnne.

§. 29.
C c 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0429" n="409"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den allgemeinen Regeln der&#x017F;elben.</hi></fw><lb/>
oft &#x017F;eine Bewegungs-Gru&#x0364;nde aus dem Cammer-<lb/>
Collegio nehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Daher &#x017F;ie zwar ver&#x017F;chie-<lb/>
dene Collegia, die aber doch genau mit einander<lb/>
verknu&#x0364;pft &#x017F;ind. Wird man dieß u&#x0364;berlegen, &#x017F;o wird<lb/>
man auch in un&#x017F;erm Vortrage diejenige Verwir-<lb/>
rung nicht finden, die man da&#x017F;elb&#x017F;t vermuthet hat.</hi> </p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Zweyter Ab&#x017F;chnitt,<lb/><hi rendition="#b">von den be&#x017F;ondern Stu&#x0364;kken der<lb/>
Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</hi></head><lb/>
          <div n="3">
            <head>Er&#x017F;tes Capitel.<lb/>
von der Bevo&#x0364;lkerung des Staats.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 28.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Bevo&#x0364;lkerung eines Staats i&#x017F;t zwar insge-<note place="right">Ein Land<lb/>
kann nicht<lb/>
zu viel Volk<lb/>
haben, dieß<lb/>
wird durch<lb/>
die Erfah-<lb/>
rung</note><lb/>
mein das lezte, &#x017F;ie &#x017F;ollte aber billig das er&#x017F;te<lb/>
&#x017F;eyn, worauf man bey einer voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen Policey zu<lb/>
&#x017F;ehen hat. Sie i&#x017F;t beynahe die Seele von dem Reich-<lb/>
thum der Jnnwohner und des Staats. Viele &#x017F;etzen<lb/>
die&#x017F;e Sorge bey Seite, aus Furcht, ein Land mo&#x0364;chte<lb/>
zu viele Men&#x017F;chen bekommen. Jch will es bewei&#x017F;en,<lb/>
daß die&#x017F;e Furcht ohne Grund und der Policey &#x017F;ehr<lb/>
nachtheilig &#x017F;ey. Jch will es bewei&#x017F;en durch die Er-<lb/>
fahrung. Jch will es bewei&#x017F;en durch Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Man<lb/>
nehme eine blu&#x0364;hende Reichs-Stadt. Man verglei-<lb/>
che ihre Grenzen mit den Grenzen eines andern Staa-<lb/>
tes und die Anzahl der Jnnwohner in jener mit der<lb/>
Anzahl der Jnnwohner in die&#x017F;er. Man frage nach<lb/>
dem Reichthum der Jnnwohner und des Staats, und<lb/>
man wird es bald merken, es &#x017F;ey unmo&#x0364;glich, daß ein<lb/>
Land zu viel Volk haben ko&#x0364;nne.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">C c 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 29.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[409/0429] von den allgemeinen Regeln derſelben. oft ſeine Bewegungs-Gruͤnde aus dem Cammer- Collegio nehmen muͤſſe. Daher ſie zwar verſchie- dene Collegia, die aber doch genau mit einander verknuͤpft ſind. Wird man dieß uͤberlegen, ſo wird man auch in unſerm Vortrage diejenige Verwir- rung nicht finden, die man daſelbſt vermuthet hat. Zweyter Abſchnitt, von den beſondern Stuͤkken der Policey-Wiſſenſchaft. Erſtes Capitel. von der Bevoͤlkerung des Staats. §. 28. Die Bevoͤlkerung eines Staats iſt zwar insge- mein das lezte, ſie ſollte aber billig das erſte ſeyn, worauf man bey einer vollſtaͤndigen Policey zu ſehen hat. Sie iſt beynahe die Seele von dem Reich- thum der Jnnwohner und des Staats. Viele ſetzen dieſe Sorge bey Seite, aus Furcht, ein Land moͤchte zu viele Menſchen bekommen. Jch will es beweiſen, daß dieſe Furcht ohne Grund und der Policey ſehr nachtheilig ſey. Jch will es beweiſen durch die Er- fahrung. Jch will es beweiſen durch Schluͤſſe. Man nehme eine bluͤhende Reichs-Stadt. Man verglei- che ihre Grenzen mit den Grenzen eines andern Staa- tes und die Anzahl der Jnnwohner in jener mit der Anzahl der Jnnwohner in dieſer. Man frage nach dem Reichthum der Jnnwohner und des Staats, und man wird es bald merken, es ſey unmoͤglich, daß ein Land zu viel Volk haben koͤnne. Ein Land kann nicht zu viel Volk haben, dieß wird durch die Erfah- rung §. 29. C c 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/429
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 409. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/429>, abgerufen am 22.10.2019.